345 Gehalt: Die Nullrunde

Wie kommt eine Gehaltsverhandlung zustande? – zwei Gründe:

  • Durch mehr Leistung des Mitarbeiters, mehr Leistung bedeutet auch mehr Wert für die Firma.
  • Wenn man neu bei einem Unternehmen anfängt.

Einer der größten Stresspunkte bei Gehaltsgesprächen ist immer wieder, wenn die Führungskraft dem Mitarbeiter eine Nullrunde verkünden will oder muss. Was Sie tun können um das  Thema elegant rüber zu bringen und wie sie daraus eine sinnvolle und angenehme Situation machen, erfahren Sie in dieser Podcastfolge. Hören Sie sich dazu gerne die letzte Folge 344 unfallfreie Gehaltsgespräche an.

Es gibt per se keinen Anspruch auf eine Gehaltserhöhung. Es gibt nur einen einzigen Grund der eine Gehaltserhöhung rechtfertigt: der Leistung gegen Geld bzw. Wert gegen Geld – Tausch. Der einzige Grund ist also, dass der Mitarbeiter über die Zeit wertvoller wird. Durch Weiterbildung, mehr Aufgaben oder mehr Verantwortung liefert er  der Organisation mehr Wert.

Gehen wir einmal näher auf die Quellen und Gründe für eine Nullrunde ein:

1. Die Firma: keine Gehaltserhöhung von Oben

Die übergeordnete Organisation legt fest, dass es in diesem Jahr eine Nullrunde geben wird. Dafür gibt es oft zwei offensichtliche Gründe:

      1. Es wurde kein Profit gemacht
      2. Es sollen keine weiteren Kosten entstehen

Wie bringe ich das meinem Mitarbeiter, meinem Team bei?
Mit guter Kommunikation. Die Führungskraft sollte dem Mitarbeiter die Fakten verständnisvoll darlegen und die Entscheidung nachvollziehbar erklären können. Der Mitarbeiter muss am Ende die Möglichkeit erhalten, mit den Argumenten umgehen und akzeptieren zu können.

Erfolgreiche Führungskräfte können kostenlos Teil der Leaders Community werden. Diese Gruppe bekommt Insides von mir, unglaubliche Early-Bird Angebote und besondere Inhalte angeboten.
Tragen Sie sich gleich ein:

Hinweise zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Vergessen Sie dabei nicht, dass Ihre Loyalität der Organisation und nicht den Mitarbeitern gehört. Rücken Sie also bei der Wahl Ihrer Argumente niemanden von Oben in den Schatten. Sie können einen Unmut äußern, dieser darf selbst aber nicht in Illoyalität münden!

2. Der Mitarbeiter hat aus Ihrer Sicht keine Gehaltserhöhung verdient

Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihr Mitarbeiter keine Gehaltserhöhung verdient hat dann sagen Sie ihm das und untermauern Sie die Entscheidung immer mit Fakten. Nutzen Sie dazu Ihre Vorbereitung und Notizen aus Gesprächen die übers Jahr gelaufen sind: die Zielvereinbarung vom Jahresanfang, monatliche Gespräche über Ziele und das Performancegespräch. In der Episode 344 unfallfreie Gehaltsgespräche erfahren Sie, wie Sie diese Vorraussetzungen sauber vorbereiten.

3. Der Mitarbeiter ist bereits am oberen Ende des Gehaltskorridors

Auch dieser Fall kann eintreffen. Wie sonst auch gilt: Finden Sie Fakten und nutzen Sie diese zur Argumentation, warum eine Gehaltserhöhung gerade nicht möglich ist. Zeigen Sie dem offensichtlich ambitionierten Mitarbeiter aber dennoch wie er seine Gehaltserhöhung trotzdem bekommen könnte.

Stellen Sie in allen Fällen immer eine Frage: “Lieber Mitarbeiter, was können wir tun, damit du nächstes Jahr (wieder) besser wirst / besser da stehst?”

Bleiben Sie in Führung!
Ihr Olaf Kapinski 🙂

—Folgen Sie uns auf YouTube