LEBEN-FÜHREN Der Podcast für erfolgreiche Führungskräfte https://leben-fuehren.de/from-rss Der Podcast für erfolgreiche Führungskräfte Mon, 19 Jun 2017 03:00:57 +0000 de hourly 1 https://leben-fuehren.de/wp-content/uploads/cropped-LEBEN-FÜHRENv2-32x32.png LEBEN-FÜHREN Der Podcast für erfolgreiche Führungskräfte https://leben-fuehren.de/from-rss 32 32 Führung. Die wohl wichtigste Tätigkeit in unserer heutigen Berufswelt. In diesem Podcast geht es um Führung, um Wirksamkeit, um Ergebnisse. Und um Spaß dabei.<br /> Wie das zusammen passt? Hören Sie doch einfach rein. Olaf Kapinski clean Olaf Kapinski olaf@leben-fuehren.de olaf@leben-fuehren.de (Olaf Kapinski) 2017 OLAF KAPINSKI Der wöchentliche Führungskräfte-Podcast mit Ideen für mehr Erfolg, höhere Wirksamkeit und weniger Zeitaufwand. LEBEN-FÜHREN Der Podcast für erfolgreiche Führungskräfte http://leben-fuehren.de/wp-content/uploads/powerpress/Season4v2.2-3000.png https://leben-fuehren.de/from-rss Deutschland wöchentlich 141 Misserfolge feiern https://leben-fuehren.de/misserfolge-feiern/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=misserfolge-feiern https://leben-fuehren.de/misserfolge-feiern/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=misserfolge-feiern#respond Mon, 19 Jun 2017 03:00:57 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=3905 Misserfolge feiern

Ja, auch Misserfolge können und sollten Sie feiern. Willkommen zur Episode 141! In der letzten Episode ging es um das Feiern von Erfolgen, die heutige Folge schließt an das Thema an. Falls Sie die letzte...

Der Beitrag 141 Misserfolge feiern ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/misserfolge-feiern/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=misserfolge-feiern/feed/ 0 Ja, auch Misserfolge können und sollten Sie feiern. Willkommen zur Episode 141! In der letzten Episode ging es um das Feiern von Erfolgen, die heutige Folge schließt an das Thema an. Falls Sie die letzte...
In der letzten Episode ging es um das Feiern von Erfolgen, die heutige Folge schließt an das Thema an.
Falls Sie die letzte Episode nicht gehört haben:
Hier der KLICKTIPP zum Reinhören: Episode 140 – Erfolge feiern
 
Angst entsteht dadurch, dass wir befürchten, eine Aktivität führt zu einer Sanktion. Klar, es geht jetzt hier nicht um die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften. Aber jetzt mal ein Beispiel: Der Mitarbeiter hat einen innovativen Vorschlag. Angenommen eine Firma startet ein Projekt, das floppt. Dabei sind dann leider ein paar Tausende Euro oder je nach Größe der Organisationen vielleicht sogar Millionen in den Wind geschossen worden. Was passiert jetzt? Welche Sanktionierung folgt?
Misserfolge feiern – eine Innovationskultur schaffen
Hat also eine Organisation eine Entscheidung getroffen, etwas riskiert und es hat nicht geklappt. Was ist jetzt das Gute daran? Die Organisation hat eine Erfahrung gemacht und daher sollten Sie Misserfolge feiern. Bei der nächsten innovativen Idee sind dann ein paar Dinge klar, die es vorher nicht waren. Im Grunde ist es eine Sache der Perspektive, denn: Ein Misserfolg ist eine wertvolle Erfahrung, die es wert ist, zelebriert zu werden.
Ohne Innovation herrscht Stillstand
Wenn Sie als Führungskraft eine Kultur schaffen, in der Ihre Mitarbeiter Vorschläge machen und auch ausprobieren können, dann hat die Organisation auch die Möglichkeit zur Weiterentwicklung. Heutzutage ist es nicht mehr möglich, auf Innovation zu verzichten und daher sollten Sie Misserfolge feiern. Vielleicht ging es daneben, aber alle haben etwas gelernt. Auf Dauer ist eine Organisation auf Innovation angewiesen, wenn sich aber keiner mehr traut Vorschläge zu machen, weil er dafür nicht respektiert wird, hat diese Organisation keine Zukunft.
Bestärken Sie Ihre Leute darin, Vorschläge zu machen!
Ihr OLAF KAPINSKI 
]]>
Olaf Kapinski clean 8:42
140 Erfolge feiern https://leben-fuehren.de/erfolge-feiern/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=erfolge-feiern https://leben-fuehren.de/erfolge-feiern/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=erfolge-feiern#respond Mon, 12 Jun 2017 03:00:05 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=3902 Erfolge feiern

Erfolge feiern? Und warum ist das so wichtig? Willkommen zur Episode 140! Was ist gemeint mit „Erfolge feiern“? Alle sind beschäftigt, irgendetwas wird erreicht. Am nächsten Tag sind wieder alle beschäftigt und es wird etwas wieder...

Der Beitrag 140 Erfolge feiern ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/erfolge-feiern/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=erfolge-feiern/feed/ 0 Erfolge feiern? Und warum ist das so wichtig? Willkommen zur Episode 140! Was ist gemeint mit „Erfolge feiern“? Alle sind beschäftigt, irgendetwas wird erreicht. Am nächsten Tag sind wieder alle beschäftigt und es wird etwas wieder...
Was ist gemeint mit „Erfolge feiern“?
Alle sind beschäftigt, irgendetwas wird erreicht. Am nächsten Tag sind wieder alle beschäftigt und es wird etwas wieder erreicht. So dreht sich das Hamsterrad, ohne dass Ihre Mitarbeiter wirklich wissen, wozu sie das eigentlich tun. Beim Erfolge feiern geht es genau darum: Geben Sie sich und Ihren Mitarbeitern einfach mal den Moment, in dem alle zusammenkommen und auf das Erreichen eines Ziels gucken.
Damit ein Ziel oder ein Meilenstein überhaupt erreicht werden kann, muss es ihn natürlich geben. Allerdings setze ich das jetzt einfach mal voraus! Zelebrieren Sie die Erfolge mit Ihren Leuten und nehmen Sie sich auch ruhig die Zeit für einen Rückblick: Was ist gut gelaufen, wo kann beim nächsten Mal noch ein bisschen mehr gehen?
Warum ist das Erfolge feiern so wichtig?
Ihre Mitarbeiter sind freiwillig in der Firma und auch Sie gehen da im Übrigen freiwillig hin. Und daher ist das Erfolge feiern so wichtig. Denn indem Sie mit Ihren Leuten Ziele zelebrieren, machen Sie klar: Wir sind hier zusammen wirksam und es geht nicht nur darum, die Stunden abzuackern und möglichst viel zu arbeiten. Ihre Mitarbeiter möchten spüren, dass gemeinsam etwas erreicht wurde. Das muss auch nicht mal Feiern im Sinne von Party sein. Es reicht, wenn Sie mit Ihren Mitarbeitern einfach mal innehalten und sich mal ganz bewusst damit auseinandersetzen, dass ein Ziel erreicht wurde.
Ich bin ganz klar der Meinung, dass das Feiern von Erfolgen Führungsaufgabe ist. Führungskräfte sorgen für Ziele, für das konstante Hinarbeiten und schlussendlich auch für das Feiern und die Wertschätzung von erreichten Zielen.
 
Ich wünsche eine erfolgreiche Woche.
Ihr OLAF KAPINSKI 
]]>
Olaf Kapinski clean 7:44
139 Mikromanagement oder direktive Führung? https://leben-fuehren.de/mikromanagement-oder-direktive-fuehrung/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=mikromanagement-oder-direktive-fuehrung https://leben-fuehren.de/mikromanagement-oder-direktive-fuehrung/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=mikromanagement-oder-direktive-fuehrung#respond Wed, 07 Jun 2017 03:00:44 +0000 https://leben-fuehren.de/?p=4318 Mikromanagement

Heute eine unerwartete Sonderepisode mit Bernd Geropp In der Episode 124 habe ich Mikromanagement als Werkzeug beschrieben. Als Werkzeug, das wir haben dürfen, um es bei Gelegenheit zu nutzen. Danach bekam ich einen Anruf von...

Der Beitrag 139 Mikromanagement oder direktive Führung? ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/mikromanagement-oder-direktive-fuehrung/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=mikromanagement-oder-direktive-fuehrung/feed/ 0 Heute eine unerwartete Sonderepisode mit Bernd Geropp In der Episode 124 habe ich Mikromanagement als Werkzeug beschrieben. Als Werkzeug, das wir haben dürfen, um es bei Gelegenheit zu nutzen. Danach bekam ich einen Anruf von...
In der Episode 124 habe ich Mikromanagement als Werkzeug beschrieben. Als Werkzeug, das wir haben dürfen, um es bei Gelegenheit zu nutzen. Danach bekam ich einen Anruf von Bernd Geropp: Was ich denn damit meine und ob wir darüber nochmal sprechen können.
Und genau das haben wir getan, hören Sie
FPG178 – Mikromanagement als Führungsstil?
 
 
Wir haben noch folgende Episoden erwähnt:

* FPG133 – Mikromanagement – und wie Sie es vermeiden!
* FPG160 – Hilfe! Mein Chef ist ein Mikromanager!

 
Hören Sie doch mal wieder bei Bernd rein

Ihr OLAF KAPINSKI
]]>
Olaf Kapinski clean 3:56
138 Die einzige Währung https://leben-fuehren.de/die-einzige-waehrung/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=die-einzige-waehrung https://leben-fuehren.de/die-einzige-waehrung/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=die-einzige-waehrung#respond Mon, 05 Jun 2017 03:00:31 +0000 https://leben-fuehren.de/?p=4314 138 Die einzige Währung

Anerkennung: Eine Währung, die nichts mit Geld zu tun hat. Wie Sie anerkennen und warum das für Ihre Mitarbeiter so wichtig ist, hören Sie heute! Wir arbeiten, leben hoffentlich dafür, dass unsere Werte erfüllt sind....

Der Beitrag 138 Die einzige Währung ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/die-einzige-waehrung/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=die-einzige-waehrung/feed/ 0 Anerkennung: Eine Währung, die nichts mit Geld zu tun hat. Wie Sie anerkennen und warum das für Ihre Mitarbeiter so wichtig ist, hören Sie heute! Wir arbeiten, leben hoffentlich dafür, dass unsere Werte erfüllt sind....
Wir arbeiten, leben hoffentlich dafür, dass unsere Werte erfüllt sind.
Viktor Frankl sagt: Das Erreichen von Freude führt über das Erfüllen der eigenen Werte.
Das erfordert selbstverständlich, dass Sie Ihre Werte kennen. Im besten Falle ist das eigene Leben so ausgerichtet, dass es möglich für Sie ist, entlang der eigenen Werte zu leben.
Was ist der wichtige Wert im Leben?
Ich erkundige mich gerne nach Werten und es gibt tatsächlich einen, der fast durch die Bank weg präsent ist. Meine Behauptung ist, dass einer unserer Grundwerte „Anerkennung“ ist. Sprich, arbeitet jemand „für Geld“, dann um Dinge zu kaufen oder seine Familie zu versorgen, was letztlich wieder auf das „anerkannt werden“ zurückfällt. Vielleicht lässt sich das sogar evolutionär begründen – hören Sie meine Idee in dieser Episode!
Anerkennung im Job ist ein Antrieb
Ich bin überzeugt davon, dass Anerkennung die wahre Währung ist. Umgedreht: Ihre Mitarbeiter erlangen keine Wertschätzung im Job und arbeiten dennoch motiviert – eher nicht! Zum Einen muss Anerkennung definiert werden und was passiert, wenn sie nicht da ist? Stellen Sie sich vor, jemand verbringt acht Stunden täglich an einem Ort, an dem er sich nicht wertgeschätzt und nicht zugehörig fühlt. Ohne Anerkennung haben Ihre Mitarbeiter keinen Grund da zu sein. Anerkennung nehmen wir nur an, von Leuten, die wir auch selbst anerkennen und die das fachliche Know-How (bsp. im Job) haben, um das was wir tun, auch bewerten zu können.
Von der Fachkraft zur Führungskraft
Nach zwei, drei Jahren haben Sie die Mitarbeiter, die Sie verdienen. Ich würde sagen, das stimmt. Denn: Sie als Führungskraft erkennen an… Ihre Mitarbeiter, die ja Anerkennung wünschen, verhalten sich dementsprechend. Wenn jetzt eine Fachkraft zur Führungskraft wird, wo bezieht diese dann die Anerkennung her? Diese muss jetzt auf Führungsthemen umgelegt werden. Kurz gesagt: Der Wechsel bedeutet, dass die Fachkraft aus ihrem Gebiet geholt wird, aus dem sie wertgeschätzt wird und dann in der neuen Umgebung zunächst keine Anerkennung mehr erhält. Das Defizit muss kompensiert werden.
Was sind Ihre Wertschätzungs-Faktoren
Die schlimmsten Chefs sind bekanntlich die, die nach Lust und Laune ihre Führungsposition ausüben. Der Mitarbeiter kann gar nicht wissen, wie er sich verhalten soll, wenn Sie nicht klar haben, wo Sie wertschätzen und wo Ihre Ziele liegen. Machen Sie den Unterschied zwischen Lob und Anerkennung.
Mehr zum Thema:
Der KLICKTIPP zum Reinhören: Episode 136 – Nicht loben!
Wie und wofür Sie anerkennen und wie Sie Ihre Leute deutlich wertschätzen, hören Sie in dieser Episode.
Ihr OLAF KAPINSKI 
]]>
Olaf Kapinski clean 19:42
137 Erfolg ist nicht planbar https://leben-fuehren.de/erfolg-ist-nicht-planbar/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=erfolg-ist-nicht-planbar https://leben-fuehren.de/erfolg-ist-nicht-planbar/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=erfolg-ist-nicht-planbar#respond Mon, 29 May 2017 03:00:04 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=3901 Erfolg

Wie planbar ist Erfolg? Um diese Frage geht es heute in der Episode 137. Was ist Erfolg? Der Begriff „Erfolg“ ist individuell. Die Definition von Ihrem Erfolg ist das Erreichen Ihrer Ziele. Dafür müssen Sie erstmal...

Der Beitrag 137 Erfolg ist nicht planbar ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/erfolg-ist-nicht-planbar/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=erfolg-ist-nicht-planbar/feed/ 0 Wie planbar ist Erfolg? Um diese Frage geht es heute in der Episode 137. Was ist Erfolg? Der Begriff „Erfolg“ ist individuell. Die Definition von Ihrem Erfolg ist das Erreichen Ihrer Ziele. Dafür müssen Sie erstmal...
Was ist Erfolg?
Der Begriff „Erfolg“ ist individuell. Die Definition von Ihrem Erfolg ist das Erreichen Ihrer Ziele. Dafür müssen Sie erstmal Ziele haben, klar definierte Ziele. Stellen Sie sich die Frage: Wie sieht mein Leben in richtig aus? Sie haben Ihr Ziel vor Augen als Bild. Detailliert ausgemalt und bereit erreicht zu werden. Jetzt kommt der Alltag ins Spiel. Also Ziel vs. Realität. Wie kann dieses Ziel planbar erreicht werden?
Planbarkeit impliziert Kontrolle
Wenn Sie planen möchten, brauchen Sie Kontrolle. Im Firmenbereich lassen sich Ziele beplanen. Wie realistisch das im Endeffekt abläuft, zeigt die Zeit. Einige Vorgänge sind nicht kontrollierbar. Schließen Sie bei Ihren Planungen mit ein, dass etwas Unvorhergesehenes eintreffen könnte. Und hier ist der Knackpunkt: Erfolg ist nicht planbar, denn Sie haben nicht über alles was passiert die Kontrolle!
Chance oder Ereignis?
Sie als Führungskraft sind daran gewöhnt, Kontrolle zu haben. Wenn Sie ein aktives Leben führen und dabei Ihre Ziele klar, konstant und vor Augen haben, haben Sie einen Vorteil. Alles, was (unkontrolliert) passiert, können Sie bewerten.

Sie haben die Fähigkeit einzuschätzen, ob eine Situation eine Chance ist oder nur ein Ereignis.
Chancen auf Langfristigkeit überprüfen
Der Haken dabei kann sein, dass Sie eine Gelegenheit als eine Chance sehen, obwohl sie lediglich temporär zu einer Befriedigung Ihrer Wünsche führt. Das neue Jobangebot wirkt verlockend auf Sie: mehr Gehalt, namenhafte Firma usw. Ihre eigentlichen Ziele sind Selbstständigkeit und Freiheit, das passt langfristig nicht zum neuen Job. Bewerten Sie ein Ereignis auf Grundlage Ihrer langfristigen Ziele.
Erfolg ist erreichbar
Sie können Ihren persönlichen Erfolg nicht planen – aber erreichen! Nehmen Sie sich jeden Morgen eine Minute Zeit. Haben Sie klar vor Augen, was Ihnen wichtig ist und dann gehen Sie raus in die Welt und interagieren Sie mit dem Leben.
Ich wünsche eine erfolgreiche Woche!
Ihr OLAF KAPINSKI
]]>
Olaf Kapinski clean 10:53
136 Nicht loben! https://leben-fuehren.de/nicht-loben/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=nicht-loben https://leben-fuehren.de/nicht-loben/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=nicht-loben#respond Mon, 22 May 2017 03:00:44 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=3897 nicht loben

Als Führungskraft sollten Sie nicht loben! Warum ich das ernst meine und welchen Sinn es macht: Willkommen zur Episode 136. Ich plaudere gerne aus dem Nähkästchen. Neulich erst sagte mir jemand: „Du musst deine Leute...

Der Beitrag 136 Nicht loben! ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/nicht-loben/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=nicht-loben/feed/ 0 Als Führungskraft sollten Sie nicht loben! Warum ich das ernst meine und welchen Sinn es macht: Willkommen zur Episode 136. Ich plaudere gerne aus dem Nähkästchen. Neulich erst sagte mir jemand: „Du musst deine Leute...
Ich plaudere gerne aus dem Nähkästchen. Neulich erst sagte mir jemand: „Du musst deine Leute mehr loben!“ Darauf konnte ich nur antworten, dass ich es nie mache. Zum Entsetzen aller Anwesenden – ich lobe allerdings wirklich nicht.
Führungsaufgabe: Leute loben?
Viele denken, dass es eine Führungsaufgabe sei, seine Mitarbeiter zu loben. Jetzt schauen Sie sich den Begriff mal genau an. Eltern loben ihre Kinder, Besitzer ihre Hunde… Gelobt wird von oben nach unten: hierarchisch. Für mich ist es ein Werkzeug, um im Gegenüber ein positives Gefühl zu erzeugen. Das hat aber nichts mit einer wirksamen Führung zu tun. Führungskräfte sind nicht dazu da, um positive Gefühle hervorzurufen, sondern die Organisation nach Vorne zu bringen.
Lob vs. Anerkennung
Sie wollen wirksam sein und Ihre Mitarbeiter brauchen daher kein Lob, sondern Anerkennung. Die ist auch wesentlich greifbarer.
Ein Beispiel:

Sie sagen Ihrem Mitarbeiter: „Das Meeting haben Sie aber toll gemacht!“ Was entnimmt der Mitarbeiter daraus? Nichts! Denn diese Aussage ist im Prinzip leer. Wenn Sie allerdings etwas anerkennen, dann machen Sie sich die Mühe zu definieren, was denn genau toll war. Sie präzisieren die positiven Dinge und machen sie so für den Mitarbeiter reproduzierbar.
Es resultiert Feedback und damit kann der Mitarbeiter arbeiten. Sie werden wirksam dadurch und Ihre Leute besser.
 
Ich wünsche Ihnen eine Woche ohne Lob!
Ihr OLAF KAPINSKI 
]]>
Olaf Kapinski clean 6:44
135 Seien Sie dankbar https://leben-fuehren.de/seien-sie-dankbar/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=seien-sie-dankbar https://leben-fuehren.de/seien-sie-dankbar/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=seien-sie-dankbar#respond Mon, 15 May 2017 03:00:28 +0000 https://leben-fuehren.de/?p=4207 Dankbarkeit

Kann es sein, dass wir Menschen in unserem Alltagsgeschäft die Sache mit der Dankbarkeit häufiger aus den Augen lassen? Dabei ist Dankbarkeit ein mächtiges Werkzeug. In dieser Episode richte ich mich nicht ausschließlich an Führungskräfte....

Der Beitrag 135 Seien Sie dankbar ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/seien-sie-dankbar/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=seien-sie-dankbar/feed/ 0 Kann es sein, dass wir Menschen in unserem Alltagsgeschäft die Sache mit der Dankbarkeit häufiger aus den Augen lassen? Dabei ist Dankbarkeit ein mächtiges Werkzeug. In dieser Episode richte ich mich nicht ausschließlich an Führungskräfte....
In dieser Episode richte ich mich nicht ausschließlich an Führungskräfte. Dennoch ist das Thema auch besonders für Führungskräfte interessant. Es gibt meiner Meinung nach immer noch zu viele Leute da draußen, die gestresst und genervt sind. Das Schlimmste daran ist, dass all die schönen Dinge und Privilegien aus dem Fokus verschwinden und sämtliche Gegebenheiten als selbstverständlich angesehen werden.
Ein großes Werkzeug zum glücklich sein ist Dankbarkeit.
Wann waren Sie das letzte Mal dankbar dafür, dass Sie als Chef arbeiten können? Machen Sie mal die Augen auf und schauen Sie auf die schönen Dinge, für die Sie dankbar sein können. Generell alles, was wir als Menschen erleben dürfen, dürfen wir uns bewusstmachen und Dankbarkeit zeigen.
Warum ist dankbar sein wichtig?
Dankbarkeit hilft dabei, den Fokus auf schöne Dinge zu verschieben. Daher ist es auch für die Stressreduktion extrem wichtig, dankbar zu sein, denn so kommt mehr Freude in Ihr Leben. Überlegen Sie sich mal, wie viele alltägliche Dinge hier, in Deutschland, einfach „Standard“ sind. Jeder, der Mal gereist ist weiß, dass das Leben nicht überall so bequem ist wie hier. Und darum geht es: Die Lebensqualität anzuerkennen und zu sehen, egal wie nervig alles grade auch sein mag, dass wir es hier richtig gut haben.
Weg von Materiellem
Und natürlich beschränkt sich die Dankbarkeit nicht nur auf Materielles. Familie, Freunde, nette Menschen, die Sie umgeben. All das sind Gründe dankbar zu sein. Gründe, die Ihr individuelles Leben so wertvoll machen.
Kleine Challenge:
Ich wünsche Ihnen eine Woche voller Dankbarkeit.
Ihr OLAF KAPINSKI 
]]>
Olaf Kapinski clean 13:42
134 Gedanken zur Firmenvision https://leben-fuehren.de/gedanken-zur-firmenvision/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=gedanken-zur-firmenvision https://leben-fuehren.de/gedanken-zur-firmenvision/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=gedanken-zur-firmenvision#respond Fri, 12 May 2017 03:00:09 +0000 https://leben-fuehren.de/?p=4295 Firmenvision

Heute eine Sonderepisode zum Thema Firmenvisionen. Und zwar nur ein Teaser, aber hören Sie selbst. Ich hatte die Ehre, von Jan Hoßfeld interviewt zu werden. Er betreibt den hörenswerten Podcast Follow-UP.FM und die Episode sei...

Der Beitrag 134 Gedanken zur Firmenvision ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/gedanken-zur-firmenvision/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=gedanken-zur-firmenvision/feed/ 0 Heute eine Sonderepisode zum Thema Firmenvisionen. Und zwar nur ein Teaser, aber hören Sie selbst. Ich hatte die Ehre, von Jan Hoßfeld interviewt zu werden. Er betreibt den hörenswerten Podcast Follow-UP.FM und die Episode sei...

Ich hatte die Ehre, von Jan Hoßfeld interviewt zu werden. Er betreibt den hörenswerten Podcast Follow-UP.FM und die Episode sei Ihnen hier heute empfohlen.
Haben Sie Spaß mit der Episode bei Jan. Und danach ein wundervolles Wochenende

Ihr OLAF KAPINSKI
]]>
Olaf Kapinski clean 4:54
133 l’État c’est moi https://leben-fuehren.de/letat-cest-moi/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=letat-cest-moi https://leben-fuehren.de/letat-cest-moi/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=letat-cest-moi#respond Mon, 08 May 2017 03:00:05 +0000 https://leben-fuehren.de/?p=4067 133 l’État c’est moi

L’État c’est moi – der Staat bin ich. Oder anders gesagt: Sie sind die Firma. Warum das so wichtig für Sie und Ihre Mitarbeiter ist, hören Sie in dieser Episode. Sie sind der Staat –...

Der Beitrag 133 l’État c’est moi ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/letat-cest-moi/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=letat-cest-moi/feed/ 0 L’État c’est moi – der Staat bin ich. Oder anders gesagt: Sie sind die Firma. Warum das so wichtig für Sie und Ihre Mitarbeiter ist, hören Sie in dieser Episode. Sie sind der Staat –...
Sie sind der Staat – Sie sind die Firma
Wer ist denn eigentlich ein Staat, wer ist eine Firma? Im Prinzip gibt es beides nicht als „Objekt“. Es gibt Repräsentanten. Wie einen Botschafter, der im Ausland Deutschland repräsentiert, sind Sie für Ihre Mitarbeiter die Firma. Sagt jetzt einer Ihrer Leute: Die Firma ist doof – dann meint er Sie damit. Daraus resultiert zum einen, dass Sie Einfluss auf Ihre Mitarbeiter haben, aber gleichzeitig auch die Verantwortung.
Erklären oder ändern
Mein Lieblingsbeispiel: Die Reisekostenabrechnung. Angenommen, Ihre Organisation hat ein Procedere, das Ihren Mitarbeitern auf die Nerven geht. Was machen Sie jetzt? Sie haben zwei Möglichkeiten: Entweder Sie erklären Ihrer Mitarbeitern, warum dieser Prozess wichtig ist oder Sie setzen sich dafür ein, das etwas geändert wird. Und hier geht es nicht nur um die Reisekostenabrechnung.
Schaffen Sie ein gutes Klima
Was Sie aus dem Satz: L’État, c’est moi lernen können ist, dass Sie die Organisation sind. Sie sind in der Position, Ihre Abteilung ordentlich zu führen. Das bedeutet: Sie müssen den Mitarbeitern ein Klima schaffen, in dem sie sinnvolle Arbeit leisten können. Ich empfehle Ihnen, lassen Sie nicht alles an Ihre Leute durchdringen und achten Sie darauf, was Ihre Mitarbeiter bewegt. Da sollten Sie anpacken, indem Sie kommunizieren und erklären oder etwas dagegen unternehmen. Das verhindert, dass Ihre Mitarbeiter sagen: „Die Firma ist doof!“
Ihre Leute folgen Ihnen
Sie geben das Klima vor. Lassen Sie diesen Faktor nicht unterschätzt. Der Vorgesetzte ist die Inkarnation der Organisation und die Mitarbeiter folgen Ihnen, denn sie wollen Teil der Organisation sein. Sie sind der Fixstern Ihrer Leute oder auch das Vorbild, das nachgeahmt wird. Achten Sie darauf, wie Sie sich gegenüber anderen verhalten, was Sie kommunizieren. Mit einer gewissen Achtsamkeit werden Sie ein starkes Team aufbauen können, das Ihrer Person folgt.
 
Ich wünsche eine tolle Woche!
Ihr OLAF KAPINSKI 
]]>
Olaf Kapinski clean 12:00
132 Das Elend mit der Produktivität https://leben-fuehren.de/das-elend-mit-der-produktivitaet/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=das-elend-mit-der-produktivitaet https://leben-fuehren.de/das-elend-mit-der-produktivitaet/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=das-elend-mit-der-produktivitaet#respond Fri, 05 May 2017 03:00:54 +0000 https://leben-fuehren.de/?p=4235 132 Das Elend mit der Produktivität

Produktivität ist so eine Sache. Was ist eigentlich produktiv und wie werden Ihre Mitarbeiter noch besser? Willkommen zur Episode 132. Ich habe eine Frage von Katja bekommen. Kurz gesagt sieht sie so aus: Der Vertrieb sorgt...

Der Beitrag 132 Das Elend mit der Produktivität ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/das-elend-mit-der-produktivitaet/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=das-elend-mit-der-produktivitaet/feed/ 0 Produktivität ist so eine Sache. Was ist eigentlich produktiv und wie werden Ihre Mitarbeiter noch besser? Willkommen zur Episode 132. Ich habe eine Frage von Katja bekommen. Kurz gesagt sieht sie so aus: Der Vertrieb sorgt...
Ich habe eine Frage von Katja bekommen. Kurz gesagt sieht sie so aus: Der Vertrieb sorgt für einen großen Auftrag, der aber mangels Personal oder besser gesagt, mangels Budget gar nicht umgesetzt werden kann. Klingt doof, ist auch doof. Ein organisatorischer Defekt ist wohl die Basis für dieses Problem. Gut, das hilft Ihnen jetzt wenig. Daher habe ich hier zwei mögliche Lösungsansätze.
1. Die Parkinsonschen Gesetze
Das Gesetz sagt: Eine Arbeit füllt die zu Verfügung stehende Zeit aus. Übersetzt heißt das: In einer Abteilung, wo sich Ihre Leute gut „beschäftigen“ können, ist es egal, ob Sie fünf oder 10 Mitarbeiter mehr einsetzen. Am Ende sind dann halt 5-10 Mitarbeiter mehr beschäftigt. Beschäftigt sein wird wertgeschätzt, weil es leider häufig mit „wichtig sein“ gleichgesetzt wird. Leute, die besonders beschäftigt sind, sind aber nicht unbedingt besonders produktiv. Teilweise sogar im Gegenteil, denn wer immer hektisch und im Stress ist, hat möglicherweise einfach keine gute Strategie und priorisiert die Aufgaben nicht gut.
Produktivität ist das Erfüllen von wertschöpfenden Aufgaben pro Person.
Jetzt noch mal zur Frage von Katja. In ihrem Fall lohnt es sich, noch mal genau in die Abteilung zu gucken. Und nachzusehen, ob denn wirklich alle Mitarbeiter so beschäftigt bzw. wirklich produktiv sind. Mein Tipp ist: Wie kann die Organisation optimiert werden?
2. Keinen Business-Case machen
Der zusätzliche Auftrag rechtfertigt Ihrer Meinung nach eine FTE? Gehen Sie in eine andere, konstruktive Position. Erklären Sie den Vorgesetzten, dass der Auftrag möglich ist, dafür aber andere Dinge aus dem Aufgabenbereich wegfallen müssen. So sind Sie in der Position, dass Sie dem Auftrag positiv gegenüber stehen. Wenn Ihr Chef auf andere Aufgabenbereiche, die von Ihrer Abteilung zu erledigen sind, nicht verzichten will, muss er eine Lösung schaffen.
 
Fazit:
Nutzen Sie einen zusätzlichen Auftrag als Produktivitätsverstärker in Ihrer Abteilung und organisieren Sie neu!
 
Ich wünsche eine produktive kommende Woche!
Ihr OLAF KAPINSKI 
]]>
Olaf Kapinski clean 17:34
131 Eine Ergänzung zum WLBS https://leben-fuehren.de/eine-ergaenzung-zum-wlbs/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=eine-ergaenzung-zum-wlbs https://leben-fuehren.de/eine-ergaenzung-zum-wlbs/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=eine-ergaenzung-zum-wlbs#respond Mon, 01 May 2017 03:00:53 +0000 https://leben-fuehren.de/?p=4234 131 Eine Ergänzung zum WLBS

In der Episode 115 habe ich ein über den Work-Life-Bullshit gesprochen. Daraufhin kam eine Reaktion von Steffen und er fragt: Was aber, wenn das Pendel in die andere Richtung ausschlägt? Gute Frage: Wie gehen Sie...

Der Beitrag 131 Eine Ergänzung zum WLBS ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/eine-ergaenzung-zum-wlbs/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=eine-ergaenzung-zum-wlbs/feed/ 0 In der Episode 115 habe ich ein über den Work-Life-Bullshit gesprochen. Daraufhin kam eine Reaktion von Steffen und er fragt: Was aber, wenn das Pendel in die andere Richtung ausschlägt? Gute Frage: Wie gehen Sie... Episode 115 habe ich ein über den Work-Life-Bullshit gesprochen. Daraufhin kam eine Reaktion von Steffen und er fragt: Was aber, wenn das Pendel in die andere Richtung ausschlägt?

Gute Frage: Wie gehen Sie damit um, wenn Sie zu viel arbeiten, weil der Job so viel Spaß macht? Für mich stellt sich mit dieser Frage eine ganz zentrale, andere Frage: Was ist das Leben, das Sie für sich kreieren wollen?
Der erste Schritt ist zu wissen, wie unser Leben in „richtig“ ist
Dazu ist es meiner Meinung nach unerlässlich zu wissen, wie Sie Ihre Lebenszeit nutzen. Mit welchen Dingen im Leben wollen Sie Ihre tägliche oder wöchentliche Zeit füllen. Die Sache ist nämlich die: Wenn Sie nicht wissen, wo Sie hinwollen, dann können Sie auch keine Entscheidungen treffen.
Abstand um herauszufinden, wie Ihr Leben in „richtig“ ist
Klar, das hört sich alles ganz einfach an. Das Leben in richtig. Wie finden Sie jetzt aber in der Praxis raus, was wichtig ist? Ich empfehle Ihnen den Berg oder den Wald. Nehmen Sie sich eine Auszeit und gewinnen Sie Abstand vom Tagesgeschäft, um zu überlegen: Was bleibt, was will ich für mich und mein Leben.
Die Entscheidung ist da
Zeit X geht in die Familie, Zeit X geht in den Job und Zeit X geht in die Hobbys. Wenn Sie diese Dinge aufgeschrieben und priorisiert haben, dann können Sie sich das jeden Tag vor Augen halten. Wenn Sie alle Punkte klar haben, dann kann der Alltag wieder kommen und das Entscheiden wird einfacher. Probieren Sie aus, wie viel Zeit wohin fließt und finden Sie Ihren Weg. Machen Sie sich klar, wie viel Arbeit Sie wollen und brauchen. Visualisieren Sie Ihre Zeitplanung und deren Wichtigkeit. Sobald Sie eine Struktur haben, können Sie Ihre Zeit entsprechend aufteilen und nutzen.
 
Ich wünsche eine ausgeglichene Woche
Ihr OLAF KAPINSKI 
]]>
Olaf Kapinski clean 17:42
130 Die 7 Merkmale eines perfekten Meetings https://leben-fuehren.de/die-7-merkmale-eines-perfekten-meetings/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=die-7-merkmale-eines-perfekten-meetings https://leben-fuehren.de/die-7-merkmale-eines-perfekten-meetings/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=die-7-merkmale-eines-perfekten-meetings#respond Mon, 24 Apr 2017 03:00:43 +0000 https://leben-fuehren.de/?p=4060 gute Meetings

Die heutige Episode beschreibt gute Meetings aus der Teilnehmersicht. Und das Leadership Summer Camp 2017 öffnet heute die Anmeldung. Das Leadership Summer Camp ist genau das Training, das ich mir als Führungskraft immer gewünscht habe....

Der Beitrag 130 Die 7 Merkmale eines perfekten Meetings ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/die-7-merkmale-eines-perfekten-meetings/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=die-7-merkmale-eines-perfekten-meetings/feed/ 0 Die heutige Episode beschreibt gute Meetings aus der Teilnehmersicht. Und das Leadership Summer Camp 2017 öffnet heute die Anmeldung. Das Leadership Summer Camp ist genau das Training, das ich mir als Führungskraft immer gewünscht habe.... Das Leadership Summer Camp ist genau das Training, das ich mir als Führungskraft immer gewünscht habe. Es ist wirksam und gleichzeitig in den Alltag integrierbar.

 

* Sie kennen Ihren Beitrag: Sie als Teilnehmer wissen, warum Sie eingeladen sind. Und Sie wissen was Ihr Beitrag ist.
* Passende Teilnehmer: Die Auswahl der Teilnehmer macht Sinn. Sie können, eil Ihnen klar ist, was erreicht werden soll, zuordnen, welcher Teilnehmer vermutlich weswegen mit dabei ist.
* Alle sind vorbereitet: Jedem anderen Teilnehmer geht es genauso. Alle wissen, was sie beitragen sollen und alle haben sich entsprechend vorbereitet.
* Das Ziel ist klar: Alle im Raum haben verstanden, was erreicht werden soll.
* Das Meeting wird zielorientiert durchgeführt. Es wird präzise geführt und weil klar ist, was erreicht werden soll, ist auch klar, wann es erreicht ist. Und wird danach sofort beendet.
* Am Ende steht ein Ergebnis, das die Anwesenheit alle rechtfertigte. Niemand hat seine Zeit verschwendet, es waren alle relevanten Personen anwesend, um das Ergebnis zu erzielen.
* Das Ergebnis des Meetings ist hinterher sichtbar. Ihnen begegnet das Ergebnis irgendwie wieder, die Teilnehmer können hinterher erkennen, dass der Aufwand auch zu etwas geführt hat.

Das erwähnte Webinar ist beendet.
 
Ihr Olaf Kapinski
]]>
Olaf Kapinski clean 18:39
129 Kontakt zur Basis https://leben-fuehren.de/kontakt-zur-basis/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=kontakt-zur-basis https://leben-fuehren.de/kontakt-zur-basis/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=kontakt-zur-basis#respond Fri, 21 Apr 2017 03:00:16 +0000 https://leben-fuehren.de/?p=4193 129 Kontakt zur Basis

Hierfür habe ich keinen Text geschafft.

Der Beitrag 129 Kontakt zur Basis ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/kontakt-zur-basis/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=kontakt-zur-basis/feed/ 0 Hierfür habe ich keinen Text geschafft. ]]> Olaf Kapinski clean 20:04
128 Kommunikationsstile oder warum das Runde ins Eckige soll https://leben-fuehren.de/kommunikationsstile/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=kommunikationsstile https://leben-fuehren.de/kommunikationsstile/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=kommunikationsstile#respond Mon, 17 Apr 2017 03:00:28 +0000 https://leben-fuehren.de/?p=4102 Kommunikationsstile

Sympathie und Kommunikationsstile hängen zusammen. Glauben Sie nicht? Willkommen zur Episode 128. Inspiration für diese Episode war eine Diskussion, die ich beobachtet habe. Beide Teilnehmer waren sich im Thema einig. Sie benutzten aber unterschiedliche Kommunikationswerkzeuge,...

Der Beitrag 128 Kommunikationsstile oder warum das Runde ins Eckige soll ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/kommunikationsstile/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=kommunikationsstile/feed/ 0 Sympathie und Kommunikationsstile hängen zusammen. Glauben Sie nicht? Willkommen zur Episode 128. Inspiration für diese Episode war eine Diskussion, die ich beobachtet habe. Beide Teilnehmer waren sich im Thema einig.
Inspiration für diese Episode war eine Diskussion, die ich beobachtet habe. Beide Teilnehmer waren sich im Thema einig. Sie benutzten aber unterschiedliche Kommunikationswerkzeuge, was letztlich nicht zu einer konstruktiven, sondern eher genervten Kommunikation führte.
Wen finden Sie sympathisch?
Jetzt ein kleiner Sprung: Gehen Sie mal innerlich durch Ihre Abteilung und machen Sie ein Ranking, auf welchem Sympathielevel Sie Ihre Leute einordnen. Wie kommt so ein Ranking zustande? Das liegt daran, dass Sie Leute sympathisch finden, die ähnliche Kommunikationsstile einsetzen wie Sie.
Was sind Kommunikationsstile?
Der KLICKTIPP zum Reinhören: Mehr zum Thema Kommunikationsstile Episode 88 – Kommunikationsstile 1 und Episode 89 – Kommunikationsstile 2
Alle Menschen sind unterschiedlich, da sind wir uns wohl einig. Es gibt aber einige Modelle, die Menschen nach Kommunikationstypen einordnen. Das folgende Modell unterscheidet vier Kommunikationsstile.
Vier Kommunikationstypen
 
 

Tragen Sie sich hier ein, dann sende ich Ihnen eine kompakte Zusammenfassung der vier Kommunikationsstile zu:
 
 
Kommunikationsstile erkennen und als Werkzeug nutzen
Für Führungskräfte ist eine Sache sehr wichtig. Im Privatleben „suchen“ Sie sich Leute, die zu Ihnen passen. Im Berufsleben ist das jedoch nicht unbedingt möglich. Ihre Aufgabe ist es herauszufinden, was Ihr Kommunikationsstil ist. Es geht außerdem darum, dass Sie andere Kommunikationsstile erkennen und anerkennen. Im nächsten Schritt dürfen Sie dann Ihren Kommunikationsstil auf Ihre Mitarbeiter anpassen. Wenn es da einen gibt, mit dem Sie nicht klarkommen, dann nutzen Sie Ihre Werkzeuge!
Beobachten Sie Ihren Kommunikationsstil und den der anderen. So können Sie die Kommunikationstypen einordnen und besser mit Ihren Mitmenschen kommunizieren.
Ich wünsche eine kommunikative Woche!
Ihr OLAF KAPINSKI 
]]>
Olaf Kapinski clean 20:46
127 Wunderwaffe Mastermind Gruppe https://leben-fuehren.de/mastermind-gruppe/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=mastermind-gruppe https://leben-fuehren.de/mastermind-gruppe/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=mastermind-gruppe#respond Mon, 10 Apr 2017 03:00:41 +0000 https://leben-fuehren.de/?p=4059 Mastermind Gruppen

Was ist eine Mastermind Gruppe und warum ist sie mit das Beste für Ihren Erfolg? Willkommen zur Episode 127. Erfolgreiche Menschen sind stetig auf der Suche nach Weiterbildung und Verbesserung. Stellen Sie sich die Frage:...

Der Beitrag 127 Wunderwaffe Mastermind Gruppe ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/mastermind-gruppe/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=mastermind-gruppe/feed/ 0 Was ist eine Mastermind Gruppe und warum ist sie mit das Beste für Ihren Erfolg? Willkommen zur Episode 127. Erfolgreiche Menschen sind stetig auf der Suche nach Weiterbildung und Verbesserung. Stellen Sie sich die Frage:...
Erfolgreiche Menschen sind stetig auf der Suche nach Weiterbildung und Verbesserung. Stellen Sie sich die Frage: „Wie gut kann es noch werden?“ Hören Sie zu dem Thema gerne nochmal in die letzte Episode.

Der KLICKTIPP zum Reinhören: mehr zum Thema Weiterentwicklung: Episode 126 – Mitarbeiterentwicklung
Firmen können sich nicht auf den bereits erreichten Erfolg verlassen. Sie wissen, dass Organisationen mit der Zeit gehen müssen und nicht an den Erfolg von gestern selbstverständlich anknüpfen können. Genauso wir als Führungskräfte und Menschen dürfen darauf achten, dass wir nicht dauerhaft mit nur einer Idee erfolgreich sind und uns weiterentwickeln sollten.
Mastermind Gruppe – Ihr Netzwerk an Vertrauten
Denken Sie an das Sportbeispiel: In einer Gruppe klappt es besser. Mit Hilfe einer Mastermind Gruppe übertragen Sie dieses Prinzip auf Ihre persönlichen oder beruflichen Ziele. Es geht darum, dass Sie sich ein Netzwerk an Vertrauten aufbauen, denen gegenüber Sie verantwortlich sind.
Die Gruppe verfolgt ähnliche Ziele
Ich empfehle Ihnen, sich mit etwa 3-5 Personen zusammenzutun. Finden Sie Leute, die ähnliche Ziele wie Sie verfolgen und diskutieren Sie, wie Sie diese erreichen. Der Knackpunkt ist die Kommunikation einer Deadline: Ziel X habe ich nächste Woche parat. Sie verpflichten sich sozusagen gegenüber Ihrer Mastermind Gruppe.
Mastermind Gruppe im Überblick:

* Das Thema der Gruppe klar machen
* Jeder will den Erfolg des anderen
* Suchen Sie sich Leute, auch im Netz (Blogs, Podcasts, etc.)
* Holen Sie keine Kollegen in die Gruppe (Probleme wie Konkurrenz)
* Wie oft finden Treffen oder Skype-Sessions statt?
* Ablage von Dokumenten
* Aufnahmeprozedere klären

 
Ich wünsche Ihnen eine großartige Woche!
Ihr OLAF KAPINSKI
]]>
Olaf Kapinski clean 20:46
126 Mitarbeiterentwicklung? Oder nicht… https://leben-fuehren.de/mitarbeiterentwicklung/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=mitarbeiterentwicklung https://leben-fuehren.de/mitarbeiterentwicklung/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=mitarbeiterentwicklung#respond Mon, 03 Apr 2017 03:00:03 +0000 https://leben-fuehren.de/?p=4066 Mitarbeiterentwicklung

Heute geht es um Mitarbeiterentwicklung. Jedem ist klar, dass dies ein wichtiges Thema ist, dennoch sieht es in der Praxis oft mau aus. Sportler trainieren, damit sie langfristig Höchstleistungen bringen. Das gilt genauso für Firmen: Sie...

Der Beitrag 126 Mitarbeiterentwicklung? Oder nicht… ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/mitarbeiterentwicklung/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=mitarbeiterentwicklung/feed/ 0 Heute geht es um Mitarbeiterentwicklung. Jedem ist klar, dass dies ein wichtiges Thema ist, dennoch sieht es in der Praxis oft mau aus. Sportler trainieren, damit sie langfristig Höchstleistungen bringen. Das gilt genauso für Firmen: Sie...
Sportler trainieren, damit sie langfristig Höchstleistungen bringen. Das gilt genauso für Firmen: Sie als Führungskraft bringen mit Ihren Mitarbeitern zusammen das Unternehmen weiter.
Die Vorteile von Mitarbeiterentwicklung

* Die Organisation wird konkurrenzfähiger, weil Schulungen mehr neues Wissen bringen können.
* Das Image der Firma kann sich signifikant verbessern,  kununu lässt grüßen.
* Mit einem besseren Image ist es leichter, neue Mitarbeiter zu gewinnen.
* Und natürlich können die richtigen Schulungen auch die Mitarbeiter Zufriedenheit steigern, was diese mehr ans Unternehmen bindet.

Für Standard Jobs braucht es keine Trainings?
Es gibt genug Menschen dort draußen die sagen, dass Mitarbeiter, die immer die gleichen Tools und Prozesse anwenden, nicht weiter geschult werden müssen. Das halte ich für falsch. Ich gehe davon aus, dass immer mehr Standardaufgaben schlicht automatisiert werden. Und diese Mitarbeiter dann etwas Anderes machen werden. Nüsse, also unfähige Führungskräfte, sagen, dass das ein Problem der Mitarbeiter ist.

Ich sage
Vier Gründe warum die Mitarbeiterentwicklung hakt
1. Keine Zeit

Der Klassiker! Die guten Mitarbeiter sind ausgebucht und auf die können Sie jetzt nicht verzichten. Teilweise sind es die Mitarbeiter selbst, die sagen: Ich werde hier gebraucht.Unsere Aufgabe ist es, im Sturm des Tagesgeschäftes den strategischen Kurs zu halten und gerade für die High-Performer die nötigen Zeiten freizuräumen. Denken Sie an dieser Stelle an Planung, die Wertschätzung und langfristige Nutzung der Mitarbeiter.
2. Kein Geld
Eine Spielart ist, dass die Firma hat wirklich kein Geld hat. Das trifft oft kleinere Unternehmen und hier ist die richtige Balance zwischen Loyalität und Eigennutz zu finden.
Öfter liegt es aber nicht am mangelnden Geld, sondern am mangelnden Mehrwert, der dieser Schulung zugesprochen wird.
Wenn eine Schulung sehr teuer ist…
…werden Sie kreativ! Es muss eben nicht ständig nur das Rundum-Sorglos-Paket der großen Trainingsanbieter sein. Vielleicht

* können Sie sich einen Trainer ins Haus holen. Das lohnt sich mehr, je mehr Mitarbeiter teilnehmen
* reicht dem Mitarbeiter die bezahlte Prüfung und er lernt für sich selber. In diesem Fall brauchen Sie nur noch die Zeit zum Lernen freimachen.
* können sich Ihre Mitarbeiter sich gegenseitig trainieren. Eine kostenarme Alternative, die gleichzeitig ein Lern-Klima in der Firma schafft.
* fällt ihnen noch ganz viel mehr ein!

Wahrscheinlich geht mehr, als Sie zunächst denken. Gehen sie gezielt und in kleinen Schritten vor. Und kennen Sie die Regeln, die Sie nicht übertreten.
3. Keine Motivation
Der Mitarbeiter hat keine Motivation, weil er meint, alles zu können und in der Firma in Rente zu gehen. Ich denke nicht, dass der Planungszeitraum heutzutage länger als 3-5 Jahre ist. Genauso besteht die Möglichkeit, dass Schulungen keinen guten Ruf in Ihrer Firma / Abteilung haben. Behalten Sie ein Auge darauf, dass Ihre Mitarbeiter Perspektiven und Gründe für Mitarbeiterentwicklung sehen.
4. Kein Plan
Wenn der Mitarbeiter keinen Plan hat, wo er hin will, zeigen Sie ihm Wege und Möglichkeiten.
Sie als Führungskraft haben keinen Plan, dann empfehle ich eine People-Strategy:
Schreiben Sie auf, was der Mitarbeiter tatsächlich tut und was seine Stärken sind. Auf der nächsten Seite notieren Sie, wo Sie mit ihm hinwollen und wo er hinwill. Auf der dritten Seite entsteht die Entwicklungsstrategie. Übrigens: Das Ganze können Sie auch bei sich selbst anwenden.
Ich wünsche eine tolle Woche!

Ihr OLAF KAPINSKI
]]>
Olaf Kapinski clean 28:39
125 Podcast im Business https://leben-fuehren.de/podcast-im-business/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=podcast-im-business https://leben-fuehren.de/podcast-im-business/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=podcast-im-business#comments Mon, 27 Mar 2017 03:00:39 +0000 https://leben-fuehren.de/?p=4058 Podcast

Lässt sich Podcast im Business einsetzen? Im heutigen Expertengespräch beleuchten wir die Möglichkeiten.

Der Beitrag 125 Podcast im Business ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/podcast-im-business/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=podcast-im-business/feed/ 2 Lässt sich Podcast im Business einsetzen? Im heutigen Expertengespräch beleuchten wir die Möglichkeiten.
Susanne Hütter ist Global Marketing Manager in einem international aufgestellten Konzern. Sie weiß, wie Unternehmen eine Marke stark machen. Gemeinsam haben wir uns überlegt, wie ein Podcast im Business untergebracht werden kann. Damit dieser als Marketingstrategie funktioniert, muss er einen echten Mehrwert für die Hörer liefern.
Zuerst Zielgruppe definieren
So sind wir auch schon direkt bei der ersten wichtigen Frage: Wer sind die Hörer? Oder noch konkreter: Wer ist die Zielgruppe? Um einen Podcast zu starten, der das Marketing eines Unternehmens unterstützt, muss klar sein, an wen sich dieser richtet. Im B2B-Bereich beispielsweise sollten die Entscheidungsträger im anderen Unternehmen angesprochen werden. So wird daraus eine Inbound-Marketingstrategie, die die Aufmerksamkeit potenzieller Kunden weckt.
Wie wird ein Business Podcast aufgezogen?
Susanne Hütter ist davon überzeugt, dass es ein größeres Team braucht. Dieses Team erstellt einen Content- oder Redaktionsplan, der dann weiter umgesetzt wird. Für Susanne Hütter ist klar, dass das Marketing unbedingt Unterstützung aus den anderen Abteilungen braucht, um den Podcast inhaltlich so zu gestalten, dass er bei der entsprechenden Zielgruppe ankommt. Grundsätzlich arbeitet ein gutes Marketing immer eng mit anderen Abteilungen zusammen, um optimalen Content erstellen zu können.

* Kundenbefragungen (z.B. per SurveyMonkey)
* potenzielle Kunden in Episoden einbinden
* Mitarbeiter/Experten vorstellen
* Geschichten aus dem Unternehmen

Wie wird der Erfolg von inbound Marketing gemessen?
Laut Marketingexpertin Susanne Hütter muss zunächst klar sein, welche Ziele verfolgt werden. Das können zum Beispiel bestimmte Downloadzahlen einer Episode oder ebenfalls die Besucheranzahl in den Shownotes sein. Zudem wird durch einen Business Podcast eine enge, emotionale Beziehung zum Kunden aufgebaut, das stärkt und prägt eine Marke. Sie sagt aber auch, dass der steigende Wert einer Marke nicht messbar ist.
Warum Sie mit einem Business-Podcast noch eine freie Nische besetzen können und warum sie die Zukunft sind, hören Sie am besten selbst!
 
Ich wünsche Ihnen tolle Woche!
Ihr OLAF KAPINSKI
 
PS: in der Episode hat Susanne den internen Radiosender von IBM erwähnt. Diese beiden Artikel geben weiterführende Informationen:

* Prescient digital media
* Fast Company



 
]]>
Olaf Kapinski clean 49:01
124 Das Schöne am Mikromanagement https://leben-fuehren.de/das-schoene-am-mikromanagement/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=das-schoene-am-mikromanagement https://leben-fuehren.de/das-schoene-am-mikromanagement/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=das-schoene-am-mikromanagement#respond Mon, 20 Mar 2017 04:00:42 +0000 https://leben-fuehren.de/?p=4043 Mikromanagement

Ups! Bin ich der Mikromanager? Es gibt tatsächlich auch etwas Schönes am Mikromanagement. Was das ist? Willkommen zur Episode 124. Wenn Sie etwas runterscrollen, dann sehen Sie Links auf den Podcast von Bernd Geropp. Er...

Der Beitrag 124 Das Schöne am Mikromanagement ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/das-schoene-am-mikromanagement/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=das-schoene-am-mikromanagement/feed/ 0 Ups! Bin ich der Mikromanager? Es gibt tatsächlich auch etwas Schönes am Mikromanagement. Was das ist? Willkommen zur Episode 124. Wenn Sie etwas runterscrollen, dann sehen Sie Links auf den Podcast von Bernd Geropp. Er...
Wenn Sie etwas runterscrollen, dann sehen Sie Links auf den Podcast von Bernd Geropp. Er hat ein paar wunderbare Episoden zum Thema gemacht. Laut seiner Auffassung gibt es 5 Typen von Mikromanagern. Ich möchte einen hinzufügen.
Der unter-Zeitdruck-Steher
Damit kommen wir auch direkt zum „Schönen“ im Mikromanagement. Es kann nämlich wahnsinnig zeiteinsparend sein.
Wann ist Mikromanagement in Ordnung?
Es ist meiner Meinung nach dann als Werkzeug einsetzbar, wenn wir wissen, was wir tun. Führungskräfte wissen, was es bedeutet. Der Moment, in dem Führungskräfte zu Mikromanagern werden, bedeutet für die Mitarbeiter Bevormundung. Darüber müssen Sie sich klar sein.
Wie kann es funktionieren?
Spielen Sie offen. Machen Sie Ihren Mitarbeitern klar: Hey, das muss jetzt so, weil wir die Zeit brauchen und vorwärts müssen. Machen Sie aber auch klar, dass es sich nicht um Willkür oder gar Schikane handelt. Erklären Sie die Gründe und legen Sie einen Zeitrahmen fest.

* Offen kommunizieren
* Gründe erklären
* Anfang & Ende definieren

Mikromanagement ist der Sprint im Marathon
Sie können nur kurze Zeit sprinten, vor allem, wenn Sie noch einen langen Weg vor sich haben. Führung ist ein Marathon, den Sie nicht durchsprinten können. Mikromanagement eignet sich dann, wenn Sie schnelle Ergebnisse brauchen. Die Erklärungen fallen weg. Das muss so, das wird so gemacht! Geht, aber nur kurz, daher sollten Sie sich genau bewusst sein, wann, wie und wie lange Sie so Ihre Mitarbeiter führen.
Warum Mikromanagement zu oft vorkommt und wieso Sie damit nicht weiterkommen? Klicken Sie in die Episode.
Morgen ist Tag- und Nachtgleiche, genießen Sie immer länger werdende Tage

Ihr OLAF KAPINSKI
 
 
 
]]>
Olaf Kapinski clean 14:38
123 Gewohnheiten sind gespeicherte Lösungen – Gespräch mit Georg Jocham https://leben-fuehren.de/gewohnheit-im-gespraech-mit-georg-jocham/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=gewohnheit-im-gespraech-mit-georg-jocham https://leben-fuehren.de/gewohnheit-im-gespraech-mit-georg-jocham/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=gewohnheit-im-gespraech-mit-georg-jocham#respond Mon, 13 Mar 2017 04:00:35 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=3899 Georg Jocham

Was sind eigentlich Gewohnheiten und lassen sich diese ändern? Willkommen zur Episode 123 mit Georg Jocham. Georg Jocham ist, genau wie ich Podcaster und Problemlöser. In dem heutigen Interview geht es allerdings mehr um Gewohnheiten,...

Der Beitrag 123 Gewohnheiten sind gespeicherte Lösungen – Gespräch mit Georg Jocham ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/gewohnheit-im-gespraech-mit-georg-jocham/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=gewohnheit-im-gespraech-mit-georg-jocham/feed/ 0 Was sind eigentlich Gewohnheiten und lassen sich diese ändern? Willkommen zur Episode 123 mit Georg Jocham. Georg Jocham ist, genau wie ich Podcaster und Problemlöser. In dem heutigen Interview geht es allerdings mehr um Gewohnheiten,...
Georg Jocham ist, genau wie ich Podcaster und Problemlöser. In dem heutigen Interview geht es allerdings mehr um Gewohnheiten, wobei die ja auch zum Problem werden können. In dem Gespräch zitiert Georg Jocham den Psychologen Roland Kopp-Wichmann. Der sagte:
Was sind Gewohnheiten ganz genau?
Georg Jocham und ich sind uns einig, dass Gewohnheiten nicht gleich schlecht sind, obgleich sie häufig negativ belegt sind. Gewohnheiten zu haben, bedeutet Muster abzurufen, nach denen Sie denken und handeln. Die automatisierten Vorgänge unterliegen keiner aktiven Überlegung. Das macht sie energiearm und zu einer Lösung, die in der Vergangenheit eine Situation bewältigt hat. Die Frage, die sich stellt: Ist das eine Lösung auf Dauer und haben die Verhaltens- und Denkmuster noch Aktualität?
Die Gewohnheiten erfolgreicher Menschen
Selbstverständlich gibt es gute Gewohnheiten, aber eben auch schlechte. Wenn die gespeicherte Lösung auf Stress eine Schokoladen-Orgie ist, gibt es sicherlich eine bessere Lösung. Der Trick erfolgreicher Menschen ist, dass sie erfolgreiche Gewohnheiten mit einer positiven Wirkung haben. Egal ob sich diese auf den Geist, Körper oder Weg zum Ziel auswirkt.
Georg Jocham hat mir im Interview vier Gewohnheiten erfolgreicher Menschen erklärt. Im Prinzip ganz einfach, man muss es aber tun.

* Lernen

Viel lesen, Hörbücher, Fort- und Weiterbildung


* Auf den Körper achten

Schlaf, Ernährung, Sport


* Sozialer Umgang 

Wer ist wichtig: beruflich und privat


* Zielsetzung & Planung

Wie soll es sein, was ist der Weg

Warum Sie Gewohnheiten ändern können sollten
Gewohnheiten ändern und sie zu verbessern ist möglich. Wie das funktioniert hören Sie am besten selbst in dieser Episode.
 
 
Ich wünsche Ihnen eine Woche voller ungewohnter Gewohnheiten.
Ihr OLAF KAPINSKI 
 
 
Der Themenmonat

* → Episode 123 – Gewohnheiten sind gespeicherte Lösungen – Gespräch mit Georg Jocham
* Episode 122 – Sitzen ist das neue Rauchen
* Episode 121 – Eier mit Speck zum Frühstück – Paleo Ernährung
* Episode 120 – Entspannung, aber SCHNELL!
* Episode 119 – Kerngesund, Topfit und voller Energie – Gespräch mit Ralf Bohlmann
* Episode 118 – Mens sana in corpore sano



 
]]>
Olaf Kapinski clean 39:34
122 Sitzen ist das neue Rauchen https://leben-fuehren.de/sitzen-ist-das-neue-rauchen/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=sitzen-ist-das-neue-rauchen https://leben-fuehren.de/sitzen-ist-das-neue-rauchen/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=sitzen-ist-das-neue-rauchen#respond Mon, 06 Mar 2017 04:00:37 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=3932 Sina Willmann

Vom Sitzen werden wir müde und schwach. Was aber, wenn wir den ganzen Tag sitzen müssen? Willkommen zum Interview mit Sina Willmann. Sina Willmann ist Personal Trainerin und Lifestyle Coach und ganz klar der Meinung,...

Der Beitrag 122 Sitzen ist das neue Rauchen ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/sitzen-ist-das-neue-rauchen/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=sitzen-ist-das-neue-rauchen/feed/ 0 Vom Sitzen werden wir müde und schwach. Was aber, wenn wir den ganzen Tag sitzen müssen? Willkommen zum Interview mit Sina Willmann. Sina Willmann ist Personal Trainerin und Lifestyle Coach und ganz klar der Meinung,...
Sina Willmann ist Personal Trainerin und Lifestyle Coach und ganz klar der Meinung, dass der Mensch nicht fürs Sitzen gemacht ist. Schon 30 minütiges Sitzen ist eigentlich zu viel. Der Stoffwechsel, die Muskeln und das Herz leiden darunter. Sina Willmann verrät einige Tipps, wie Sie den Alltag aktiv gestalten und auch bei einer sitzenden Tätigkeit zu Bewegung kommen.
Morgens – nach dem Aufstehen

* 5 Minuten Strecken, um die Gelenke und Muskeln zu mobilisieren
* kalte Dusche, die den Körper weckt und aktiviert

Der Weg zur Arbeit

* Mehr Schritte einbauen, bsp. weiter entfernten Parkplatz suchen
* mit dem Rad auf die Arbeit kommen

Das Rad ist eine super Möglichkeit, um sich fit zu halten. Haben Sie Duschen in der Firma? Dann können Sie ja morgen direkt loslegen. Genauso sollten Sie sich nicht von der Kleiderordnung abhalten lassen. Einfach ein Hemd in die Tasche legen und erst am Arbeitsplatz anziehen.
Auf der Arbeit

* Weg zum Mittagessen einplanen (5-10 Minuten laufen)
* Mit Technik Aktivität sichtbar machen und auswerten
* Teammeetings im Stehen abhalten

Wenn die Bewegungsunlust sooo groß ist
Sina Willmann hat für Sie einige Tipps, wie Sie Ihre Bewegungslust auf Vordermann bringen. Dazu gehören der Licht- und Biorhythmus, Mikronährstoffe und Bewegungskreativität. Besonders das natürliche Licht und die damit verbundene Aufnahme an Vitamin D tragen bereits einen großen Beitrag zur körperlichen Aktivierung bei.
Wie Sie Ihren Lichtrhythmus optimieren und warum auch Führungskräfte immer öfter auf den Kinderspielplatz gehen sollten, hören Sie am besten selbst.
 
 
Ihr OLAF KAPINSKI
 
 
Der Themenmonat

* Episode 123 – Gewohnheiten sind gespeicherte Lösungen – Gespräch mit Georg Jocham
* → Episode 122 – Sitzen ist das neue Rauchen
* Episode 121 – Eier mit Speck zum Frühstück – Paleo Ernährung
* Episode 120 – Entspannung, aber SCHNELL!
* Episode 119 – Kerngesund, Topfit und voller Energie – Gespräch mit Ralf Bohlmann
* Episode 118 – Mens sana in corpore sano



]]>
Olaf Kapinski clean 55:53
121 Eier mit Speck zum Frühstück – Paleo Ernährung https://leben-fuehren.de/eier-mit-speck-zum-fruehstueck-paleo/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=eier-mit-speck-zum-fruehstueck-paleo https://leben-fuehren.de/eier-mit-speck-zum-fruehstueck-paleo/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=eier-mit-speck-zum-fruehstueck-paleo#respond Mon, 27 Feb 2017 04:00:27 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=3775 Paleo Ernährung

Was haben Eier mit Speck zum Frühstück mit der Paleo Ernährung aus der Steinzeit zu tun? Und wieso hatten Höhlenmenschen keine Herzinfarkte? Willkommen zum Interview mit Constantin Gonzalez zum Thema Paläo. Im heutigen Interview habe...

Der Beitrag 121 Eier mit Speck zum Frühstück – Paleo Ernährung ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/eier-mit-speck-zum-fruehstueck-paleo/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=eier-mit-speck-zum-fruehstueck-paleo/feed/ 0 Was haben Eier mit Speck zum Frühstück mit der Paleo Ernährung aus der Steinzeit zu tun? Und wieso hatten Höhlenmenschen keine Herzinfarkte? Willkommen zum Interview mit Constantin Gonzalez zum Thema Paläo. Im heutigen Interview habe...
Im heutigen Interview habe ich Constantin Gonzalez von www.paleosophie.de. Die Paläo-Ernährung orientiert sich an der, der Steinzeitmenschen. Das heißt jetzt nicht, dass wir alle wieder zurück in die Höhlen müssen. Jedoch hat die Wissenschaft genügend Hinweise und Studien, dass Paleo durchaus eine gesunde Ernährungsform ist.
Paleo – Skelette von Jägern und Sammlern deutlich robuster
Constantin Gonzalez erklärt, dass Zivilisationskrankheiten ein Produkt der Zivilisation sind. Was ist es also, das uns krankmacht? Forscher stellten sich die Frage, wie wäre das, wenn der Mensch wieder so leben würde, wie es eigentlich natürlich ist.

Ausgegrabene Skelette geben Aufschluss, denn Knochen von Jägern und Sammlern sind deutlich robuster und weisen geringere Degeneration auf. Wohingegen Skelette aus Zeiten des Ackerbaus weniger Mineralstoffe aufweisen und es Hinweise auf Diabetes und Fettleibigkeit gibt. Auch heute sind Naturvölker gesünder. Mitglieder sterben beispielsweise an Altersschwäche und Unfällen und nicht an Herzinfarkten.
Paleo ist eher ein Lifestyle
Wer sich ernährungstechnisch an den Steinzeitmenschen orientiert, der verändert viel mehr seinen Lifestyle, als eine Diät zu machen. Es geht um eine dauerhafte Umstellung und nicht um ein zeitlich begrenztes Weglassen verschiedener Lebensmittel.
In einer verhältnismäßig kurzen Zeit, in den letzten 10-15.000 Jahren hat der Mensch seine Ernährung radikal verändert. Die Paleo Grenze liegt etwa bei Beginn der Sesshaftigkeit und der Entdeckung der Viehzucht und des Ackerbaus.
Wie ernährt man sich nun?
Constantin Gonzalez sagt, so in etwa, wie sich der Urmensch ernährt hat. Ernährung nach Paleo sieht vor: viel Gemüse, Fleisch, Fisch, Obst, Eier und ein paar Nüsse. Getreide, also auch Reis und Brot, wird weggelassen. Der Grund: Getreide wurde vor allem benutzt, um mit wenig Investition viele Mägen zu füllen. Die geballte Ladung an Kohlenhydraten wurde besonders in den letzten Jahren gepusht.
Das Ende der gesunden Ernährung durch die Schweden?
Wie Constantin Gonzalez im Interview erzählt, haben sich die Schweden einen ordentlichen Marketing-Gag geleistet, allerdings hat dieser sich verselbstständigt. Nach dem Krieg gab es in Schweden kaum noch Fleisch. Also wurde die Ernährungspyramide (wie wir sie heute kennen) entwickelt, bei der Brot als Grundlage angesehen wurde. Für die amerikanische Wirtschaft super, so Constantin Gonzalez, denn alle essen Getreide und die Produktionskosten sind verhältnismäßig gering.
Einfach mal testen, ob es passt
Gonzalez rät, einfach mal 30 Tage lang schauen, ob die Paleo Ernährungsform zu einem passt. Es gibt kein falsch und richtig. Jedoch ist er überzeugt, dass wir Menschen durch Paleo fitter, leistungsfähiger (mental und körperlich) und gesünder werden. Paleo bedeutet für ihn Selbstbestimmtheit und das eigene Maß finden.
 
 
 
Ihr Olaf Kapinski
 
 
Der Themenmonat

* Episode 123 – Gewohnheiten sind gespeicherte Lösungen – Gespräch mit Georg Jocham
* Episode 122 – Sitzen ist das neue Rauchen
* → Episode 121 – Eier mit Speck zum Frühstück – Paleo Ernährung
* Episode 120 – Entspannung, aber SCHNELL!
* Episode 119 – Kerngesund, Topfit und voller Energie – Gespräch mit Ralf Bohlmann
* Episode 118 – Mens sana in corpore sano
Olaf Kapinski clean 1:02:09
120 Entspannung, aber SCHNELL! https://leben-fuehren.de/entspannung-aber-schnell/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=entspannung-aber-schnell https://leben-fuehren.de/entspannung-aber-schnell/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=entspannung-aber-schnell#respond Mon, 20 Feb 2017 04:00:28 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=3776 120 Entspannung, aber SCHNELL!

Entspannung. Zur heutigen Episode habe ich Ulrike Pilz Kusch im Interview. Mit ihr bespreche ich, wie wir entspannt durch einen ganzen Tag kommen. Willkommen zum 3. Teil des Themenmonats. Ulrike Pilz Kusch weiß, worauf es...

Der Beitrag 120 Entspannung, aber SCHNELL! ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/entspannung-aber-schnell/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=entspannung-aber-schnell/feed/ 0 Entspannung. Zur heutigen Episode habe ich Ulrike Pilz Kusch im Interview. Mit ihr bespreche ich, wie wir entspannt durch einen ganzen Tag kommen. Willkommen zum 3. Teil des Themenmonats. Ulrike Pilz Kusch weiß, worauf es...
Ulrike Pilz Kusch weiß, worauf es bei der Entspannung ankommt und mit welchen Methoden auch ein stressiger Arbeitstag entspannt ablaufen kann. Viele Menschen schaffen sich kaputt. Hektik, Stress und Eile sammeln sich und irgendwann reicht selbst ausreichend Schlaf nicht mehr aus, um ein gewisses Level an Entspannung zurückzubekommen. Ulrike weiß, dass Gelassenheit und Entspannung trainiert werden müssen. Stress führt dazu, dass Arbeiten mehr Zeit in Anspruch nehmen und sich weniger auf das Wesentliche konzentriert wird.
Der KLICKTIPP zum Reinhören:

mehr zum Thema Stress: Episode 18 – Nur entspannte Chefs sind gute Chefs
Entspannung alle 60 Minuten
Der heiße Tipp von Ulrike Pilz Kusch ist, sich etwa jede Stunde einer Micro-Entspannung zu unterziehen. Nach etwa dieser Zeit sinkt laut Studien die Energie und die Konzentrationsfähigkeit. Das Gehirn benötigt dann Erholungspausen und die sollten Sie Ihrem Kopf gönnen, noch bevor Stress entsteht. Zur Entspannung stellt Ulrike Pilz Kusch 4 Ladestationen bzw. Entspannungsübungen vor.
1. Die Klangpause
Bsp. Sorgt ein mehrsekündiger Gongschlag dafür, dass der Hörsinn angesprochen wird. Wenn Sie am PC arbeiten, ideal um dem Gehirn einen anderen Reiz zu bieten, der nichts mit der Arbeit zu tun hat.
2. Die Körperreise
Hier legen Sie die Aufmerksamkeit einfach mal auf Ihren Körper. Es geht darum, mal ganz bewusst Entspannung herbeizuführen, indem der Körper gespürt wird. Die Anspannung wird so abgegeben.
3. Die Entlastungsatmung
Eine bewusste Atmung sorgt für Entspannung, denn dadurch regulieren sich Puls, Emotionen und Gedanken. Das bewusste Ausatmen fördert die entspannende Wirkung.
4. Das Balance-Pendel
Mit der Atmung geben Sie im Stehen das Gewicht abwechselnd auf den linken und rechten Fuß. Das führt zu Entspannung für Körper und Geist.
Noch mehr zum Thema in der Episode
Am besten hören Sie in die Episode rein, denn wir haben alle vier Ladestationen ausprobiert und Ulrike Pilz Kusch erklärt die Übungen ausführlich. Selbstverständlich haben wir das Thema Entspannung noch weiter durchleuchtet und Sie hören viele sinnvolle Tipps.
Tools-Section
Natürlich können wir auch beim Entspannen Technik einsetzen:
Wenn Sie noch weitere Tools empfehlen können, lassen Sie es mich wissen.

 

 

Ich wünsche eine entspannte Woche!
Ihr OLAF KAPINSKI
 
 
Der Themenmonat

* Episode 123 – Gewohnheiten sind gespeicherte Lösungen – Gespräch mit Georg Jocham
* Episode 122 – Sitzen ist das neue Rauchen
* Episode 121 – Eier mit Speck zum Frühstück – Paleo Ernährung
* → Episode 120 – Entspannung, aber SCHNELL!
* Episode 119 – Kerngesund, Topfit und voller Energie – Gespräch mit Ralf Bohlmann
* Episode 118 – Mens sana in corpore sano



]]>
Olaf Kapinski clean 1:05:00
119 Kerngesund, Topfit und voller Energie – Gespräch mit Ralf Bohlmann https://leben-fuehren.de/kerngesund-topfit-und-voller-energie/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=kerngesund-topfit-und-voller-energie https://leben-fuehren.de/kerngesund-topfit-und-voller-energie/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=kerngesund-topfit-und-voller-energie#respond Mon, 13 Feb 2017 04:00:25 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=3774 Ralf Bohlmann

Willkommen im Themen-Monat. In der heutigen Episode 119 spreche ich mit Ralf Bohlmann darüber, wie man kerngesund, topfit und voller Energie wird. Ralf Bohlmann ist Gesundheitscoach und Podcaster. Sein Motto: Erschaffe die beste Version von...

Der Beitrag 119 Kerngesund, Topfit und voller Energie – Gespräch mit Ralf Bohlmann ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/kerngesund-topfit-und-voller-energie/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=kerngesund-topfit-und-voller-energie/feed/ 0 Willkommen im Themen-Monat. In der heutigen Episode 119 spreche ich mit Ralf Bohlmann darüber, wie man kerngesund, topfit und voller Energie wird. Ralf Bohlmann ist Gesundheitscoach und Podcaster. Sein Motto: Erschaffe die beste Version von...
Ralf Bohlmann ist Gesundheitscoach und Podcaster. Sein Motto: Erschaffe die beste Version von dir selbst. Er bringt die Leute zu ihrer persönlichen Topform, hilft ihnen leistungsfähiger und gesünder zu leben.
Für Ralf Bohlmann ist klar, dass Gesundheit viel mehr ist, als nur die Abwesenheit von Krankheit. Gesund sein bedeutet, dass Sie topfit sind, leistungsfähig, mental wach und aufmerksam. Wer Gesund ist, der ist widerstandsfähig gegenüber Stress und Viren. Gesundheit bedeutet für Ralf Bohlmann, dass das Leben gemeistert werden kann und man den Anforderungen, die es stellt gewachsen ist.
Es geht nicht um ein Niveau, das andere festlegen
Für Ralf Bohlmann ist besonders wichtig, dass es um die beste Version von einem selbst geht und nicht darum, einem vorgegebenen Niveau zu entsprechen. Die Selbstbestimmtheit spielt hier eine große Rolle. Er bringt sagt zum Beispiel, seine Kunden sind Menschen, die vorm Spiegel stehen und zu sich selbst sagen: Da geht noch was.
5 Aspekte für ein kerngesundes, topfittes und energiegeladenes Leben

* Ernährung
* Sport
* Entspannungs- und Stressmanagement
* Schlaf
* Denken

Alle aufgeführten Punkte müssen laut Ralf Bohlmann im Auge behalten werden, um die beste Version von sich selbst zu schaffen. Denn nur wer seinem Körper die nötigen Nährstoffe zuführt, sich regelmäßig bewegt, lernt sich zu entspannten und Stress zu meistern, gut schläft und positiv denkt, der wird rundum leistungsfähig.
Wie schaffe ich’s, dass ich’s schaffe
Ralf Bohlmann hat eine Pyramide
1. I have a dream

Um ein Ziel zu erreichen, brauchen Sie ein Ziel. Machen Sie es groß und bunt. Erstellen Sie sich innerlich ein Bild von Ihrer besten Version. Ein Ziel, das Sie begeistert.

Ralf erkundigt sich bei seinen Kunden über deren Wertesystem. Er möchte wissen, ob das Ziel und das Wertesystem zusammenpassen.
2. I am what I am

Hindernisse aus dem Weg räumen ist bei Ralf Bohlmann ein wichtiger Punkt. Denn wer von sich glaubt, er ist, was er ist, der kommt nicht los. Denken Sie daran, was Sie schon erreicht haben, wenn Sie immer der geblieben wären, der Sie schon waren, hätten Sie wohl kaum eine Ausbildung/Studium, Führerschein etc.
3. I have a plan

Hier gibt es laut Ralf Bohlmann zum einen das Know-How in den oben genannten Aspekten. Der Coach unterstützt mit Fachwissen zu Themen wie Schlaf, Ernährung und Sport.
Der andere Punkt ist „Gott vergib ihnen, denn sie tun nicht, was sie wissen“. Ralf weiß, dass kleine Schritte ans Ziel führen, denn man kann von sich keine 180 ° Drehung in einer Woche erwarten. Er vertritt die Meinung, dass ca. eine Gewohnheit pro Woche verändert werden kann. Überforderung ist nicht zielführend. Meist betreut er seine Kunden sechs Monate, danach sind sie selbst so weit, ohne seine Hilfe das neue Leben zu meistern und sich bessere Gewohnheiten anzutrainieren.
Das Helfersystem

In der untersten Pyramidenschicht erklärt Ralf Bohlmann das Helfersystem.

* Der Buddy, der Kumpel, der mitmacht.
* Der Fan, der einen ohne Wenn und Aber unterstützt.
* Der Coach, der das Fachwissen beisteuert.
* Der Mentor, der nur dann ins Spiel kommt, wenn’s wirklich klemmt.

Warum Schlaf keine Faulheit ist und andere spannende Aspekte hören Sie am besten selbst. Ich wünsche Ihnen eine Woche voller Energie!
Ihr OLAF KAPINSKI

 
 
Der Themenmonat

* Episode 123 – Gewohnheiten sind gespeicherte Lösungen – Gespräch mit Georg Jocham
* Episode 122 – Sitzen i...]]>
Olaf Kapinski clean 44:06
118 Mens sana in corpore sano https://leben-fuehren.de/mens-sana-in-corpore-sano/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=mens-sana-in-corpore-sano https://leben-fuehren.de/mens-sana-in-corpore-sano/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=mens-sana-in-corpore-sano#respond Mon, 06 Feb 2017 04:00:24 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=3773 118 Mens sana in corpore sano

Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper. Der Themen-Monat auf leben-fuehren.de ist hiermit eröffnet. Haben Sie schon einmal bemerkt, welchen Aufwand wir treiben, damit unsere Unternehmen funktionieren – damit alles läuft wie geschmiert? Wie wäre...

Der Beitrag 118 Mens sana in corpore sano ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]> https://leben-fuehren.de/mens-sana-in-corpore-sano/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=mens-sana-in-corpore-sano/feed/ 0 Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper. Der Themen-Monat auf leben-fuehren.de ist hiermit eröffnet. Haben Sie schon einmal bemerkt, welchen Aufwand wir treiben, damit unsere Unternehmen funktionieren – damit alles läuft wie geschmiert? Wie wäre...
Haben Sie schon einmal bemerkt, welchen Aufwand wir treiben, damit unsere Unternehmen funktionieren – damit alles läuft wie geschmiert? Wie wäre es, wenn wir mit unserem Körper genauso umgehen würden?
Zum Laufen geboren – der Mensch überhitzt nicht
Wo andere Tiere überhitzen und fertig sind, kann der Mensch einfach weiterlaufen. Allerdings ist der Mensch heutzutage eher an dem Punkt, dass er den ganzen Tag sitzt und sozusagen unartgerecht lebt. Wichtig für uns Menschen ist, dass wir Dinge und Gewohnheiten in unseren Alltag einbauen, die gut für den Geist und vor allem gut für den Körper sind.
Spannende Interviews mit tollen Gästen
In den kommenden drei Episoden habe ich mir klasse Interview-Gäste eingeladen, mit denen ich darüber spreche, wie wir wieder gesünder, fitter und leistungsfähiger werden. Das Gute daran: Alles absolut alltagstauglich. Meine Gäste geben Ihnen Tipps an die Hand, die Sie sofort umsetzen können.

Nächste Woche geht es direkt los mit Ralf Bohlmann, wir sprechen über das Thema Gesundheit.
Gesunde Grüße

Ihr OLAF KAPINSKI
 
 
Der Themenmonat

* Episode 123 – Gewohnheiten sind gespeicherte Lösungen – Gespräch mit Georg Jocham
* Episode 122 – Sitzen ist das neue Rauchen
* Episode 121 – Eier mit Speck zum Frühstück – Paleo Ernährung
* Episode 120 – Entspannung, aber SCHNELL!
* Episode 119 – Kerngesund, Topfit und voller Energie – Gespräch mit Ralf Bohlmann
* → Episode 118 – Mens sana in corpore sano



]]>
Olaf Kapinski clean 15:16 117 Zwischenepisode https://leben-fuehren.de/zwischenepisode/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=zwischenepisode https://leben-fuehren.de/zwischenepisode/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=zwischenepisode#respond Mon, 30 Jan 2017 04:00:31 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=3783 117 Zwischenepisode

Herzlich willkommen zur Zwischenepisode 117. Heute geht es um den Ausblick auf den Februar und um ein paar Ideen. Wir sind zwar nicht mehr zwischen den Jahren, allerdings ist es jetzt trotzdem Zeit für eine...

Der Beitrag 117 Zwischenepisode ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/zwischenepisode/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=zwischenepisode/feed/ 0 Herzlich willkommen zur Zwischenepisode 117. Heute geht es um den Ausblick auf den Februar und um ein paar Ideen. Wir sind zwar nicht mehr zwischen den Jahren, allerdings ist es jetzt trotzdem Zeit für eine... Wir sind zwar nicht mehr zwischen den Jahren, allerdings ist es jetzt trotzdem Zeit für eine Zwischenepisode.
Was kommt im Februar?
Nein, Sie haben jetzt nicht geglaubt, dass ich das jetzt schon verraten werde? In einer Woche geht’s los, mit einem Thema, das ich als das Wichtigste überhaupt ansehe. Einen ganzen Monat widme ich diesem speziellen Thema und es wird dazu vier spannende Episoden ab nächster Woche geben.
Was passiert in 2017?
Selbstverständlich wird es wieder die Team Ziele Challenge geben. Wir haben vor zwei Tagen die Challenge abgeschlossen und es war wieder großartig, daher freue ich mich schon jetzt auf die nächste mit Ihnen. Das Leadership Summercamp wird auch in diesem Jahr wieder stattfinden und ich habe noch was anderes in Planung.
Wenn alles so klappt, wie ich mir das wünsche, dann werde ich nach den Sommerferien ein Live-Event anbieten können.

Das soll dem Austausch dienen und einfach ein super Wochenende unter Menschen werden, die erfolgreich und wirksam werden wollen. Ich habe vor allem an das Thema Kommunikation gedacht, wenn Sie Ideen, Vorschläge oder Wünsche haben, schreiben Sie mir. Schreiben Sie mir einfach, welche Themen Sie interessieren an olaf@leben-fuehren.de.
Podcasten?
Der Jahreswechsel ist für viele Menschen ein Grund, sich neue Ziele zu setzen, Dinge zu verändern und zu verbessern. Einige von Ihnen sprechen mich an und fragen: Olaf, wie geht podcasten eigentlich?

Wenn Sie mit der Idee spielen, einen eigenen Podcast zu starten, dann schreiben Sie mir bis Ende Februar an olaf@leben-fuehren.de. Ich gebe gerne Tipps und kann mir sogar vorstellen, etwas mit Ihnen zu starten. Je nach Anzahl der Interessierten können wir überlegen, ob wir eine Art Workshop organisieren oder vielleicht sogar einen Podcast übers podcasten starten.
Ich wünsche einen großartigen Start in 2017 und freue mich besonders auf den nächsten Monat mit Ihnen!
Ihr OLAF KAPINSKI
]]>
Olaf Kapinski clean 9:33
116 Hörgewohnheiten – Interview mit Ulrich Hinsen https://leben-fuehren.de/hoergewohnheiten/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=hoergewohnheiten https://leben-fuehren.de/hoergewohnheiten/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=hoergewohnheiten#respond Mon, 23 Jan 2017 04:00:56 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=3687 Ulrich Hinsen

Im Interview habe ich heute einen der ersten Podcaster überhaupt, Ulrich Hinsen. Willkommen zur Episode 116. Ulrich Hinsen ist der Gründer von www.management-radio.de und hat das Podcasten als einer der Ersten begonnen. Unser Hauptthema heute...

Der Beitrag 116 Hörgewohnheiten – Interview mit Ulrich Hinsen ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/hoergewohnheiten/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=hoergewohnheiten/feed/ 0 Ulrich Hinsen Ulrich Hinsen ist der Gründer von www.management-radio.de und hat das Podcasten als einer der Ersten begonnen. Unser Hauptthema heute ist: Hörgewohnheiten.
Wie Ulrich Hinsen im Interview erklärt hat, war die Grundidee vom Management-Radio erst einmal, mit Kunden in Verbindung zu bleiben. Newsletters haben ihn genervt und deswegen war seine Alternative: Management on Demand zur Verfügung zu stellen. Wie es dann so kommt, kamen immer mehr Hörer*innen, auch außerhalb des Kundennetzwerks hinzu.
Der Podcast-Hype entwickelte sich
Was Ulrich Hinsen besonders am Podcast-Hype begeistert hat, dass Informationen übers Hören aufgenommen werden. Für die Kundenbindung bedeutet das, die Bereitstellung von Informationen.
Veränderung im Informationskonsum
Für Hinsen ist ganz klar, dass man sich heutzutage aussuchen kann, was man an Informationen konsumieren möchte. Er sagt, wir seien nicht mehr dem Informationsfluss ausgeliefert, sondern könnten entscheiden wo und an welcher Stelle wir uns weiterentwickeln wollen. Die Leute suchen sich aus, was sie konsumieren (hören) und wann sie es tun.
Podcasts werden alltäglicher Begleiter
Wenn Hinsen auf die Downloadzahlen und andere Indikatoren schaut, die 4-5 Jahre zurückliegen, weiß er: die Mehrzahl seiner Hörer*innen hat über den Internetexplorer und zu Bürozeiten auf seine Podcasts zugegriffen. Heute ist das anders. 40 % seiner Hörerschaft greifen mittlerweile per mobile devices auf seine Podcasts zu. Eine Vielzahl dieser Menschen ist unterwegs. Hinsen spricht dabei von einem „massiven Umbruch der Hörgewohnheit.“
Natürlich ist das Abrufen von Podcasts heute viel einfacher. Dank Smartphones und Internetzugang am Handy läuft das Klick, Klick und dann geht’s auch schon los. Hinsen findet das genial, denn das ist eine Chance Zeit zu nutzen, in der man mehr oder weniger „verhindert“ ist. Im Auto zum Beispiel. Video kommt da überhaupt nicht infrage. Der Podcast oder ähnliches kann einfach währenddessen gehört werden.
 
Wie es mit dem Management-Radio weitergeht und ob wir Podcaster eine Verantwortung gegenüber unserer Hörerschaft haben müssen, das hören Sie am besten selbst.
Ich wünsche Ihnen eine tolle Woche, mit super Podcasts!
Ihr OLAF KAPINSKI
 
PS: Hier noch die erwähnten Episoden:

* Das Experteninterview mit Frank Baumann-Habersack
* Die 100ste Episode

 

 
]]>
Olaf Kapinski clean 42:09
115 Work-Life-Bullshit https://leben-fuehren.de/work-life-bull-shit/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=work-life-bull-shit https://leben-fuehren.de/work-life-bull-shit/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=work-life-bull-shit#respond Mon, 16 Jan 2017 04:00:40 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=3574 Work-Life-Bullshit

Ich bin der Meinung, dass die sogenannte Work-Life-Balance eher Work-Life-Bullshit ist. Warum hören Sie in der mittlerweile 115. LEBEN-FÜHREN.de Episode. Es gibt Firmen, die gibt es gar nicht. Mit sich selbst auferlegten Richtlinien, die mir...

Der Beitrag 115 Work-Life-Bullshit ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/work-life-bull-shit/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=work-life-bull-shit/feed/ 0 Ich bin der Meinung, dass die sogenannte Work-Life-Balance eher Work-Life-Bullshit ist. Warum hören Sie in der mittlerweile 115. LEBEN-FÜHREN.de Episode. Es gibt Firmen, die gibt es gar nicht. Mit sich selbst auferlegten Richtlinien, die mir... LEBEN-FÜHREN.de Episode.

Es gibt Firmen, die gibt es gar nicht. Mit sich selbst auferlegten Richtlinien, die mir unbegreiflich sind. Wenn Sie die ganze Geschichte hören möchten, dann hören Sie am besten in diese Episode rein.
Work-Life-Balance, was ist das eigentlich?
Jetzt zum eigentlichen Thema. Die eigentliche Idee hinter dem Begriff ist, dass wir hart arbeiten und ein gutes Privatleben haben. Ich persönlich will gar keine Work-Life-Balance, denn ich finde das tragisch – Warum? Weil uns  suggeriert wird, dass sobald wir arbeiten nicht mehr leben. Work vs. Life. Wenn Sie eine Balance brauchen, dann bedeutet das im Umkehrschluss, dass ein Teil so miserabel ist, dass es einem Ausgleich, einer Balance bedarf.
Life is Work
Sie sollten sich überlegen, dass alles „leben“ ist. Der Job und das Privatleben. Es ist nicht so, dass Ihr Leben plötzlich aufhört, sobald Sie arbeiten gehen. Sie dürfen ruhig ein extrem cooles Leben anstreben und da gehört der Job mit dazu.
Eine Frage des Fokus
Stellen Sie sich mal die Frage: Was Sie in Ihrem Job hält und wenn die Firma, für die Sie arbeiten so schrecklich ist, dann suchen Sie sich eine Neue! Auch andere Firmen brauchen Ihre Qualifikation. Legen Sie den Fokus auf positive Dinge. Wenn Sie natürlich den Fokus auf negative Dinge legen, dann brauchen Sie ganz bestimmt einen Ausgleich zur Arbeit.
Wir brauchen keinen Work-Life-Bullshit
Ich fordere Sie, uns, auf: Wir haben mehr Spaß, als das etwas doof ist. Dann brauchen wir keinen Work-Life-Bullshit mehr, denn Arbeit ist Teil unseres Lebens, den wir nicht trennen müssen.
 
Ich wünsche Ihnen eine großartige Woche und noch ein viel großartigeres Leben!
Ihr OLAF KAPINSKI
]]>
Olaf Kapinski clean 11:57
114 Nur noch einmal https://leben-fuehren.de/nur-nocheinmal/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=nur-nocheinmal https://leben-fuehren.de/nur-nocheinmal/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=nur-nocheinmal#respond Mon, 09 Jan 2017 04:00:27 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=3615 114 Nur noch einmal

Heute geht es nur noch einmal um das Thema „nur einmal“ und die damit verbundenen Regeln. Willkommen zur ersten Episode in 2017! Sie erinnern sich noch an die Episode „nur einmal“? Falls nicht: Der KLICKTIPP...

Der Beitrag 114 Nur noch einmal ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/nur-nocheinmal/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=nur-nocheinmal/feed/ 0 Heute geht es nur noch einmal um das Thema „nur einmal“ und die damit verbundenen Regeln. Willkommen zur ersten Episode in 2017! Sie erinnern sich noch an die Episode „nur einmal“? Falls nicht: Der KLICKTIPP...
Sie erinnern sich noch an die Episode „nur einmal“? Falls nicht:

Der KLICKTIPP zum Reinhören:

Episode 112 – Nur einmal
Ich habe zu der Episode 112 viele Zuschriften bekommen. Danke dafür! In der genannten Episode ging es um das Thema Disziplin. Viele von Ihnen haben mir dazu geschrieben, dass das strikte Durchhalten kaum möglich sei.
Es geht nicht um Selbstkasteiung
Die Idee war nicht, dass Sie sich durch Ihre eigenen Regelungen quälen. Es darf schon Spaß und Freude dabei sein. In der Episode 112 kam das Beispiel einer Führungskraft, die eigentlich Feedback an einen Mitarbeiter geben wollte, aber es nur einmal sausen ließ. Was macht dann das Gehirn? Es denkt sich: Ach ja…Vereinbarungen können also gebrochen werden.
Regeln schlauer machen
Wenn Sie für sich Regelungen machen, die Sie selbst gar nicht durchhalten können, dann bringt das nichts. Deshalb machen Sie Ihre Vereinbarungen mit sich selbst einfach ein bisschen schlauer. Wenn es heißt: Mitarbeitern 1x pro Tag Feedback geben, können Sie sich einfach Joker einbauen. Das kann ein Abrissblock mit 10 Jokern sein, die erlauben das Feedback ausfallen zu lassen.
Das Gehirn erziehen
Die Joker führen natürlich zum selben Ergebnis, als wenn Sie keine hätten. Nämlich, dass hier und da mal ein Feedback ausfällt. Allerdings mit dem Unterschied: Das Gehirn hat nicht den Eindruck, dass hier eine Regel gebrochen wird, sondern dass die Joker eben Teil der Regel sind. Das Gehirn merkt: Die Regeln werden eingehalten.
Warum machen Regeln das Leben einfach?
Wer sich an seine Regeln hält, der automatisiert Denkabläufe im Gehirn. Das bedeutet, dass der Energieaufwand für Entscheidungen geringer wird. Als Beispiel nehmen wir den Supermarkt. Wenn die Regel lautet: „Ich kaufe nur Produkte der niedrigeren Preisklasse“, dann ist das eine Vorauswahl, die die Gesamtheit der auswählbaren Produkte verringert. Das heißt im Supermarkt bsp. Muss viel weniger Suchaufwand betrieben werden.
Erfolgreiche Menschen haben erfolgreiche Regeln
Also das Gehirn gewöhnt sich an Regeln und automatisiert diese irgendwann. Das bedeutet, dass Menschen mit Regeln, die eingehalten werden, sich auf Wichtiges konzentrieren können und unwichtige Dinge keine Denkkapazität mehr verbrauchen.
Ich wünsche Ihnen einen genialen Start in 2017 und vielleicht ist ja einer Ihrer Vorsätze, sich erfolgreiche Regeln aufzuerlegen und diese auch einzuhalten.
Ihr OLAF KAPINSKI
]]>
Olaf Kapinski clean 12:27
113 Wünsch Dir was! https://leben-fuehren.de/wuenschen-sie-sich-was/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=wuenschen-sie-sich-was https://leben-fuehren.de/wuenschen-sie-sich-was/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=wuenschen-sie-sich-was#respond Mon, 26 Dec 2016 04:00:21 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=3614 113 Wünsch Dir was!

Wünschen Sie sich was! Das Jahr ist nun fast vorbei und deshalb ist es Zeit, dass Sie sich mal um sich selbst kümmern. Hallo zur Episode 113. Wünschen Sie sich was – wie soll das...

Der Beitrag 113 Wünsch Dir was! ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/wuenschen-sie-sich-was/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=wuenschen-sie-sich-was/feed/ 0 Wünschen Sie sich was! Das Jahr ist nun fast vorbei und deshalb ist es Zeit, dass Sie sich mal um sich selbst kümmern. Hallo zur Episode 113. Wünschen Sie sich was – wie soll das...
Wünschen Sie sich was – wie soll das Leben in „richtig“ sein
Die Weihnachtsfeiertage und die Zeit „zwischen den Jahren“ eignen sich hervorragend, um sich einfach Zeit für sich zu gönnen. Nicht nur entspannend, sondern auch Zeit zum Nachdenken. Was ist Ihr großer Wunsch?
Wenn ich sage: Wünschen Sie sich was! Dann überlegen Sie sich, wie Ihr Leben in richtig aussieht. Wie wären denn Ihr Leben, Ihre Familie und Ihr Job in „richtig“? Welchen Wunsch haben Sie für sich und Ihr Leben?
Wünsche klar haben
Je klarer Sie Ihren Wunsch vor Augen haben, desto wahrscheinlicher ist es, dass dieser in Erfüllung geht. Wenn Sie den Fokus auf Ihren Wunsch, Ihr Ziel richten, dann können Sie die Entscheidungen treffen, die Sie dahin führen. Wer weiß, was er will, der kann besser entscheiden. Sich etwas zu wünschen hat gar nichts damit zu tun, dass alles aus heiterem Himmel fällt. Es bedeutet, dass der Fokus auf etwas liegt, das Ihnen wichtig ist.
Machen Sie Ihr Leben so bunt wie möglich
Mehr Geld oder mehr Zeit? Ist es das wirklich? Was wünschen Sie sich wirklich? Wünschen Sie sich was! Etwas das wirklich zählt. Es ist Ihr Leben, also treffen Sie Entscheidungen für sich selbst. Machen Sie alles dafür, dass es Ihnen gut geht und Sie das Leben leben können, was Sie für das aller Beste halten!
Stellen Sie sich vor, Sie haben einen Wunsch frei
Ich lade Sie dazu ein: Wünschen Sie sich was! Nehmen Sie sich doch einfach mal einen Moment und stellen Sie sich vor, die Fee kommt und Sie haben einen Wunsch frei. Überlegen Sie sich, was genau Sie sich für sich wollen. Was Ihr Leben in richtig ist. Wir sind hier um Spaß und Freude zu haben und nicht, um uns täglich zum Job zu quälen, der uns nervt und wir existieren auch nicht, nur um das Haus abzubezahlen. Zumindest hoffe ich das nicht!
Ich wünsche Ihnen schon mal einen guten Rutsch.
Die Episode am 02. Januar fällt aus, aber ab dem 09.01.2017 geht’s hier wie gewohnt weiter.
Ihr OLAF KAPINSKI
]]>
Olaf Kapinski clean 8:29
112 Nur einmal https://leben-fuehren.de/nur-einmal/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=nur-einmal https://leben-fuehren.de/nur-einmal/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=nur-einmal#comments Mon, 19 Dec 2016 04:00:15 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=3613 112 Nur einmal

Nur einmal. Wie oft mogeln wir uns mit diesem Satz aus Situationen und warum ist das erfolgshemmend? Hallo zur Episode 112. Wir fangen heute mal mit einer Radtour an. Die imaginäre Führungskraft radelt fröhlich zur...

Der Beitrag 112 Nur einmal ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/nur-einmal/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=nur-einmal/feed/ 1 Nur einmal. Wie oft mogeln wir uns mit diesem Satz aus Situationen und warum ist das erfolgshemmend? Hallo zur Episode 112. Wir fangen heute mal mit einer Radtour an. Die imaginäre Führungskraft radelt fröhlich zur...
Wir fangen heute mal mit einer Radtour an. Die imaginäre Führungskraft radelt fröhlich zur Arbeit. Sie hat sich zur Regel gemacht, dass der Puls dabei zwischen 135 und 140 liegen soll. So wird aus dem Weg zur Arbeit eine ideale Trainingseinheit. Gut und schön. Dann kommt ein anderer Radfahrer und überholt.
Nur einmal – morgen ist alles wieder normal
Unsere Führungskraft schnappt sich jetzt den anderen Fahrradfahrer. Der Puls knallt mit 180, die eigene Regel ist gebrochen und die Trainingseinheit für die Katz. Nur, weil es eben einmal sein sollte.
Regeln und Disziplin machen wirksam
Übertragen wir das in den Büroalltag. Eigentlich steht ein Feedback aus. Aber irgendwie ist die Führungskraft zu müde, es gibt noch so viel Wichtigeres zu tun. Deswegen entscheidet sie: nur einmal lasse ich das ausfallen. Aber wirklich nur einmal lasse ich das durchgehen. Allerdings geht bei „nur einmal“ schon ein ganzer Tag verloren.
Die Frage ist, warum stellen Sie sich Regeln auf, wenn Sie diese brechen? Vermutlich wenden Sie gewisse Dinge wie Mindset, Mitarbeiter-Feedback etc. an, weil Sie wissen, dass Sie und Ihr Team damit weiterkommen. Wenn aber immer mal wieder ein „nur einmal, mach ich das jetzt nicht“ dazwischen kommt, dann ist schon mal nicht der Weg Richtung Erfolg.
Nur einmal – ein heimtückischer Satz
Sich „nur einmal“ zu sagen ist schwierig, denn im Endeffekt sagen wir uns den Satz dann immer wieder. Und wer legt fest was und wie oft nur einmal ist. Wenn Sie einen Spielraum brauchen, dann müssen Sie sich diesen einräumen, ihn festlegen und sich daran halten. Sprich, wenn Sie einmal im Monat etwas nicht tun, dann tun Sies nicht, aber belassen Sie es auch dabei.
Das Ergebnis – kein Ergebnis
Werden die eigenen Regeln zu häufig gebrochen, dann bringt es das einfach nicht. Das führt wie mit dem Radfahrer nicht wirklich zu einem Ziel. Vielleicht hat er nur einmal den anderen überholt… aber mit was für einem Ergebnis?
Achten Sie darauf, wo Sie sich selbst das „nur einmal“ hin und herschieben und wie oft es tatsächlich bei nur einem Mal bleibt.
Haben Sie tolle Woche. Weihnacht ist nur einmal im Jahr!
Ihr OLAF KAPINSKI
]]>
Olaf Kapinski clean 10:35
111 Führen ohne Macht https://leben-fuehren.de/fuehren-ohne-macht/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=fuehren-ohne-macht https://leben-fuehren.de/fuehren-ohne-macht/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=fuehren-ohne-macht#respond Mon, 12 Dec 2016 04:00:29 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=3572 111 Führen ohne Macht

Führen ohne Macht – wie mache ich das? Die Antwort wird Sie vielleicht überraschen. Willkommen zur 111. Episode. Wir nehmen jetzt mal gedanklich die Position eines Projektmanagers ein. Um am Ende zu einem, besser gesagt:...

Der Beitrag 111 Führen ohne Macht ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/fuehren-ohne-macht/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=fuehren-ohne-macht/feed/ 0 Führen ohne Macht – wie mache ich das? Die Antwort wird Sie vielleicht überraschen. Willkommen zur 111. Episode. Wir nehmen jetzt mal gedanklich die Position eines Projektmanagers ein. Um am Ende zu einem, besser gesagt:...
Wir nehmen jetzt mal gedanklich die Position eines Projektmanagers ein. Um am Ende zu einem, besser gesagt: Ihrem Ergebnis zu kommen, gibt es ein Stichwort, das sich hervorragend immer wieder einbringen lässt: KLARHEIT.


Führen ohne Macht
Sie bekommen also einen Auftrag, üblicherweise von Ihrem Chef. Machen Sie klar, dass der Auftrag klar ist. Klären Sie mit Ihrem Auftraggeber, was geliefert werden soll. Am besten fertigen Sie ein Dokument an: Sie verschaffen sich und dem Auftraggeber einen Überblick. Diskutieren Sie mit Fachleuten, wie das Ziel erreicht werden kann und schätzen Sie ab, welche Leute Sie dazu brauchen.
Noch brauchen Sie keine Macht. Damit gehen Sie wieder zum Auftraggeber und holen sich seine Autorisation, eben die benötigten Leute für Ihr Projekt abzuholen. Es muss klar sein, dass Sie zu bestimmten Terminen, bestimmte Leute brauchen.
Personalverantwortliche informieren
Holen Sie sich das „Go“ von den Personalverantwortlichen der Mitarbeiter, die Sie brauchen. Falls Ihr Auftraggeber nicht über die Ressourcen verfügt, die Sie brauchen: Diskutieren Sie, wen Sie brauchen und wie Sie diese Leute bekommen.
Den Personalverantwortlichen müssen Sie Ihr Projekt vorstellen und erklären, warum Sie dazu ihre Leute brauchen. Führen ohne Macht ist also relativ einfach.
Organisation und Klarheit
Die Verantwortlichen der Mitarbeiter stellen sich nun quer. Dafür haben Sie das Mandat vom Chef, wenn das nicht hilft, müssen Sie weder führen noch Macht ausüben. Alles was zu tun ist: Wieder zum Chef und diese Diskussion den Verantwortlichen und dem Chef überlassen.
Im Endeffekt brauchen Sie gar keine Macht, sondern Organisation, die Ihnen eine Argumentationsgrundlage bietet.
Das Projekt startet
Wenn es dann losgeht ist Kommunikation mal wieder eines der wichtigsten Werkzeuge. Schaffen Sie Klarheit gegenüber Ihrem Team. Die Leute, die es umsetzen sollen, dürfen ruhig wissen, warum und wofür sie das machen.

* Das ist der Auftrag
* Das ist das Ziel
* Das ist das Ziel, aus dem und dem Grund

 
 
Macht, warum denn?
Aus meiner Sicht geht es nur selten um Macht. Sondern viel mehr darum, wirksam zu sein. Ein Helfer, ein Wegweiser für Mitarbeiter zu sein. Eine Frage der Kommunikation, auf dem Weg zum Ziel. Warum es wichtig ist, als Projektmanager*in mit den Personalverantwortlichen im Gespräch zu bleiben, das hören Sie in dieser Episode.
 
Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche!
Ihr OLAF KAPINSKI
]]>
Olaf Kapinski clean 21:29
110 Spaß oder Freude? Interview mit Manfred Köhler https://leben-fuehren.de/spass-oder-freude/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=spass-oder-freude https://leben-fuehren.de/spass-oder-freude/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=spass-oder-freude#respond Mon, 05 Dec 2016 04:00:55 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=3463 110 Spaß oder Freude? Interview mit Manfred Köhler

Willkommen zur Episode 110. Spaß oder Freude? Diese Frage habe ich mit dem Business Clown Manfred Köhler diskutiert.   Ich habe mich natürlich gefragt: Wie reagieren die Leute, wenn ein Clown ins Unternehmen kommt. Manfred...

Der Beitrag 110 Spaß oder Freude? Interview mit Manfred Köhler ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/spass-oder-freude/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=spass-oder-freude/feed/ 0 Willkommen zur Episode 110. Spaß oder Freude? Diese Frage habe ich mit dem Business Clown Manfred Köhler diskutiert.   Ich habe mich natürlich gefragt: Wie reagieren die Leute, wenn ein Clown ins Unternehmen kommt. Manfred...  

Ich habe mich natürlich gefragt: Wie reagieren die Leute, wenn ein Clown ins Unternehmen kommt. Manfred sagt: „Unterschiedlich, aber überwiegend handelt es sich um Irritation, die in Interesse mündet, auch mal negativ, aber meist positiv.“ Für ihn ist Humor eine Ressource des Einzelnen und geht nicht auf Kosten einer Person.
Spaß oder Freude? Was ist es nun?
Für Manfred Köhler ist klar: Spaß ist irgendwie was Oberflächliches und Kurzweiliges und kann uns teilweise von den eignen Bedürfnissen ablenken. Spaß ist sozusagen ein Entertainer. Freude hingegen ist ein Motivator und eine Lebenshaltung. Vielleicht sogar ein Lebensentwurf.
Freude als Führungskraft in ein Team bringen
Wie ist es für Führungskräfte möglich, Freude ins Team zu bringen? Manfred Köhler hat eine einfache Antwort darauf. Die Freude muss im Einzelnen stecken, um weiter getragen werden zu können. Man muss also erst etwas besitzen, um es teilen zu können. Klingt logisch.
Eingefahrene (und bewährte) Prozesse „befreuden“
Sie kennen das. Gewisse Prozesse laufen einfach und haben sich mit der Zeit bewährt. Der Prozess xy ist der beste, einfachste und günstigste Weg zum Ziel. Wie kann da jetzt Freude reingebracht werden? Nicht über Standards, meint Köhler. Hier sind die Führungskräfte, also Sie, gefragt. Da ist man als Mensch gefordert, in den Dialog mit den Mitarbeitern zu gehen.
Zahlen und Fakten sind keine Freude
Als Führungskraft besteht natürlich die Möglichkeit, auf Zahlen und Fakten einzugehen. Manfred Köhler plädiert für Menschlichkeit: Nicht nur Ergebnisse, sondern auch den Weg dahin zu feiern und sich für seine Mitarbeiter zu interessieren.
Was aber wenn der Druck „von oben“ kommt. Ich also in Erklärungsnot bin, warum und weswegen ich jetzt eine halbe Stunde mit meinem Mitarbeiter gesprochen habe. (Ich hatte im Interview angemerkt, dass zum Teil in manchen Branchen sich ja alles auf Zahlen und Fakten bezieht). Köhler bringt es simpel auf den Punkt: „Wenn ich das nicht nach „oben“ erklären kann, dann muss ich mich fragen, ob diese Branche überhaupt die Richtige für mich ist!“
Tipps zur Freude vom Experten

* ein aufrichtiges: DANKE!
* Freundliche Begegnungen
* Blickkontakt
* Geschenke machen und auch mit Freude annehmen können
* Liebe
* lebensbejahend sein
* und über sich selbst lachen können

Der Weg zur Freude ist also gar nicht sooo schwer und fängt, wie bei so vielen Dingen, bei uns selbst an. Hier: www.koehlerplus.de gibt’s noch mehr zu Manfred Köhler.
Ich wünsche Ihnen eine Woche voller Freude und morgen einen schönen Nikolaus!
Ihr OLAF KAPINSKI
 
]]>
Olaf Kapinski clean
109 Mut in Firmen? https://leben-fuehren.de/mut-in-firmen/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=mut-in-firmen https://leben-fuehren.de/mut-in-firmen/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=mut-in-firmen#respond Wed, 30 Nov 2016 04:00:50 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=3599 Simone Gerwers

Helden sind mutig. Aber brauchen Firmen Mut? Ich hatte die große Ehre, von Simone Gerwers für Ihren Podcast Mut-ausbrüche interviewt zu werden. Sie hat mich zu Ihrem Thema „Mut“ befragt und ich musste mich an...

Der Beitrag 109 Mut in Firmen? ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/mut-in-firmen/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=mut-in-firmen/feed/ 0 Helden sind mutig. Aber brauchen Firmen Mut? Ich hatte die große Ehre, von Simone Gerwers für Ihren Podcast Mut-ausbrüche interviewt zu werden. Sie hat mich zu Ihrem Thema „Mut“ befragt und ich musste mich an...
Ich hatte die große Ehre, von Simone Gerwers für Ihren Podcast Mut-ausbrüche interviewt zu werden.

Sie hat mich zu Ihrem Thema „Mut“ befragt und ich musste mich an mehreren Stellen ganz schön mit einer brauchbaren Antwort anstrengen. Nicht das ich nichts mit dem Wort „Mut“ anfangen kann. Nur ging es um…
Aber hören Sie doch die ganze Episode an:
Mutausbrüche – Olaf Kapinski im Mutinterview
Ich habe die erste Frage gekürzt ausgekoppelt und freue mich, sie Ihnen hier heute außer der Reihe präsentieren zu dürfen.
Und hier noch die Anmeldung: Tragen Sie sich ein und Sie bekommen den Zugang zum Temine Spickzettel:
Haben Sie eine mutige Zeit.
Ihr

OLAF KAPINSKI
 
PS: Nicht verwirren lassen, wir haben das Interview kurz vor meiner Entscheidung aufgenommen, meinen Namen zu ändern. Daher noch der „Dammann“.
]]>
Olaf Kapinski clean 10:17
108 Die eigenen Ziele https://leben-fuehren.de/die-eigenen-ziele/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=die-eigenen-ziele https://leben-fuehren.de/die-eigenen-ziele/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=die-eigenen-ziele#respond Mon, 28 Nov 2016 04:00:06 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=3429 108 Die eigenen Ziele

Die eigenen Ziele, diese Episode vollendet die Mini-Serie, die sich um Ihr Leben in „richtig“ dreht. Gleich zu Anfang: Wer jetzt nochmal nachhören möchte und sich „von vorne“ mit den Themen beschäftigen will, für den...

Der Beitrag 108 Die eigenen Ziele ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/die-eigenen-ziele/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=die-eigenen-ziele/feed/ 0 Die eigenen Ziele, diese Episode vollendet die Mini-Serie, die sich um Ihr Leben in „richtig“ dreht. Gleich zu Anfang: Wer jetzt nochmal nachhören möchte und sich „von vorne“ mit den Themen beschäftigen will, für den...
Gleich zu Anfang: Wer jetzt nochmal nachhören möchte und sich „von vorne“ mit den Themen beschäftigen will, für den habe ich hier nochmal
Den KLICKTIPP zum Reinhören:

* Episode 104 – die eigene Vision
* Episode 105 – die eigene Strategie

 
In der heutigen Episode geht es gar nicht hauptsächlich um Ziele im Beruf oder wie wir Karriere machen. Heute geht es um Sie, um Ihr Leben, um Ihre eigenen Ziele. Eine kurze Rückschau: Bei der eigenen Vision ging es darum eine „große Idee“, ein „großes Bild“ von Ihrem Leben in richtig zu gestalten. Dann kamen die „eigenen Strategien“, also die Wege, die zu dieser Idee oder diesem Bild führen.
Die eigenen Ziele – was bedeutet das?
Die eigenen Ziele sind einzelne, erreichbare Schritte auf dem Weg der Strategie.
1. Das Ziel ist selbst erreichbar
Das bedeutet: Sie haben es in der Hand. Ein Beispiel für ein nicht selbst erreichbares Ziel: Kinder sollen Abitur machen. Da haben Sie keinen Einfluss drauf.

Ein Ziel, das Sie selbst erreichen können, wäre zum Beispiel 5h / Woche mit den Kindern für die Schule zu lernen. Sie haben hier alles, um das umzusetzen.
2. Positive Formulierungen wählen
Negative Formulierungen fördern Negativität – eine Bremse, wenn es darum geht, etwas zu erreichen. Anstatt zu sagen: „Ich will nicht mehr so gestresst sein!“, sollten Sie sich zum Ziel setzen: „Ich will entspannter sein!“. Die Negativität ist draußen und das Ziel ist klarer formuliert.
Groß, aber nicht zu groß! Eigene Ziele in Reichweite halten
Ihre eigenen Ziele dürfen groß sein, vielleicht sogar größer sein, als Sie es für möglich halten, dennoch sollten sie erreichbar sein. Wenn das Erreichen Ihres Ziels 20 Jahre dauert, dann werden Sie es unterwegs vermutlich verlieren und austauschen. Ziele sollten realistisch bleiben, damit sie Sie auch motivieren können. Ein unerreichbares Ziel, wie z.B. ins „Weiße Haus“ zu ziehen, wird Sie auf Dauer frustieren.
Erfolge feiern
Die eigenen Ziele sollen Spaß machen! Deswegen sollten Sie Erfolge feiern. Feiern Sie die Etappen und Hürden, die Sie auf dem Weg zu Ihren Zielen geschafft haben. Das Gleiche gilt auch für Firmen, die meisten feiern kaum das „We made it!“.
Außerdem in dieser Episode zum Anhören:

Die richtige Abwägung, Ressourcenplanung und natürlich, wie Sie starten auf dem Weg zu den eigenen Zielen.
 
Haben Sie eine zielgerichtete Woche

Ihr OLAF KAPINSKI
]]>
Olaf Kapinski clean 16:10
107 wirksame Meetings https://leben-fuehren.de/wirksame-meetings/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=wirksame-meetings https://leben-fuehren.de/wirksame-meetings/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=wirksame-meetings#respond Mon, 21 Nov 2016 04:00:11 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=3430 107 wirksame Meetings

Wir kennen sie alle: Meetings! Wie wir Meetings fruchtbar machen, darum geht’s heute in der Episode 107. Ganz egal, wie Sie sie nennen: Versammlungen, Treffen oder Meetings. Wir brauchen sie und wir brauchen sie vor...

Der Beitrag 107 wirksame Meetings ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/wirksame-meetings/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=wirksame-meetings/feed/ 0 Wir kennen sie alle: Meetings! Wie wir Meetings fruchtbar machen, darum geht’s heute in der Episode 107. Ganz egal, wie Sie sie nennen: Versammlungen, Treffen oder Meetings. Wir brauchen sie und wir brauchen sie vor...
Ganz egal, wie Sie sie nennen: Versammlungen, Treffen oder Meetings. Wir brauchen sie und wir brauchen sie vor allem in gut.
Meetings – warum eigentlich?
Diese Frage eröffnet die Episode. Für mich eine Grundsatzfrage, die gleich zwei Gründe beinhaltet. Versuchen Sie sich mal darüber klar zu werden, aus welchem Grund in Ihrer Firma Besprechungen gemacht werden.
1. Ideen diskutieren
Wird ein Meeting einberufen, weil etwas erreicht werden soll und den Mitarbeitern mitgeteilt werden muss, was zu tun ist? Das heißt, Ideen diskutieren und dem Team vorstellen. Dabei kann es passieren, dass sich eine Idee als Schnapsidee entpuppt oder durch erweiternde Ideen gestützt wird.
2. Absicherung
Das kann zum einen heißen, dass eine Idee gar nicht im Verantwortungsbereich liegt und die Führungskraft nicht der Entscheidungsträger ist. Aber es kann auch bedeuten, dass Leute für eine Idee mit ins Bootgeholt werden sollen, um im Fall der Fälle nicht einen Alleinverantwortlichen zu haben.
Jetzt stellen Sie sich mal die Frage und achten Sie auch mal in Zukunft darauf, warum Sie Meetings machen. Überlegen Sie sich, ob Sie überhaupt die Zustimmung von anderen brauchen, wenn eine Entscheidung in Ihrem Bereich liegt.
Wollen Sie:
1. Ideen sammeln oder 2. Verantwortung verteilen?
Sinnlose Meetings streichen
Standartinformationsmeetings sind gut. Jetzt stellen Sie sich das Langzeitprojekt vor. Eigentlich gibt es gar nichts Neues, aber weil man eben so ein Meeting jede Woche macht, behält man das bei. Lassen Sie das, im Endeffekt sind sinnlose Versammlungen Zeit- und damit Geldverlust.
Die Einladung
Ganz wichtig ist die Vorbereitung einer Versammlung. Die Frage lautet: Was will ich als Ergebnis, was ich alleine nicht schaffe! Ihr wichtigsten Punkte sollten Sie in der Einladung formulieren. Lassen Sie Ihre Mitarbeiter nicht in der Luft hängen, sondern geben Sie ihnen was an die Hand.
Kleine Checkliste

* Vorbereitung auf das Ergebnis
* Wen brauche ich dazu?
* Warum brauche ich diese Person?
* Welche Infos hat diese Person vorzubereiten?
* Welche Entscheidungen wird diese Person treffen?

Warum Meetings mit Entscheidung so wichtig sind, hören Sie am besten selbst.
 
Ich wünsche Ihnen eine Woche mit ausschließlich wirksamen Meetings!
Ihr OLAF KAPINSKI
]]>
Olaf Kapinski clean 18:10
106 Team Ziele Challenge 2017 https://leben-fuehren.de/team-ziele-challenge-2017/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=team-ziele-challenge-2017 https://leben-fuehren.de/team-ziele-challenge-2017/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=team-ziele-challenge-2017#respond Mon, 14 Nov 2016 04:00:22 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=3425 106 Team Ziele Challenge 2017

die Team Ziele Challenge 2017

Der Beitrag 106 Team Ziele Challenge 2017 ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/team-ziele-challenge-2017/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=team-ziele-challenge-2017/feed/ 0 die Team Ziele Challenge 2017 Team Ziele Challenge 2017, darum dreht sich alles in der heutigen Episode.

Im letzten Jahr hat die Team Ziele Challenge so viel Anklang gefunden, dass ich jetzt mit Ihnen in die zweite Runde starten werde. Gleich vorab: In diesem Jahr wird die Team Ziele Challenge keine Teilnehmerbeschränkung mehr haben. Ich bin mutig geworden
Was ist die Team Ziele Challenge 2017?
Erfolgreiche Führungskräfte erreichen mit ihrem Team größere Ziele, als ein einzelner je erreichen könnte. Sie wissen, dass klare Ziele für die Mitarbeiter unerlässlich für den eigenen Erfolg sind. Und doch wird das oft vorhandene Instrument der Jahresziele für die eigenen Leute so unglaublich vernachlässigt.
Daher fordere ich die Führungskräfte, die ihren Beruf wirkliche ernst nehmen heraus:
Wir werden die Ziele für unsere Mitarbeiter bis Ende Januar fix und fertig machen.
Nächstes Jahr geht’s wieder los!
 
Im letzten Jahr gab es super Interaktionen, tolle Rückmeldungen und Begeisterung. Mit einem der Teilnehmer habe ich ein Interview geführt. Holger hat darin seine Erfahrungen geschildert.
Ganz neu: Die Master Class
Dieses Jahr gibt es außerdem ein besonderes Bonbon: Die Master Class. Was Sie genau in der Master Class erwartet, hören Sie in dieser Episode.
Ich freue mich, mit Ihnen eine erfolgreiche Challenge zu starten und wünsche Ihnen eine tolle Woche.
 
Ihr OLAF KAPINSKI
 
 
]]>
Olaf Kapinski clean 11:41
105 Die eigene Strategie https://leben-fuehren.de/die-eigene-strategie/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=die-eigene-strategie https://leben-fuehren.de/die-eigene-strategie/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=die-eigene-strategie#comments Mon, 07 Nov 2016 04:00:17 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=3424 105 Die eigene Strategie

Wenn wir eine richtig gute Idee von unserem Leben haben, dann fehlt nur noch die Strategie, wie wir dahin kommen. Willkommen zur Episode 105 In der letzten Episode ging es darum, wie wir uns unser...

Der Beitrag 105 Die eigene Strategie ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/die-eigene-strategie/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=die-eigene-strategie/feed/ 1 Wenn wir eine richtig gute Idee von unserem Leben haben, dann fehlt nur noch die Strategie, wie wir dahin kommen. Willkommen zur Episode 105 In der letzten Episode ging es darum, wie wir uns unser...
In der letzten Episode ging es darum, wie wir uns unser Leben in richtig vorstellen. Heute wollen wir aus der Vorstellung in die Realität. Dazu brauchen wir eine Strategie. Ich wende mich absichtlich vom Planen ab, denn es gibt so viele unbekannte Faktoren, die unvorhergesehen eintreffen können, sodass nur eine Strategie möglich ist. Planbar sind also nur Dinge, die Sie in der Hand haben.
Der KLICKTIPP zum Reinhören:
[mehr zum Thema: Episode 104 – Die eigene Vision, die eigene Idee]
Strategie: Es gibt nicht nur eine!
Es gibt natürlich nicht nur eine Strategie. Wenn eine Person mehrere Dinge möchte, gibt es auch mehrere Strategien dazu. Als Beispiel nehmen wir eine Person, die folgende Ziele hat:

* Sportlicher werden
* Entspannter werden
* Mehr Zeit für Familie haben
* Den nächsten Karriereschritt machen

Ziele genauer definieren
Das heißt, dass es in diesem Falle vier Einzelstrategien gibt, die sich bestenfalls verbinden lassen. Zunächst sollten aber manche Punkte präzisiert werden. „Sportlicher werden“, kann viel bedeuten. Je nach dem was es für Sie bedeutet, können Sie eine Maßnahme ableiten. Als Beispiel: Sportlicher in Richtung Bodybuilding, Ausdauer usw. Es gibt viele Arten von „sportlicher“.
Zusammenhänge und Abhängigkeiten
Unsere Person xy will außerdem mehr Zeit für Familie und den nächsten Karriereschritt. Jetzt ist wichtig darauf zu schauen, ob die Ziele gegeneinander arbeiten. Wenn nämlich mehr Zeit für Familie eigentlich weg vom Beruf heißt, dann kommt das dem nächsten Karriereschritt nicht zugute. In diesem Fall müssen Sie Widersprüche und Gemeinsamkeiten klar herausarbeiten.
Welche Strategie führt zum Erreichen der meisten Ziele?
Es ist sinnvoll, wenn Sie sich fokussieren und klar machen, welche Strategie die effizienteste ist und welches Ziel andere Ziele unterstützen kann. Danach sollten Sie die Prioritäten setzen. Zu unserer Person zurück: Zum Erreichen aller vier Punkte sollte sich die Person auf „mehr Zeit“ konzentrieren.
Der Turboboost
Wie Sie zu mehr Zeit kommen, warum Sie unbedingt Mitstreiter brauchen und was der Turboboost zum Erreichen der Ziele ist, das hören Sie in dieser Episode.
Ich wünsche Ihnen eine grandiose Woche, in der Sie während des Alltagsstresses nicht vergessen, dass Sie Ihre Ziele erreichen können.
Ihr OLAF KAPINSKI
]]>
Olaf Kapinski clean 21:47
104 Die eigene Vision, die eigene Idee https://leben-fuehren.de/die-eigene-vision/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=die-eigene-vision https://leben-fuehren.de/die-eigene-vision/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=die-eigene-vision#comments Mon, 31 Oct 2016 04:00:10 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=3423 104 Die eigene Vision, die eigene Idee

Es gar nicht um den „Sinn des Lebens“. Sondern um den Sinn Ihres Lebens – um die eigene Vision, Ihre eigene Idee. Das Jahr neigt sich schon langsam dem Ende zu. Bald ist Weihnachten. Der...

Der Beitrag 104 Die eigene Vision, die eigene Idee ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/die-eigene-vision/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=die-eigene-vision/feed/ 1 Es gar nicht um den „Sinn des Lebens“. Sondern um den Sinn Ihres Lebens – um die eigene Vision, Ihre eigene Idee. Das Jahr neigt sich schon langsam dem Ende zu. Bald ist Weihnachten. Der... Das Jahr neigt sich schon langsam dem Ende zu. Bald ist Weihnachten. Der November wird bei einigen von Ihnen noch mal richtig anstrengend werden und dann kommen die ruhigeren Tage. In dieser Zeit können die meisten von uns mal ein bisschen entspannen. Und genau für diese Zeit habe ich folgende Frage für Sie:
Wissen Sie, wozu Sie leben?
In manchen Gesprächen bekomme ich noch zu langweilige Antworten. Beispielsweise: „Ich arbeite, damit meine Kinder eine gute Bildung genießen können und ich das Haus abzahlen kann!“

Ja großartig! Das mag vielleicht für den ein oder anderen hinkommen, aber im Grunde ist das doch tragisch! Ist das wirklich Ihre eigene Idee von einem Leben?
Jeder hat Potenziale
Überlegen Sie sich mal, in was für einer Zeit wir leben. Sämtliche Informationen sind stets im Fluss und vor allem verfügbar. Wir können reisen, für 10€ mit einer Billig-Airline an beliebig viele Ziele. Wenn unsere Schlussfolgerung wirklich „ich lebe, um in Ruhe gelassen zu werden“ ist, dann ist das schade. Grade weil nicht nur unsere Umwelt, sondern auch Sie selbst so viele Potenziale haben und die eigene Idee von einem Leben mit so viel mehr gefüllt werden kann, als mit „ich arbeite, um zu existieren“.
Was ist Ihre eigene Vision?
Um das herauszufinden, was eigentlich Ihre eigene Vision, Ihre eigene Idee ist, können Sie sich inspirieren lassen. Informationen können nicht geklaut, sondern nur verdoppelt werden. Falls Sie noch keine eigene Idee haben, dann nutzen Sie alle VAKOG-Kanäle und sammeln Sie Infos. Deshalb ist es völlig legitim, Lebensentwürfe zu übernehmen. Hören Sie Menschen zu, die von Ihren eigenen Ideen sprechen.


Wie an die eigene Idee rankommen?
Sich an die eigene Idee ranzutasten und sie kennenzulernen ist gar nicht so schwierig. In dieser Episode werde ich Ihnen die Disney-Strategie vorstellen. Die folgenden drei Faktoren sind eine gute Hilfestellung, um die eigene Idee greifbar zu machen.

* Dreamer
* Consequencer
* Realizer

Was Sie genau damit anfangen können, hören Sie am besten selbst. Außerdem verrate ich Ihnen, warum Sie unbedingt einen Spaziergang ganz alleine machen sollten, bei dem Sie sich ein Leben, eine eigene Idee ausmalen.
Ich wünsche Ihnen eine Woche, in der Sie sich schon mal einen Tag für die kommende Zeit blocken, der nur Ihnen und Ihrer eigenen Idee gehört.

Ihr OLAF KAPINSKI
]]>
Olaf Kapinski clean 22:31
103 Gefühle und Gedanken https://leben-fuehren.de/gefuehle-und-gedanken/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=gefuehle-und-gedanken https://leben-fuehren.de/gefuehle-und-gedanken/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=gefuehle-und-gedanken#respond Mon, 24 Oct 2016 03:00:39 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=3353 103 Gefühle und Gedanken

Ihre Mitarbeiter sollen mit Ihren Zielen und Visionen mitgehen? Damit sie das verstehen, was Sie meinen, müssen Sie richtig kommunizieren. Gedanken sind Sprache Kommunikation ist spannend und notwendig. Niemand kann Ihre Gedanken lesen. Sie müssen...

Der Beitrag 103 Gefühle und Gedanken ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/gefuehle-und-gedanken/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=gefuehle-und-gedanken/feed/ 0 Ihre Mitarbeiter sollen mit Ihren Zielen und Visionen mitgehen? Damit sie das verstehen, was Sie meinen, müssen Sie richtig kommunizieren. Gedanken sind Sprache Kommunikation ist spannend und notwendig. Niemand kann Ihre Gedanken lesen. Sie müssen... Gedanken sind Sprache
Kommunikation ist spannend und notwendig. Niemand kann Ihre Gedanken lesen. Sie müssen so kommunizieren, dass kein Interpretationsraum offenbleibt. Beginnen wir bei den Gedanken: Wir denken in Sprache, unsere Programmierung im Kopf funktioniert mit Sprache. Kommunikation findet also durchgehend statt, egal ob zu uns selbst oder zu anderen.
Der KLICKTIPP zum Reinhören:
[mehr zum Thema Denken: Episode 101 – Denken – Unser Betriebssystem]
Die Idee in Ihrer Tiefenstruktur…
Jetzt haben Sie eine Idee im Kopf, diese ist Ihre Tiefenstruktur. Diese Idee läuft durch die Filter: Tilgung, Verzerrung und Generalisierung. Was dann rauskommt, ist Ihr Gesagtes und das bildet dann letztlich die Oberflächenstruktur. Ihre Worte sind nur ein kleiner Teil von dem, was Sie im Kopf haben.
…in die Tiefenstruktur der Mitarbeiter bringen
Ihre Idee, die also schon gefiltert von Ihnen kommuniziert wird, läuft den gleichen Weg rückwärts bei Ihren Mitarbeitern. Also durch die drei Filter in deren Tiefenstruktur. Dort soll am besten das ankommen, was Sie in Ihren Gedanken haben.

Ich bringe hier das Beispiel mit dem Chef, der das Ziel hat zu wachsen. Wenn Sie jetzt dieser Chef sind, der wachsen möchte, dann fordere ich Sie dazu auf, konkret zu werden.
Sie brauchen klare Ziele…
Anders haben Sie kaum eine Chance, dieses Vorhaben an Ihre Mitarbeiter zu kommunizieren.

Also nehmen wir an, der Chef möchte wachsen, um mehr Gewinn zu machen. Damit stünde mehr Geld zur Verfügung, was beispielsweise in einen Firmenkindergarten investiert werden kann. Sie sehen, das Ziel ist nicht wachsen, sondern der Kindergarten.
…und Bilder
Wie bringen Sie diese Idee vom Firmenkindergarten an den Mann? Mit einer Exceltabelle bestimmt nicht. Sie müssen ein Bild für Ihre Mitarbeiter aufbauen. Wie das funktioniert, erzähle ich Ihnen selbstverständlich persönlich in dieser Episode.
 
Ich wünsche Ihnen eine Woche voller klarer Ziele, die Sie so kommunizieren können, dass alle verstehen, was Sie meinen.
Ihr OLAF KAPINSKI
 
 
 
 
]]>
Olaf Kapinski clean 15:32
102 Der Baum ist blau https://leben-fuehren.de/der-baum-ist-blau/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=der-baum-ist-blau https://leben-fuehren.de/der-baum-ist-blau/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=der-baum-ist-blau#respond Mon, 17 Oct 2016 03:00:34 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=3352 102 Der Baum ist blau

Sprache ist alles, nur nicht eindeutig.

Der Beitrag 102 Der Baum ist blau ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/der-baum-ist-blau/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=der-baum-ist-blau/feed/ 0 Sprache ist alles, nur nicht eindeutig. Kommunikation ist das wichtigste Werkzeug von uns Führungskräften. Gehen wir jetzt mal in die Mails. Da haben wir nur noch Worte, keine Körpersprache und keine Betonung, die irgendwie anmuten lässt, in welche Richtung eine Aussage gehen kann.
Sprache ist unpräzise
Der Baum ist blau. Dieser Satz löst unterschiedliche Assoziationen aus. Vielleicht sehen Sie den blauen Baum der Documenta vor sich oder Sie sehen den blauen Baum im Morgengrauen. Dieser Satz zeigt, wie unpräzise Sprache ist.
Hörst du die Grillen? – Ich riech nix
Wir versuchen, durch Worte ein komplexes Gefühl auszudrücken. Nehmen wir den Urlaub. Jeder hat eine andere Vorstellung im Kopf. Problematisch wird das, wenn wir Worthülsen als Kommunikation benutzen. Wir Führungskräfte wundern uns dann, dass nicht das Ergebnis rauskommt, was wir haben wollen.
Das Metamodell der Sprache
Es gibt ein Modell von Sprache und Denken. Noam Chomsky hat mit seiner Transformationsgrammatik dafür die Grundlagen gelegt. Später erweitert, durch Richard Bandler und John Grinder, wurde daraus das Metamodell der Sprache. Das Ganze besteht aus drei Teilen und sieht folgendermaßen aus:

* Oberflächenstruktur
* Filter (Generalisierung, Tilgung, Verzerrung)
* Tiefenstruktur

Die Oberflächenstruktur ist das, was wir hören. Der Baum ist blau. Das führt bei uns zu einem Bild, dieses Bild ist die Tiefenstruktur. Allerdings wissen wir nicht, wie das Bild im anderen aussieht, da jeder unterschiedlich filtert.
Kommunikation als Werkzeug
Jeder Mensch hat zu einem Wort eine komplexe Gedankenblase im Kopf. Vielleicht assoziieren Sie mit dem Wort „Theater“ Langeweile, für andere ist es vielleicht ein schicker Abend. Sie sehen, es ist überhaupt nicht vorhersehbar, was Worte in dem Gegenüber auslösen. Meist lassen sich die Bedeutungen aus dem Kontext entnehmen oder sie sind nicht so wichtig. Für uns Führungskräfte allerdings schon.
Wie filtern Ihre Gesprächspartner?
Das wichtigste Werkzeug für Sie als Führungskraft ist die Kommunikation. Deshalb müssen Sie in Mitarbeitergesprächen darauf achten, wo gefiltert wird, um an die Tiefenstruktur Ihres Gesprächspartners anzugelangen. Nur dann schaffen Sie eine Kommunikationsbasis, die letztlich zum Erfolg führt.
Das Metamodell der Sprache anwenden
Bodo Ramelow (Linke): „Es geht um Völkerwanderung, machen wir uns nichts vor (…)“ (Quelle: Spiegelonline, 23. August 2015)
In dieser Episode wende ich das Metamodell der Sprache auf das oben genannte Zitat an und verrate Ihnen, was Sie daraus für Ihre Kommunikation als Führungskraft entnehmen können.
 
Ich wünsche Ihnen eine Woche, in der Sie darauf achten: Wo filtern, verzerren und tilgen Ihre Gesprächspartner, aber auch Sie selbst.
Ihr OLAF KAPINSKI
 
 
]]>
Olaf Kapinski clean 19:09
101 Denken – Unser Betriebssystem https://leben-fuehren.de/denken-unser-betriebssystem/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=denken-unser-betriebssystem https://leben-fuehren.de/denken-unser-betriebssystem/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=denken-unser-betriebssystem#comments Mon, 10 Oct 2016 03:00:29 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=3351 Denken

Wie funktioniert das Denken? Unter welchem Betriebssystem läuft unser Hirn und wie haben wir Zugriff darauf? Willkommen zur Episode 101. Soweit ich weiß, sind alle Gehirne gleich aufgebaut. Der IQ lässt sich nicht äußerlich feststellen....

Der Beitrag 101 Denken – Unser Betriebssystem ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/denken-unser-betriebssystem/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=denken-unser-betriebssystem/feed/ 2 Wie funktioniert das Denken? Unter welchem Betriebssystem läuft unser Hirn und wie haben wir Zugriff darauf? Willkommen zur Episode 101. Soweit ich weiß, sind alle Gehirne gleich aufgebaut. Der IQ lässt sich nicht äußerlich feststellen.... Soweit ich weiß, sind alle Gehirne gleich aufgebaut. Der IQ lässt sich nicht äußerlich feststellen. Trotzdem erreichen wir völlig unterschiedliche Dinge und sind unterschiedlich „schlau“. Es muss also an der Programmierung liegen, also unter welchem Betriebssystem das Gehirn läuft.
Das Unterbewusstsein hat Macht…
Viele Dinge erledigen sich automatisch. Zum Beispiel das Laufen. Wir müssen nicht, bzw. können nicht bewusst laufen. Auch Verhalten läuft unterbewusst ab. Ob Sie in einer Situation mutig sind oder Angst haben, hängt von der Programmierung Ihres Unterbewusstseins ab.
…und entlastet Sie
Da die Abläufe in unserem Unterbewusstsein automatisiert sind, belasten sie uns nicht. Wir müssen nicht nachdenken. Stellen Sie sich vor, Sie könnten das Unterbewusstsein in Ihrem Sinne programmieren.
Ist das Unterbewusstsein steuerbar? – Ja!
Sobald Sie an die Programmierung rankommen, sind Sie Ihrem Unterbewusstsein nicht mehr ausgeliefert.
Verstehen Sie:
1. Ihr Denken
Um zu verstehen, wie Ihr Unterbewusstsein funktioniert, müssen Sie verstehen, wie Ihr Gehirn und das Denken funktionieren.
Denken ist auditiv. Unsere Gedanken werden von uns innerlich in Worte gefasst. Versuchen Sie sich mal an etwas zu erinnern. Vor Ihrem inneren Auge erscheinen Bilder. Gedanken jedoch sind Worte.
2. Ihre Sprache
Unser Unterbewusstsein wird also durch Gedanken beeinflusst. Diese Gedanken wiederum durch Sprache. Folglich nehmen unsere Gedanken Einfluss auf unsere Wahrnehmung.
 
Der KLICKTIPP zum Reinhören:
[mehr zum Thema Wahrnehmung: Episode 3 – Wer lebt das Leben? & Episode 4 – Was nehmen wir wahr]
 
Das Gehirn – der Übeltäter
Gehen wir davon aus, unser Gehirn will uns Wünsche erfüllen. Was Sie denken, sprechen Sie in sich hinein. Das bedeutet, wenn Sie Ihrem Unterbewusstsein erzählen, dass alles irgendwie Mist ist, dann wird Ihr Unterbewusstsein Ihre Wahrnehmung dahin führen und Ihren „Wunsch“ erfüllen. Das liegt daran, dass das Unterbewusstsein die Wahrnehmung filtert. Vielleicht gehen Sie manche Wagnisse nicht ein, weil die „Stimme“ in Ihnen Zweifel äußert, aber Sie haben diese Stimme selbst erschaffen.
Sprache sind die Gedanken
Wenn wir also ein negatives Unterbewusstsein haben, weil die Sprache in uns, die gleichzeitig unsere Gedanken sind, negativ ist, kann in unserer Wahrnehmung nicht mehr viel Positives bei raus kommen. Achten Sie darauf, was Sie sagen, denn Sie programmieren damit Ihr Unterbewusstsein.
Wie jemand spricht, so denkt er…
…was meine ich damit? Die Antwort hören Sie am besten selbst.
 
Ich wünsche Ihnen eine positive Woche mit guten Worten zu Ihnen selbst.
Ihr OLAF KAPINSKI
]]>
Olaf Kapinski clean 14:51
100 Zwei Jahre Podcast https://leben-fuehren.de/zwei-jahre-podcast/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=zwei-jahre-podcast https://leben-fuehren.de/zwei-jahre-podcast/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=zwei-jahre-podcast#respond Tue, 04 Oct 2016 03:00:05 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=3214 100 Zwei Jahre Podcast

In dieser 100. Episode ist es Zeit etwas zurückzublicken und wir schauen auf die kommende Podcast Staffel. Außerdem geht es um Spaß und: Sie werden einen neuen Gastgeber bekommen. Danke für Ihre Mails und Ihr...

Der Beitrag 100 Zwei Jahre Podcast ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/zwei-jahre-podcast/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=zwei-jahre-podcast/feed/ 0 In dieser 100. Episode ist es Zeit etwas zurückzublicken und wir schauen auf die kommende Podcast Staffel. Außerdem geht es um Spaß und: Sie werden einen neuen Gastgeber bekommen. Danke für Ihre Mails und Ihr... Danke für Ihre Mails und Ihr Feedback
2 Jahre Podcast, die Sie möglich gemacht haben. Es gab natürlich viele Themen und somit auch viel Feedback.

Ich freue mich immer über Ihre Nachrichten. Jede Einzelne lese ich mit höchster Wertschätzung, leider komme ich nicht immer dazu, auf alles einzugehen. Jedenfalls DANKE, für jede Mitteilung.
Was mich ganz besonders freut, sind die Bewertungen, die ich über iTunes von Ihnen bekomme. Dadurch finden noch mehr Menschen diesen Podcast und werden Teil unserer Gemeinschaft.
Was kommt in 2017?

* Es wird wieder eine Teamziele Challenge geben, wieder kostenlos.
* Und zusätzlich für die Profis eine Masterclass. Mehr dazu im nächsten Monat.
* Das Leadership Summer Camp 2016 war ein dermaßen großer Erfolg, das ich auch dieses in 2017 wieder machen werde.
* Und ein oder zwei neue Dinge wird es auch geben…

…und in der kommenden Podcast Staffel?

* Spaß 🙂
* Es wird wieder Interviews geben
* Ich werde Themen wie sprache und Mindset mehr Raum geben.
* Ein Thema wird sich über mehere Episoden strecken, um mehr Tiefe erlangen zu können.

Das hier ist jetzt nur der Schnelldurchlauf zu dem, was noch alles kommen wird. In der Episode gibt es einen kompletten Überblick.
 
Der Weg ist das Ziel und der soll richtig Spaß machen
Ein ganz wichtiges Thema hat mich die letzten 2 Jahre begleitet und deswegen ist diese Jubiläumsepisode auch ein Grund, über genau dieses Thema zu sprechen. Denn vor allem mein Spaß an der Sache hat mich hier hergebracht.
Warum Spaß das Erreichen unserer Ziele beeinflusst
Wir Führungskräfte sind immer auf Zack. Es geht morgens los und abends stürzen wir müde ins Bett. Immer wenn ich an diesem Punkt bin, merke ich: Ich habe den Moment nicht wahrgenommen, nicht genossen.
Das Hier und Jetzt im Auge behalten
Wenn wir es schaffen, das Hier und Jetzt im Auge zu behalten, dann kommen wir viel leichter ans Ziel. Sie werden Ihre Ziele nicht erreichen, wenn Sie der Weg dahin schon ankotzt. (Das wird auch ein Thema in meiner 4. Staffel werden.)
Denken Sie an den Marathon. Die Leute laufen ihn nicht, um anzukommen, sondern weil sie Spaß haben – deswegen kommen sie an. Und wie wir bereits festgestellt haben: Führung ist ein Marathon.
Spaß ist eine Entscheidung…
…vergessen Sie das nicht. Klar können Sie motzen, Sie können aber auch einfach das ändern, was Sie annervt. Dazu müssen Sie allerdings den Moment leben. Genießen Sie ihn, denn schon in der nächsten Sekunde, ist er weg. Entscheiden Sie sich für den Spaß und nicht für das Grau.
 
Ich habe mich dazu entschieden, auf meinem Weg mit Ihnen noch ganz viel Spaß zu haben!

Ich wünsche Ihnen eine Woche voller Momente, in denen Sie Spaß haben und die Sie genießen können.
Ihr OLAF KAPINSKI
 

 
 
]]>
Olaf Kapinski clean 24:51
99-Die Wurzel allen Übels https://leben-fuehren.de/die-wurzel-allen-uebels/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=die-wurzel-allen-uebels https://leben-fuehren.de/die-wurzel-allen-uebels/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=die-wurzel-allen-uebels#comments Mon, 12 Sep 2016 03:00:07 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=3216 99-Die Wurzel allen Übels

Können Sie die Zukunft vorhersagen? Nein? Ich auch nicht. Warum aber ist unser Verhalten durch diese vermeintliche Fähigkeit geprägt? In dieser Episode beschäftige ich mich mit der negativen Bewertung und Prognose der Zukunft oder kurz...

Der Beitrag 99-Die Wurzel allen Übels ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/die-wurzel-allen-uebels/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=die-wurzel-allen-uebels/feed/ 4 Können Sie die Zukunft vorhersagen? Nein? Ich auch nicht. Warum aber ist unser Verhalten durch diese vermeintliche Fähigkeit geprägt? In dieser Episode beschäftige ich mich mit der negativen Bewertung und Prognose der Zukunft oder kurz...

Warum aber ist unser Verhalten durch diese vermeintliche Fähigkeit geprägt? In dieser Episode beschäftige ich mich mit der negativen Bewertung und Prognose der Zukunft oder kurz gesagt: mit der Angst etwas zu wagen.
Der Fortschritt kann nicht alles beim Alten lassen
Die Angst ist die Wurzel allen Übels, weil sie Innovationen verhindert. Wenn Sie in Ihrem Unternehmen alles beim Alten lassen, dann hemmen Sie nicht nur die Kreativität Ihrer Mitarbeiter, sondern verhindern den Fortschritt, noch bevor er zustande kommen kann. Es ist irrsinnig zu glauben, dass sich der Erfolg aus der Vergangenheit langfristig in die Gegenwart projizieren lässt.
Nicht jedes Wagnis endet in einer Katastrophe. Erfolg braucht den Mut zum Wagnis. Wenn Unternehmen das mögliche Risiko eines Verlusts niemals in Kauf genommen hätten, dann müssten wir heute auf viele Dinge im Leben verzichten.
Nicht jede Ausgabe ist ein Risiko
„Das geht auf jeden Fall schief“. Natürlich können Sie Ihr Unternehmen mit dieser Einstellung führen. Und zwar so lange, bis ein anderes Unternehmen kommt, das tut, wovor Sie Angst hatten und damit auch noch erfolgreich ist.

Ich möchte Sie nicht dazu animieren irgendeine Entscheidung zu treffen, die Ihr Unternehmen gefährdet. Es ist viel wichtiger, dass Sie sich überlegen: Was kann ich investieren und lässt sich ein möglicher Verlust verkraften?
Zukunftsorientierte Investitionen
Die Angst vor Verlust macht bewegungsunfähig. Ein erfolgreiches Unternehmen muss in die Zukunft investieren. Sparen sorgt kurzfristig für eine bessere Bilanz, aber wo wollen Sie auf Dauer hin? Welche Ziele können Sie realistisch verfolgen, wenn Sie aus Angst vor Verlusten stagnieren?
Machen Sie Ihr Unternehmen angstfrei & erfolgreich
Um die Angst aus dem Unternehmen zu verbannen, müssen wir Führungskräfte bei uns selbst anfangen.

* Wo haben wir noch Angst vor der Zukunft?
* Warum haben wir sie?
* Geben Sie Ihren Mitarbeitern die Verantwortung zurück!

Was für ein Satz:
Hören Sie unbedingt rein!
Ihr OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 23:43
98-Der perfekte Job https://leben-fuehren.de/der-perfekte-job/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=der-perfekte-job https://leben-fuehren.de/der-perfekte-job/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=der-perfekte-job#respond Mon, 22 Aug 2016 03:00:00 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=3203 der perfekte Job

Die heutige Episode ist sehr spontan im Flughafen entstanden. Weil neben mir Leute saßen, die an ihrem Leben verzweifelt sind. Da saßen sie: Zwei sehr gut gekleidete Herren des berühmten mittleren Alters. Beide offenkundig Führungskräfte....

Der Beitrag 98-Der perfekte Job ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/der-perfekte-job/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=der-perfekte-job/feed/ 0 Die heutige Episode ist sehr spontan im Flughafen entstanden. Weil neben mir Leute saßen, die an ihrem Leben verzweifelt sind. Da saßen sie: Zwei sehr gut gekleidete Herren des berühmten mittleren Alters. Beide offenkundig Führungskräfte....
Da saßen sie: Zwei sehr gut gekleidete Herren des berühmten mittleren Alters. Beide offenkundig Führungskräfte. Und die überboten sich gegenseitig eine Stunde lang damit, sich gegenseitig ihre Lebenshölle in immer dunkleren Farben zu auszumalen.
Die Firma nicht pfiffig genug für diese Welt, der Chef erkennt ihr Genie nicht. Ihre Mitarbeiter nur faul und aufsässig, die Frauen Drachen und von den Kindern mal ganz zu schweigen. Das Wetter ist auch noch mies. Und neben denen durfte ich dann eine Stunde sitzen. Erst dachte ich, da gehe ich mal dazwischen. Dann habe ich mir das anders überlegt: Wer bin ich denn, denen meine Welt zu erklären?

Und nun kann ich es nicht mehr halten. Ich bin in der Lufthansa Lounge in Frankfurt um habe diese Episode gesprochen.

Meine Frage an Sie ist keine geringere als diese hier:
Die meine ich ernst. Ich glaube ganz fest, dass wir alle hier sind, um Spaß zu haben. Wenn Sie schlecht drauf sind, machen Sie auch Ihrer Umwelt keinen Spaß, das habe ich bereits in der ganz frühen Episode 3 – Wer lebt das Leben?, ausgeführt.

In der Episode bringe ich den Beruf mit dieser These zusammen. Hören Sie rein!
 
Ihr OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 15:21
97-Leaderstalk: Selbstmotivation https://leben-fuehren.de/selbstmotivation/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=selbstmotivation https://leben-fuehren.de/selbstmotivation/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=selbstmotivation#respond Mon, 01 Aug 2016 03:00:46 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=3196 Selbstmotivation

Überraschung: Ein weiterer LeadersTalk mit Bernd Geropp. Wir sprechen über Selbstmotivation für Führungskräfte. Wir haben uns Gedanken darüber gemacht, was es mit der Selbstmotivation auf sich hat und wie Sie sich Ihre ganz persönliche Selbstmotivation...

Der Beitrag 97-Leaderstalk: Selbstmotivation ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/selbstmotivation/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=selbstmotivation/feed/ 0 Überraschung: Ein weiterer LeadersTalk mit Bernd Geropp. Wir sprechen über Selbstmotivation für Führungskräfte. Wir haben uns Gedanken darüber gemacht, was es mit der Selbstmotivation auf sich hat und wie Sie sich Ihre ganz persönliche Selbstmotivation... Bernd Geropp. Wir sprechen über Selbstmotivation für Führungskräfte. Wir haben uns Gedanken darüber gemacht, was es mit der Selbstmotivation auf sich hat und wie Sie sich Ihre ganz persönliche Selbstmotivation holen.
Was Motiviert uns? Geld?
Führungskräfte brauchen Selbstmotivation, denn Führung ist ein Marathon. Ausdauer ist gefragt und dafür brauchen Sie Freude an Ihrem Job. Geld kann eine Motivation sein. So richtig befriedigend ist es für die meisten nicht, wenn sie zwar richtig Kohle machen, sich aber jeden Tag nerven und eigentlich überhaupt keine Lust auf ihren Job haben.
Die Selbstmotivation in 7 Schritten
Es gibt einige Möglichkeiten, sich für seinen Job zu motivieren. Bernd und ich sind uns einig: Man muss wissen, was einem wichtig ist. Mit den folgenden Schritten möchte ich Ihre Selbstmotivation ein bisschen wachrütteln.
1. Werte und Prioritäten erkennen
Sie müssen sich bewusst werden, was Ihnen wichtig ist. Werte wie z.B.: Kreativität, Unabhängigkeit etc.
Sie finden so Ihren ganz persönlichen Sinn in Ihrer Tätigkeit und damit Ihre Selbstmotivation.
2. Perspektivenwechsel
Schauen Sie sich an, was Sie erreicht haben. Was hat Sie daran begeistert und wie sind Ihre Zukunftsvisionen?
3. Schreiben
Schreiben Sie auf, was Ihnen Spaß macht. Eine Art Arbeitstagebuch kann Ihnen dabei helfen zu rekapitulieren, was Sie antreibt oder einst angetrieben hat.
4. Zeit im Job
Holen Sie sich als Führungskraft Ihre Zeit und damit Ihre Selbstbestimmtheit zurück. Wenn Sie von einem Meeting und Kundengespräch ins Nächste springen, bleibt am Ende nicht mehr viel von Ihren Visionen und Ideen übrig.
5. Zeit für sich
Wenn sich das Gedankenkarussell ohne Ende dreht, dann sind Sie irgendwann einfach nicht mehr motiviert für Ihren Job. Sie brauchen Hobbies. Etwas, worauf Sie sich fokussieren können, wo der Job komplett draußen ist und was Ihnen Spaß macht.
6. Positive Menschen & Umgebung
Umgeben Sie sich mit Menschen, die positiv gestimmt sind, die Lust und Ideen haben und motiviert sind. Die Leute, die alles schlecht reden, ziehen Ihnen die Energie ab und demotivieren.
7. Nicht gewinnen ist auch mal ok
Das klingt vielleicht hart, aber spart auf Dauer Energie. Sie halten Ihre Selbstmotivation am Leben, wenn Sie auch mal einen Kampf verlieren. Langfristig haben Sie mehr davon, wenn Sie sich auf Ihr Hauptziel konzentrieren und sich nicht an kleinen Hürden verausgaben.
 
Selbstmotivation ist etwas ganz Persönliches und Privates. Wenn Sie sich immer wieder ranholen, was Ihr ganz persönlicher Antrieb ist, dann bleiben Sie langfristig motiviert.
Das war sie, die allerletzte Episode meiner miniserie „Leaderstalk mit Bernd Geropp“. Ich hoffe, Sie hatten genauso viel Spaß wie wir und nach dieser Folge vielleicht schon morgen mehr Motivation.
Haben Sie eine motivierte Woche
Ihr OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 26:48
96-Leaderstalk: Vertrauen oder Kontrolle? https://leben-fuehren.de/vertrauen-oder-kontrolle/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=vertrauen-oder-kontrolle https://leben-fuehren.de/vertrauen-oder-kontrolle/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=vertrauen-oder-kontrolle#respond Mon, 25 Jul 2016 03:00:26 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=3191 Vertrauen

Und heute der letzte Teil des LeadersTalks mit Bernd Geropp. Wir sprechen über ein Thema, das alle Führungskräfte betrifft. Vertrauen oder Kontrolle, oder doch beides? Vertrauen oder: Die Art und Weise der Kontrolle Es ist...

Der Beitrag 96-Leaderstalk: Vertrauen oder Kontrolle? ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/vertrauen-oder-kontrolle/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=vertrauen-oder-kontrolle/feed/ 0 Und heute der letzte Teil des LeadersTalks mit Bernd Geropp. Wir sprechen über ein Thema, das alle Führungskräfte betrifft. Vertrauen oder Kontrolle, oder doch beides? Vertrauen oder: Die Art und Weise der Kontrolle Es ist... Bernd Geropp. Wir sprechen über ein Thema, das alle Führungskräfte betrifft. Vertrauen oder Kontrolle, oder doch beides?


Vertrauen oder: Die Art und Weise der Kontrolle
Es ist wichtig, im Berufs- wie im Privatleben. Wenn Sie Ihren Mitarbeitern vertrauen können, dann bilden Sie ein starkes Team. Und trotzdem braucht es ein Maß an Kontrolle. Nicht, weil Sie nicht vertrauen können, sondern weil Sie als Führungskraft Verantwortung haben.

Die Art und Weise, wie Sie kontrollieren, bestimmt gleichzeitig, wie Sie vertrauen.
Vertrauen und informiert bleiben, so geht’s:
Kommunikation ist hier das richtige Stichwort. Kommunizieren Sie Ihren Mitarbeitern am Anfang eines Projektes, dass Sie informiert werden wollen und auf welche Weise.
Sagen Sie:

* Wie Sie kontrollieren
* Was Sie kontrollieren
* Wann Sie kontrollieren
* Und kontrollieren Sie Ergebnisse

Vermeiden Sie die nachfolgenden Punkte.

* Kontrollen, die nicht bei Projektstart festgelegt wurden
* Den Weg zum Ergebnis kontrollieren
* „Ich wollte nur mal schauen“

Wenn Sie sich selbst an Ihre verabredeten Milestones halten, dann zeigen Sie Ihren Mitarbeitern, dass Sie ihnen vertrauen.
Wenn Ihr Vorgesetzter Informationen braucht
Jetzt sind wir an dem Punkt, dass Sie Ihren Leuten vertrauen und sie Ihnen, weil Sie sich an Abmachungen halten. Da kommt der Geschäftsführer und will wissen, wie es läuft.
Kommunizieren Sie Ihren Mitarbeitern, dass Sie sie nicht kontrollieren wollen, sondern:

* Informationen brauchen
* Welche Infos Sie brauchen
* Warum und bis wann

Wenn diese Punkte klar sind, wissen Ihre Mitarbeiter: Das hat jetzt nichts damit zu tun, dass uns nicht vertraut wird, sondern dient der Aktualität und dem Informationsfluss.
Verschiedene Vertrauenslevel
Sie haben einen neuen Mitarbeiter eingestellt und können ihm möglicherweise noch nicht so vertrauen, wie Herrn Müller, der schon 10 Jahre in Ihrem Team ist.

Müssen Sie den „Neuen“ öfter kontrollieren? Die Antwort ist nein, denn zu viel Kontrolle wirkt demotivierend. Motivieren Sie Mitarbeiter, indem Sie einen konstruktiven Austausch anstreben.
Sie sollten ihn coachen und unterstützen. Dazu müssen Sie zunächst etwas Zeit investieren. Langfristig bauen Sie sich allerdings ein Team auf, auf das Sie sich verlassen können. Sie sind eine Führungskraft und wollen eine starke Gruppe und keine Schafsherde oder?
Mitarbeiter zur Selbstständigkeit erziehen
Indem Sie Ihre Mitarbeiter bei einer falschen Entscheidung nicht abstrafen, sondern das offene und konstruktive Gespräch suchen, führen Sie sie auf den „richtigen Weg“ und in die Selbstständigkeit. Dadurch lernen Ihre Mitarbeiter, eigenständig richtige Entscheidungen zu treffen. Das bedeutet, Sie können aktiv daran arbeiten, dass Sie Ihren Leuten vertrauen können.
Ein weiteres Thema in meinem Leaderstalk mit Bernd Geropp ist:
Hilfe, mein Chef greift auf meine Mitarbeiter zu!
Was das mit Vertrauen zu tun hat und wie Sie sich verhalten sollten, hören Sie am besten selbst.
Haben Sie eine vertrauensvolle Zeit
Ihr OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 30:48
95-Leaderstalk: Wie mache ich es, dass mir meine Leute vertrauen? https://leben-fuehren.de/wie-mache-ich-es-dass-mir-meine-leute-vertrauen/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=wie-mache-ich-es-dass-mir-meine-leute-vertrauen https://leben-fuehren.de/wie-mache-ich-es-dass-mir-meine-leute-vertrauen/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=wie-mache-ich-es-dass-mir-meine-leute-vertrauen#respond Mon, 18 Jul 2016 03:00:42 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=2920 vertrauen

Im letzten LeadersTalk haben wir das Thema Vertrauen bereits angeschnitten. Heute wird diese Führungsvorraussetzung vertieft und ich freue mich, Ihnen eine weitere Episode in Zusammenarbeit mit Bernd Geropp zu präsentieren. Selbstverständlich spielen einige Faktoren eine...

Der Beitrag 95-Leaderstalk: Wie mache ich es, dass mir meine Leute vertrauen? ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/wie-mache-ich-es-dass-mir-meine-leute-vertrauen/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=wie-mache-ich-es-dass-mir-meine-leute-vertrauen/feed/ 0 Im letzten LeadersTalk haben wir das Thema Vertrauen bereits angeschnitten. Heute wird diese Führungsvorraussetzung vertieft und ich freue mich, Ihnen eine weitere Episode in Zusammenarbeit mit Bernd Geropp zu präsentieren. Bernd Geropp zu präsentieren.
Selbstverständlich spielen einige Faktoren eine Rolle, wenn es um Vertrauensbildung geht. Wir sprechen heute nicht über tiefenpsychologische Theorien, sondern haben handfeste Praxisratschläge, die auf den folgenden 7 Kernpunkten beruhen.
 
Was kann ich tun, damit mir meine Leute vertrauen?
 
1. Vertrauen kann sich nur im Rahmen von Kommunikation entwickeln. Sprechen Sie mit Ihren Mitarbeitern. Dazu gehören sowohl tiefgreifende 1o1s als auch der kleine Smalltalk zwischen Tür und Angel.
2. Berechenbarkeit macht Sie zu einer stabilen Größe, der man leichter folgen kann. Stehen Sie also für einen verbindlichen Wertecharakter und klare, eindeutige Reaktionen.
3. Wechselseitigkeit macht es den Mitarbeitern leichter, auch Ihnen zu vertrauen. Würden Sie jemanden enttäuschen, der Ihnen vertraut?
4. Treten Sie in Vertrauens-Vorleistung. Auch, weil Sie dadurch Ihre Vorbildfunktion erfüllen.
5. Zeigen Sie Loyalität Ihrem ganzen Team gegenüber. Ihr Verhalten wird sich in der Haltung Ihrer Mitarbeiter spiegeln.
6. Halten Sie Vereinbarungen fest, bestenfalls schriftlich. Ihnen darf keine Chance entgehen, Aufmerksamkeit und Wertschätzung zu schenken. Deshalb: Nicht nur Ihre eigenen Aufgaben notieren, sondern auch Eingefordertes.
7. Bleiben Sie authentisch. Ihre Mitarbeiter wollen den Menschen hinter der Rolle der Führungskraft sehen. Niemand vertraut einer Figur. Bis zu einem gewissen Grad sollten Sie Authentizität beweisen.
 
Haben Sie eine erfolgreiche Woche!
Ihr OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 21:46
94-LeadersTalk: Als Chef das neue Team übernehmen https://leben-fuehren.de/als-chef-das-neue-team-uebernehmen/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=als-chef-das-neue-team-uebernehmen https://leben-fuehren.de/als-chef-das-neue-team-uebernehmen/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=als-chef-das-neue-team-uebernehmen#respond Mon, 11 Jul 2016 03:00:25 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=2935 Bernd Geropp

Im heutigen LeadersTalk sprechen Bernd Geropp und ich darüber, wie Sie der erfolgreiche Kopf eines neuen Teams werden. Es gibt viele Wege, wie Sie zu neuen Tätigkeiten mit einem neuen Team gelangen. Seien es Versetzung,...

Der Beitrag 94-LeadersTalk: Als Chef das neue Team übernehmen ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/als-chef-das-neue-team-uebernehmen/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=als-chef-das-neue-team-uebernehmen/feed/ 0 Im heutigen LeadersTalk sprechen Bernd Geropp und ich darüber, wie Sie der erfolgreiche Kopf eines neuen Teams werden. Es gibt viele Wege, wie Sie zu neuen Tätigkeiten mit einem neuen Team gelangen. Seien es Versetzung,... Bernd Geropp und ich darüber, wie Sie der erfolgreiche Kopf eines neuen Teams werden.


Es gibt viele Wege, wie Sie zu neuen Tätigkeiten mit einem neuen Team gelangen. Seien es Versetzung, Beförderung, oder gar der Einstieg in ein neues Unternehmen – Bernd und ich wissen, wie Sie ein neues Team von Anfang an übernehmen.
Interne Beförderung
Gegebenes nutzen
Sollten Sie firmenintern befördert werden, ergo der neue Chef Ihrer alten Kollegen werden, birgt das immense Vorteile. Sie kennen die Firmenkultur, Ihre Mitarbeiter, deren Arbeitsweisen, Prozesse des Unternehmens und können dieses Wissen optimal nutzen. Ihre Orientierungsphase verkürzen Sie somit um ein Vielfaches.
Neues definieren
Sie bekleiden nun eine neue Position und das müssen Sie kommunizieren, damit Sie wirklich die aufgestiegene Führungskraft sind, die Sie sein wollen. Dazu muss keinem anderen die neue Rolle mehr bewusst sein als Ihnen. Gespräche mit Ihrem Chef, in denen er seine Erwartungen äußern kann, sind unerlässlich. Finden Sie unbedingt heraus, wie Ihr Chef Sie sehen möchte, damit Sie diese Erfolgsstrategie übernehmen können.
Sie haben den nächsten Schritt gemacht, bewegen sich damit auch in einer höheren Hierarchiebene als zuvor. Umgeben Sie sich mit Ihren Peers und lernen Sie von Ihnen.
Externer Einstieg
„Hey, hier bin ich. Ich bin neu, neu ist immer besser! Lassen Sie uns loslegen, Ihr vorheriger Chef hatte es scheinbar nicht drauf! Wir rocken den Laden jetzt so richtig!“
Nein, nein und nochmals nein. Das dürfte der wohl geläufigste Einstieg in ein Unternehmen sein, aber lassen Sie es uns besser machen.
1. Orientierungsphase
Die Orientierungsphase hat den Zweck des Verstehens. Verstehen heißt nicht, dass Sie Gegebenheiten freudig so adaptieren.
2. Erst verstehen, dann handeln.
Wenn Sie die bisherigen Vorgehensweisen und v.a. die Gründe dafür verstanden haben, können Sie diese gegebenenfalls optimieren. Bitte treffen Sie keine vorschnellen Entscheidungen. Machen Sie sich die ersten Wochen stattdessen ausführliche Notizen
3. Auf dem Boden bleiben
Nur, weil Sie befördert wurden, haben Sie nicht weltverändernde Ideen. Schauen Sie sich nach den Dingen um, die sich bisher bewährt haben und starten Sie langsam. Niemand kennt Sie und mit Ihrer Selbstüberschätzung machen Sie sich nicht beliebt.
4. Vertrauen
Reden Sie mit Ihren Mitarbeitern, seien es kurze, oberflächliche Smalltalks mit Mitarbeitern oder 1o1s mit wichtigen Zuarbeitern. Vertrauen ist eines Ihrer wichtigsten Tools. Sie müssen allerdings in Vorleistung gehen. Ihre Mitarbeiter werden als Gegenleistung auch Ihnen vertrauen. (Mehr zu diesem Thema in der nächsten Episode!)
5. Anerkennung
Ihre Mitarbeiter möchten Anerkennung für das bekommen, was sie für Sie leisten. Geben Sie Ihnen diese Anerkennung, zeigen Sie Interesse und geben Sie Feedback. Genauso, wie Ihr Chef das Maß Ihres Erfolgs darstellt, geben Sie das Maß für Ihre Mitarbeiter vor.
 
Haben Sie eine wunderschöne Woche
Ihr OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 22:33
93-LeadersTalk: Love it, leave it, change it: Wie gehen wir mit Unzufriedenheit im Beruf um? https://leben-fuehren.de/love-it-leave-it-change-it-wie-gehen-wir-mit-unzufriedenheit-im-beruf-um/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=love-it-leave-it-change-it-wie-gehen-wir-mit-unzufriedenheit-im-beruf-um https://leben-fuehren.de/love-it-leave-it-change-it-wie-gehen-wir-mit-unzufriedenheit-im-beruf-um/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=love-it-leave-it-change-it-wie-gehen-wir-mit-unzufriedenheit-im-beruf-um#respond Mon, 04 Jul 2016 03:00:17 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=2341 Unzufriedenheit

Im heutigen LeadersTalk mit Bernd Geropp dreht es um Unzufriedenheit im Beruf und wie wir damit umgehen können. Im Falle von berufsbedingter Unzufriedenheit empfehlen wir generell, sich konkret Gedanken darüber zu machen, was Sie unzufrieden...

Der Beitrag 93-LeadersTalk: Love it, leave it, change it: Wie gehen wir mit Unzufriedenheit im Beruf um? ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/love-it-leave-it-change-it-wie-gehen-wir-mit-unzufriedenheit-im-beruf-um/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=love-it-leave-it-change-it-wie-gehen-wir-mit-unzufriedenheit-im-beruf-um/feed/ 0 Im heutigen LeadersTalk mit Bernd Geropp dreht es um Unzufriedenheit im Beruf und wie wir damit umgehen können. Im Falle von berufsbedingter Unzufriedenheit empfehlen wir generell, sich konkret Gedanken darüber zu machen, was Sie unzufrieden...

Im Falle von berufsbedingter Unzufriedenheit empfehlen wir generell, sich konkret Gedanken darüber zu machen, was Sie unzufrieden macht. Dazu gehören auch die Achsen Zeit, involvierte Personen und Sie selbst. Ist es eine temporäre oder gar anhaltende Unzufriedenheit? Können Sie festmachen, ob sie ausgelöst ist durch Disharmonien zwischen Ihnen und dem Chef, Ihren Kollegen oder Ihrem Personal? Haben Sie keinen Spaß mehr an Ihren Aufgaben? All diese Fragen stellen Sie sich bestenfalls losgelöst von all den Dingen, die Sie unzufrieden machen. Eine Auszeit bringt Klarheit und mehr Objektivität.
 
LOVE IT, LEAVE IT, CHANGE IT.
 
„Love it“ brauchen wir in dieser Episode gar nicht zu thematisieren, denn wir gehen ja davon aus, dass dies nicht mehr möglich ist. Wir konzentrieren uns auf Wege, Ihre Situation zu verändern. Damit schließen wir heute auch Menschen aus, die Ärgernis als Aktion und nicht als Reaktion begreifen.
Change it.
Es gibt zwei Dimensionen, die Sie verändern können. Die äußeren Umstände UND sich selbst.
Verändern Sie die Situation!
Veränderungen sollten Sie bewusst vornehmen, und zwar von klein nach groß.
Bauen Sie nicht gleich Ihr ganzes Haus neu, obwohl es nur kleine Bauarbeiten sind, die es wieder in Schuss bringen.
Machen Sie sich klar, welche Veränderungen Sie bewirken wollen und vor allem wo Sie hin wollen. Etwas nicht zu wollen, mag sich leichter artikulieren lassen, führt aber nur zu kleinen Schritten. Mit Zielen kommen Sie zu dem, was Sie wirklich wollen. Aber das dürfte ich Ihnen schon so oft gesagt haben…
Verändern Sie sich!
Höchstwahrscheinlich sind nicht alle Ihre Kollegen unzufrieden. Gute Nachrichten für Sie: Das bedeutet, es gibt Wege, wie diese mit einer ähnlichen, beruflichen Situation umgehen und trotzdem mit guter Laune im Unternehmen herumlaufen! Sich über etwas zu ärgern führt erfahrungsgemäß zu keinen realen Veränderungen. Dinge sind nicht schlecht oder gut. Dinge sind. Was Sie lernen können ist Reframing: Ereignissen neue Rahmen geben. Achtung: Das bedeutet nicht, dass Sie sich unaushaltbare Zustände schön reden oder diese ignorieren!
Leave it.
Sollten auch die größten Versuche kein LOVE IT mit sich bringen, bleibt Ihnen nur noch der letzte, große Schritt. Folgen Sie dabei, wie auch bei Veränderungen, Ihren Zielen. Es soll für Sie kein Aussteig, sondern ein Umstieg werden. Und wohin Sie möchten, haben Sie bestenfalls schon klar, bevor Sie an einem leeren Bahnhof stehen.
 
 
Haben Sie eine veränderungsreiche Woche
Ihr OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 19:25
92-LeadersTalk: Wie werde ich als hochmotivierter Mitarbeiter überhaupt Chef? https://leben-fuehren.de/wie-werde-ich-als-hochmotivierter-mitarbeiter-ueberhaupt-chef/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=wie-werde-ich-als-hochmotivierter-mitarbeiter-ueberhaupt-chef https://leben-fuehren.de/wie-werde-ich-als-hochmotivierter-mitarbeiter-ueberhaupt-chef/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=wie-werde-ich-als-hochmotivierter-mitarbeiter-ueberhaupt-chef#respond Mon, 27 Jun 2016 03:00:47 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=3062 Selbstmotivation

Heute setze ich den LeadersTalk mit Bernd Geropp fort. Unser Thema heute: Aufstieg. Wie können Sie Ihre Chancen optimal nutzen?   Bernd und ich haben festgestellt, dass es zunächst viele Arten von Aufstieg gibt, die...

Der Beitrag 92-LeadersTalk: Wie werde ich als hochmotivierter Mitarbeiter überhaupt Chef? ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/wie-werde-ich-als-hochmotivierter-mitarbeiter-ueberhaupt-chef/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=wie-werde-ich-als-hochmotivierter-mitarbeiter-ueberhaupt-chef/feed/ 0 Heute setze ich den LeadersTalk mit Bernd Geropp fort. Unser Thema heute: Aufstieg. Wie können Sie Ihre Chancen optimal nutzen?   Bernd und ich haben festgestellt, dass es zunächst viele Arten von Aufstieg gibt, die... Bernd Geropp fort. Unser Thema heute: Aufstieg. Wie können Sie Ihre Chancen optimal nutzen?

 
Bernd und ich haben festgestellt, dass es zunächst viele Arten von Aufstieg gibt, die sich sowohl in ihren Möglichkeiten als auch in der Herangehensweise seitens des zukünftigen Aufsteigers unterscheiden. Entscheidens sind Faktoren wie

* Unternehmensgröße
* Mitarbeiterzahlen / verfügbare Aufstiegspositionen
* Leistungsanforderungen an Mitarbeiter
* Firmenpolitik
* Durchlässigkeit / firmeninterne Aufstiegschancen
* Firmenexterne Aufsteiger

 
Aufstieg oder Ausstieg?
Ausgangspunkt für Karriereaufstieg ist immer eine Beschäftigung als abhängiger Angestellter. Haben Sie ein Problem mit allgemeiner Firmenpolitik und der Anpassung an Hierarchien, Strukturen und für Sie unverständliche Vorgaben, so wählen Sie, um ihretwillen, besser den Ausstieg statt den Aufstieg. Aufstieg ist nur möglich, wenn Sie jemand aufsteigen lässt, dazu brauchen Sie vorgesetzte.
 
Rauf auf die Bühne
Eine Beförderung geschieht nicht aus heiterem Himmel. Bestenfalls werden Sie von Ihrem Vorgesetzten auf einen Weg gebracht, der Sie am Ende dahin führt. Wir haben es als „Promotion“ vom Chef bezeichnet. Damit der Chef auf Sie aufmerksam wird, gibt es einen ganz banalen und doch genialen Weg: Kommunizieren Sie Ihre Ambitionen. Das funktioniert entweder direkt auf der Gesprächsebene, aber auch indirekt mit dem, was Sie Ihrem Chef signalisieren.

Fake it ‚till you make it
Bernd und ich reden über Anpassung, wenn man zu einem bestimmten Kreis an Menschen gehören möchte. Verhalten Sie sich so wie andere Führungskräfte, heben Sie sich deutlich von anderen Mitarbeitern ab. Das wiederum zeigt dem Chef, dass Sie Lust haben, mehr zu tun und mehr zu erreichen.

Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser
Wenn Ihr Chef Ihnen Aufgaben anvertraut, testet er damit jedes Mal Ihre Zuverlässigkeit und Ihre Fähigkeiten. Das ist Ihre Chance. Beweisen Sie sich. Das Ergebnis wird sein, dass er Ihnen Vertrauen schenkt, im Idealfall mehr als den Mitarbeitern, die in ihrer Position verharren möchten. Selbstverständlich ist an dieser Stelle mehr geschäftliches Vertrauen als zwischenmenschliches gemeint.

Nicht nur der Chef zählt
Lassen Sie sich auch keine andere Chance entgehen, firmenintern gut aufgestellt zu sein. Firmenpolitische Entscheidungen wie Beförderungen werden meist in Gremien getroffen, weshalb es für Sie von Vorteil ist, an vielen Positionen (die dem Chef möglichst nahe sind) gute Reputationen zu bekommen.

Das Wichtigste
Wenn Sie Ihre Segel nicht setzen und nicht wissen, wo es hingehen soll, werden Sie nirgendwo ankommen. Ihr Mindset muss klar sein, damit Sie die richtigen Entscheidungen treffen und jede Möglichkeit sehen, um Ihrem Ziel näher zu kommen.
 
Also: Flottes und stabiles Boot auswählen, navigieren, Segel setzen, stets auf guten Wind achten und jede Böe mitnehmen. (Kleiner Tipp: Auf ruhiger See und mit Außenborder als Joker gestaltet es sich entspannter)
 
Viel Erfolg auf Ihrer Reise!
Ihr OLAF DAMMANN

PS: Hier der Link zu Heiko Mells Karriereberatung
]]>
Olaf Kapinski clean 30:17
91-Das Leadership Summer Camp 2016 https://leben-fuehren.de/leadership-summer-camp-2016/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=leadership-summer-camp-2016 https://leben-fuehren.de/leadership-summer-camp-2016/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=leadership-summer-camp-2016#respond Mon, 20 Jun 2016 03:00:01 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=2931 Leadership Summer Camp 2016

Heute geht es aus Versehen nicht weiter mit dem LeadersTalk mit Bernd Geropp. Sondern mit der Vorstellung meines Sommerprojektes, des Leadership Summer Camp 2016 Meinen Abonnenten habe ich davon bereits vorgeschwärmt: Vom Leadership Summer Camp...

Der Beitrag 91-Das Leadership Summer Camp 2016 ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/leadership-summer-camp-2016/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=leadership-summer-camp-2016/feed/ 0 Heute geht es aus Versehen nicht weiter mit dem LeadersTalk mit Bernd Geropp. Sondern mit der Vorstellung meines Sommerprojektes, des Leadership Summer Camp 2016 Meinen Abonnenten habe ich davon bereits vorgeschwärmt: Vom Leadership Summer Camp...
Meinen Abonnenten habe ich davon bereits vorgeschwärmt: Vom Leadership Summer Camp 2016. Mein Angebot nur für erfolgreiche Führungskräfte. Schauen Sie unbedingt rein, was es damit auf sich hat.
 
zum Leadership Summer Camp 2016
 
 
 
Ich freue mich, Sie im Leadership Summer Camp 2016 begrüßen zu dürfen
Ihr OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 23:46
90-LeadersTalk: Wie schaffe ich ein warum für meine Mitarbeiter? https://leben-fuehren.de/wie-schaffe-ich-ein-warum-fuer-meine-mitarbeiter/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=wie-schaffe-ich-ein-warum-fuer-meine-mitarbeiter https://leben-fuehren.de/wie-schaffe-ich-ein-warum-fuer-meine-mitarbeiter/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=wie-schaffe-ich-ein-warum-fuer-meine-mitarbeiter#comments Mon, 13 Jun 2016 03:00:14 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=2918 Vertrauen

Den angekündigten Leaderstalk in Kooperation mit Bernd Geropp starten wir heute mit dem Thema der Suche nach dem „Darum!“.   Was fehlt, wenn der Job unbefriedigend wird? Wir gehen davon aus, dass es generell nicht...

Der Beitrag 90-LeadersTalk: Wie schaffe ich ein warum für meine Mitarbeiter? ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/wie-schaffe-ich-ein-warum-fuer-meine-mitarbeiter/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=wie-schaffe-ich-ein-warum-fuer-meine-mitarbeiter/feed/ 2 Den angekündigten Leaderstalk in Kooperation mit Bernd Geropp starten wir heute mit dem Thema der Suche nach dem „Darum!“.   Was fehlt, wenn der Job unbefriedigend wird? Wir gehen davon aus, dass es generell nicht...

 
Was fehlt, wenn der Job unbefriedigend wird?
Wir gehen davon aus, dass es generell nicht an der Tätigkeit selbst liegt, denn sonst hätte sie zu Beginn nicht für Enthusiasmus gesorgt. Es fehlt an Begeisterung, an Elan, an Spaß, Neugierde, Leidenschaft. Und das kann nur entwickelt werden, wenn wir folgende Frage mit einem klaren „JA“ beantworten können: Ist das, was ich tue, sinnvoll?
Es gibt zwei Arten, wie Menschen mit fehlender Sinngebung umgehen können.

* Menschen, die selbstständig keinen Sinn definieren können.Niemand arbeitet gerne wegen des Geldes. Hier muss es externe Sinnstiftung geben, um den Mitarbeiter erfolgreich zu machen.
* Menschen, die aktiv Sinn suchen.Das Suchen und Finden des „Darums“ ist sowohl eine Führungskräftefähigkeit, als auch deren Verantwortung.

Im Folgenden geben Bernd und ich Tipps, die für beiderlei wertvoll sind.
 

Wo suche ich mein „Darum“?
 
In der Firma
Zunächst könnten Sie sich die Frage stellen, was die Firmenziele sind. Am Ende steht sicherlich ein guter Ertrag – sprich: Geld. Profit ist jedoch nur das Endergebnis, das wir nicht ohne bestimmte Wege erreichen können. Und dieser Weg führt uns über die Kundennutzung. Das Ziel einer Firma ist also die optimale Kundennutzung. Die Frage, wie wir welche Kunden am profitabelsten nutzen können und wollen, könnte Sie schon näher zu Ihrem „Darum“ bringen.
 
In Personen
Kleinere Unternehmen bekommen seltener zahlenbasierende Firmenvisionen präsentiert, was es leichter macht, einen Sinn in seinem Tun zu erkennen. Das „Darum“ des Unternehmens war zu einem bestimmten Zeitpunkt Resultat der Vision einer einzigen Person – des Unternehmensgründers. Daraus kann sich eine ganze Kultur der Sinngebung entwickeln.
In größeren Unternehmen verschwimmen diese sinnstiftenden Figuren in der Masse, aber wenn Sie genau hinschauen, finden Sie mit Sicherheit in jedem Gebiet Vor-Bilder.
Ganz wichtig: Fragen Sie auch Ihren Vorgesetzten nach seiner Idee. Möglicherweise hat er diese Visionstradition vor Augen, transportiert sie aber nicht (mehr).
 
Bei Ihnen selbst
Was ist, wenn weder meine Unternehmen noch Einzelfälle mir einen Sinn geben wollen? Nun, dann müssen Sie selbst ran. Sinnlosigkeit ist keine Option, denn zu was sie führt, habe ich zu Beginn der Episode dargestellt. Vor allem brauchen Sie dazu Mut. Egal, wie hoch Ihr Freiheitsgrad ist – wenn Ihre Vorgesetzten Ihnen keinen Sinn geben können, müssen Sie ihn um ihretwillen selbst suchen. Seien Sie risikobereit und kommunizieren Sie Ihre Gedanken, um Feedback, vor allem Ihres Chefs und Ihrer Mitarbeiter, zu bekommen. Und noch ein Tipp: Wenn Sie Ihre Version schriftlich ausarbeiten, fällt es Ihnen leichter, Sie zu konkretisieren.
 
Risiken und Nebenwirkungen
Das Risiko, was Sie eingehen, ist denkbar gering. Was soll schon passieren? Sofern Sie Ihre Gedanken kommunizieren und Ihr Chef somit die Chance hat, Sie bei Differenzen gegebenenfalls zu bremsen, ist das tatsächlich das Schlimmste, was auf Sie zukommen kann.
„Aber ich kann doch nicht einfach…“ Oh doch, das können Sie. Und Sie müssen sogar. Das „Darum“ macht Sie zu einem erfolgreichen Menschen. Wenn Sie Ziele setzen, werden Entscheidungen einfacher. Sie als Visionsgeber, als Vorbild von vielen. Als einer dieser Einzelfälle, die Unternehmenskultur bilden und als jemand, der innovative Ideen bietet, die andere annehmen.
Na, wär das was?
 
 
Zum Leaderstalk:
Ich habe mich mit keinem geringeren als Bernd Geropp über Führungsthemen unterhalten. Diese Gespräche hören Sie jetzt die nächsten Wochen hier....]]>
Olaf Kapinski clean 28:59
89-Kommunikationsstile 2 https://leben-fuehren.de/kommunikationsstile-2/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=kommunikationsstile-2 https://leben-fuehren.de/kommunikationsstile-2/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=kommunikationsstile-2#comments Wed, 08 Jun 2016 03:00:20 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=2994 Kommunikationsstile

Wie versprochen erscheint die heutige Episode früher als zum gewohnten Termin. Als Fortsetzung zur Episode 88 – Kommunikationsstile, folgen nun die Analysen, Trigger und Tipps zu den Kommunikationstypen der eher kontrollierten Dimension. Kommunikationsstile Analyzer Hier...

Der Beitrag 89-Kommunikationsstile 2 ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/kommunikationsstile-2/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=kommunikationsstile-2/feed/ 1 Wie versprochen erscheint die heutige Episode früher als zum gewohnten Termin. Als Fortsetzung zur Episode 88 – Kommunikationsstile, folgen nun die Analysen, Trigger und Tipps zu den Kommunikationstypen der eher kontrollierten Dimension. Episode 88 – Kommunikationsstile, folgen nun die Analysen, Trigger und Tipps zu den Kommunikationstypen der eher kontrollierten Dimension.


Kommunikationsstile
Analyzer
Hier sind die Dimensionen kontrolliert/fragend tragend. Analyzer reden mit ruhiger, leiser Stimme. Sie fragen, um Informationen zu bekommen, die sie benötigen, um ständig kalkulieren zu können. Meist handeln Analyzer auf Grund dessen weniger emotional.
Trigger
Wenn Analyzer Ziele durchsetzen, dann akurat. Deswegen bedarf es für diesen Kommunikationstyp auch konkreter und vor allem sachlicher Ziele. Analyzer wollen möglichst viele Fakten bedenken, um zu einer logischen Schlussfolgerung zu kommen. Geben Sie diesen Menschen ihre Informationen.
Position
In Meetings sind sie besonders gut als Berater, wenn man ihnen kurz Zeit lässt, um Punkte aufzuzeigen, die bis dahin noch nicht bedacht wurden.
Analyzer mögen Gewohnheitsarbeit, weil sie diese Bereiche perfektionieren können. Neuigkeiten könnten dahingegen Stress bedeuten, sofern nicht viele Informationen über diese Tätigkeit vorliegen. Als Führungskraft von Analytikern funktioniert der Analyzer hervorragend, ansonsten gern mit Relatern, die die emotionale Schiene des Teams bedienen.
Director
Der Director findet sich in den Dimensionen kontrolliert/sagend.
Sein Handeln hat eines zum Ziel: Wirksamkeit. Ebenso sachlich ist sein Kommunikationsstil und logisch seine Argumentationen. Mit emotionalem Klimmbimm kann der Director hingegen wenig anfangen.
Trigger
Ähnlich wie den Analyzer, locken Sie den Director mit faktischem Wissen aus der Reserve. Können ist ihm weitaus wichiger als Spaß, wenn es um Arbeit geht.
Der Director lässt sich weder leicht von seinem Standpunkt abbringen, noch neigt er zu emotionalen Ausbrüchen. Er könnte allerdings in zwei Situationen gehörig an die Decke gehen: 1. Bei Zurückweisung seiner Argumente und damit Nichtfolgen seines logischen Denkweges. 2. Wenn Sie nicht auf Augenhöhe, sondern von oben herab mit ihm kommunizieren. Beweisen Sie Ihre Kompetenz, dann wird er Ihnen vertrauen.
Position
Director wollen Ihre Ziele ohne große Rücksicht auf Verluste erreichen. Das macht sie zu den stringentesten Projektmanagern überhaupt – besonders zu jenen, die man ruft, wenn alles zu scheitern droht. Als Führungskraft ist ein Gegenpol der emotionalen Koordinaten von Vorteil.
 
Den Kommunikationsstil Ihres Gegenübers können Sie nur sehen, wenn der Gesprächspartner sein wahres Gesicht zeigt. Nervosität und Unwohlsein verschleiern die Reaktionen von Menschen zu sehr, als dass sie diese auf reale Situationen im Arbeitsleben übertragen könnten. Nehmen Sie sich also Zeit und führen Sie auch mal völlig belanglose Konversationen, um Mitarbeiter auch weitergehend einschätzen zu können. Dieser Ratschlag gilt vor allem für Führungskräfte, die Bewerbungsgespräche führen und ihr Team optimal besetzen möchten.
Als Führungskraft sollten Sie Ihren Standardstil auf jeden Fall kennen, damit Sie sich von diesem Standpunkt aus flexibel verhalten können.
Meiner Meinung nach ist jeder Mensch, unabhängig davon, welchem Kommunikationstypen er angehört, dazu in der Lage, andere Stile zu übernehmen oder zu imitieren. Verhalten ist nunmal erlernbar und veränderbar.
Das war meine Doppelfolge zum Thema Kommunikationsstile. Versuchen Sie doch einmal, Ihre Mitmenschen daraufhin zu beobachten und ein paar Kniffe zu nutzen.
Haben Sie weiterhin eine kommunikationsflexible Woche
Ihr OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 24:48
88-Kommunikationsstile 1 https://leben-fuehren.de/kommunikationsstile-1/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=kommunikationsstile-1 https://leben-fuehren.de/kommunikationsstile-1/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=kommunikationsstile-1#comments Mon, 06 Jun 2016 03:00:57 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=2942 Kommunikationsstile

Heute geht es um Kommunikationsstile. Wie können Sie effizienter mit Ihren Chefs, Führungskräften oder Mitarbeitern kommunizieren? Die Antwort auf diese Frage beginne ich mit der heutigen Episode. Für die vollständige Antwort müssen Sie sich noch...

Der Beitrag 88-Kommunikationsstile 1 ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/kommunikationsstile-1/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=kommunikationsstile-1/feed/ 1 Heute geht es um Kommunikationsstile. Wie können Sie effizienter mit Ihren Chefs, Führungskräften oder Mitarbeitern kommunizieren? Die Antwort auf diese Frage beginne ich mit der heutigen Episode. Für die vollständige Antwort müssen Sie sich noch... Die meisten Menschen passen sich in Gesprächen mit ihren Mitmenschen dem Gegenüber unbewusst an, damit die Kommunikation reibungsloser und auf Basis von gegenseitigem Verständnis verläuft.
Das heißt, dass jeder unbewusst kategorisiert. Wenn Sie diese Kommunikationskategorien konkreter differenzieren und gezielt einsetzen, können Sie noch viel mehr erreichen. Unnötiges Konfliktpotential wird so aktiv vermieden und Sie erreichen das, was Sie sich von Konversationen erhofft haben.
Dafür versuche ich, Ihnen in dieser und der folgenden Episode vier verschiedene Kommunikationsstile anhand des READ-Modells näher zu bringen, mit denen Sie operieren können.
Das Schema der Kommunikationsstile
Bevor ich auf die einzelnen Kommunikationsstile eingehe, möchte ich, dass die Dimensionen klar sind, durch die sie sich unterscheiden.

Aktion: Die Aktionsachse hält fest, ob der Mensch eher ein fragender oder ein sagender ist. Das heißt im Extremfall: Ist er eher der Zuhörer oder der Redner?
Gefühl: Die Gefühlsachse konzentriert sich darauf, wie sehr sich der Beobachtete von Gefühlen (ver-)leiten oder auch zu Entscheidungen (ver-)führen lässt. Auch hier ein Extremfall: Pokerface-Mensch oder emotionale Ausbrüche?
 
Expresser
Ein Expresser steht in der Ecke emotional/sagend.
Expresser sind echte Rampensäue. Sie haben keine Scheu vor vielen Menschen ihre Ansichten zu vertreten. Sollte die Gegenpartei jedoch mehr Enthusiasmus wecken, kann das in Verhandlungen schief laufen.
Trigger
Haben Sie einmal seine Begeisterung geweckt, zieht er mit Ihrer Idee los. Wichtig sind ihm dabei Freiräume für Kreativität und variantenreiche Tätigkeiten. Er liebt Herausforderungen, Lob und Inspiration. Seine Arbeiten werden perfektionistisch erledigt. Aus der Reserve locken Sie den Expresser mit einer Frage nach Hilfe, mit dessen Annahme er seinen Mehrwert gesteigert sieht.
Position
Expresser sind treibende Kräfte, gern zusammen mit einem Analyser, der ihn manchmal auf den Faktenboden zurückholt. In Positionen mit hoher Verantwortung fühlt er sich wohl, denn dort kann er Ideen transportieren und durchsetzen. Weiterer Bereich: Sales-Management.
 
Relater
Ein Relater ist auf den Achsen bei emotional/fragen angesiedelt.
Relater finden sich in der Kaffeeküche, dort wo man Beziehungen pflegt. Sie kennen fast jeden, sind in jeder Diskussion zumindest passiv dabei. Sie sind eher ruhig und damit gute, aktive Zuhörer.
Trigger
Da Relater es sich mit ihrem Umfeld gut halten möchten, vermeiden sie Konfrontationen unter der Annahme, dass diese die Beziehung schädigen würden. Daraus ergibt sich oft eine Ziellosigkeit, da sie viel zu sehr damit beschäftigt sind, nicht die Ziele der anderen zu stören. Relater lassen sich also über die Beziehung zu ihnen führen. Klassisches Mittel sind die schon oft erwähnten 1o1s und die Frage nach Hilfe, basierend auf dem folgenden Beziehungsmehrwert. Relater sind Mitgeher, Kompromisssucher und Menschenkenner.
Position
Relater sind unglaublich wichtig für das Klima unter den Mitarbeitern. Sie sitzen im Betriebsrat, laden zum Feierabendbier ein und kümmern sich ausgezeichnet um alles Zwischenmenschliche. Der soziale Bereich ist durch ihre Vermittlerfähigkeit wie geschaffen für sie, womit einhergeht, dass sie auch als Verbindung zwischen Kunden und Unternehmen hervorragend funktionieren. Als Führungskraft gern mit einem Director als Gegenpol.
 
In der nächsten Episode folgen die Kommunikationsstile der kontrollierten Dimension.
]]>
Olaf Kapinski clean 27:02
87-Distance Leadership https://leben-fuehren.de/distance-leadership/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=distance-leadership https://leben-fuehren.de/distance-leadership/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=distance-leadership#respond Mon, 30 May 2016 03:00:24 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=2907 Distance Leadership

Die heutige Episode geht auf eine Distance Leadership Herausforderung der Abonnentin Fr. Gasser ein. Sie sagt: „Da sowohl mein Team als auch mein Chef weltweit verstreut in anderen Filialen sitzen, sehe ich die Führung und...

Der Beitrag 87-Distance Leadership ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/distance-leadership/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=distance-leadership/feed/ 0 Die heutige Episode geht auf eine Distance Leadership Herausforderung der Abonnentin Fr. Gasser ein. Sie sagt: „Da sowohl mein Team als auch mein Chef weltweit verstreut in anderen Filialen sitzen, sehe ich die Führung und... „Da sowohl mein Team als auch mein Chef weltweit verstreut in anderen Filialen sitzen, sehe ich die Führung und Kommunikation mit dem Team / Chef als eine meiner größten Herausforderungen an.“
Daher spreche ich heute über das sogenannte Führen auf Distanz, das Distance Leadership.

Erfolgreiche Führung ist Kontrollverlust, der durch Vertrauen ausgeglichen wird. Das kennen Sie bereits.

Vertrauen wiederum baut sich über Interaktion über die Zeit auf. Also über Kommunikation. Und genau diese Kommunikation ist auf Distanz signifikant eingeschränkt. Sie treffen Ihre Leute eben nicht mal auf dem Gang, im Restaurant oder im Büro. Kommunikation über die Distanz ist immer teurer als, wenn man sich mal so trifft. Es ist Technik involviert oder gar Reisen.
Kommunikationsmedien
Um in so einer Situation dauerhaft erfolgreich zu sein, bedarf es einer sehr strategischen Herangehensweise an Kommunikation. Zunächst einmal der Auswahl der verschiedenen Kommunikationsmedien. Das nebenstehende Diagramm zeigt es: Die Komplexität der Kommunikationssituation bestimmt das Medium. Nicht dessen Verfügbarkeit oder gar die Lust der Führungskraft.
Distance Leadership Werkzeuge
Egal wie wir es drehen: Menschen vertrauen Menschen. Und al solche dürfen wir wahrgenommen werden. Für mich heißt das: Einen Antrittsbesuch vor Ort, wenn Sie das neue, entfernte Team übernehmen. Danach rate ich zu regelmäßigen Besuchen, mindestens einmal im Jahr.
Im Führungsalltag sind es die gleichen Werkzeuge, nur sollen die wesentlich stringenter eigesetzt werden.
Eines der wichtigsten Distance Leadership-Werkzeuge ist das One on One. Ich habe darüber bereits intensiv in der Episode 80 gesprochen, dort finden Sie auch mein One on One Spezial, das alles beinhaltet, was ich zu dem Thema habe.
Feedback ist unerlässlich. Gerade wenn Sie die Leute nicht ständig um sich haben: Wie sollen die denn wissen, was Sie wollen? Was Sie für erfolgreich halten?
Ich habe gute Erfahrungen mit einem Regelwerk oder einem Verhaltenskodex gemacht. Das Team einigt sich untereinander und natürlich mit Ihnen auf einige Verhaltensweisen: Wie arbeiten Sie mit dem Kalender? Wie wollen Sie wann Kommunizieren? Welche Reaktionszeiten auf E-Mails oder Anrufe vereinbaren Sie? So etwas macht das Arbeiten wesentlich entspannter, weil verlässlicher.
Kultur
Menschen leben in unterschiedlichen Kulturen. Ich meine damit gar nicht die dramatischen Unterschiede, die es zwischen Asien und Europa zu geben scheint. Ich meine die kleinen Dinge und ich beschreibe in der Episode meine Erfahrungen und einige Tipps.
 
Haben Sie eine enge Woche
Ihr OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 25:26
86-Praxisgespräch Coaching https://leben-fuehren.de/praxisgespraech-coaching/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=praxisgespraech-coaching https://leben-fuehren.de/praxisgespraech-coaching/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=praxisgespraech-coaching#respond Mon, 23 May 2016 03:00:49 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=2938 Coaching

Heute gibt es wieder ein Interview für Sie – und zwar zum Thema Mitarbeitercoachings. Zu Gast ist Erik Schreier, der seit 20 Jahren Führungspositionen besetzt und sich auf Coachings spezialisiert hat. Die gewonnen Erfahrungswerte teilt...

Der Beitrag 86-Praxisgespräch Coaching ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/praxisgespraech-coaching/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=praxisgespraech-coaching/feed/ 0 Heute gibt es wieder ein Interview für Sie – und zwar zum Thema Mitarbeitercoachings. Zu Gast ist Erik Schreier, der seit 20 Jahren Führungspositionen besetzt und sich auf Coachings spezialisiert hat. Die gewonnen Erfahrungswerte teilt... Episode 079, „Führung ist Haltung“)


Welchen Zweck hat Coaching?

Welche Arten von Coaching gibt es?
Firmenintern oder -extern

Es gibt Coaches, die selbstständig für viele Unternehmen arbeiten und damit ganz andere Bezüge zu der Belegschaft haben als Coaches, die firmenintern agieren.

Firmenintern vertikal runter

Das ist der klassische Weg des Coachings. Der Coach befindet sich in der Firmenhierarchie über dem zu Coachenden. Die eigenen Mitarbeiter unmittelbar zu coachen ist ideal um die Ziele der eigenen Abteilung zu verfolgen. Allerdings gibt es zu viele Risiken, wenn es in der eigenen Organisationen ebenenübergreifend ist.

Firmenintern vertikal rauf

Mit dieser Vorstellung taten wir uns schwer. Welcher Chefchef will schon ehrliches Feedback?

Firmenintern horizontal

Diese kollegiale Art von Coaching kann funktionieren, wenn die Rollenverteilung klar ist. Andernfalls endet es eher in einer kollegialen Beratung, was anders, aber ebenso zielführend sein kann.
Und es geht noch weiter: Sind für Ihre Coachees Gruppen- oder Einzelcoachings vorteilhafter?
Kann jeder coachen?
Die Grundvoraussetzung, um coachfähig zu sein, ist Empathie. Ein Coach muss Interesse an Menschen haben und mit ihnen arbeiten können. Das kann in bestimmten Fällen lernbar sein, sofern die Anlagen im zukünftigen Coach vorhanden sind.
Was eine „Ausbildung“ angeht, waren Erik und ich nicht ganz gleicher Meinung. Was meinen Sie? Erwarten Sie, dass Ihr Coach ausgebildet und zertifiziert ist?
Kann jeder gecoacht werden?
Die zwei Grundpfeiler des Coachees sind Freiwilligkeit bzw. Veränderungswille und Vertrauen zwischen Coach und Mitarbeiter.
Wie läuft Coaching bei Erik?
Ab 52:30 Min. konstruiert Erik einen Beispielfall anhand dessen er die einzelnen Schritte im Coachingprozess erklärt. Auch wirksame Methoden werden an dieser Stelle angesprochen.
Eriks Coachings basieren auf zwei wesentlichen Formen:
1o1 – Die Anfangsgespräche sollen den Mitarbeiter auf sein „Ich“ lenken. Hier werden Stärken und Schwächen thematisiert, Ziele nochmals konkretisiert und, wenn auch beiläufig, die Beziehung zwischen Coach und Coachee auf die Probe gestellt.
Action – Das Ergebnis der 1o1s sind oft Aufgaben, die dem Mitarbeiter helfen, auf den richtigen Weg zu kommen, sozusagen Mini-Challenges. Die Aktion des Mitarbeiters wird gefordert, um selbstständig seinen Zielen näher zu kommen.
In dieser Episode lohnt es sich mal wieder, genau hin zu hören. Erik gibt unglaublich viele und wichtige Tipps und Tricks ganz nebenbei.
 
 
Haben Sie eine wunderschöne Woche
Ihr OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 1:08:03
85-Vertrieb: Eine weitere Führungsaufgabe? https://leben-fuehren.de/vertrieb-eine-weitere-fuehrungsaufgabe/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=vertrieb-eine-weitere-fuehrungsaufgabe https://leben-fuehren.de/vertrieb-eine-weitere-fuehrungsaufgabe/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=vertrieb-eine-weitere-fuehrungsaufgabe#respond Tue, 10 May 2016 06:19:36 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=2905 Vertrieb

Je besser unsere Organisationen laufen, je besser werden wir als Führungskräfte wahrgenommen. Und je länger unsere Organisationen bereits die gleichen Aufgaben bearbeiten, je weniger Aufwand brauchen sie noch dafür. Natürlich sind unsere Organisationen, namentlich unsere...

Der Beitrag 85-Vertrieb: Eine weitere Führungsaufgabe? ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/vertrieb-eine-weitere-fuehrungsaufgabe/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=vertrieb-eine-weitere-fuehrungsaufgabe/feed/ 0 Je besser unsere Organisationen laufen, je besser werden wir als Führungskräfte wahrgenommen. Und je länger unsere Organisationen bereits die gleichen Aufgaben bearbeiten, je weniger Aufwand brauchen sie noch dafür.
Natürlich sind unsere Organisationen, namentlich unsere Mitarbeiter, immer voll beschäftigt. Und doch sammeln sie alle Erfahrungen an, optimieren sie sich alle im Kleinen und manchmal auch im etwas Größeren. Das ist gut und wertvoll und sollte von gefördert werden. Und das führt dann dazu, dass sich Freiräume auftun. Mal wissentlich, mal unbewusst. Und die werden mit Dingen gefüllt.

Dieser Freiraum gibt erfolgreichen Führungskräften die Möglichkeit, immer neue Aufgaben anzunehmen. Und ich plädiere sogar dafür, diese neuen Aufgaben aktiv zu suchen. Wer eine Organisation führt, die immer mehr leisten kann, wird immer wertvoller für die Organisation und somit immer erfolgreicher.
Haben Sie eine schöne Pfingszeit

Ihr OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 22:38
84-Oldschool Filofax https://leben-fuehren.de/oldschool-filofax/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=oldschool-filofax https://leben-fuehren.de/oldschool-filofax/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=oldschool-filofax#comments Mon, 02 May 2016 03:00:36 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=2723 Filofax

Laptop im Meeting war gestern. Also für mich gestern. Für andere heute. Was soll’s. Heute erzähle ich über mein wichtigstes Arbeitsgerät – mein Filofax! Problem Zu viel „Kram“ im Kopf? Ich denke, das kennen Sie...

Der Beitrag 84-Oldschool Filofax ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/oldschool-filofax/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=oldschool-filofax/feed/ 7 Laptop im Meeting war gestern. Also für mich gestern. Für andere heute. Was soll’s. Heute erzähle ich über mein wichtigstes Arbeitsgerät – mein Filofax! Problem Zu viel „Kram“ im Kopf? Ich denke, das kennen Sie... Problem
Zu viel „Kram“ im Kopf? Ich denke, das kennen Sie auch. Ob es nun Aufgaben sind, Ideen, Gedanken, Lösungswege, Strategien, Projekte – all das sucht sich einen Platz in den Windungen Ihres Gedächtnisses. Und bleibt dann dort, denn wo soll es auch hin? So entstehen überlastete Köpfe.
Ziel
Zum freien Denken braucht es Platz und die Konzentration auf das im Moment Wesentliche, ich nenne es Brain Space. All die Dinge, die wichtig sind, sind nicht in jedem Augenblick wichtig, weswegen man sie zunächst woanders lagern kann, damit sie diesen Brain Space nicht beanspruchen.
Abgesehen davon ist es auch für mich persönlich angenehmer, wenn ich das Gefühl von Überladenheit ablegen kann.
Lösung
Für mich ist die Lösung eindeutig. Ich möchte das, was nicht akut in meinem Kopf sein muss, auslagern. Für mich ist dabei wichtig, dass dies auf Papier geschieht – also weißer Hintergrund, farbige Schrift, auf meine Denkmuster zugeschnitten.
DAS Tool für mich ist daher der Filofax. Folgende Ansprüche stelle ich an ihn:

* Schickes Äußeres
* DIN A5-Papier
* weißes Papier

Und das war es dann auch schon. Mein Filofax ist schlicht und flexibel, ein einfacher Speicheort eben.
Vorteile des Filofax
Vorab: Kalender sind etwas anderes als ein Filofax. Es gibt Menschen, die beides vereinen. Ich denke jedoch, für Kalender sind IT-Tools die bessere und v.a. flexiblere Variante.
Nutzervorteile

* schneller Zugriff
* Möglichkeit Ideen variabel darzustellen
* farbliche Gestaltungsmöglichkeit
* kein Medienbruch durch zwischengeschaltete digitale oder auditive Medien
* passend zum visuellen Lerntyp
* Aufgaben auf einen Blick
* individuelle Kodierung von Gedanken
* durch DIN A5-Format kompakt

Der Filofax im Meeting

* Suggestion von Professionalität
* Transparenz, kein „Verstecken“ hinter dem Laptop, keine Unterstellungen von Abwesenheit
* Konzentration auf das Wesentliche
* Historie von Protokollen, Vereinbarungen etc.

Alternativen
Selbstverständlich sind mir im Laufe der Zeit Alternativen begegnet, die ich aber als für mich unzulänglich betrachte. Alle IT-Tools haben den Nachteil, dass man eben ein Gerät mit sich führen muss – einen schäbigen Laptop, ein Smartphone. Aber wollen Sie sich im Meeting hinter einem Laptop verstecken? Haben Sie den Laptop so schnell hochgefahren/aufgeklappt, wie Ihnen die Ideen kommen? Auch die klassischere Variante der Kladde, also des leeren Buches, hat sich in der Praxis als nicht optimal herausgestellt. Erstens haben diese meist DIN A4-Formal und zweitens, sind diese selbst zu statisch und im Gebrauch zu chronologisch.
Gedankenordnung
Ich möchte nach meinen Gedankengängen und meiner Logik ordnen, nicht nach Chronologie. Und da Gedanken selten dieselben Formen und Farben haben, brauche ich möglichst freien Raum, um diese aufzuzeichnen. Mehr Variabilität als weiße Papierseiten geht nicht. So kommt das, was in meinem Kopf ist (z.B. Ideen), ungefiltert auf das Papier und das, was in meinen Kopf soll (z.B. To Do’s, Protokolle), strukturiert in einen Rahmen.
 
Es würde mich freuen, wenn ich Sie in der heutigen Episode für meinen ständigen Wegbegleiter begeistern konnte.
Haben Sie andere Mittel, um Ihren Brain Space frei zu machen? Oder gar auch einen Filofax –  aber anders, auf Sie zugeschnitten, konzipiert? Lassen Sie es mich wissen!
 
Haben Sie eine Woche der alten Schule
Ihr OLAF DAMMANN
 
 
 
Hier noch ein Photo (neben dem Artikelbild) von meinem, diesmal von oben:
]]>
Olaf Kapinski clean 22:58
83-Agile Transformation im wirklichen Leben https://leben-fuehren.de/agile-transformation-im-wirklichen-leben/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=agile-transformation-im-wirklichen-leben https://leben-fuehren.de/agile-transformation-im-wirklichen-leben/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=agile-transformation-im-wirklichen-leben#respond Mon, 25 Apr 2016 03:00:31 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=2722 Agile Transformation

„Agile Transformation – Funktioniert das?“, habe ich mich zum Ende der letzten Episode gefragt. Heute habe ich gleich zwei Experten zum Interview eingeladen. Anke Heines von LEADaktiv kennen Sie schon; Markus Bleher, Geschäftsführer von HEMA,...

Der Beitrag 83-Agile Transformation im wirklichen Leben ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/agile-transformation-im-wirklichen-leben/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=agile-transformation-im-wirklichen-leben/feed/ 0 „Agile Transformation – Funktioniert das?“, habe ich mich zum Ende der letzten Episode gefragt. Heute habe ich gleich zwei Experten zum Interview eingeladen. Anke Heines von LEADaktiv kennen Sie schon; Markus Bleher, Geschäftsführer von HEMA,...
Heute habe ich gleich zwei Experten zum Interview eingeladen. Anke Heines von LEADaktiv kennen Sie schon; Markus Bleher, Geschäftsführer von HEMA, wird uns heute wie angeküdigt von der agilen Transformation in der Praxis berichten. Und das quasi live, denn sein Unternehmen befindet sich mitten in der Transformation.

 
Vorher
Die Firma HEMA Bandsägetechnik und Schneidsysteme war bis 2013 ein klassisches, kleinmittelständisches Familienunternehmen, mit etwa 50 Mitarbeitern. Die klassische Unternehmensführung für die Serienproduktion und seltene Sonderkundenwünsche hat fast 90 Jahre lang funktioniert.
HEMAs Betriebsstruktur war für eine serielle Produktion ausgelegt. Niemand musste denken, höchstens der Kunde beim Bestellen. Die klassische Unternehmenshierarchie war steif, es gab schließlich auch keinen Grund dies zu ändern.
Geschäftsleitung

Betriebsleitung

Leitung für: Einkauf, Fertigung, Konstruktion, Montage

Mitarbeiter
Sondermaschinen wurden selbstverständlich auch gebaut, Änderungen brauchten jedoch lange, um durch die Entscheidungsinstanzen kommuniziert zu werden, was einen erheblich längeren Lieferzeitraum beanspruchte.
 
Wendepunkt
Treiber für die Agile Transformation im Unternehmen
Für Markus zählte nicht nur die Anpassung an die ökonomischen Anforderungen.

Wichtige Fragen waren für ihn ebenso:
Wo sehe ich das Unternehmen in 5 Jahren?

Wie sieht meine Zukunftsvision vom Unternehmen aus?

Befinde ich mich auf dem Weg zu dieser Vision?

Vertraue ich meinen Mitarbeitern?

Wie kann ich die Kompetenz meiner Mitarbeiter besser nutzen?

Welches Unternehmen möchte ich an die nächste Generation weitergeben?

Sollen fachlich kompetente Mitarbeiter in Führungspositionen gedrängt werden?

Ist Führungsposition = soziale Anerkennung?
HEMAS akuter Auslöser war ein russischer Großauftrag im Jahr 2013, der den Umsatz für dieses Jahr verdoppeln sollte. Es musste also eine Änderung her. Dass diese so radikal wird, haben selbst die Geschäftsführer nicht gedacht. Anke Heines und die Herausforderung haben jedoch überzeugt.
Ergebnis: Ab 2013 hatten die Mitarbeiter prinzipiell keine Vorgesetzten mehr.

Selbstverständlich gab es eine Ankündigung, Gespräche vorab mit der Belegschaft und Workshops, um die Mitarbeiter und auch die Chefs auf diesen Schritt vorzubereiten. Die Agile Transformation ist zu allererst ein kommunikativer Prozess.
Herausforderungen
Eine Agile Transformation passiert nicht ohne Herausforderungen – für den Chef UND die Belegschaft

* Kontrolle abgeben
* wechselseitiger Vertrauensvorschuss
* sich auf Augenhöhe begegnen
* mit Fehlern rechnen und diese zu schätzen wissen
* Kommunikationsverhalten ändern
* neuer Führungsbereich für den Chef: Mitarbeiterbetreuung und -coachings
* neuen Wirkungskreis für alte Führungskräfte

Den letzten Punkt möchte ich an dieser Stelle ausweiten.
Wohin mit dem Führungspersonal?
Die Firma HEMA hat sich dazu entschlossen, keine Mitarbeiter im Zuge der Agilen Transformation verlieren zu wollen. Es brauchte also neue Arbeitsplätze für die ehemaligen Führungskräfte. Und was liegt da näher, als sich deren Stärken genauer anzuschauen und anhand derer nach wertschöpfenden Bereichen zu suchen? Bei HEMA gab es z.T. sogar Positionen, die dringend besetzt werden mussten und für die diese Mitarbeiter optimal geeignet waren. Es wurden ganz neue Bereiche wie Aftersales integriert.

Die Gehaltsfrage war dabei nebensächlich. Es hat sich schlichtweg nicht geändert, denn die Produktivität der Firma ist durch die Agile Transformation gestiegen.]]>
Olaf Kapinski clean 1:10:16
82-Agile Transformation https://leben-fuehren.de/agile-transformation/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=agile-transformation https://leben-fuehren.de/agile-transformation/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=agile-transformation#comments Mon, 18 Apr 2016 03:00:26 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=2721 82-Agile Transformation

Heute gibt es für Sie die Fortsetzung der letzten Episode, in der ich mich gefragt habe, ob die Managementebene in Unternehmen nicht völlig überflüssig ist. Heute diskutiere ich mit Anke Heines, ob die Agile Transformation...

Der Beitrag 82-Agile Transformation ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/agile-transformation/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=agile-transformation/feed/ 1 Heute gibt es für Sie die Fortsetzung der letzten Episode, in der ich mich gefragt habe, ob die Managementebene in Unternehmen nicht völlig überflüssig ist. Heute diskutiere ich mit Anke Heines, ob die Agile Transformation... letzten Episode, in der ich mich gefragt habe, ob die Managementebene in Unternehmen nicht völlig überflüssig ist. Heute diskutiere ich mit Anke Heines, ob die Agile Transformation die Managementebene in Unternehmen wirklich überflüssig achen kann..


New Work
Über neue Arbeitskonzepte nachzudenken begann Frithjof Bergmann (*1930) schon in den 70ern und begründete damit die New-Work-Bewegung, welche sich auf eine ganze Philophie stützt. Im Vordergrund Bergmanns Philosophie stehen die Handlungsfreiheit, Möglichkeiten für Kreativität und Menschlichkeit im sozialen, politischen und wirtschaftlichen Gefüge. Da er bereits das Ende des damaligen Verständnisses von Arbeit im Rahmen der Industrialisierung nahen sah, entwickelte er den Ansatz von New Work. Im Zeitalter der Industrialisierung, wie schon in der letzten Episode angesprochen, zählten Prozessoptimierung und vor allem Effizienz im Herstellen von immer gleichen Dingen. Durch Automatisierungsprozesse und günstigere Herstellungsmöglichkeiten im Ausland zählt heute, in Deutschland, jedoch eher das Komplexe, das Individuelle.
New Work basiert auf folgender Zeit- und Aufwandseinteilung von Arbeitnehmern:

* 1/3 Erwerbsarbeit, „Schmerzensgeld“ für selbst nicht produzierbares
* 1/3 Selbstversorgung (sehr weit vorausgedacht mithilfe von Fabbern) & smart consumption
* 1/3 Dinge, die man aus Leidenschaft und Freude tun will

 
New Work – New Company?
Der dargestellte, zugegebenermaßen extreme New-Work-Ansatz konzentriert sich sehr auf den Menschen. Lassen wir die Arbeiter-Zeiteinteilungen jedoch einmal heraus, so führt genau dieser wirtschaftstheoretische, vorausschauende Ansatz von Bergmann unternehmensseitig zum agilen Projekmanagement. Wenn das Angebot flexibler und gleichzeitig komplexer werden soll, so bedarf dies eines wirklichen guten Change Managements. Änderungen in Aufträgen müssen unkompliziert änderbar sein. Und wie gestalten wir ein Unternehmen, dass schnell entscheiden soll? Richtig, wir nehmen unwichtige, komplizierende Entscheidungsinstanzen heraus, so Anke.
 
Drei Treiber für die Agile Transformation

* Immer kleinere Märkte Seinen eigenen Anteil am Markt zu haben, fällt heute leichter als vor 40 Jahren. Monopole lösen sich auf und es gibt immer mehr Unternehmen.
* Immer variantenreicheres Angebot gefordert Das variantenreiche Angebot ergibt sich selbstverständlich aus 1, jedoch wird dieses auch aktiv seitens der Konsumenten eingefordert. Die Produktion von einem einzigen Fahrzeugmodell in einer einzigen Lackierung befriedigt die Zielgruppe nicht wirklich. Stattdessen glänzen die Marktteilnehmer mit Vielfalt.
* Immer anspruchsvollere Arbeitnehmer Wie schon vorausgehend erwähnt, hatten Arbeitnehmer in Zeiten der Industrialisierung völlig andere Vorstellungen von Erwerbstätigkeit. Abgesehen vom Sozialwandel allgemein entwickelt sich auch der Drang zu mehr Menschlichkeit in den Unternehmen. Arbeitnehmer dürfen und wollen ihr Potential einbringen, sind neugierig und möchten Wertschöpfung betreiben. Außerdem fordern sie Vertrauen ein, möchten Innovationen begleiten und Ideen haben. Die Zeiten der stillschweigenden Bergarbeiter ist vorbei, Individuen wollen zählen.

 
Das Zeitalter des Managements
Wenn etwas nicht funktionierte, hat man in den letzten Jahrzehnten immer mehr Manager eingesetzt, denn mehr Kontrolle sollte dafür sorgen, dass gleiche Prozesse ohne Alternativen funktionieren. Für jeden noch so klitzekleinen Bereich gibt es Manager, Controller, Listenführer, Häkchenmacher. Schwerpunkt bei der agilen Transformation ist jedoch nicht, ganze Führungsebenen zu eliminieren, sondern sie wieder der Wertschöpfung zuzuführen. Und nach diesem Kriterium die Positionen umzugestalten.
]]>
Olaf Kapinski clean 44:10
81-Ist Management überflüssig? https://leben-fuehren.de/ist-management-ueberfluessig/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=ist-management-ueberfluessig https://leben-fuehren.de/ist-management-ueberfluessig/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=ist-management-ueberfluessig#comments Mon, 11 Apr 2016 03:00:21 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=2720 81-Ist Management überflüssig?

Wirksame Führung ist Kontrollverlust, der durch Vertrauen ausgeglichen wird. Und wie weit geht das? Was passiert denn, wenn wir den Gedanken mal zu Ende denken? Ich habe neulich an einer Diskussionsrunde mit Führungskräften teilgenommen. Die...

Der Beitrag 81-Ist Management überflüssig? ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/ist-management-ueberfluessig/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=ist-management-ueberfluessig/feed/ 3 Wirksame Führung ist Kontrollverlust, der durch Vertrauen ausgeglichen wird. Und wie weit geht das? Was passiert denn, wenn wir den Gedanken mal zu Ende denken? Ich habe neulich an einer Diskussionsrunde mit Führungskräften teilgenommen. Die... Ich habe neulich an einer Diskussionsrunde mit Führungskräften teilgenommen. Die lief in eine interessante Richtung, die ich arg ungewohnt fand. Und um diesen abstrakten Gedankengang geht es heute. Wir stellen uns die Frage, ob Management nicht völlig überflüssig ist.
Daraufhin ist diese dreiteilige Reihe entstanden:

* Ist Management überflüssig?
* Experteninterview mit Anke Heines
* Agile Transformation im wirklichen Leben

 
&nbsp;
Erschreckend schlüssig überflüssig


In dieser besagten Diskussionsrunde vertrat ich mein Statement von „Führung ist Kontrollverlust, der mit Vertrauen kompensiert wird“. In den Episoden 75, Von Affen und Drachen und 76, Die Prinzipien des Delegierens, habe ich die Mechanismen von Kontrollabgabe genauer erläutert. Nun kam die Frage auf, wie weit dieses Vertrauen denn geht. Ist maximales Vertrauen von und zu Mitarbeitern das Ziel einer Führungskraft? Spontan würde ich sagen: Sicher. Warum sollte man sich mit weniger als möglich zufrieden geben? Und jetzt kommen wir an den Punkt, der das Statement schwierig macht; denn maximales Vertrauen = maximaler Kontrollverlust. Ergebnis: Wir brauchen kein Management auf unternehmenshierarchischen Zwischenebenen mehr. Maximales Vertrauen macht Management also überflüssig? Sie werden an der Audio-Version der Episode hören, wie mich dieser doch schlüssigen Gedankengang irritiert.
 
Vorteile eines Unternehmens ohne mittlere Management-Ebenen
Von weiteren Diskussionsteilnehmern wurde ich auf einen Film „Mein wunderbarer Arbeitsplatz“ von ARTE aufmerksam gemacht. Der Film wurde mir zugespielt und ist leider nicht mehr online. Unten habe ich Ihnen einige Ausschnite verlinkt. Hier wird sogar am Beispiel einer französischen Keks-Fabrik gezeigt, dass es auch ohne Management funktioniert. Die Mitarbeiter wissen meist besser was sie tun, als deren theorieorientierte Vorgesetzte, womit diese OHNE skurrile Management-Beschlüsse praxis- und damit am Endergenis ihres Bereiches orientiertere Entscheidungen treffen.
Positive Auswirkungen hat so eine Art von Unternehmensführung auch auf die Einstellung der Mitarbeiter zum Unternehmen. Sie werden nicht mehr durch ihre Abteilungsleiter bevormundet und agieren damit verantwortungsvoller, weil sie sich wichtiger fühlen.
 
Revolution!
Es müsste doch also reichen, wenn es einen Unternehmensführer gäbe?!
Mit diesem Konzept würden wir die gängige Unternehmshierarchie, welche militärischen Ursprungs ist, revolutionieren. Militärisches Ziel, und das von Unternehmensgründern in der industriellen Revolution, war, dass Arbeiter so wenig vom Norm abweichen wie möglich, keine eigenen Ideen zum Ganzen beitragen (dürfen) und – sagen wir es, wie es ist – dumm und gehorsam gehalten werden. Ist das die Daseinsberechtigung von Führungskräften? Warum sollte man denn nicht alle Köpfe einer Firma nutzen?
Das alles klingt nach einer unternehmensphilosophischen 180°-Drehung, einer Revolution. Und gleichzeitig nach der Überflüssigkeit von dem, was ich, bzw. wir, seit Jahren tun.
 
Bin ich überflüssig?
Zunächst: Ob Sie für das Unternehmen einen Mehrwert darstellen oder nicht, liegt nicht an der Stelle, die Sie bekleiden, sondern an dem, was Sie tun. Sie müssen Ihr Geld wert sein und Ihrem Beitrag z...]]>
Olaf Kapinski clean 21:43
80-One on One https://leben-fuehren.de/one-on-one/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=one-on-one https://leben-fuehren.de/one-on-one/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=one-on-one#comments Mon, 04 Apr 2016 03:00:16 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=2719 80-One on One

Heute geht es um ein riesen Thema: One on One. Und als ich mit der Episode fertig war, war sie eine Stunde lang. Das finde ich für den Podcast doch arg zu lang, daher habe...

Der Beitrag 80-One on One ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/one-on-one/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=one-on-one/feed/ 2 Heute geht es um ein riesen Thema: One on One. Und als ich mit der Episode fertig war, war sie eine Stunde lang. Das finde ich für den Podcast doch arg zu lang, daher habe...
Und als ich mit der Episode fertig war, war sie eine Stunde lang. Das finde ich für den Podcast doch arg zu lang, daher habe ich mich entschlossen, daraus ein LEBEN-FÜHREN Spezial zu machen. Dieses möchte ich Ihnen gern zur Verfügung stellen. Tragen Sie sich einfach unten mit Ihrer Mailadresse ein und ich schicke Ihnen den Link.
 
 
Also habe ich noch einmal angefangen und eine neue Episode gemacht. Ich habe die Kernaussagen zu One on Ones hier zusammen getragen. Allerdings musste ich große Teile auslassen und konnte nicht so sehr ins Detail gehen, wie ich dies im Spezial gemachte habe.
Die wichtigsten Dinge, die es zu One on Ones zu beachten sind
Einmal die Woche eine halbe Stunde
Wie im richtigen Leben auch, bedarf der Aufbau von Vertrauen Zeit und wertvolle Interaktion.  One on Ones sollen Vertrauen aufbauen, sowas dauert etwas. Mit jedem Ihrer Mitarbeiter eine halbe Stunde pro Woche ist gut investierte Zeit.  Wichtig: Mit jedem Ihrer Mitarbeiter!
Eingeladen
Die One on One Termine sollen im Kalender festgehalten werden. In Outlook oder Notes ist das eine Terminserie. Dadurch kommt Verbindlichkeit in die Sache, dadurch sind die Zeiten sichtbar blockiert. Auch sieht der Mitarbeiter, das sie es ernst meinen, wenn Sie gleich das ganze Jahr buchen.
Nicht verpasst
Sie geben ein Versprechen. Eine Zusage, dass Sie an einer gute Beziehung zum Mitarbeiter interessiert sind. Wie leichtfertig geben Sie ein gegebenes Wort auf? Sie können die Termine verschieben, doch vermeiden Sie unbedingt ein Streichen.
Diese Termine sind die wichtigsten, die Sie haben. Weil Sie damit so unglaublich viel Wert erzeugen.
 
Aufbau
Aufteilung
Michael Auzenne und Mark Horstman von Managertools.com empfehlen eine 10-10-10 Teilung: 10 Minuten für den Mitarbeiter, 10 Minuten für die Führungskraft, 10 Minuten beide über die Zukunft.
Unter vier Augen
One on Ones passieren unter vier Augen. Das kann in Ihrem Büro sein (Tür offen lassen!), im Büro des Mitarbeiters oder gleich in der Kantine. Schaffen Sie eine entspannte Atmosphäre.
Natürlich sind keinerlei Telefone oder Laptops erlaubt, für keinen. Und vermeiden Sie, wenn Sie das One on One schon ausnahmsweise per Telefon machen, dass Sie dabei Auto fahren. Konzentrieren Sie sich auf den Mitarbeiter, sonst konterkarieren Sie die ganze Idee.
Mitschreiben
Schreiben Sie unbedingt mit. Notieren Sie sich, welche Punkte der Mitarbeiter hatte. Notieren Sie sich vorher Ihre Punkte. Und notieren Sie, welche Zusagen Sie gemacht haben.
Ein Teil des Spezials ist meine Vorlage zu One on One Notizen. Melden Sie sich gleich oben an.
Haben Sie eine vertrauensvolle Woche
Ihr OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 16:14
79-Führung ist Haltung https://leben-fuehren.de/fuehrung-ist-haltung/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=fuehrung-ist-haltung https://leben-fuehren.de/fuehrung-ist-haltung/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=fuehrung-ist-haltung#comments Mon, 28 Mar 2016 03:00:26 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=2573 Führung ist Haltung

Die heutige Jubiläumsepisode stellt die letzte Episode dieser zweiten Staffel dar und kumuliert  meine ganze Idee in eine These: Führung ist Haltung. Ich frage mich heute: Was ist Führung? Was brauchen Führungskräfte? Was zeichnet eine...

Der Beitrag 79-Führung ist Haltung ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/fuehrung-ist-haltung/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=fuehrung-ist-haltung/feed/ 3 Die heutige Jubiläumsepisode stellt die letzte Episode dieser zweiten Staffel dar und kumuliert  meine ganze Idee in eine These: Führung ist Haltung. Ich frage mich heute: Was ist Führung? Was brauchen Führungskräfte? Was zeichnet eine...
Ich frage mich heute:
Was ist Führung? Was brauchen Führungskräfte? Was zeichnet eine Führungskraft aus? Und kann das jeder?
Nach Malik (In Episode 21 bis 25 habe ich seine Führungslehre genauer beschrieben.) ist Führung für jede Person lernbar, weil die Tools, die jemanden zur Führungskraft machen, lernbar sind.
Die Auffassung von Managertools, also Michael Auzenne and Mark Horstman, ist ähnlich, jedoch mitarbeiterorientierter. Hier werden lernable equivalents in den Mittelpunkt gerückt, also auch lernbar sind.
Mir ist jedoch immer klarer geworden, dass Führung eben nicht nur die Nutzung von erlernten Werkzeugen ist. Und vor einiger Zeit schickte mir mein Hörer Erik Schreier diesen knackigen Satz:
Und genau das trifft es.
Führungkräfte haben meist schon vor ihrer beruflichen Führungstätigkeit geführt. Ob es als Klassensprecher, im Ehrenamt oder als Kopf von anderen Teams war, meist haben sie wie selbstverständlich diese Position eingenommen. Die unbewusste Bereitschaft, diese Stellung einzunehmen, liegt sozusagen im Blut.
Dabei ist Führung so LANGWEILIG! Im Grunde wiederholt eine erfolgreiche Führungskraft ihre Tools lediglich. Ziel ist, dass alles in automatisierte Vorgänge gelenkt wird, sodass es einen konstanten, kalkulierbaren Aufwand gibt und keine großen Krisen, in denen man den Kahn herumreißen muss. Die kleineren und größeren Katastrophen kommen ja trotzdem.
Einen kleinen shiny, fancy Teil gibt es jedoch als Führungskraft. Das liegt jedoch nicht in der Tätigkeit, sondern im Image. Und auch das wird aus Aktionen gebildet, die man lange tut… dauerhaft.. langanhaltend… Langanhaltung. Haltung. Führung ist Haltung. Und immer wieder:
 
Führung ist Haltung
Im Folgenden habe ich alles, was für mich den ursprünglich abstrakten Begriff Haltung ausmacht, in für Führungskräfte relevante Kernpunkte gegliedert.
Ergebnisorientierung
Oberste Priorität haben für einen Team-Chef die Ergebnisse, die sein Team ihm liefern. Der Weg dahin ist völlig uninteressant. Das geht soweit, dass Sie die Kontrolle über „unwichtige“ Prozesse sogar durch Delegation verlieren.
Menschenorientierung
Eine menschenbejahende Einstellung ist elementar. Da Sie selber führen und managen, aber die Ergebnisse nicht aktiv liefern, ist Kommunikation mit Mitarbeitern enorm wichtig. Weiterhin sollten Sie aber auch Lust auf Kommunikation mit eventuellen Auftraggebern und vor allem Ihrem Chef haben.
Ego
Sie als Führungskraft fungieren als Vorbild. Zwangsläufig schauen die Menschen durch Ihre Position auf Sie. Über Sie wird geredet, dadurch bildet sich Ihr Image. Wenn Sie ein für Sie vorteilhaftes Image haben wollen, sollten Sie mit sich selbst im Reinen sein, klare Moral- und Wertevorstellungen haben. Der Vorteil hinter so konstanten und festen Maximen ist, dass Sie anhand derer schneller Entscheidungen treffen können.
Selbstverständlich agieren Sie in solch einer Position als Vorbild, was positiv sowie negativ beeinflussend sein kann. Sie können dies aber als Tool nutzen und gewünschtes Verhalten vermitteln.
Entwicklungsgier
Damit meine ich die Lust auf Bewegung, Veränderung und auch Wettkampf. Nur mit der Leidenschaft zur Leistung werden Sie mit Ihrem Team erfolgreich. Dazu gehören auch doofe, schwierige Aufgaben, die mal gemacht werden müssen. Aber hey – dafür werden wir schließlich gut bezahlt.
Verantwortung
Sie haben Verantwortung für Ihre Mitarbeiter. Und das darf so weit gehen, dass Sie das Können jedes einzelnen fördern. Dies kann man beispielsweise als Coachings in Chef-Gespräche einbinde...]]>
Olaf Kapinski clean 23:44
78-Machen Sie keine Mitarbeitergespräche https://leben-fuehren.de/machen-sie-keine-mitarbeitergespraeche/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=machen-sie-keine-mitarbeitergespraeche https://leben-fuehren.de/machen-sie-keine-mitarbeitergespraeche/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=machen-sie-keine-mitarbeitergespraeche#respond Mon, 21 Mar 2016 04:00:31 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=2574 Mitarbeitergespräche

In der heutigen Episode geht es um Mitarbeitergespräche, die Sie bitte nie machen sollen. STOP! Heute kläre ich, warum Mitarbeitergespräche ein gänzlich falsches Format für Ihre Kommunikation darstellen. Googlet man den Begriff „Mitarbeitergespräche“, spuckt die...

Der Beitrag 78-Machen Sie keine Mitarbeitergespräche ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/machen-sie-keine-mitarbeitergespraeche/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=machen-sie-keine-mitarbeitergespraeche/feed/ 0 In der heutigen Episode geht es um Mitarbeitergespräche, die Sie bitte nie machen sollen. STOP! Heute kläre ich, warum Mitarbeitergespräche ein gänzlich falsches Format für Ihre Kommunikation darstellen. Googlet man den Begriff „Mitarbeitergespräche“,
STOP!
Heute kläre ich, warum Mitarbeitergespräche ein gänzlich falsches Format für Ihre Kommunikation darstellen.
Googlet man den Begriff „Mitarbeitergespräche“, spuckt die Suchmaschine verschiedene Definitionen von „alle Kommunikation zwischen Führungskraft und Mitarbeiter“ bis „bestimmte Themenmeetings“ aus. Außerdem wirft sie Tipps zum Verhalten beiderseits aus, was schonmal voraussetzt, dass die Kommunikation zwischen beiden Parteien als schwierig gilt. Alles sehr chaotisch, alles sehr distanzgeprägt und verkomplizierend.
Was erwarten Sie von Mitarbeiterkommunikation?
Ihre Mitarbeiter sind Menschen, die im Unternehmen dieselben Ziele verfolgen wie Sie. Mitarbeitergespräche als ausgelagertes Format unüblicher Kommunikation scheint da ziemlich unangebracht. Wir brauchen für optimale Zusammenarbeit und „normale“ Gespräche etwas anderes als Samthandschuhe und Checklisten für Mitarbeitergespräche.
Erfolgreiche Führungskräfte haben immer ein gutes Verhältnis zu ihren Mitarbeitern. Das Schlüsselwort heißt Vertrauen. Und zwar beidseitig.
Für Sie ist das wichtig, denn wie bereits bei den Prinzipien des Delegierens gesagt:
Für Ihre Mitarbeiter bedeutet das: Mein Chef ist konstant und ich kann seine Reaktionen bestenfalls vorhersehen.
Vertrauen = Aufwand x Zeit
Selbstverständlich will ich Ihnen keine Mitarbeitergespräche verbieten, sondern das Mindset dahinter bewusst machen, welches wir brauchen.

* Vertrauen
* meine Zeit den Mitarbeitern geben
* näher an meinen Mitarbeitern sein
* normale, menschliche Gespräche

Das kann nur durch regelmäßige, strukturierte, aber themenmäßig freie Gespräche entstehen.
 
1o1s à la Managertools.com
Angelehnt an Michael Auzenne und Mark Horstman von Manager-Tools.com (in Episode 70 schon einmal in Verbindung mit Malik erwähnt), schlage ich Ihnen somit folgende Gesprächsform vor.
Ein One on One (kurz 1o1, einen schmissigen deutschen Begriff habe ich leider noch nicht.) mit einem Ihrer Mitarbeiter, einmal wöchentlich, eine halbe Stunde, mit obrigem Mindset, in sich dreigeteilt. Und zwar so:

* 10 Min. Mitarbeiterzeit.

Diese wird nicht von Ihnen gelenkt, sondern lediglich eröffnet. Das tun Sie am Besten mit offenen Fragen wie „Wie stehen die Dinge?“, „Wie sieht’s aus?“. So bekommen Sie Zugang zu dem, was Ihren Mitarbeiter momentan beschäftigt.

* 10 Min. Ihre Zeit.

Es gibt Themen, die sonst kein Formum haben (können). Also Themen, die mehr als zwischen-Tür-und-Angel-Gespräche sind, aber weniger als meetingrelevant gelten.

* 10 Min. Zukunft.

Hier soll es um Ziele und die Wege dorthin gehen. Karriere-Coaching kann hier passend eingebunden werden.
Und los!
Wenn Ihnen dieses Denken über Mitarbeiterkommunikation gefällt, fangen Sie doch gleich damit an! Dazu brauchen Sie eigentlich nur einen Zeitplan zu erstellen und Einladungen zu verschicken. Teilen Sie darin Ihren Gesprächspartnern unbedingt mit, was Sie vorhaben. Ihr Job ist Führung, nicht Überraschung. Also schicken Sie das 30-minütige Schema mit, damit Ihre Mitarbeiter sich vorbereiten können.
Wäre da nicht das Problem…
Und jetzt kommt das ultimative Gegenargument der Gestressten: Ich habe doch gar keine Zeit für sowas. Und an dieser Stelle vertrauen Sie mir bitte. Sie setzen Ihre Zeit damit wertvoll ein. Direkter Zugang zu den Menschen, die dieselben Ziele wie Sie verfolgen, beiderseitiges Vertrauen, keine Kommunikationshemmungen bei Problem und Lösung...]]>
Olaf Kapinski clean 13:41
77-Visionen in der Praxis https://leben-fuehren.de/visionen-in-der-praxis/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=visionen-in-der-praxis https://leben-fuehren.de/visionen-in-der-praxis/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=visionen-in-der-praxis#comments Mon, 14 Mar 2016 04:00:28 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=2569 77-Visionen in der Praxis

Schön, dass Sie da sind! Vorab ein paar gute Nachrichten meinerseits: Ich arbeite an meinen Projekten für den Sommer diesen Jahres! An dieser Stelle ein riesiges Dankeschön an meine jetzigen Abonnenten für Ihren Input. Auch,...

Der Beitrag 77-Visionen in der Praxis ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/visionen-in-der-praxis/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=visionen-in-der-praxis/feed/ 1 Schön, dass Sie da sind! Vorab ein paar gute Nachrichten meinerseits: Ich arbeite an meinen Projekten für den Sommer diesen Jahres! An dieser Stelle ein riesiges Dankeschön an meine jetzigen Abonnenten für Ihren Input. Auch,...

* Ich arbeite an meinen Projekten für den Sommer diesen Jahres! An dieser Stelle ein riesiges Dankeschön an meine jetzigen Abonnenten für Ihren Input.
* Auch, wenn Sie noch nicht Abonnent sind, können Sie sich jetzt in der Sidebar anmelden, um auch backstage dabei zu sein. Ich freue mich auf Ihre Ideen und Nachrichten.
* Ich wurde zum Interview geladen! Und zwar für den Podcast von Stefan Mantel, der als Supervisor und Coach für erfolgreiche Kommunikation tätig ist. Dort ging es um… genau: Ziele. Viel Spaß!

 
Und nun zum heutigen Thema. Ich habe Holger Fassbender eingeladen, der eine tolle Geschichte mit Ihnen zu teilen hat. Holger ist Führungskraft von acht Mitarbeitern in einem mittelständischen Unternehmen und hat an der Teamziele-Challenge teilgenommen. Danke, lieber Holger, für deine Erfolgsgeschichte!
Die Visionen in der Praxis…
Holgers Firma arbeitete an einer Firmenvision, die eines Tages präsentiert werden sollte. Dieses „eines Tages“ verschob sich um eine (un)gewisse Zeit, die Einladungen der Mitarbeiter waren lückenhaft und die letztendliche Terminierung gänzlich unpassend. Ganz zu Schweigen von der unmotivierten Vortragsweise. Sie können sich vorstellen, was das Ergebnis einer solchen Visionspräsentation ist: Gar nichts. Im schlimmsten Falle sogar noch unmotiviertere Mitarbeiter, die absolut keinen Bock auf Kommunikation mit diesen elitären Visionsschöpfern haben. Das Grauen jeder Führungskraft.
Holger hat es geschafft, diesen Riesenpatzer wieder gut zu machen und sein Team von acht Mitarbeitern wieder abzuholen. Und dabei ist etwas spannendes passiert.
Hier nochmal die Basics für Visionen und deren Präsentation in der Praxis und der Kleinkram, der Holger zum Erfolg geführt hat.
 
Die richtigen Ziele
In der Teamziele-Challange hat Holger die Firmenvision mit handfesteren Zielen klarer gestaltet. Thema heute sind nicht die Ziele selbst, sondern die Form von Zielen: konkret, handfest, heruntergebrochen auf Schritte, die zum großen Ganzen führen.
Die richtige Einladung
Bitte, bitte vergessen Sie niemanden, wenn Sie zu einer solchen Präsentation von Visionen einladen. Das ist nicht nur peinlich, sondern vermittelt den Vergessenen auch das Gefühl von Überflüssigkeit. Planen Sie weit im Voraus, sodass sich jeder Mitarbeiter darauf vorbereiten kann. Einladungen per E-Mail wirken persönlicher als ein kahler DIN A4- Zettel am Eingang des Bürogebäudes.
Die richtige Terminierung
Ein Termin NACH der regulären Arbeitszeit hat den Beigeschmack von Nachsitzen, Investition von zusätzlicher Zeit, lagert die Thematik aus und macht den Anschein, dass dieses Meeting nichts mit dem Arbeitsalltag zu tun hat. Genau das wollen Sie nicht. Visionen sind ein zentraler Punkt und das Reden über diese Thematik braucht wache Köpfe und keine Feierabendstimmung.
Die richtige Präsentation
Natürlich können Sie dabei das Abstraktum von Firmenphilosophie als Einstiegspunkt vortragen. Viel wichtiger ist Ihrem Team allerdings, wie es konrekt zu diesem Ziel beitragen kann. Das heißt, brechen Sie große Visionen unbedingt runter. Was kann jeder, oder gerade Ihre Abteilung, dazu beitragen?
Die richtige Vortragsweise
Im Zentrum steht Glaubhaftigkeit. Ihr Team wird Ihnen nicht folgen, wenn Sie ein Schauspiel vorführen. Wenn Sie nicht hinter Ihren Ideen stehen, brauchen Sie gar nicht mit Mitarbeitermotivation zu beginnen. Treten Sie also selbstbewusst und „echt“ auf und zeigen Sie offen die Begeisterung für Ihre Idee der Firma.
Die üblichen have to’s wie sich dem Publikum zuwenden,]]>
Olaf Kapinski clean 23:32
76-die Prinzipien des Delegieren https://leben-fuehren.de/die-prinzipien-des-delegierens/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=die-prinzipien-des-delegierens https://leben-fuehren.de/die-prinzipien-des-delegierens/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=die-prinzipien-des-delegierens#comments Mon, 07 Mar 2016 04:00:24 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=2498 76-die Prinzipien des Delegieren

Heute hören Sie den zweiten Teil der Doppelfolge, in dem Sie endlich darüber aufgeklärt werden, warum ich Ihnen letzte Woche ein Märchen erzählt habe. Sollten Sie die letzte Folge verpasst haben, hören Sie sich diese...

Der Beitrag 76-die Prinzipien des Delegieren ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/die-prinzipien-des-delegierens/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=die-prinzipien-des-delegierens/feed/ 2 Heute hören Sie den zweiten Teil der Doppelfolge, in dem Sie endlich darüber aufgeklärt werden, warum ich Ihnen letzte Woche ein Märchen erzählt habe. Sollten Sie die letzte Folge verpasst haben, hören Sie sich diese...
Sollten Sie die letzte Folge verpasst haben, hören Sie sich diese unbedingt vorher hier an, damit Sie meinen Gedankengängen an dieser Stelle besser folgen können.
Dass es in meinem kleinen Märchen um
delegieren
ging, haben Sie mit Sicherheit schon im Kopf gehabt. Hier also die gesamte Auflösung der Parabel.
König, Grafen und Bürger
Die Hierarchie, das heißt, konkret die Bewohner des ganzen Landes, spiegeln die Firma mit ihren unterschiedlichen Führungsebenen und Mitarbeitern wieder. Ein Käfig voller Ungeheuer braucht jeweils einen Verantwortlichen zum Bewachen. Der König als Kopf des Landes beschließt also, weitere Käfige herzustellen und an seine Grafen zu verteilen, die wiederum an ihre Untergeben delegieren, um schließlich mehr Kapazitäten zur Bewältigung der Gefahren zu bekommen. So müssen auch in Firmen Aufgaben und Projekte delegiert werden. Achtung: Jeder Graf und auch Bürger kann persönliche Präferenzen haben.

Dann wird die Parabel etwas komplizierter.
Drachen und Affen
Sie sind, wie bereits in Episode 71 – Moderne Drachen besprochen, die Projekte. Die einzufangenen Affen hingegen stellen die alltäglicheren Aufgaben dar. Drachen und Affen haben die Eigenschaft, dass sie beim Weitergeben nach unten größer werden. Sie können unterschiedliche Farben haben, unterschiedliche Charaktere UND sie werden kleiner, je länger sie in Käfigen verharren. Wenn Aufgaben also länger in Bearbeitung sind, werden sie leichter zu bewältigen sein, weil die Bearbeiter immer erfahrener und effizienter werden.
Käfige
Schließlich sind da noch die Käfige, welche ein Symbol für die Zeit sind, die wir zur Verfügung haben. Diese Zeit ist NICHT variabel. Mehr Zeit für den Beruf einzusetzen ist weder das Ziel noch der Weg zum Ziel. Natürlich ist zwischen den Monstern in dem Käfig etwas Luft, aber das ist natürlich und darf auch so bleiben.
Delegieren, Priorisieren, Eliminieren
Als Graf, also Führungskraft, haben wir drei ganz wichtige Aufgaben zu erfüllen, die eng miteinander verknüpft sind. Das Delegieren, worum es heute geht, ist unerlässlich. Sie können nicht alle Aufgaben selbst erledigen, sondern müssen geeignete Leute finden, die diese Aufgaben für Sie erledigen, damit Sie sich mit den richtig großen Drachen und Affen auseinandersetzen können.
Dazu müssen Sie überlegen, welche Aufgaben Sie nach unten delegieren können. Ein wichtiges Kriterium zum Priorisieren: Erfolg. Wie schon so oft (zum Beispiel in der Reihe zum Umgang mit Chefs, die hier beginnt) erwähnt, wird Ihr Erfolg einzig und allein von Ihrem Vorgesetzten bewertet. Also machen Sie doch besser die Aufgaben, mit denen Sie von ihm als besonders wertvoll erachtet werden. Spaß sollte ein geringes Kriterium darstellen… Was in dem Fall passiert, hörten Sie im Märchen.
Vergessen Sie bitte nie das Eliminieren von Aufgaben. Oft schleichen sich Prozesse in Firmen ein, die vor 20 Jahren unglaublich wichtig waren, heute aber nur benötigten Platz im Käfig beanspruchen. Lassen Sie so kleine und unbedeutende Aufgaben ziehen.
 
Achtung vor Delegationsfehlern!

* Schlechte Führungskräfte behalten alle Aufgaben bei sich und delegieren gar nicht erst. Sie glauben, sie wären ihre besten Mitarbeiter und könnten alles selbst erledigen. Falsch gedacht, denn wer erledigt dann die großen Drachen / Projekte? Mehr Zeit und größere Käfige werden Ihnen nicht zur Verfügung stehen.
* Ganz, ganz wichtig ist auch, dass Sie Folgendes bedenken: Komplexitätswachstum bei Delegation. Die Monstren sind um ein vielfaches gewachsen,]]>
Olaf Kapinski clean 19:30
75-von Drachen und Affen https://leben-fuehren.de/von-drachen-und-affen/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=von-drachen-und-affen https://leben-fuehren.de/von-drachen-und-affen/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=von-drachen-und-affen#comments Mon, 29 Feb 2016 04:00:05 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=2403 75-von Drachen und Affen

„Es war einmal…“ Herzlich Willkommen zur heutigen Episode der ganz anderen Art. Sie stellt den ersten Teil einer Doppelfolge dar, wobei das Thema erst nächste Woche verraten wird. Ich freue mich, Ihnen diese Woche als...

Der Beitrag 75-von Drachen und Affen ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/von-drachen-und-affen/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=von-drachen-und-affen/feed/ 2 „Es war einmal…“ Herzlich Willkommen zur heutigen Episode der ganz anderen Art. Sie stellt den ersten Teil einer Doppelfolge dar, wobei das Thema erst nächste Woche verraten wird. Ich freue mich, Ihnen diese Woche als... Herzlich Willkommen zur heutigen Episode der ganz anderen Art. Sie stellt den ersten Teil einer Doppelfolge dar, wobei das Thema erst nächste Woche verraten wird.
Ich freue mich, Ihnen diese Woche als Märchenerzähler gegenüber zu treten und bin besonders neugierig auf Ihre Kommentare mit Gedanken zu dieser Episode. Warum erzähle ich Ihnen ein Märchen?
Heute geht es um einen König, der seine Ländereien vor Monstren beschützen muss, um als guter König angesehen zu werden. Wie ihm das gelingt, hören Sie jetzt.
 
Viel Spaß beim Grübeln und Parallelen finden (oder zunächst beim dösigen Zuhören)!
 
Haben Sie eine märchenhafte Woche
Ihr OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 17:10
74-Erfolgstool Mastermind Gruppen https://leben-fuehren.de/mastermind-gruppen/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=mastermind-gruppen https://leben-fuehren.de/mastermind-gruppen/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=mastermind-gruppen#respond Mon, 22 Feb 2016 04:00:10 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=2404 Mastermind Gruppen

Diese Woche möchte ich Ihnen eines meiner Erfolgs-Tools vorstellen; Mastermind Gruppen Kennen Sie das, wenn Sie sich Ziele setzen, die Sie nicht nach außen kommunizieren, weil Sie denken, niemand kann sie nachvollziehen? Wollen Sie Erfolge...

Der Beitrag 74-Erfolgstool Mastermind Gruppen ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/mastermind-gruppen/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=mastermind-gruppen/feed/ 0 Diese Woche möchte ich Ihnen eines meiner Erfolgs-Tools vorstellen; Mastermind Gruppen Kennen Sie das, wenn Sie sich Ziele setzen, die Sie nicht nach außen kommunizieren, weil Sie denken, niemand kann sie nachvollziehen? Wollen Sie Erfolge... Kennen Sie das, wenn Sie sich Ziele setzen, die Sie nicht nach außen kommunizieren, weil Sie denken, niemand kann sie nachvollziehen? Wollen Sie Erfolge feiern, aber niemand versteht so genau, was es zu feiern gibt? Müssen Sie oft bei Adam und Eva anfangen, um jemandem Fortschritte zu erklären? Das nervt.
Die Lösung – Mastermind Gruppen
Mastermind Gruppen sind eine zweckgebundene Zielverfolgungsgemeinschaft. Das heißt in erster Linie, dass Treffen keine gehobenere Version von Kaffeeklatsch werden sollten. Sondern vielmehr qualitative, zielführende und zielorientierte Kommunikation stattfinden sollte. Dazu sollten Ziele zunächst definiert werden, sodass sie für jeden transparent sind und diskutiert werden können. Davon abhängig können auch Agenden für die jeweiligen Meetings erstellt werden, in denen Probleme diskutiert und Lösungsstrategien entwickelt werden. Meine persönliche Mastermind Gruppe achtet bei Problemdiskussionen besonders darauf, wie es in Zukunft klappt statt unsere Zeit mit möglichen Fehlern der Vergangenheit zu verschwenden. Eine Mastermind Gruppe fordert selbstverständlich ein gewisses Maß an Selbstoffenbarung, was Vertrauen in die Mitglieder voraussetzt und die Gewissheit, dass die Kollegen bei Kritik immer an Ihrem Erfolg interessiert sind.
Wie gründe ich meine eigene Mastermind Gruppe?
Wenn Sie das Konzept interessiert, was zugegebenermaßen in Worten nicht halb so attraktiv klingt, wie es ist, dann probieren Sie es doch selbst aus. Ich habe Ihnen im Folgenden eine kleine Check-Liste an Fragen zusammengestellt, die Ihnen dabei helfen, die Idee Ihrer Mastermind Gruppe klarer vor Augen zu haben.

* Welche Ziele wollen Sie mit Ihren Masterminds verfolgen?
* Mit welcher Art von Menschen möchten Sie zusammenarbeiten?
* Aus welchem Umfeld sollten Ihre Mastermind-Kollegen kommen?
* Wo finden Sie Ihre Masterminds?
* Haben Sie eine Idee von der Organisation?
* Wie möchten Sie in Zukunft mit der Gruppe kommunizieren?
* Welche Tools und Möglichkeiten möchten Sie nutzen?

In diese Episode gebe ich Ihnen hierzu Denkanstöße und erzähle, wie ich mit meiner Mastermind Gruppe arbeite und wie wir funktionieren.

Ich kann es Ihnen nur empfehlen, denn verstanden zu werden und Erfolge zu feiern, macht richtig Spaß!
 
Wenn Sie mehr dazu hören wollen: 127 Wunderwaffe Mastermind Gruppe (Da gibt es auch ein Geschenk )
 
Haben Sie eine amerikanische Woche
Ihr OLAF KAPINSKI, vormals Dammann
]]>
Olaf Kapinski clean 17:58
73-Führung von Experten https://leben-fuehren.de/fuehrung-von-experten/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=fuehrung-von-experten https://leben-fuehren.de/fuehrung-von-experten/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=fuehrung-von-experten#comments Mon, 15 Feb 2016 04:00:15 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=2405 Führung von Experten

Die letzten Episoden, sowie auch diese, sind zum großen Teil von meinen Abonnenten inspiriert worden. Es geht um Führung von Experten.Ich freue mich, dass die Interaktion mit Ihnen bestens funktioniert. Wenn Sie noch kein Abonnent...

Der Beitrag 73-Führung von Experten ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/fuehrung-von-experten/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=fuehrung-von-experten/feed/ 2 Die letzten Episoden, sowie auch diese, sind zum großen Teil von meinen Abonnenten inspiriert worden. Es geht um Führung von Experten.Ich freue mich, dass die Interaktion mit Ihnen bestens funktioniert. Wenn Sie noch kein Abonnent... „Wie lassen sich Experten führen, wenn die Führungskraft ihnen fachlich nicht folgen kann?“
Die Lösung ist eigentlich ganz einfach: Die Aufgabe einer Führungskraft ist Führen. Die eines Experten ist das Nutzen seiner fachlichen Fähigkeiten. Die Aufgabenfelder kollidieren nicht miteinander. Fertig.
Naja, vielleicht ist es dann doch nicht ganz so einfach.
Generell gilt: Je weiter oben in der Firmenhierarchie, desto weniger Fachaufgaben sollen erledigt werden. Dort werden Führungsspezialisten gebraucht, die einen ganz anderen Auftrag haben, als die Fachleute. Fachkenntnisse sind immer hilfreich, die Frage ist, in welcher Tiefe.
Im Nachfolgenden gehe ich auf drei Ausgangspunkte ein, nach denen Sie trotzdem Fachkenntnisse bedürfen könnten – den Standpunkt des Chefs, Ihren als Führungskraft und den der fachlichen Experten.
Ihr Chef erwartet Fachkenntnisse von Ihnen
Da Sie als Führungskraft nur erfolgreich sind, wenn Ihr Chef Sie als erfolgreich bewertet, erfüllen Sie seine Erwartungen. Love it or leave it.
Sie merken selber, dass Sie gern mehr Fachkenntnisse hätten
Dafür kann es unterschiedliche Gründe geben:

* Sie sind neu als Führungskraft in der Organisation und wissen noch nicht genau, was zu tun ist.
* Sie sind neugierig und haben Spaß an den Arbeiten der Fachebene.
* Sie haben an sich selbst den Anspruch der Perfektion.
* Ihr Boss erwartet Fach- statt Führungsfähigkeit von Ihnen.
* Sie brauchen schlichtweg Fachkenntnisse zum Erfüllen Ihrer Aufgaben, stark abhängig von der Führungsebene, auf der Sie agieren.
* Sie müssen die Arbeit der Experten kontrollieren und abnehmen.

Sie brauchen Fachkenntnisse, um Ihr Team zu führen
Beziehungsweise: Ihr Team erwartet diese Fachkenntnisse von Ihnen und lässt sich in der bisherigen Firmenkultur nur so erfolgreich führen. In der Hierarchie aufwärts können Sie die Kultur und Sichtweisen nicht verändern. Abwärts funktioniert dieses jedoch. Nun lautet die Frage: Wieso vertritt Ihr Expertenteam diese Ansicht?
Behalten Sie Folgendes im Hinterkopf. Erstens, jeder handelt aus seinen besten Optionen heraus. Zweitens, jeder wird stets Verhalten anwenden, was sich als funktionierend bewährt hat.
Was hat die Experten zu ihren Ansichten geführt? Warum wurde diese Erwartung an die Führungskraft erlernt? Hat eine vorherige Führungskraft, oder sogar Sie selbst, sich auf konkret fachliche Diskussionen eingelassen? Wurde den Experten signalisiert (von welcher Seite auch immer), dass Sie diese Fachkenntnisse besitzen? Sind Sie Führungskraft oder eine Art „besserer“ Experte?
 
Ich glaube, dass Führungskräfte immer Fachkenntnisse auf dem Gebiet ihrer Organisationen brauchen. Ganz ohne geht es nicht und ich nenne ein Beispiel, in dem es dennoch gemacht wird.
Die Aufgabe von Führungskräften ist das verwandeln von Ressourcen in Ergebnisse. Das ist ein anderer Auftrag als der an die Mitarbeiter. Dies darf klar kommuniziert werden. Denn wenn die Chefin besser sein soll, als ihre Mitarbeiter, wofür braucht sie die denn dann noch?
Haben Sie eine erkenntnisreiche Woche
Ihr OLAF DAMMANN
 
 

Transcript von „Führung von Experten“
Grundsätzlich: Je weiter oben in der Hierarchie sie sind, je weniger dürfen Sie sich mit Fachaufgaben beschäftigen. Also: „Dürfen“ steht hier unter dem Vorbehalt, dass Sie erfolgreich sein wollen. Über dieses Thema habe ich bereits ausführlich in http://leben-fuehren.de/?p=2241 72-Experteninterview mit Jörg Walter

Wie schon in Episode 71 angekündigt, spreche ich heute mit Jörg Walter über erfolgreiche Projektplanung und vor allem auch über erfolgreiches Auftraggeben. Jörg weiß genau, an welchem Punkt die meisten Projekte anfangen zu scheitern, denn...

Der Beitrag 72-Experteninterview mit Jörg Walter ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]> https://leben-fuehren.de/experteninterview-mit-mit-joerg-walter/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=experteninterview-mit-mit-joerg-walter/feed/ 3 Wie schon in Episode 71 angekündigt, spreche ich heute mit Jörg Walter über erfolgreiche Projektplanung und vor allem auch über erfolgreiches Auftraggeben. Jörg weiß genau, an welchem Punkt die meisten Projekte anfangen zu scheitern, denn... Episode 71 angekündigt, spreche ich heute mit Jörg Walter über erfolgreiche Projektplanung und vor allem auch über erfolgreiches Auftraggeben.

Jörg weiß genau, an welchem Punkt die meisten Projekte anfangen zu scheitern, denn er ist der Ritter der letzten Minute, der Katastrophenritter und Brandlöscher des Drachenfeuers, wenn der Drache schon gewütet hat. Damit das gar nicht erst passiert und Sie den Projektdrachen gleich unter Ihrer Kontrolle haben, haben wir diese Woche nützliche Tipps für Sie diskutiert.
Doch zunächst: Was ist ein Projekt überhaupt?
Ein Projekt ist ein einmaliges, zeitlich begrenztes Vorhaben, das ein gewisses Maß an Komplexität und Neuartigkeit beinhaltet. Um es erfolgreich zum Abschluss zu bringen, braucht es ein Team und selbstverständlich Kommunikation unter den Mitwirkenden.
Wie können Sie erfolgreiche Projekte aufgeben?
Jörg hat schon so einige Projekte retten können, die gegen die Wand gefahren wurden. Und das lag nicht etwa an technischen Problemen oder nicht umsetzbaren maschinellen Anforderungen – nein: Wie er berichtet, laufen solche Projekte gleich zu Beginn in der Planungsphase in schiefe Bahnen. Manchmal sogar DIREKT beim Auftrag übermitteln.

Also, wenn wir das doch wissen…
Und diese einfachen Dinge und die Punkte, an denen Projekte schief gehen, haben wir heute genau unter die Lupe genommen:

* Klare Aufträge formulieren. Welche konkreten Ziele verfolgen Sie mit dem Projekt? Und immer dran denken: „Besser“ ist kein Ziel.
* Direkte Kommunikation des Zieles. Eine kurze Sprachnotiz oder gar eine E-Mail bietet wenig Möglichkeit, Ihr Ziel deutlich und detailliert an den Projektleiter zu kommunizieren. Allen Parteien muss DASSELBE klar sein.
* Warten Sie auf Rückfragen. Rückfragen sind ein Zeichen von Verstehen, eliminieren Missverständnisse und zeigen Interesse.
* Zeit für Planung geben. Und zwar für schlüssige und dichte Planung. Wann wird was mit welchen Ressourcen gemacht? Welche Milestones gibt es? Wenn diese Planung für Sie durchsichtig und verständlich ist, dann ist das Projekt erst gut geplant. Mit einem „Ich brauche ungefähr ein Jahr und ein Team von… sagen wir… 15 Leuten. Dann sind wir fertig“ kann niemand etwas anfangen.
* Reden Sie offen über die erstellte Projektplanung. Schließen Sie nicht die Augen vor ungewollten Fakten, sondern arbeiten Sie mit der Realität. Ihr Projektleiter wird Ihnen Zahlen liefern, über die Sie sich unterhalten müssen.
* Vertrauen Sie dem Projektteam.

Die letzten beiden Punkte fasst Jörg zusammen unter „Akzeptieren der Realität“. Auch eine ziemlich banale Sache, der aber oft nicht nachgegangen wird. Schlussendlich kommt es dann zu wilden Versuchen des Projektmanagers, die Umsetzungszeit unrealistisch zu verkürzen. Das bringt jedoch weder dem Projektteam etwas, noch dem Aufraggeber. Das Projektteam wird Ihnen stets eine realistische Zeitangabe für ein optimales Ergebnis nennen; und wenn die Frist eher endet, entsteht folglich ein Produkt, das niemanden zufriedenstellt.
Was, wenn es zu Änderungen mitten im Projekt kommt?
Projekte sollten klare Ziele haben und einen definierten Anfang und auch gerne ein klares, gefeiertes Ende. Änderungen im Plan können vor allem das Projektende verschwimmen lassen. Viele Projekte scheitern bei zu vielen „Können Sie nicht auch noch eben…“. Das klare Ziel wird immer schwammiger. Jörg hat eine gute Möglichkeit gefunden, wie der Projektleiter wesentlich entspannter bei Zusatzanforderungen bleiben kann, wie er solche Entscheidungen nochmals vom Chef überdenken lassen kann und Folgen für das Projekt klarer werden. Wenn Sie „Können Sie nicht auch noch eben“s kennen, sollten Sie sich Jörgs Lösung unbedingt anhören.
Zu guter Letzt darf ich Ihre Neugier auf Jörgs Geschenk an Sie wecken, das er für Sie mitgebracht hat:

]]>
Olaf Kapinski clean 57:32
71-Moderne Drachen https://leben-fuehren.de/moderne-drachen/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=moderne-drachen https://leben-fuehren.de/moderne-drachen/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=moderne-drachen#comments Mon, 01 Feb 2016 04:00:22 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=2367 71-Moderne Drachen

Es gibt sie noch: Drachen! Vor Drachen hat jeder Angst, gegen sie schickt man Ritter ins Feld. Wird das heute der Geschichten-Podcast? Nicht ganz, es geht um moderne Drachen. Um die Dinge, gegen die man...

Der Beitrag 71-Moderne Drachen ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/moderne-drachen/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=moderne-drachen/feed/ 2 Es gibt sie noch: Drachen! Vor Drachen hat jeder Angst, gegen sie schickt man Ritter ins Feld. Wird das heute der Geschichten-Podcast? Nicht ganz, es geht um moderne Drachen. Um die Dinge, gegen die man...

Wird das heute der Geschichten-Podcast? Nicht ganz, es geht um moderne Drachen. Um die Dinge, gegen die man Spezialisten los schickt, sie zu erledigen. Im Falle der Drachen eben die Ritter. Und um Falle von Projekten die erfolgreichen Führungskräfte. Die Frage ist, was bedarf es, um Projekte erfolgreich zu beenden. Ich habe Ihnen folgende sechs Punkte zusammengestellt, die ein hervorragender Start sind, um sich Projekten zu stellen:

* Machen Sie klar, wer Ihr Auftraggeber ist.
* Machen Sie ihr klar, was genau Sie liefern werden und lassen Sie sich das bestätigen. Definieren Sie Abnahmekriterien dafür.
* Machen Sie klar, wie teuer das Projekt wird und welche Randbedingungen wie erfüllt werden müssen. Beschreiben Sie die Risiken, die Sie sehen.
* Machen Sie klar, wie sie das Projekt liefern wollen. Definieren Sie zu erreichende Milestones.
* Machen sie unterwegs klar, wie die Dinge stehen. Berichten Sie auf die Milestones.
* Machen Sie einen blitzsauberen Projektabschluss.

Und noch ein Tipp: Bearbeiten Sie so wenig Projekte gleichzeitig, wie irgend möglich. Zu viele parallele Projekte defokussieren die Mannschaft und führen zu einem: Nichts wird geliefert.
Zu dem Thema lässt sich noch viel mehr schreiben, doch für den Anfang ist das ein wirksames Rüstzeug, um den Drachen zu erlegen. Und al Sieger zurück zu gehren.
Haben Sie eine spannende Woche
Ihr OLAF DAMMANN
 


 
Zu guter Letzt für diejenigen, die ich mit meiner falschen Episodenangabe in der Episode 72 verwirrt habe, hier der Link zu Jörg Walters

]]>
Olaf Kapinski clean 26:34
70-Das fehlt mir an Malik: Manager-Tools.com https://leben-fuehren.de/was-mit-an-malik-fehlt-manager-tools-com/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=was-mit-an-malik-fehlt-manager-tools-com https://leben-fuehren.de/was-mit-an-malik-fehlt-manager-tools-com/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=was-mit-an-malik-fehlt-manager-tools-com#comments Mon, 25 Jan 2016 04:00:57 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=2240 70-Das fehlt mir an Malik: Manager-Tools.com

Heute setze ich auf der Episode 54 auf und löse auf, was es denn nun ist, das mir an Malik fehlt und präsentiere Manager-Tools.com. Vorab schon einmal eine Warnung für Sie: Diese Episode steht nicht...

Der Beitrag 70-Das fehlt mir an Malik: Manager-Tools.com ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/was-mit-an-malik-fehlt-manager-tools-com/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=was-mit-an-malik-fehlt-manager-tools-com/feed/ 7 Heute setze ich auf der Episode 54 auf und löse auf, was es denn nun ist, das mir an Malik fehlt und präsentiere Manager-Tools.com. Vorab schon einmal eine Warnung für Sie: Diese Episode steht nicht...


Vorab schon einmal eine Warnung für Sie: Diese Episode steht nicht für sich allein und bedarf Hörer, die entweder die Lehre von Prof. Dr. Fremund Malik kennen, oder sich meine Episoden 21 bis 25 angehört haben, in denen ich eben jene vorstelle. Falls das nicht der Fall ist, springen Sie einfach direkt auf die entsprechenden Podcast-Episoden zurück und dann natürlich wieder hier her.
Vorgefertigte Frameworks, über die sich andere Gedanken gemacht haben und die funktionieren, mag ich sehr. ITIL und PRINCE2 sind für mich Teil meiner täglichen Arbeit, weil sie von vielen anderen vor mir durchdacht und mit deren Erfahrungen angereichert sind.
Maliks Lehre bot sich daher immer als geschlossenes Führungskonzept an und ich bleibe auch dabei, dass ich Maliks Denkweisen und Frameworks nutze; und ein kleiner Teil fehlt mir an Maliks Lehre dennoch. In Episode 54 habe ich Ihnen schon einen Teil dessen, was mir fehlt, erläutert. In der heutigen Folge gebe ich dem Ganzen schließlich einen Namen und konkretisiere dies mit Hinweisen und Hinweisungen zu den Kollegen von Manager-Tools.com.
Manager-Tools.com
Dahinter stecken die beiden langjährigen Führungskräfte-Coaches und Michael Auzenne and Mark Horstman. Sie betreiben gleich zwei Podcasts:
Die beiden haben Ihre Führungs-Idee in der sogenannten Management Trinity zusammnen gefasst. Die Trinity besteht aus den vier Kern-Komponenten:

* One on Ones
* Feedback
* Coaching
* Delegation.

Die Kombination: Malik & Manager-Tools.com
Genau wie auch Malik gehen die beiden davon aus, das Management und Leadership lernbar sind. Die Trinity besteht aus der lernbaren Umsetzung ihrer gemachten und beobachteten Erfahrung von Verhaltensweisen, die sehr erfolgreiche Führungskräfte haben. Und auch die Trinity alleine ist für mich nicht ausreichend.
Malik und die Trinity ZUSAMMEN sind für mich zur Zeit eine unschlagbare Kombination. Probieren Sie es aus!
 
Haben Sie eine amerikanische Woche
Ihr OLAF DAMMANN
 
 

Transcript von „Das fehlt mir an Malik: Manager-Tools.com“
In den Episoden 21 – 25 habe ich Ihnen die Idee, oder besser die Lehre von Prof. Dr. Fremund Malik näher gebracht. Wenn Ihnen das jetzt Garnichts sagt, hören sie unbedingt vorher rein. In den Episoden bin ich einmal durch sein Standardwerk „Führen Leisten Leben“ gegangen und habe seine Grundsätze, die Aufgaben und die Werkzeuge wirksamer Führung besprochen. Wenn jetzt immer noch nichts dämmert: Unbedingt die Episoden 21 bis 25 nochmal hören. Ich habe sie in den Shownotes verlinkt.

Wenn Ihnen Malik nichts sagt, macht diese ganze Episode keinen Sinn.

Ich war großer Malik-Fan, weil ich Strukturen immer gut finde. Bereits vorgedachte Methoden mag ich. Genau wie Landkarten profitiere ich gern von der Erfahrung, die andere Menschen vor mir gemacht haben. Deswegen nutze ich Frameworks wie ITIL oder PRINCE2 für meine Arbeit. Natürlich sind da immer Menschen, die mir lange erklären, dass all diese Frameworks ja viel zu oversized sind und sie daher eigene Prozesse entwickeln. Witzig, dass diese Selbstbau-Prozesse nach spätestens drei erfolglosen Iterationen meist ziemlich dicht an den Frameworks sind. Entweder kennen die Verantwortlichen die Werke schlicht nur von der Überschrift und erkennen das gar nicht oder sie versuchen die Ähnlichkeiten durch witzige Begriffli...]]>
Olaf Kapinski clean 13:25
69-eigentlich sagt man aber https://leben-fuehren.de/eigentlich-sagt-man-aber/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=eigentlich-sagt-man-aber https://leben-fuehren.de/eigentlich-sagt-man-aber/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=eigentlich-sagt-man-aber#respond Mon, 18 Jan 2016 04:00:55 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=2239 eigentlich sagt man aber

In der heutigen Episode geht es eigentlich um Details in der Sprache aber man weiss ja nie… Wir nutzen sie permanent, ob aktiv oder passiv, meist zu Kommunikationszwecken zwischen mehreren Individuen. Dabei enthält eine Aussage...

Der Beitrag 69-eigentlich sagt man aber ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/eigentlich-sagt-man-aber/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=eigentlich-sagt-man-aber/feed/ 0 In der heutigen Episode geht es eigentlich um Details in der Sprache aber man weiss ja nie… Wir nutzen sie permanent, ob aktiv oder passiv, meist zu Kommunikationszwecken zwischen mehreren Individuen. Dabei enthält eine Aussage... Wir nutzen sie permanent, ob aktiv oder passiv, meist zu Kommunikationszwecken zwischen mehreren Individuen. Dabei enthält eine Aussage nicht nur eine Aussage, sondern beispielsweise auch Informationen über des Sprechers Persönlichkeit auf einer Metaebene. Diese Metaebenen werden, sofern die Kommunizierenden sich darauf nie konzentriert haben, unbewusst konstruiert und wirken auch unbewusst konstruierend im Bezug auf das Bild des Gegenübers. Wenn wir das klar haben, können wir uns und unsere Ziele bewusst konstruieren, vorausgesetzt wir kennen die ausschlaggebenden Indikatoren.
Der Titel dieser Episode verrät schon, um welche Wörter es mir geht. Diese Wörter sind keineswegs sprachliche Tretminen oder No-Go’s, allerdings sollte uns bewusst sein, was sie vermitteln.

Zur Darstellung von Argumenten bzw. welche Stimmung wollen wir bereiten?
Der „Nein“-Sager
„Nein“ schlägt alles, was der Kommunikationspartner sagt, kurz und klein, lässt keinen Raum für Alternativen und sagt dem Gegenüber so etwas wie „stimmt nicht, du bist doof“. Das kann natürlich ein Ziel verfolgen. Meistens ist es jedoch nicht sehr produktiv, vor allem wenn wir über Businesskommunikation sprechen.
Der „Aber“-Sager
Ein „aber“ ist ein kleiner Fortschritt gegenüber zum „nein“. Es drückt immer noch Protest aus und arbeitet gegen Kooperativität, erkennt die Aussage der Gegenseite zudem an und lässt Diskussion zu.
Der „Und“-Sager
Ein „und“ ist der klare Gewinner, wenn das Ziel eine bereichernde Diskussion oder eine vielfältige, beider-/mehrseitige Meinungsdarstellung ist. Ein „und“ knüpft Argumente zusammen. So kommen wir vom „Stimmt nicht, du bist doof“, über „stimmt, aber du bist trotzdem doof“ zum „stimmt und in meiner Welt kommt … hinzu“.
 
Die bis jetzt genannten Zielindikatorwörter bzw. sogar Kommunikationsstrategien sind ziemlich offensichtlich. Es gibt auch welche, die sich so sehr unbewusst in unser Sprechen einfügen, dass wir, selbst beim Versuch sie zu vermeiden, oft nicht merken, dass wir sie aussprechen. Kleine Beispiele im Folgenden.
„Man“
„Man“ nutzen Menschen (meist unbewusst), um von sich abzulenken und das Subjekt, über das sie sprechen, auf eine unbekannte, handlungsunfähige Instanz zu projizieren. Ziel ist damit eindeutig, dass der Sprecher von sich weg weist und sich selbst handlungsunfähig macht. „Man“ ist ein sprachliches Mittel zur Dissoziierung und Limitierung.
„Eigentlich“
Wenn jemand dieses Wort in einen Satz einfügt, relativiert er in genau diesem Satz seine eigene Aussage. Ziemlich unsinnig. Es sei denn, Relativierung und Defokussierung sind das Ziel.
 
Haben Sie eine aufmerksame Woche
Ihr OLAF DAMMANN
 
 

Transcript von „eigentlich sagt man aber“
Guten Tag und hallo!

Eigentlich würde ich sie gern willkommen heißen. Man spricht hier so häufig über große Ziele aber das ist ja alles so schwer. Wer hoch hinaus will, fällt auch tief, das wissen wir doch. Man kann ja nicht alles haben, das ist ja nicht realistisch.
Wenn ihnen bis hier noch nichts aufgefallen ist, dann wird das eine sehr wertvolle Episode für Sie.
Wenn sie bereits körperliche Reaktionen zeigen, lehnen Sie sich entspannt zurück: schlimmer wird’s nicht, das Intro hat mir auch wehgetan.
Heute geht es mir um Sprache. Nicht um Rhetorik, Dramaturgie, Storytelling oder Bühnenpräsenz. Nur ganz schlicht um den Einsatz von Sprache im Alltag.
Trivial, sagen Sie? Okay, lassen sie sich überraschen.
Kennen Sie Menschen, die versuchen mit einem Fuchschwanz, also einer Handsäge,]]>
Olaf Kapinski clean 14:43
68-Experteninterview mit Claudia Kauscheder über Homeoffice https://leben-fuehren.de/experteninterview-mit-claudia-kauscheder-ueber-homeoffice/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=experteninterview-mit-claudia-kauscheder-ueber-homeoffice https://leben-fuehren.de/experteninterview-mit-claudia-kauscheder-ueber-homeoffice/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=experteninterview-mit-claudia-kauscheder-ueber-homeoffice#comments Mon, 11 Jan 2016 04:00:25 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=1990 68-Experteninterview mit Claudia Kauscheder über Homeoffice

Heute spreche habe ich mir ein vielgeliebtes und ein oft skeptisch beäugtes Thema vorgenommen: Das Homeoffice. Dazu habe ich Claudia Kauscheder eingeladen, um mit mir über das Homeoffice-Konzept zu sprechen. Claudia ist schon seit 20...

Der Beitrag 68-Experteninterview mit Claudia Kauscheder über Homeoffice ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/experteninterview-mit-claudia-kauscheder-ueber-homeoffice/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=experteninterview-mit-claudia-kauscheder-ueber-homeoffice/feed/ 2 Heute spreche habe ich mir ein vielgeliebtes und ein oft skeptisch beäugtes Thema vorgenommen: Das Homeoffice. Dazu habe ich Claudia Kauscheder eingeladen, um mit mir über das Homeoffice-Konzept zu sprechen. Claudia ist schon seit 20... Dazu habe ich Claudia Kauscheder eingeladen, um mit mir über das Homeoffice-Konzept zu sprechen. Claudia ist schon seit 20 Jahren angestellte Homeworkerin, und das war zu Beginn nicht so einfach, wie es sich heute darstellt, wo die Tendenzen eindeutig zur Möglichkeit des Homeoffice gehen. Zusätzlich arbeitet sie seit 10 Jahren selbstständig von Zuhause. Eine echte Expertin auf diesem Gebiet, die mit mir in dieser Episode Vor- und Nachteile, Tipps für Homeworker und deren Führungskräfte, sowie die Homeoffice-Eignung von Mitarbeitern und generellen Wertvorstellungen hinter diesem Firmenkonzept, diskutiert.
Homeoffice – für wen?
Die Möglichkeit von Zuhause zu arbeiten, kann in vielen Berufsfeldern genutzt werden, sofern firmenintern abgesprochen. Einzige Voraussetzung ist die Flexibilität Ihres Arbeitsplatzes und das meint hauptsächlich, dass Ihre Arbeitsutensilien transportabel sein müssen. Das funktioniert blendend in Branchen wie IT, Grafik, Marketing, PR, für Konzeptausarbeitungen, Telefonie mit Kunden, innerhalb der Firma und natürlich für Solopreneure und Menschen, die sich für das Lifestyle Business entschieden haben. Falls für Ihren Job spezielle Maschinen oder der direkte Kunden- oder Mitarbeiterkontakt gefordert werden, ist ein Homeoffice schwierig, aber nicht unmöglich. Administrative Tätigkeiten im Handwerk und Kommunikation über Telefonie und Videochats können dennoch im Homeoffice erledigt werden. Es muss ja nicht gleich ein Vollzeit-Homeoffice sein, also denken Sie genau darüber nach, welche Tätigkeiten Sie an welchem Ort erledigen können.
Vorteile des Homeoffices

* Ihr Privatleben und Job können örtlich vereint werden, was besonders attraktiv für Eltern, die am Beruf bleiben wollen, ist.
* Die Möglichkeit Jobs unabhängig vom Firmenstandpunkt anzunehmen. Internationale Jobsuche wird damit plausibel.
* Sie sparen Kosten und Zeit für Fahrtwege.
* Sie bestimmen Ihre Arbeitszeiten und können sie Ihrem Lebensrhythmus anpassen. Die neu gewonnene Selbstbestimmung motiviert zusätzlich.
* Sie arbeiten „ungestört“ bzw. suchen sich die Art der Störungen selbst aus.

Hürden des Homeoffices

* Ideenweitergabe und firmeninterner Informationsfluss „mal eben auf dem Gang“ findet nicht statt. Stattdessen erreicht Sie nur ein ausgesiebter Teil dessen. Tipp: Kommunizieren Sie trotz Arbeit von Zuhause aus mit Ihren Kollegen, beispielsweise über Videokonferenzen.
* Der Team-Spirit geht verloren, sofern Sie den Kontakt zu Kollegen nicht pflegen.
* Die Grenze zwischen Arbeit und Freizeit verschwimmt zunehmend, genau wie jene zwischen Arbeitsplatz und Zuhause. Klären Sie deshalb für sich und Ihren Vorgesetzten Bereitschaftszeiten und Erreichbarkeit.
* Soziale Isolation stört Homeworker oft. Dagegen helfen Mastermind Gruppen, Arbeitsgemeinschaften und Videochats, die ein Kollegium fingieren. Selbstverständlich sollten Sie sich Zuhause nicht einen Bunker errichten, sondern Freizeit unbedingt wahrnehmen.

Tipps für Homeworker gegenüber ihrer Führungskraft
Wenn Ihre Führungskraft Ihnen die Möglichkeit eines Homeoffices bietet, bringt sie Ihnen gleichzeitig ihr Vertrauen entgegen. Im Gegenzug werden von Ihnen einerseits Ergebnisse der Arbeit verlangt, andererseits aber auch Ehrlichkeit, wenn es um Ihre Arbeitsstunden geht. Nutzen Sie das Vertrauen in keinem Falle aus und kommunizieren Sie nicht nur Endergebnisse, sondern auch Zwischenberichte, damit Sie für Ihren Chef greifbar bleiben. Zudem sollten Sie so erreichbar wie möglich sein, um Rückfragen anzunehmen.
Tipps für Führungskräfte gegenüber Homeworkern
Die neue Generation von Führungskraft baut nicht auf Kontrolle ihrer Mitarbeiter, sondern auf Vertrauen. Bringen Sie Ihren Homeworkern Vertrauen entgegen,]]>
Olaf Kapinski clean 49:46
67-Rückblick 2015 https://leben-fuehren.de/rueckblick-2015/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=rueckblick-2015 https://leben-fuehren.de/rueckblick-2015/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=rueckblick-2015#respond Mon, 04 Jan 2016 04:00:48 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=2180 67-Rückblick 2015

Heute gebe ich Ihnen einen Überblick über den Stand dieses Podcast-Projektes. Und ein paar Ausblicke auf 2016. Aus dem Zusammenhang gerissen? Lesen Sie weiter   Was lief in 2015? Angefangen hat alles mit der ersten...

Der Beitrag 67-Rückblick 2015 ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/rueckblick-2015/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=rueckblick-2015/feed/ 0 Heute gebe ich Ihnen einen Überblick über den Stand dieses Podcast-Projektes. Und ein paar Ausblicke auf 2016. Aus dem Zusammenhang gerissen? Lesen Sie weiter   Was lief in 2015? Angefangen hat alles mit der ersten...

Aus dem Zusammenhang gerissen? Lesen Sie weiter
 
Was lief in 2015?
Angefangen hat alles mit der ersten Staffel im Oktober 2014. In der zweiten Staffel habe ich dann das Format geändert und monatliche Interviews aufgenommen. In der in der Episode 52 habe ich die Interviews der ersten Episodenhälfte zusammengefasst.

Neben der seltsamen 100h-Woche habe ich in 2015 noch den Liebster Award bekommen. Klasse Sache, hat mich sehr gefreut! Und ich habe ebenfalls drei Podcaster nominiert, so bleibt die Sache am Laufen.

In Köln war das Business Podcaster Barcamp, dort haben sich an einem Samstag 40 deutsche Profipodcaster getroffen. Dort haben wir über ganz viele Themen rund ums Podcasten gesprochen. Und Kontakte geknüpft. Und Ideen ausgetauscht. Die Audio-Profis unter Ihnen können es hören: Seit Dezember arbeite ich mit einer verbesserten Equalizer-Einstellung, die mir der Soundprofi Sebastian Watzinger von makemypodcast.de entwickelt hat.

Und ich habe meine ersten Versuche im Feld der Onlintrainings gemacht. Die Fokuswoche Deine Zeit kam gut an. Es ging darum, sich eine Woche lang sehr genau auf den Einsatz der eigenen Zeit zu fokussieren. Und en dann zu optimieren.

In der gerade laufenden Team Ziele Challenge habe ich das Prinzip dramatisch weiterentwickelt, da gebe ich alles. Die Gruppe besteht seit Anfang Dezember, 40 erfolgreiche Führungskräfte. Sie tauschen sich aus, es gibt viele interaktive Elemente, natürlich Aufgaben und dann im Januar die eigentliche Challenge. Und ein kleines Weihnachtsgeschenk gab es auch.
 
Was kommt in 2016?
Die Team Ziele Challenge wird es wohl auch dieses Jahr wieder geben. In optimierter Form, basierend auf den Erfahrungen der diesjährigen Challenge. Und sie kann nicht mehr kostenlos laufen, dafür ist sie zu wertbringend. Und zu aufwendig…

In der Episode gebe ich noch einen Ausblick auf zwei weitere Projekte für 2016, hören Sie rein.
Ich werde den weiteren Fortschritt mit meinen Interessenten teilen. Die bekommen dann auch wieder eine Vorbuchungs-Möglichkeit und bleiben auf dem Laufenden, was hier so hinter den Kulissen passiert. Wenn Sie dabei sein wollen, tragen Die sich einfach rechts mit einer gültigen Mailadresse ein.
Gutes Thema: Sie. Bisher haben meine Interessenten wöchentlich den jeweils aktuellen Podcast-Artikel geschickt bekommen. Das war okay und ist mir nun zu wenig geworden. Ich möchte mit meinen Interessenten mehr Informationen teilen, Hintergründe zum Podcast und natürlich auch aktuelle Dinge. Daher habe ich das Format geändert, es gibt ab heute zwei verschiedenen Angebote:

* Das erste ist der LeadersLetter. Den bekommt jeder Interessent zugesendet. Und zwar anstelle der Podcast Artikel.
* Das ist nämlich das zweite Angebot: Wenn Sie die Podcast-Artikel weiterhin jeden Montag bekommen möchten, tragen Sie sich einfach dafür ein. Ganz unten in der Mail ist ein Link, der „bearbeiten Sie Ihr Abonnement“ heißt. Draufklicken und einen Haken bei Podcast setzen.

 
Twitter
Um mit Ihnen noch besser als jetzt schon in Kontakt zu bleiben, werde ich mich dieses Jahr mal mit Twitter versuchen. Bisher bekomme ich jede Menge Mails von Ihnen, vielen Dank dafür!! Sehr differenzierte Auseinandersetzungen mit den Episoden sind dabei und oft einfach nur ein Danke Schön für den zwar kostenlosen aber doch wertvollen Podcast. Total Klasse, vielen Dank dafür, ich freue mich über jede einzelne Mail!]]>
Olaf Kapinski clean 20:34
66-Warum die besten Ziele nicht funktionieren https://leben-fuehren.de/warum-die-besten-ziele-nicht-funktionieren/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=warum-die-besten-ziele-nicht-funktionieren https://leben-fuehren.de/warum-die-besten-ziele-nicht-funktionieren/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=warum-die-besten-ziele-nicht-funktionieren#respond Wed, 23 Dec 2015 04:00:35 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=2220 66-Warum die besten Ziele nicht funktionieren

Das Ziel „Dieses Jahr wollen wir den Prozess besser machen“ funktioniert nicht nur nicht, es ist auch gefährlich. Diese Episode war nicht geplant, doch innerhalb der Team Ziele Challenge habe ich eine sehr interessante Beobachtung...

Der Beitrag 66-Warum die besten Ziele nicht funktionieren ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/warum-die-besten-ziele-nicht-funktionieren/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=warum-die-besten-ziele-nicht-funktionieren/feed/ 0 Das Ziel „Dieses Jahr wollen wir den Prozess besser machen“ funktioniert nicht nur nicht, es ist auch gefährlich. Diese Episode war nicht geplant, doch innerhalb der Team Ziele Challenge habe ich eine sehr interessante Beobachtung...
Diese Episode war nicht geplant, doch innerhalb der Team Ziele Challenge habe ich eine sehr interessante Beobachtung gemacht. Viele Führungskräfte haben Ziele wie „Bessere Strukturen und Abläufe“, „Das Klima im Team soll besser werden“ oder „Prozesse optimieren“.
Was sind bessere Strukturen und Abläufe? Wie soll der Prozess werden? Soll er weniger Arbeit erzeugen? Wenn ja: Für wen? Soll seine Durchlaufzeit reduziert werden? Soll seine Qualität verbessert werden? Soll er billiger werden? Soll die Zahl der Nutzer erhöht oder gesteuert werden?
Wir alle haben ein sehr klares Bild vom „besseren Prozess“ im Kopf. Und jetzt kommt die Crux: Die kennt kein anderer. Wenn wir sie nicht erklären. Unsere Leute können nichts besser machen, wenn wir nicht klar sagen, was unsere Idee von besser ist.
Das verhängnisvolle ist, dass jeder glaubt, der Begriff sei doch klar. Ist er nicht. Also ist er schon, nur halt für jeden individuell.
Unser Job ist es klar zu machen, dass jeder weiß, was wir erreichen wollen. Die Durchlaufzeit des Prozesses ohne Funktions- oder Quallitätsverlust von X auf Y zu reduzieren ist ein präzises Ziel. Ihn besser machen nicht. Wenn der Manager es da lässt, arbeiten die Mitarbeiter womöglich ein Jahr lang an den Prozesskosten und treffen irgendwo die Entscheidung, die Durchlaufzeit an der Stelle sogar zu verlängern, weil sich dadurch X Geld sparen lässt. Der Manager verzweifelt dann, weil seine Mitarbeiter zu blöd sind, das einfachste Ziel zu erfüllen.
Bessere Ziele funktionieren nicht. Sie sind sogar gefährlich, weil sie manchen Menschen eine Präzision suggerieren, die nicht da ist.
Sagen Sie, was Sie meinen. Sie wissen, was sie tun wollen, DAMIT es besser wird. Seien Sie präzise mit den Aufträgen an ihre Leute.
Haben Sie eine ruhige und schöne Weihnachtszeit
Ihr OLAF DAMMANN
 

 
Transcript von „Warum die besten Ziele nicht funktionieren“
Die aufmerksame Hörerin wird sich fragen, warum heute eine Episode kommt. Ich hatte die letzte Episode, dem großartigen Interview mit Markus Cerenak, mit der Ankündigung einer 2 wöchigen Weihnachtspause abgeschlossen. Und nun doch noch eine Episode in 2015? Sogar noch vor den Feiertagen? Mir ist schon klar, dass die kaum jemand in dieser Woche hören wird. Zumindest wünsche ich mir, dass Sie alle ihre Smartphones abgeschaltet haben und sich eine entspannt langsame Zeit gönnen.
Wie Sie wissen, läuft gerade die Team Ziele Challenge. 40 erfolgreiche Führungskräfte haben sich der Herausforderung gestellt, bis Ende Januar richtig gute Ziele für ihre Teams definiert und vereinbart zu haben. Der Dezember ist die Vorbereitungszeit, in der die Teilnehmer Informationen zusammen tragen. Informationen, wie den Zielen der eigenen Organisation. Richtig wertvoll ist dann die Diskussion über eben jene Ziele in der Gruppe. Wann hat sich das letzte Mal ein Geschäftsführer richtig intensiv um Ihre Ziele gekümmert? Ich meine nicht den eigenen GF, sondern ein externer, der Sie nicht bewertet und der mal eine andere Perspektive reinbringt? Leute, die große Organisationen führen, teilen ihre Ideen ind er Team Ziele Challenge Gruppe mit jungen Führungskräften. Ganz viele Diskussionen laufen da in den Teams. Auf Augenhöhe. Fast täglich lese ich, wie wichtig für einen Teilnehmer alleine der Austausch mit den anderen war. Macht Spaß.
Und diese Gruppe ist der Auslöser für die heutige Episode. Deswegen, ihr lieben, habe ich euch den Link direkt in die Gruppe geschickt.
Also dann los: Warum die besten Ziele nicht funktionieren.
Hier ist diese Gruppe von Leuten. Drei Pärchen im Erwachsenenalter. Es ist Urlaub, die Sonne steht hoch, es ist warm- Alle haben Badesachen an und sitzen in d...]]>
Olaf Kapinski clean 9:09
65-Experteninterview mit Markus Cerenak https://leben-fuehren.de/experteninterview-mit-markus-cerenak/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=experteninterview-mit-markus-cerenak https://leben-fuehren.de/experteninterview-mit-markus-cerenak/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=experteninterview-mit-markus-cerenak#comments Mon, 14 Dec 2015 04:00:01 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=2128 65-Experteninterview mit Markus Cerenak

In der letzten Episode habe ich ein Arbeiten ohne Chef besprochen, heute interviewe ich DEN Experten zu diesem Thema. Einen der erfolgreichsten Podcaster und Blogger im deutschsprachigen Raum, den Mentor, Coach und Lifestyle Entrepreneur Markus...

Der Beitrag 65-Experteninterview mit Markus Cerenak ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/experteninterview-mit-markus-cerenak/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=experteninterview-mit-markus-cerenak/feed/ 2 In der letzten Episode habe ich ein Arbeiten ohne Chef besprochen, heute interviewe ich DEN Experten zu diesem Thema. Einen der erfolgreichsten Podcaster und Blogger im deutschsprachigen Raum, den Mentor, Coach und Lifestyle Entrepreneur Markus... Das Gespräch verläuft von der Frage nach beruflicher Unzufriedenheit, über die Suche nach der persönlichen Leidenschaft, hin zu der Idee eines Lifestyle Business.
Wer kennt es nicht, das berufliche Hamsterrad? Dieser Eindruck rührt meist aus einer gewissen beruflichen Unzufriedenheit, die bei näherem Betrachten tatsächlich der Zweifel am Sinn dieser Tätigkeit ist. Warum ändern Menschen, die sich nicht vorstellen können, ihren Job bis zum Ruhestand zu tun, nichts an diesem Zustand? Generell basiert das auf Statements, die aus dem sozialen Umfeld stammen, aber zunehmend internalisiert wurden.

* „Ich müsste froh sein, dass ich meinen aktuellen Job habe“
* „Ich kann das Unternehmen nicht verlassen, denn ich bin unersetzbar“
* „Mein Job ist vernünftig und angesehen“
* „Mit etwas, was mir Spaß macht, kann ich kein Geld verdienen“
* „Eine berufliche Veränderung würde meinen bisherigen Werdegang vollkommen nutzlos machen“

Speziell letzterer Aspekt scheint davor zu bewahren, etwas komplett Neues und Anderes zu wagen. Aber hat man bisher wirklich nur fachbezogene Fähigkeiten erlernt? Markus Cerenak hat dazu eine glasklare und sehr hoffnungsvolle Meinung.
Für eine bedeutungsvolle Veränderung im Leben dürfen wir uns zunächst von all diesen Glaubenssätzen lösen, sozusagen eine mentale tabula rasa mit sich selbst vollziehen, damit gänzlich neue Gedanken zugelassen werden können. Und was kommt danach?
Bestenfalls sollten Sie Ihren Job so gerne tun, dass Sie ihn auch für die Hälfte der „Entschädigung“ machen würden. Ein Lohn oder Gehalt bezahlt Sie für etwas, dass Sie nicht gerne tun, damit Sie sich selbst mit diesen Mitteln etwas Gutes tun können. Da wäre es doch viel praktischer, wenn Sie diesen Ausgleich gar nicht erst brauchen würden, nicht wahr? Sie begeben sich also auf die Suche nach Ihren Leidenschaften, auf die Suche nach den Aufgaben, die Sie mit Freude bearbeiten und die Sie damit gleichzeitig bestmöglich bearbeiten WOLLEN. Markus Cerenak gibt uns in dieser Episode Gedanken und Tipps zu diesem Schritt.
Markus‘ Idee des Lifestyle Business fundiert auf der Annahme, dass man als Angestellter sowie als Selbstständiger stets fremdbestimmt agiert und bietet einen Weg hinaus aus dem Hamsterrad; hinein in ein Business, was sich nach Ihrem Lebensstil richtet. Die binäre Diskrepanz von work und life wird somit aufgehoben, sodass die Arbeit nicht stets als Negativum auftritt. Denn schließlich ist es unser Leben und wir können entscheiden, wie wir unsere Zeit nutzen wollen.
Diese Episode ist mein Weihnachtsgeschenk. Hören Sie sich unbedingt Markus‘ Ideen und Denkanstöße an, es lohnt sich wieder.
Ihr OLAF DAMMANN
 


 
Markus Cerenak – der Hamsterradrebellionsführer
„Vom Hamsterrad zum Lifestyle Business“
 
]]>
Olaf Kapinski clean 50:18
64-Warum nicht ohne Chef? https://leben-fuehren.de/warum-nicht-ohne-chef/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=warum-nicht-ohne-chef https://leben-fuehren.de/warum-nicht-ohne-chef/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=warum-nicht-ohne-chef#comments Mon, 07 Dec 2015 04:00:28 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=2161 64-Warum nicht ohne Chef?

Nachdem ich mich in den vorangegangenen Episoden 62 und 63  mit dem Umgang mit für mies bewerteten und, sagen wir, normalen Chefs beschäftigt habe, stelle ich heute eine ganz andere Frage: Warum nicht ohne Chef? Dazu gebe...

Der Beitrag 64-Warum nicht ohne Chef? ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/warum-nicht-ohne-chef/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=warum-nicht-ohne-chef/feed/ 3 Nachdem ich mich in den vorangegangenen Episoden 62 und 63  mit dem Umgang mit für mies bewerteten und, sagen wir, normalen Chefs beschäftigt habe, stelle ich heute eine ganz andere Frage: Warum nicht ohne Chef? Dazu gebe... 62 und 63  mit dem Umgang mit für mies bewerteten und, sagen wir, normalen Chefs beschäftigt habe, stelle ich heute eine ganz andere Frage: Warum nicht ohne Chef? Dazu gebe ich Eigenständigkeitsmodelle und -motivationen. Sehen Sie diese Episode außerdem als Vorbereitung auf das Interview mit Markus Cerenak, was Sie nächste Woche erwartet.


Wovon weg? Wohin? Und wie?
In meiner Leitfrage „Warum nicht ohne Chef?“ ist ein Von-Weg-Motiv enthalten, welches ich eigentlich gar nicht gern nutze. Es stellt viel mehr eine Demotivationen, ein „ich will das nicht mehr“ dar, als eine Motivation zu etwas hin. Wir brauchen eine Vision von dem, was wir wollen, sozusagen ein Zu-Hin-Motiv um uns ein klares Ziel zu setzen und dies zu erreichen.

Wenn Sie also das Gefühl haben, dass Sie eine Vision von einer besseren beruflichen Zukunft haben, dann formulieren Sie diese klar für sich aus. Und zwar einerseits Ihre tatsächliche Tätigkeit und andererseits die Form Ihrer Tätigkeit. Vielleicht sind Sie ein Arbeitnehmer und wollen Ihr eigener Chef sein? Oder sind schon Führungskraft und mögen Ihren Job, würden den aber gern in einem für Sie passenderen Umfeld ausüben? Weiter geht es mit jeweils 5 Punkten, die die Modelle von Unternehmensgründer, Freelancer oder Solopreneur charakterisieren.
 
Der Unternehmensgründer
Sollten Sie die Vision haben, der Kopf eines Unternehmens zu werden, sollten Sie Ihre Gedanken über diese Punkte schweifen lassen:

* Chef sein fordert Chefkompetenz, weniger Fachkompetenz.
* Risikominimierung ist wichtig, Risikoelimination unmöglich. Frei nach dem Motto: No risk, no fun.
* Monetäres Investment. Gegebenenfalls brauchen Sie ein Bankendarlehen. Banken fordern im Vorfeld Businesspläne uvm. Wie selbst-/eigenständig der Grüner noch s, muss jeder individuell entscheiden.
* Unternehmensgründung ist kein Akt gegen das System von Unternehmen. Wer ihr oder sein eigener Chef werden, wird dann vielleicht nicht mehr chefbestimmt sein. Aber kundenbestimmt.
* Haben Sie eine Geschäftsidee, die Sie glücklich machen wird? Lassen Sie sich auf Ihr gedankliches Bild von Zukunft ein. Dabei müssen Sie nicht das Rad neu erfinden.

 
Der Freelancer
Diese Form der freien Mitarbeit in Unternehmen stellt gewissermaßen eine Mischform zwischen Angestelltem und Unternehmensgründer dar.

* Freelancer sind stark abhängig von der Marktnachfrage und wenig selbstbestimmt, sondern von Aufträgen abhängig.
* Sie haben meist freie Arbeitszeiteinteilung und dürfen sich gut selbst organisieren.
* Das Einkommen ist flexibel, viele Ausgaben jedoch fix. Jeder Monat kann auf dem Konto anders aussehen als der zuvor. Wichtig ist, für entspanntere Monate Rücklagen haben. Kreditwürdigkeit ist ein weiteres Thema, besonders bei Investmentfragen.
* Rechte eines Arbeitnehmers entfallen: kein bezahlter Urlaub, Versicherungen müssen selbst getragen werden.
* Entfaltungsmöglichkeiten in unterschiedlichste Richtungen, Flexibilität, schnelle Anpassungsmöglichkeit an den Wirtschaftsmarkt.

Abschließend möchte ich Ihnen ein (noch?) nicht sehr gängiges Modell der Eigenständigkeit vorstellen.
 
Der Solopreneur
Tauscht man das „Entre“ gegen ein „Solo“ ist man plötzlich kein Unternehmer mehr, sondern eine One-man-Business-Show. Hier die wichtigsten Punkte.

* Sie haben weder Angestellte (heißt ja auch solo) noch einen festen Firmenstandort, was Ihnen maximale Flexibilität ermöglicht.
* Bedingt durch Punkt 1 sind Sie auf Medien angewiesen, durch die Sie trotz Ortsungebundenheit Ihre Kunden erreichen können, also das Internet.
]]>
Olaf Kapinski clean 20:24
63-Den Chef führen https://leben-fuehren.de/den-chef-fuehren/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=den-chef-fuehren https://leben-fuehren.de/den-chef-fuehren/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=den-chef-fuehren#comments Mon, 30 Nov 2015 04:00:33 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=2158 63-Den Chef führen

Heute geht es darum, den Chef zu führen. Was die Frage aufwirft, ob das überhaupt geht. Führen besteht ja auch ganz vielen verschiedenen Tätigkeiten. Einige Komponenten funktionieren auch nach oben, andere tun es nicht Warum...

Der Beitrag 63-Den Chef führen ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/den-chef-fuehren/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=den-chef-fuehren/feed/ 2 Heute geht es darum, den Chef zu führen. Was die Frage aufwirft, ob das überhaupt geht. Führen besteht ja auch ganz vielen verschiedenen Tätigkeiten. Einige Komponenten funktionieren auch nach oben, andere tun es nicht Warum... Führen besteht ja auch ganz vielen verschiedenen Tätigkeiten. Einige Komponenten funktionieren auch nach oben, andere tun es nicht
Warum ist das überhaupt wichtig? Warum sollen wir unseren Chef führen, reicht doch wenn der uns führt. Dem begegne ich zunächst mit dieser provokanten These:
In unserer Organisation sind wir erfolgreich oder nicht. Das Bewertet natürlich die Organisation und nicht wir selber. Die Repräsentation der Organisation ist eben der Vorgesetzte. Wir sind ausschließlich dann in der Organisation erfolgreich, wenn der Chef uns dafür hält. Daher ist der Chef für erfolgreiche Menschen eben so wichtig.
Was geht nicht?
Feedback: Die Idee von Feedback ist eine Verhaltensänderung beim Feedbackempfänger herbei zu führen. Es besteht aus der Frage, ob Feedback gewünscht ist, dann der Beschreibung des Verhaltens und der Auswirkung. Und am Ende der Frage nach einem möglichen, anderen Verhalten den Feedbackempfängers. Das funktioniert nicht nach oben.

* Für Ziele sorgen: Ziele funktionieren nur von groß nach klein. Und daher nur von oben nach unten.
* Kontrollieren: Den Chef im Tagesgeschäft kontrollieren, geht überhaupt nicht. Und manchmal ist er unsere Ressource, Teil unserer Aufgaben. Dann dürfen wir schon tracken, wie die Ergebnis-Erreichung ist. Nur gilt es dabei einige Dinge zu beachten.
* Fördern und coachen: Auch das ist üblicher Weise eine Oben-Unten Beziehung. Es gibt einen Grund, warum die erfolgreichen Coaching-Programme über Abteilungsgrenzen hinweg arbeiten und niemals im gleichen Hierarchie-Ast.
* Niemals überraschen: Eigentlich trivial, ich will es dennoch erwähnen. Eine Überraschung ist manifestierter Kontrollverlust. Und der Chef wird dafür bezahlt, die Dinge zu kontrollieren. Eine Überraschung fühlt sich nur zu Weihnachten gut an. Im Berufsleben ist sie unbedingt zu vermeiden.

Was geht?

* Chef zur Ressource machen: Der Chef hat mehr macht, ist oft besser vernetzt, hat Zugang zu anderen Entscheiderkreisen und er hat ein Budget. Alles Dinge, die ihn zu einer guten Ressource für unsere Vorhaben machen. Identifizieren Sie die Chef-Aufgaben. Die Dinge, die Sie zwar auch schaffen, die dem Chef aber qua „Chef sein“ um einiges leichter fallen und spannen Sie ihn ein. Mit genau dem Argument.
* Den Chef kennen: Eine Selbstverständlichkeit für uns, wenn es um unsere Mitarbeiter geht. Leider oft gar nichtmehr s selbstverständlich, wenn es nach oben geht. Und absolut wichtig, damit Sie um die Schwächen des Chefs herum arbeiten und ihre Stärken gut nutzen können.

Den Chef anerkennen: Silke Glüsenkamp hat es ihrem aktuellen Artikel schön beschrieben: Ehrliche Anerkennung darf es auch nach oben geben.
Und eine Sache ist es, glaube ich, sehr wichtig stets präsent zu haben:
Chefs sind auch nur Menschen.
Mit allen Macken, mit allen Ängsten, Stärken, Schwächen, Vorlieben, wie alle anderen auch.
Haben Sie eine kooperative Woche
Ihr OLAF DAMMANN

In der Episode 46 von Mitte August habe ich den Liebster Award angenommen. Das ist eine Anerkennung aus der Blogger Szene mit der Idee, andere Blogs zu lesen und zu nominieren. Der Blogger nominiert eine Zahl weiterer Blogs und empfiehlt diese so seinem Publikum. Es sind bevorzugt kleinere Blogs zu empfehlen, um deren Reichweite zu erhöhen.
Da ich podcaste, habe auch andere Podcaster nominiert. Thomas Reining hat jetzt seinen Award angenommen. Sie finden Ihn auf  thomas-reining.de. Hören Sie seine aktuelle Episode an, dort wird er meine 11 Fragen beantworten. Und hören sie sich seinen Podcast überhaupt einmal an, ich finde ihn sehr spannend.]]>
Olaf Kapinski clean 23:02
62-Umgang mit dem schlechten Chef https://leben-fuehren.de/umgang-mit-dem-schlechten-chef/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=umgang-mit-dem-schlechten-chef https://leben-fuehren.de/umgang-mit-dem-schlechten-chef/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=umgang-mit-dem-schlechten-chef#comments Mon, 23 Nov 2015 04:00:53 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=2148 schlechter Chef

Ich darf Sie heute zum Start einer neuen, vierteiligen Reihe begrüßen, in der ich mich um unsere Chefs kümmere. Den Anfang zu dieser Serie mache ich heute mit „Der Umgang mit schlechten Chefs“. Weiter geht...

Der Beitrag 62-Umgang mit dem schlechten Chef ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/umgang-mit-dem-schlechten-chef/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=umgang-mit-dem-schlechten-chef/feed/ 1 Ich darf Sie heute zum Start einer neuen, vierteiligen Reihe begrüßen, in der ich mich um unsere Chefs kümmere. Den Anfang zu dieser Serie mache ich heute mit „Der Umgang mit schlechten Chefs“. Weiter geht... Den Anfang zu dieser Serie mache ich heute mit „Der Umgang mit schlechten Chefs“. Weiter geht es dann wie folgt:

*  In Episode 63 spreche ich darüber, den eigenen Chef zu managen
*  Die Episode 64 wird ganz ketzerisch: Warum nicht ohne Chefs?
*  Und die Krönung und mein Weihnachtsgeschenk wird das Interview mit Markus Cerenak in der Episode 65. Da sprechen wir über Alternativen zum beruflichen Hamsterrad

Glauben Sie, dass Sie einen schlechten Chef haben? Oder einen schlechten Chefchef? Es gibt hunderte von Fragebögen im Internet, die Ihnen dies sogar quittieren, wenn Sie nur kritisch genug bewerten. Im Nachhinein sind Sie zwar um keine Angaben zum Umgang mit dem miesen Chef reicher, aber fühlen sich besser- aus einem einzigen Grund: Man hat jemanden schlechter bewertet als man sich selbst bewerten würde. In meiner heutigen Episode möchte ich mit Ihnen über den Umgang mit angeblich miesen Chefs sprechen.
 
Was zeichnet einen schlechten Chef aus?
Eigenschaften eines schlechten Chefs lassen sich prägnant in zwei Kategorien unterteilen.

*  Soziale Inkompetenz: Der Chef versagt auf menschlicher und/oder moralischer Ebene.
* Berufliche Inkompetenz: Der Chef hat keine Führungsqualitäten.

Aber: Der Chef ist auch nur ein Mensch.
Die Führungskraft eines Teams wird in der Regel vom Chefchef, also einem hierarchisch noch höher gestellten, ausgewählt. Dies geschieht nicht per Zufall, denn selbstverständlich ernennt der Chefchef denjenigen zum Chef, den er für den besten auf diesem Posten hält. Welcher dieser Kandidaten erfolgreich ist, bestimmt also ausschließlich der Chefchef. Ergo: Es gibt keinen schlechten Chef.

Der einzig relevante Bewertungspfad führt, nicht nur in der Unternehmenshierarchie, von oben nach unten. Wir können nicht sinnvoll von uns selber behaupte, dass wir erfolgreich wären.
 
mögliche Lösungswege
Es gibt immer drei Optionen: Love it, leave it or change it. Ändern kann man in diesem Falle nichts. Wenn Sie meinen, dass sie einen miesen Chef haben, können Sie sich beschweren, einen höheren Chef zwischen sich und Ihren direkten Chef stellen, Mitarbeiter zusammentrommeln – all das wird das Arbeitsklima und die Produktivität nicht verbessern. Lassen wir das. Leave it: Okay, kann man tun. Diese Episode heißt allerdings „Der Umgang mit schlechten Chefs“ und nicht „Wie kündige ich am besten?“.

Bleibt schließlich Option 1 : Love it. Wie zu Beginn aufgezeigt, bringt es Ihnen nichts, wenn Sie Ihren Chef oder Chefchef als Taugenichts abstempeln und sich über ihn echauffieren. Selbstverständlich würde so ein Chef seinem Mitarbeiter den Spiegel vorhalten und schließlich ebenso als schlecht bewerten. Um gemeinsam erfolgreich zu werden, ist ein respektvoller Umgang notwendig.
 
Handfeste und zu Erfolg führende Kommunikationsformen und -strukturen zwischen Chefchefs, angeblich schlechten Chefs und deren Mitarbeitern, stelle ich in dieser Episode genauer dar. Ich gebe ein paar Tipps und bin trotzdem froh, wenn Sie zu diesem Thema keinen Rat benötigen.
 
Haben sie eine tolle Woche
Ihr OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 29:06
61-IT Teams und Ziele? https://leben-fuehren.de/it-teams-und-ziele/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=it-teams-und-ziele https://leben-fuehren.de/it-teams-und-ziele/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=it-teams-und-ziele#respond Thu, 19 Nov 2015 04:00:01 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=2143 61-IT Teams und Ziele?

Eine weitere Episode, außer der Reihe. Warum eigentlich? Ganz einfach: Ich durfte im Podcast different-thinking.de von Robert Sieber ein Interview geben. Robert hat mit mir über Ziel gesprochen, vielleicht überrascht Sie das nicht. Was ich ihnen...

Der Beitrag 61-IT Teams und Ziele? ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/it-teams-und-ziele/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=it-teams-und-ziele/feed/ 0 Eine weitere Episode, außer der Reihe. Warum eigentlich? Ganz einfach: Ich durfte im Podcast different-thinking.de von Robert Sieber ein Interview geben. Robert hat mit mir über Ziel gesprochen, vielleicht überrascht Sie das nicht. Was ich ihnen...
Ganz einfach: Ich durfte im Podcast different-thinking.de von Robert Sieber ein Interview geben. Robert hat mit mir über Ziel gesprochen, vielleicht überrascht Sie das nicht. Was ich ihnen allerdings bisher schuldig geblieben ist die Umsetzung im „echten Leben“. Und genau dort war ich mit Robert. Er ist selber erfolgreiche Führungskraft, wie ich im IT-Bereich. Wir haben uns über Ziele in der IT unterhalten, was (unseres Erachtens) die IT besonders macht. Wir waren an einem sehr interessanten Punkt: Was machen wir, wenn eine Führungskraft etwas tun soll, aber nicht dahinter steht? Das Beispiel war die Einführung von ITIL, einem Framework zur Organisation von IT-Abteilungen. Wir haben besprochen, darum die Mitarbeiter nicht mitziehen und woran es liegen kann, wenn die verantwortliche Führungskraft auch nicht mitzieht.
Danach waren wir noch bei der Motivation der Mitarbeiter. Und zwar Big Style: Warum sollen Menschen in unseren Unternehmen arbeiten? Und was passiert aus meiner Sicht, wenn wir ihnen ausschließlich Geld bieten und eben keinen Sinn, für den es sich lohnen würde, mitzumachen.
Im Interview nehme ich nochmal Stellung zu der Verbindung von Zielerreichung und Bonusauszahlung. Die Episode 057 habe ich beendet mit der Aussage, dass ich noch keine feste Meinung zu Bonusauszahlungen auf Zielerreichungen habe. Dazu habe ich in den letzten Wochen ganz viele Diskussionen mit Ihnen, liebe Hörerin, lieber Hörer führen dürfen. Mittlerweile haben sich in meinem Kopf viele Puzzlestücke zusammen gefügt, bei Robert habe ich sie ausformuliert.
Hören Sie unbedingt rein!
Ihr OLAF DAMMANN
 


]]>
Olaf Kapinski clean 19:39
60-Die Team Ziele Challenge 2016 https://leben-fuehren.de/teamzielechallenge2016/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=teamzielechallenge2016 https://leben-fuehren.de/teamzielechallenge2016/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=teamzielechallenge2016#comments Mon, 16 Nov 2015 04:00:06 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=2047 Team Ziele Challenge

Heute fordere ich Sie heraus! Sie, die erfolgreiche Führungskraft, die ihren Beruf ernst nimmt! Wir wissen, dass das Setzen von Zielen eine essentielle Aufgabe für erfolgreiche Führungskräfte ist. Und viele von uns tun sich schwer...

Der Beitrag 60-Die Team Ziele Challenge 2016 ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/teamzielechallenge2016/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=teamzielechallenge2016/feed/ 4 Heute fordere ich Sie heraus! Sie, die erfolgreiche Führungskraft, die ihren Beruf ernst nimmt! Wir wissen, dass das Setzen von Zielen eine essentielle Aufgabe für erfolgreiche Führungskräfte ist. Und viele von uns tun sich schwer... Wir wissen, dass das Setzen von Zielen eine essentielle Aufgabe für erfolgreiche Führungskräfte ist. Und viele von uns tun sich schwer mit der Umsetzung….
 
Daher fordere Sie heraus: Zu einer zweiwöchigen Challenge, in der Sie Jahresziele für Ihre Mitarbeiter definieren, diskutieren und verbindlich vereinbaren.
 
Sie sind groß genug für diese Herausforderung?
 

Haben Sie eine zielgerichtete Woche

Ihr OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 19:24
59-Experteninterview mit Frau Maier über Outfit https://leben-fuehren.de/experteninterview-mit-frau-maier/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=experteninterview-mit-frau-maier https://leben-fuehren.de/experteninterview-mit-frau-maier/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=experteninterview-mit-frau-maier#comments Mon, 09 Nov 2015 04:00:26 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=1971 Frau Maier

Das heutige Interview ist etwas außerhalb des üblichen Führungs-Kontextes. Und es ist die Erfüllung eines meiner Wünsche, quasi mein Geburtstagsgeschenk an mich. Und an Sie. Ich spreche heute mit Katharina Maier alias Frau Maier. Über...

Der Beitrag 59-Experteninterview mit Frau Maier über Outfit ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/experteninterview-mit-frau-maier/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=experteninterview-mit-frau-maier/feed/ 1 Das heutige Interview ist etwas außerhalb des üblichen Führungs-Kontextes. Und es ist die Erfüllung eines meiner Wünsche, quasi mein Geburtstagsgeschenk an mich. Und an Sie. Ich spreche heute mit Katharina Maier alias Frau Maier. Über...


Ich spreche heute mit Katharina Maier alias Frau Maier. Über Outfit. Über Mode für Männer. Über gut passende Anzüge.
 
Ein eitles Frauenthema, denken Sie? Weit gefehlt! Sicherlich ein Thema, das die Frauen weit besser beherrschen als die durchschnittlichen Männer. Und doch sind auch wir Männer im Beruf angezogen… Und viele von uns verschenken die Möglichkeiten, die Kleidung bietet. Woran ich denke, lässt sich mit dem Paradebeispiel der Uniformen illustrieren: Wenn wir im Flughafen von einem dunkelblau gekleideten Menschen mit Gürtel und Polizei-Schriftzug auf Brust und Rücken um den Personalausweis gebeten werden, greifen die allermeisten von uns sofort ins Portemonnaie. Würde ich das im T-Shirt machen, würde ich bestenfalls unsichere Blicke ernten.
 
Ob wir das wollen oder nicht: Menschen sind visuelle Tiere. Wir bewerten unser Gegenüber in den ersten paar Sekunden. Ausschließlich anhand des Aussehens und keinesfalls anhand der ach so oft zitierten „inneren Werte“. Diese Beobachtung als oberflächlich zu brandmarken geht am Kern vorbei. Wir funktionieren nun mal so. Uns das einzugestehen eröffnet erfolgreichen Menschen ein weites Betätigungsfeld. Beim Date machen wir das doch genauso…. Wir haben es also in der Hand, wie wir beim Erstkontakt wahrgenommen werden. Und es endet da nicht: Genug Studien belegen, dass wir instinktiv Menschen folgen, die so aussehen, wie wir glauben, dass Leader aussehen. Wer also als Führungskraft wahrgenommen wird, hat schon mal einen Vorsprung. Warum den verschenken?
 
Wer über dieses Thema nachdenkt, wird sich unweigerlich irgendwann die Frage stellen: Wie zieht sich eine erfolgreiche Führungskraft eigentlich an? Darauf hat wohl jeder seine eigene Antwort, und für uns Männer wird der Weg kaum am Anzug vorbei gehen. Viel Variation haben wir ja nicht, und hier lässt sich schnell erkennen, ob der Träger weiß was er tut. Daher spreche ich mit Frau Maier. auch einmal durch, wie ein Anzug bitte zu sitzen hat. Sie gibt uns umsetzbare Tipps fürs Einkaufen, und Dinge, auf die zu achten ist. Ich habe Ihnen dazu ganz unten drei Infographiken anfegügt, seeeehr hilfreich, wie ich finde.
 
Und tatsächlich war das gar nicht mein Antrieb für diese Episode: Mir macht es einfach Spaß, mich gut anzuziehen! Oder präziser: Zu wissen, wie ich mich gut anziehen kann. Mich gibt es auch oft genug im Schlumog. Und ich liebe es, zu wissen wie es richtig geht. Mir gibt es Sicherheit, wenn ich die Regeln beherrsche. Und mir gibt es Freiheit, weil ich sie brechen kann
 
Haben Sie eine modische Woche

Ihr OLAF DAMMANN


Frau Maier
Erst wenn das klar ist, hilft sie mit ihrer Erfahrung, dieses Selbstverständnis durch die richtigen Materialien, Farben und Formen, die Ihr Wesen, Ihren Charakter, Ihre Lebensphilosophie und Ihre Vorzüge vollends zur Geltung bringen.
Was sie aus dem Markt herausragen lässt ist ihr Skype-Coaching. Sie müssen nicht zu ihr reisen, sondern sie können virtuell zusammen arbeiten. Ein für uns vielbeschäftigte Führungskräfte ein echter Mehrwert.
Und da sich Mode am besten ansehen lässt, betreibt Sie auch noch den WOW-Blog mit zugehörigen Videos.


Zum heutigen Thema habe ich bei realmenrealstyle.com tolle Infografiken gefunden, die ich Ihnen nicht vorenthalten möchte:
]]>
Olaf Kapinski clean 55:42
58-Die Psycho Episode https://leben-fuehren.de/die-psycho-episode/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=die-psycho-episode https://leben-fuehren.de/die-psycho-episode/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=die-psycho-episode#respond Mon, 02 Nov 2015 04:00:38 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=2040 58-Die Psycho Episode

Sind Sie unsicher? Wollen Sie selbstsicherer sein? Ich gehe dieses Mal der Frage nach, wie „unsicher sein“ geht. Diese Episode ist meine Antwort auf einen ganz tollen Hörerbrief von Markus. Er ist eine sehr junge...

Der Beitrag 58-Die Psycho Episode ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/die-psycho-episode/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=die-psycho-episode/feed/ 0 Sind Sie unsicher? Wollen Sie selbstsicherer sein? Ich gehe dieses Mal der Frage nach, wie „unsicher sein“ geht. Diese Episode ist meine Antwort auf einen ganz tollen Hörerbrief von Markus. Er ist eine sehr junge...
Diese Episode ist meine Antwort auf einen ganz tollen Hörerbrief von Markus. Er ist eine sehr junge und dabei schon sehr erfolgreiche Führungskraft. Er macht ganz viele tolle Sachen und hat viel Erfolg dabei. Und dennoch schreibt er mir, dass er mit Unsicherheit zu kämpfen hat. Das hat mich dazu geführt, hier einmal zu überlegen, wie „Unsicher sein“ geht und vor allem: Was sich dagegen tun lässt.
 
Sicher sein oder Unsicher sein passiert ausschließlich in unseren Köpfen. Wir machen uns große, bunte Filme im Kopf davon, wie sich die Situation entwickelt. Sichere Menschen haben Filme von sich toll entwickelnden Situationen, unsichere Menschen haben Filme von schlecht laufenden Situationen im Kopf.
 
Und genau das ist der Haken: Da wir die Zukunft nicht voraussagen können, sind diese Filme alle gleich richtig oder gleich falsch. Mit einem Unterschied: Die schlechten Filme fühlen sich nicht gut an und bewirken, dass wir unsicher werden. Und auch so wahrgenommen werden.
 
Da das alles nur Gedanken in unserem eigenen Kopf sich, können wir die auch ändern. Wir können uns in Situationen, in denen wir früher einmal unsicher waren, großartige Filme im Kopf machen. Klingt einfach und ist nur eine Frage von Übung. Oft genug bewusst gemacht, passiert es irgendwann unterbewusst.
 
Haben Sie eine selbstsichere Woche

Ihr OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 24:26
57-Bonussysteme oder zählen Sie noch tote Ratten? https://leben-fuehren.de/bonussysteme-oder-zaehlen-sie-noch-tote-ratten/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=bonussysteme-oder-zaehlen-sie-noch-tote-ratten https://leben-fuehren.de/bonussysteme-oder-zaehlen-sie-noch-tote-ratten/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=bonussysteme-oder-zaehlen-sie-noch-tote-ratten#respond Wed, 28 Oct 2015 04:00:04 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=2098 Bonussysteme

Volkmar Denner hat bei Bosch die Bonussysteme abgeschafft. Über Ziele und Boni wollte ich schon lange sprechen, hier ist endlich die Episode. Vielleicht haben Sie die Diskussion ja mitbekommen. Bonusziele haben aktuell einen sehr schalen...

Der Beitrag 57-Bonussysteme oder zählen Sie noch tote Ratten? ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/bonussysteme-oder-zaehlen-sie-noch-tote-ratten/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=bonussysteme-oder-zaehlen-sie-noch-tote-ratten/feed/ 0 Volkmar Denner hat bei Bosch die Bonussysteme abgeschafft. Über Ziele und Boni wollte ich schon lange sprechen, hier ist endlich die Episode. Vielleicht haben Sie die Diskussion ja mitbekommen. Bonusziele haben aktuell einen sehr schalen...
Vielleicht haben Sie die Diskussion ja mitbekommen. Bonusziele haben aktuell einen sehr schalen Beigeschmack. Nicht nur dass sie nicht motivieren, nein, sie demotivieren sogar. Und gehören daher abgeschafft, weil sie aus der Zeit gefallen seien.
 
Die Kritik an den Boni scheint mir aber in eine ganz andere Richtung zu zeigen: Mit sinnlosen Tools werden sinnlose Ziele vereinbart und dann nur nach Gusto ausbezahlt. Willkür? Das lese ich aus einigen Beschreibungen heraus, obwohl es weder die entsprechende Firma noch die verantwortliche Führungskraft jemals so nennen würden.

Ich bin mir sehr sicher, dass Mitarbeiter ihre Ziele erreichen. Und ein von Bernd Geropp entlehntes Beispiel plakatiert das ganz hervorragend:
 
Im kolonialen Indien gab es eine Rattenplage in einer großen Stadt. Der englische Stadtkommandant rief zur Beseitigung eine Prämie für jede abgelieferte, tote Ratte aus. Das führte dann dazu, dass findige Inder Ratten züchteten, um die Prämien zu klassieren.

Haben die gemogelt? Nein, sie haben das Spiel nach den Regeln gespielt. Es waren nur miserable Regeln.
 
Genau das gleiche sehen wir oft in den Firmen: Anstatt sich ordentliche Gedanken über die WIRKLICH zu erreichenden Ziele zu machen, vergeben immer noch viele Führungskräfte Ziele, die schlicht einfach zu messen sind.
 
Hören sie, wie ich glaube, wie wir zu richtig wirksamen Zielen kommen. Wirksame Führungskräfte zählen keinen toten Ratten.
Haben Sie eine visionäre Woche
Iht OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 23:55
56-Konflikte als Chance? https://leben-fuehren.de/konflikte-als-chance/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=konflikte-als-chance https://leben-fuehren.de/konflikte-als-chance/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=konflikte-als-chance#comments Mon, 26 Oct 2015 04:00:28 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=2079 Konflikte als Chance

Diese Episode ist mein Beitrag zu Christina Wenz Blogparade unter dem Titel Konflikte als Chance. Frau Wenz ist Mediatorin und bei http://www.mediation-wenz.de/ zu finden. Allerdings ist diese Überschrift bei Frau Wenz als Aussage formuliert. Ich...

Der Beitrag 56-Konflikte als Chance? ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/konflikte-als-chance/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=konflikte-als-chance/feed/ 4 Diese Episode ist mein Beitrag zu Christina Wenz Blogparade unter dem Titel Konflikte als Chance. Frau Wenz ist Mediatorin und bei http://www.mediation-wenz.de/ zu finden. Allerdings ist diese Überschrift bei Frau Wenz als Aussage formuliert. Ich... http://www.mediation-wenz.de/ zu finden.


Allerdings ist diese Überschrift bei Frau Wenz als Aussage formuliert. Ich hingegen stelle sie als Frage: Können Konflikte eine Chance sein? Haben Konflikte etwas Positives?
 
Konflikte
Viele Menschen setzen „Konflikt“ mit „Meinungsverschiedenheit“ gleich. Ein Konflikt fängt vielleicht mit einer Meinungsverschiedenheit an, nur ist das lange nicht dasselbe.

Konflikt ist persönlich, Konflikt spielt nicht auf der Sachebene. Konflikt stellt irgendwann Personen in Frage.
 
 
Führungskräfte sollten eine Dissens-Kultur schaffen, um das Beste der Mitarbeiter zu bekommen, deren Ideen und auch deren Widerstand, wenn es angezeigt ist. Kann anstrengend sein und ist sicherlich nur für gestandene Persönlichkeiten machbar. Eine Kultur der Meinungsverschiedenheit ist jedoch so viel wirksamer als der stumpfe Gehorsam, dass sich der Aufwand lohnt.
 
Hören Sie rein, ich spreche von der Umsetzung einer Dissens-Kultur, ohne in den Konflikt gehen zu müssen. Und von einem prima Übungsfeld.
 
Haben Sie eine widersprüchliche Woche

Ihr OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 19:56
55-Experteninterview mit Frank Baumann-Habersack über Autorität https://leben-fuehren.de/experteninterview-mit-frank-baumann-habersack/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=experteninterview-mit-frank-baumann-habersack https://leben-fuehren.de/experteninterview-mit-frank-baumann-habersack/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=experteninterview-mit-frank-baumann-habersack#comments Mon, 19 Oct 2015 03:00:14 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=2069 Frank Baumann-Habersack

Führungskräfte brauchen Autorität. Was heißt das eigentlich genau? Sind sie dadurch autoritär? Darüber spreche ich im heutigen Interview mit Frank Baumann-Habersack. Es gibt verschiedene Arten von Autorität, es wird unterschieden in potestas, der aus Amt...

Der Beitrag 55-Experteninterview mit Frank Baumann-Habersack über Autorität ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/experteninterview-mit-frank-baumann-habersack/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=experteninterview-mit-frank-baumann-habersack/feed/ 4 Führungskräfte brauchen Autorität. Was heißt das eigentlich genau? Sind sie dadurch autoritär? Darüber spreche ich im heutigen Interview mit Frank Baumann-Habersack. Es gibt verschiedene Arten von Autorität, es wird unterschieden in potestas,
Es gibt verschiedene Arten von Autorität, es wird unterschieden in potestas, der aus Amt oder Funktion resultierenden Autorität und der auctoritas, der aus der Person stammenden Autorität. Traditionell wurde in Firmen mit potestas geführt, Befehl und Gehorsam waren in den Stahlwerken und Kohlegruben der übliche Ton. Die Welt hat sich seitdem dramatisch weiter entwickelt. Und wie sieht es mit der Führung aus?
 
Herr Baumann-Habersack stellt dieser alten und überkommenen, weil nicht mehr in unsere Zeit passenden Art das Konzept der Neuen Autorität entgegen.

Die Neue Autorität steht auf den sieben Säulen:

* Präsenz
* Selbstführung
* Führungskoalition
* Wiedergutmachung
* Transparenz
* Beharrlichkeit und Deeskalation
* Reflexion

In der Episode besprechen wir die Idee sowie die Elemente ganz praxisnah. Das ist bisher das längste Interview und jede Minute wert
 
Haben Sie eine erfolgreiche Woche

Ihr OLAF DAMMANN


 
]]>
Olaf Kapinski clean 1:06:08
54-Was mir an Malik fehlt https://leben-fuehren.de/was-mir-an-malik-fehlt/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=was-mir-an-malik-fehlt https://leben-fuehren.de/was-mir-an-malik-fehlt/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=was-mir-an-malik-fehlt#comments Mon, 12 Oct 2015 03:00:09 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=1949 54-Was mir an Malik fehlt

Der Beruf der Führungskraft ist abschließend von Prof. Dr. Fredmund Malik beschrieben worden. Und dort fehlt mir etwas. Wir alle kennen Maliks Standardwerk, wer es nicht kennt: DRINGEND LESEN! Ich habe es unten verlinkt. In...

Der Beitrag 54-Was mir an Malik fehlt ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/was-mir-an-malik-fehlt/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=was-mir-an-malik-fehlt/feed/ 8 Der Beruf der Führungskraft ist abschließend von Prof. Dr. Fredmund Malik beschrieben worden. Und dort fehlt mir etwas. Wir alle kennen Maliks Standardwerk, wer es nicht kennt: DRINGEND LESEN! Ich habe es unten verlinkt. In... Wir alle kennen Maliks Standardwerk, wer es nicht kennt: DRINGEND LESEN! Ich habe es unten verlinkt. In den Episoden 21 bis 25 habe ich die Grundsätze, die Aufgaben und die Werkzeuge wirksamer Führung besprochen, Malik zeichnet ein rundes Bild davon, was gute Führung ist. Ich mag die ganze Idee dahinter, in 2009 durfte ich ein seeehr intensives Malik-Training absolvieren, seitdem bin ich bekennender Fan.
Für diesen Podcast kümmere ich mich intensiv um die Ideen hinter den Ideen. Darum, worauf es bei erfolgreicher Führung meines Erachtens ankommt.
Und im Laufe der letzten Monate ist mir immer bewusster geworden, das viel von dem, was ich für wichtig und erfolgsentscheidend halte, bei Malik bestenfalls gestreift wird. Und dann vieles so allgemein gehalten ist, dass vielen Menschen die Ideen zwar verstehen und auch gut heißen, sich dann aber bei der Umsetzung sehr schwer tun.
Im Wesentlichen ist mir Malik viel zu technokratisch unterwegs. Er beschreibt Vertrauen ehr als Werkzeug denn als Geisteshaltung. Für mich darf Vertrauen nicht utilisiert werden, sondern muss echt und tief im inneren geglaubt sein. Führung entsteht durch die innere Haltung, nicht durch das auswendig lernen von Werkzeugen und Konzepten.
 
Was meinen Sie?
 
Diskutieren Sie mit und haben Sie eine wirksame Zeit
Ihr OLAF DAMMANN

]]>
Olaf Kapinski clean 22:10
53-Das Mysterium der guten Führung https://leben-fuehren.de/das-mysterium-der-guten-fuehrung/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=das-mysterium-der-guten-fuehrung https://leben-fuehren.de/das-mysterium-der-guten-fuehrung/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=das-mysterium-der-guten-fuehrung#comments Mon, 05 Oct 2015 03:00:12 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=1946 Warum niemand gute Führung sieht

Heute gönne ich uns eine etwas andere Episode und beschäftige mich mit einem Mythos. Und zwar dem Mythos „Gute Führung“. Auf der Trainer und Ratgeber-Seite lesen und hören wir ständig von guter Führung. Wenn wir...

Der Beitrag 53-Das Mysterium der guten Führung ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/das-mysterium-der-guten-fuehrung/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=das-mysterium-der-guten-fuehrung/feed/ 2 Heute gönne ich uns eine etwas andere Episode und beschäftige mich mit einem Mythos. Und zwar dem Mythos „Gute Führung“. Auf der Trainer und Ratgeber-Seite lesen und hören wir ständig von guter Führung. Wenn wir... Und zwar dem Mythos „Gute Führung“. Auf der Trainer und Ratgeber-Seite lesen und hören wir ständig von guter Führung. Wenn wir uns dann in die Niederungen der Nachrichtenportale und dort nach, wörtlich, ganz unten zu den Leserkommentaren begeben, ist da nichts. Niemand berichtet von guter Führung, es scheinen nur verkannte und geschundene Genies dort zu schreiben.
 

Wir sind evolutionär darauf ausgelegt, Schmerzen wahrzunehmen. Und nicht den nicht-Schmerz. Genau so scheint mir das auch in allen anderen Wahrnehmungen zu sein: Die meisten haben den Fokus auf der Wahrnehmung von negativen Dingen.
 

Es gibt leider noch genug Menschen, die der Meinung sind, dass Führung wehtun müsste. Diese Menschen sehen den Antrieb, Führung zu übernehmen, darin, dass sie anderen vermeintlich Ihren Willen aufzwingen können, dass sie Macht ausüben können. So eine Art von Führung wird dann auch wahrgenommen.
 

Und sie ist nicht wirksam.
 

Wirksame Führung ist meines Erachtens sehr unsichtbar. Weil sie sich gut anfühlt. Ich sehe einen Antrieb, der Menschen zu hervorragenden weil wirksamen Führungskräfte macht. Einen Einzigen. Wenn Sie den verinnerlicht haben, lösen sich eine große Reihe Probleme und Führungs-Tricks in Wohlgefallen auf.
 

Hören Sie mal rein und haben Sie eine liebevolle Woche

Ihr OLAF DAMMANN

]]>
Olaf Kapinski clean 15:27
52-Experteninterview mit Nina Herrmann über Stress https://leben-fuehren.de/experteninterview-mit-nina-herrmann-ueber-stress/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=experteninterview-mit-nina-herrmann-ueber-stress https://leben-fuehren.de/experteninterview-mit-nina-herrmann-ueber-stress/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=experteninterview-mit-nina-herrmann-ueber-stress#comments Mon, 28 Sep 2015 03:00:01 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=1798 52-Experteninterview mit Nina Herrmann über Stress

Stress? Echt jetzt?? Hier auch? Ist das nicht ein bisschen langweilig und abgedroschen? Nein, finde ich nicht. Ich habe eine absolute Expertin auf dem Gebiet der Stress-Vorsorge eingeladen: Nina Herrmann. Wie Sie sich denken können,...

Der Beitrag 52-Experteninterview mit Nina Herrmann über Stress ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/experteninterview-mit-nina-herrmann-ueber-stress/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=experteninterview-mit-nina-herrmann-ueber-stress/feed/ 1 Stress? Echt jetzt?? Hier auch? Ist das nicht ein bisschen langweilig und abgedroschen? Nein, finde ich nicht. Ich habe eine absolute Expertin auf dem Gebiet der Stress-Vorsorge eingeladen: Nina Herrmann. Wie Sie sich denken können,...


Wir gehen einmal durch eine Reihe von Fakten zur Stressentstehung und sprechen auch einige Mythen an. Viel zu tun ist sicherlich nicht gleich zu setzen mit dem inflationär benutzen Stress-Begriff. Und Stress ist ein evolutionär absolut sinnvoller Reflex auf bedrohliche Situationen: Er schärft die Sinne, spannt die Muskeln und bereitet den Körper auf Höchstleistungen vor. Allerdings zu anderen Höchstleistungen als wir die heute brauchen: Es geht ausschließlich um körperliche Leistungsfähigkeit, um die Möglichkeit explosiver Kraftentfaltung, um reduzierte Schmerzwahrnehmung, um kurzen, tödlichen Fokus. Um einen Zeitraum von einigen Minuten.
 
Wenn sich ein Mensch tatsächlich über lange Zeit im Stress wähnt und im evolutionären Stress-Modus befindet, ist das nachweislich schädlich für den Körper. Dafür sind wir nicht gemacht.

Nur steht hinter den allerwenigsten Türen heut noch der gern und oft zitierte Säbelzahn Tiger.

Was den Menschen einzigartig macht ist die Fähigkeit, unseren Körper mit unserem Geist zu steuern. Wenn wir uns ständig glaubhaft selber erklären, dass wir um Stress sind…. Zeigt der Körper alle Symptome von Stress. Mit all den negativen Auswirkungen.
 
Was Menschen erfolgreich macht ist das Umdrehen genau dieses Wissens: Wenn wir unseren Geist in einem entspannten Zustand halten, zieht der Körper nach. Klingt esoterisch? Hören Sie rein, Nina hat absolut praxistaugliche Tipps für uns.
 
Und Tadaaaa: In dieser Episode gibt es wieder eine Premiere! Nina Herrmann ist Mitorganisatorin des Erfolgstages ERFOLG:REICH in Osnabrück am 23. Oktober 2015. Der Event steht unter dem Motto Ideen von heute für den Erfolg von morgen und lädt ein zu einem Ideenkonzentrat für Führungskräfte und andere Erfolgshungrige.
 
Und Nina Herrmann ist Mitautorin des auf dem Event erscheinenden Buches DIE FARBEN DES FORTSCHRITTS.
 
Haben Sie eine erfolgreiche Woche
Ihr OLAF DAMMANN


]]>
Olaf Kapinski clean 1:01:22
51-Das Leadership Barcamp https://leben-fuehren.de/das-leadership-barcamp/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=das-leadership-barcamp https://leben-fuehren.de/das-leadership-barcamp/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=das-leadership-barcamp#respond Mon, 21 Sep 2015 03:00:14 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=1898 51-Das Leadership Barcamp

Barcamp? Was ist ein Barcamp? Ich habe vor vier Wochen das neueste Projekt von Bernd Geropp, Ivan Blatter und Maik Pfingsten gefunden und es bereits in der Episode 48 vorgestellt.Und da hatte ich angekündigt, dass...

Der Beitrag 51-Das Leadership Barcamp ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/das-leadership-barcamp/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=das-leadership-barcamp/feed/ 0 Barcamp? Was ist ein Barcamp? Ich habe vor vier Wochen das neueste Projekt von Bernd Geropp, Ivan Blatter und Maik Pfingsten gefunden und es bereits in der Episode 48 vorgestellt.Und da hatte ich angekündigt, dass...
Ich habe vor vier Wochen das neueste Projekt von Bernd Geropp, Ivan Blatter und Maik Pfingsten gefunden und es bereits in der Episode 48 vorgestellt.Und da hatte ich angekündigt, dass ich den Organisator Maik Pfingsten gern dazu interviewen möchte.
 
Genau das passiert heute: Maik Pfingsten, Autor, Speaker und Mentor erzählt uns, wie er selber an die Idee der Barcamps geraten ist und welche Erfahrungen er damit gemacht hat. Und natürlich sprechen wir auch über das Leadership Barcamp, das am 7. November 2015 in Köln stattfindet.
 
Hören Sie rein und haben Sie eine mitreißende Woche

Ihr OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 25:41
50-Zeitmanagement? https://leben-fuehren.de/zeitmanagement/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=zeitmanagement https://leben-fuehren.de/zeitmanagement/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=zeitmanagement#respond Mon, 14 Sep 2015 03:00:58 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=1797 50-Zeitmanagement?

Erfolgreiche Führungskräfte sind viel beschäftigt. Und wir alle haben uns schon um „Zeitmanagement“ gekümmert. Ich stelle die Frage, ob es Zeitmanagement überhaupt gibt. Hören Sie rein und haben Sie eine gesunde Woche Ihr OLAF DAMMANN

Der Beitrag 50-Zeitmanagement? ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/zeitmanagement/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=zeitmanagement/feed/ 0 Erfolgreiche Führungskräfte sind viel beschäftigt. Und wir alle haben uns schon um „Zeitmanagement“ gekümmert. Ich stelle die Frage, ob es Zeitmanagement überhaupt gibt. Hören Sie rein und haben Sie eine gesunde Woche Ihr OLAF DAMMANN Hören Sie rein und haben Sie eine gesunde Woche
Ihr OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 22:30
49-MUTausbrüche https://leben-fuehren.de/mutausbrueche/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=mutausbrueche https://leben-fuehren.de/mutausbrueche/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=mutausbrueche#comments Mon, 07 Sep 2015 03:00:21 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=1877 49-MUTausbrüche

Wo sind sie, die mutigen Unternehmer, Führungskräfte und Manager, die mutigen Menschen? Sie erinnern sich an den Liebster Award? Ich habe Simone Gerwers nominiert und bin dabei auf ihr neuestes Projekt aufmerksam geworden: Auf die...

Der Beitrag 49-MUTausbrüche ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/mutausbrueche/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=mutausbrueche/feed/ 4 Wo sind sie, die mutigen Unternehmer, Führungskräfte und Manager, die mutigen Menschen? Sie erinnern sich an den Liebster Award? Ich habe Simone Gerwers nominiert und bin dabei auf ihr neuestes Projekt aufmerksam geworden: Auf die...
Sie erinnern sich an den Liebster Award? Ich habe Simone Gerwers nominiert und bin dabei auf ihr neuestes Projekt aufmerksam geworden: Auf die MUTausbrüche. Ich finde diese Idee so faszinierend, dass ich heute kurzer Hand meinen Redaktionsplan geändert und ein Interview mit Simone Gerwers eingeschoben habe.
Sie erklärt uns, was sie bewirken möchte. Wir sprechen über Erfolg und wie Mut dort hierein passt. Und dass Verzagtheit halt auch nichts erreicht. Sie wird mutigen Menschen eine Bühne geben, Menschen die auch mal Wagnisse eingehen. Um mit deren Beispielen andere zu inspirieren, zu zeigen, dass die Welt voller Möglichkeiten ist. Dass es sich lohnt, auch mal etwas zu riskieren. Wir sprechen über Risiko und wie es sich gegen Leichtsinn abgrenzt.
Eine ganz wichtige Frage ist natürlich: Wer ist denn mutig? Da kommt Sie zu einem für mich sehr überraschenden Ergebnis. Und wenn das stimmt, ist auch die Mehrheit von Ihnen mutig, liebe Hörer. Teilen Sie Ihre MUTausbrüche mit Simone Gerwers. Teilen Sie Ihre ganz persönliche Sicht auf Mut mit Ihr. Dazu hat Sie eine Umfrage auf coaching4change.eu geschaltet und freut sich auf zahlreiche Teilnahme.
Ich halte Sie über den weiteren Fortgang des Projektes informiert, ich finde das eine tolle Initiative.
Liebe Grüße

Ihr OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 21:37
48-Ziele visualisieren https://leben-fuehren.de/ziele-visualisieren/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=ziele-visualisieren https://leben-fuehren.de/ziele-visualisieren/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=ziele-visualisieren#comments Mon, 31 Aug 2015 03:00:56 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=1796 48-Ziele visualisieren

Ich spreche so oft davon, dass wir unsere Ziele klar haben sollen, sie visualisiert haben sollen. Dann wurde ich gefragt, wie das denn geht. Die Frage hat mich eine Weile beschäftigt, hören Sie heute, wie...

Der Beitrag 48-Ziele visualisieren ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/ziele-visualisieren/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=ziele-visualisieren/feed/ 1 Ich spreche so oft davon, dass wir unsere Ziele klar haben sollen, sie visualisiert haben sollen. Dann wurde ich gefragt, wie das denn geht. Die Frage hat mich eine Weile beschäftigt, hören Sie heute, wie... Die Frage hat mich eine Weile beschäftigt, hören Sie heute, wie ich mir das vorstelle. Am Anfang steht die Frage nach dem Warum. Warum soll ich mir meine Ziele groß und deutliche vorstellen? Weil diese so vorgestellten Ziele Antrieb erzeugen. Antrieb für Sie, diese Ziele auch erreichen zu wollen. Eine kaum geäußerte und nicht groß durchdachte Idee motiviert niemanden.
Ziele dürften erträumt werden. Sie sollen so vorgestellt werden, als wären sie schon real. Der Zustand des Erreichens eines Zieles darf gesehen, gehört, gefühlt werden. Mit so vielen Details wie irgend möglich. Ein Perspektivenwechsel hilft oft. Also nicht überlegen, wie Ihre Situation in fünf Jahren von heute wäre sondern wie Sie in sechs Jahren jemanden ihre Situation vor einem Jahr erzählen würden.
Ich schneide die Disney-Methode kurz an um dann noch ein paar Ideen zum Vorstellen, zum Träumen zu geben.
Der Liebster Award
Vor zwei Wochen habe ich in der Episode 46 sowohl meinen Liebster-Award bekommen und eingelöst, als auch drei ganz tolle Podcaster nominiert. Simone Gerwers war mal richtig schnell: Lesen Sie auf coaching4change.eu Ihre Replik sowie Ihre Nominierungen. Und hören Sie sie am 8. September als Episode 14 des Coaching4change Talk.
Das Leadership-Barcamp
Kennen Sie Barcamps? Nein? Aber Sie kennen Kongresse. Für mich sind an Kongressen die Pausen am wertvollsten, das sprechen mit den anderen Teilnehmern. Und das führt uns zum Barcamp. Ein Barcamp ist quasi ein Kongress, nur ohne die Vorträge. Also den ganzen Tag nur die Pausen. Hört sich seltsam an?
Stellen Sie sich folgendes Setup vor: Sie haben 30-40 Führungskräfte in einer sehr netten Location. Den ganzen Tag und alle sind da, um sich mit anderen über Führung auszutauschen. Zum Warm-up gibt es knackige Impuls-Sessions von Menschen, denen Sie gern zuhören. Von Menschen wie Bernd Geropp, Ivan Blatter und Maik Pfingsten. Danach geht es dann in selbstbestimmten Diskussionen weiter.
Ich schwärme Ihnen gerade von einer Idee vor, die die drei geboren haben: Dem Leadership-Barcamp. Am Samstag den 7. November findet es im Kulturgut Eltzhof in Köln statt. Den ganzen Tag, ich finde die Idee soooo Klasse, dass ich sie mit Ihnen hier teilen möchte. Findend Sie alle Infos auf http://leadership-barcamp.de/ und melden Sie sich an.
 
Haben Sie eine zielgerichtete Woche
Ihr OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 22:14
47-Der Umgang mit Nörglern https://leben-fuehren.de/der-umgang-mit-noerglern/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=der-umgang-mit-noerglern https://leben-fuehren.de/der-umgang-mit-noerglern/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=der-umgang-mit-noerglern#respond Mon, 24 Aug 2015 03:00:01 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=1778 47-Der Umgang mit Nörglern

Kenn sie diese Menschen, die an allem etwas auszusetzen haben, die sich ständig beschweren? Kennen Sie Nörgler? Nörglern können wir im Beruflichen und im Privaten begegnen. Wir werden unaufgefordert Zeuge des Beschwerens. Nörgeln ist nicht...

Der Beitrag 47-Der Umgang mit Nörglern ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/der-umgang-mit-noerglern/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=der-umgang-mit-noerglern/feed/ 0 Kenn sie diese Menschen, die an allem etwas auszusetzen haben, die sich ständig beschweren? Kennen Sie Nörgler? Nörglern können wir im Beruflichen und im Privaten begegnen. Wir werden unaufgefordert Zeuge des Beschwerens. Nörgeln ist nicht...
Nörglern können wir im Beruflichen und im Privaten begegnen. Wir werden unaufgefordert Zeuge des Beschwerens. Nörgeln ist nicht konstruktiv, sondern hat den Fokus nur auf das schlechte. Nörgeln kostet viel Zeit und ist ansteckend.

In dieser Episode lege ich dar, warum mit Nörglern keine guten Ergebnisse erzielt werden können. Was sie antreibt, warum die nörgeln und vor allem: Welche Möglichkeiten Sie im Umgang mit solchen Menschen haben.

Haben sie eine optimistische Woche

Ihr OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 25:58
46-Der Liebster Award https://leben-fuehren.de/liebster-award/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=liebster-award https://leben-fuehren.de/liebster-award/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=liebster-award#comments Mon, 17 Aug 2015 03:00:55 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=1748 46-Der Liebster Award

Ich habe den Liebster Award bekommen! Doch bevor ich Ihnen erkläre, was es damit auf sich hat, gebe ich Ihnen meine Ergebnisse der 100h-Woche.

Der Beitrag 46-Der Liebster Award ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/liebster-award/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=liebster-award/feed/ 1 Ich habe den Liebster Award bekommen! Doch bevor ich Ihnen erkläre, was es damit auf sich hat, gebe ich Ihnen meine Ergebnisse der 100h-Woche.

Die 100h-Woche
ist fast vorbei, wie ist es also ergangen?

* Richtig gut hat die Ernährung geklappt: Leichte, natürliche Sachen, kaum Kohlehydrate, morgens und nachmittags Zucker in Form von getrockneten Früchten und literweise Wasser hat klasse funktioniert! Keine Durchhänger, keine Müdigkeit.
* Auch hat die morgendliche Tagesplanung war gut: Sauber beplanen, was darf auf dem Weg zum Ziel heute erreicht werden.
* Und daraus ergibt sich das nächste: Ziel klar haben. Ich habe die ganze Zeit die zu entwickelnden Angebote gesehen. Ich habe die Website und die E-Mails gesehen. Ich habe die Mails der Menschen gelesen, denen diese Sachen weitergeholfen haben. Selbst als der Körper nicht mehr konnte, war das Ziel noch präsent, die Motivation war niemals weg. Nur die Kondition.
* Die Idee war, viel Zeit für Kreativität zu haben. Das hat eingeschränkt funktioniert. Zum einen war die Woche beruflich deutlich anstrengender, als geplant (sofern sich so etwas planen lässt), zum anderen hat mich das wechseln von Beruf zu Projekt ziemlich viel Zeit gekostet. Wenn Ich im Büro gerade an einer Strategischen Entscheidung arbeite, ist mein Kopf drauf programmiert. Hier wäre es schlauer gewesen, auch den Abend für den Beruf zu investieren und nicht auf das Projekt umzuschalten.
* Auch im Beruflichen habe ich eine deutliche Schippe Wirksamkeit draufgelegt: Jede Autofahrt war mit einem sinnvollen Telefonat verbunden, die Homeoffice-Phasen habe exzellente Ergebnisse geliefert.
* Was überhaupt nicht funktioniert hat, waren meine geplanten 6h Schlaf. Schon nach drei Tagen war ich so unkonzentriert, dass ich schon am Mittwochabend schon nach 15h ins Bett gefallen bin. Donnerstag habe ich dann bis 6:00 ausgeschlafen, der Tag ging dann nach 8h Schlaf wieder gut.
* Ach so: Was mir am meisten zu schaffen gemacht hat war der Bewegungsmangel: 16h am Schreibtisch haben mir alle möglichen Verspannungen gebracht. Ich renne normalerweise viel herum am Tag, diese Woche nicht. Nächste Woche werde ich das ausgleichen.
* In Summe bin ich bei 94h rausgekommen. Nicht 100 aber auch nicht sooo schlecht.
* Die Ergebnisse sind vorzeigbar geworden. Ich werde sie den Zuhörern meiner 100h-Woche diese Woche zum Testen geben, in der Episode 49 vom 7. September werde ich sie dann einem breiteren Publikum vorstellen.

Meine Erlebnisse decken sich auch mit dem Fazit, das Silke gezogen hat.
 
Der Liebster Award hat, so ähnlich wie die Bielefeld-Verschwörung, keine klaren Quellen. Es geht um folgendes:

* Es gibt tausende Blogs dort draußen. Die Idee des Liebster Award ist es nun, dass ein Blogger eine Anzahl anderer Blogs mit dem Award nominiert und diese nominierten Blogs in seinem eigenen Blog nennt. Und sie somit für seine Leser sichtbar macht.
* Was ihn vom reinen Empfehlen unterscheidet sind die Fragen. Jeder Nominierer darf dem Nominerten 11 Fragen stellen, die der dann in seinem Blog beantwortet.

Jetzt mache ich hier keinen Blog, sondern einen Podcast.
Silke hat mir 11 Fragen gestellt, die ich in der heutigen Episode beantworte.
 

* Warum Podcastest Du?

Diese Frage bereitet mir immer noch ein Wenig Schwierigkeiten. Weil ich die Antwort sehr klar kenne, die sich aber ausgesprochen ein Wenig größenwahnsinnig anhört: Ich erreiche mit meinem Podcast und mit den noch kommenden Aktionen, dass wir im deutschsprachigen Raum bessere Führung haben werden.

Ein großes Ziel. Ich weiß.

Im Podcast sortiere ich meine ganzen Gedanken und komme mit anderen in Kontakt. Es entwickelt sich eine zusammenhängende Idee, wie gute und wirksame Führung geht. Es finden,]]>
Olaf Kapinski clean 13:50
45-Die 100h-Woche https://leben-fuehren.de/die-100h-woche/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=die-100h-woche https://leben-fuehren.de/die-100h-woche/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=die-100h-woche#comments Wed, 05 Aug 2015 03:00:27 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=1594 100h-Woche

Die heutige Episode erscheint, aus gegebenem Anlass, ein Wenig außer der Reihe. Ich stelle mein Selbst-Experiment der 100h-Woche vor! Wie Sie vielleicht hier bereits gelesen haben, beginne ich am 10. August ein Experiment: Ich werde...

Der Beitrag 45-Die 100h-Woche ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/die-100h-woche/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=die-100h-woche/feed/ 2 Die heutige Episode erscheint, aus gegebenem Anlass, ein Wenig außer der Reihe. Ich stelle mein Selbst-Experiment der 100h-Woche vor! Wie Sie vielleicht hier bereits gelesen haben, beginne ich am 10. August ein Experiment: Ich werde...


Wie Sie vielleicht hier bereits gelesen haben, beginne ich am 10. August ein Experiment: Ich werde insgesamt 100h arbeiten, verteilt auf meinen Beruf und dieses Projekt.
Ich habe so viele Anfragen zu Weiterentwicklung bekommen, dass ich mich zu einem Strategietag zurückgezogen und darüber nachgedacht habe. Heraus gekommen sind eine Menge Ideen, die ich irgendwie umsetzen will. Nur wann?
Einige von Ihnen kennen vielleicht Marcus Cerenak’s 100h Woche aus 2013. Er hat 100h in fünf Tagen gemacht. Beeindruckend und für mich zu heftig. Aber eine Spitzen-Idee und Inspiration! Ich mache nun also ab kommender Woche 100h, davon bestimmt über 50h nur für dieses Projekt.
Lesen und hören Sie hier, wie es mir ergangen ist.
Haben Sie eine Woche wie im Flow
Ihr OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 19:02
44-Experteninterview mit Marc A. Pletzer über Erfolg https://leben-fuehren.de/experteninterview-mit-marc-a-pletzer/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=experteninterview-mit-marc-a-pletzer https://leben-fuehren.de/experteninterview-mit-marc-a-pletzer/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=experteninterview-mit-marc-a-pletzer#comments Mon, 03 Aug 2015 03:00:51 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=1560 Marc A. Pletzer

Heute spreche ich mit Marc A. Pletzer über Erfolg. Zumindest war das der Plan. Das Interview fand nach dem Kommunikationstrainer Lehrgang an der Fresh Academy in Feldafing statt. Nach einem hochinteressanten aber auch sehr anstrengenden...

Der Beitrag 44-Experteninterview mit Marc A. Pletzer über Erfolg ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/experteninterview-mit-marc-a-pletzer/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=experteninterview-mit-marc-a-pletzer/feed/ 5 Heute spreche ich mit Marc A. Pletzer über Erfolg. Zumindest war das der Plan. Das Interview fand nach dem Kommunikationstrainer Lehrgang an der Fresh Academy in Feldafing statt. Nach einem hochinteressanten aber auch sehr anstrengenden... Das Interview fand nach dem Kommunikationstrainer Lehrgang an der Fresh Academy in Feldafing statt. Nach einem hochinteressanten aber auch sehr anstrengenden Tag hat sich Marc noch Zeit dafür genommen.
Wir haben im Gestpäch sehr weite Kreise gezogen, von einer sehr sinnvollen, weil selbstbestimmten Definition von Erfolg, bis zum drohenden Weltuntergang und dessen Konsequenzen auf das Handeln der Menschen. Wir sind ein Bisschen spirituell geworden, für manche vielleicht sogar ein Wenig esoterisch. Marc hat mit uns seine Sicht auf Erfolg, auf individuellen Erfolg, geteilt. Ein Erfolg, der nicht auf (Selbst-)Ausbeutung beruht, sondern ein Erfolg, der in Harmonie mit der Umwelt entsteht. Ein nachhaltiger Erfolg und vor allem: Einer, der eine Menge Spaß macht!
Marc A. Pletzer
Wer Marc A. Pletzer noch nicht kennt: Er ist Europas erfolgreichstem NLP-Mastertrainer, der zusammen mit Wiebke Lüth die Fresh Academy am Starnberger See führt. Er gibt wahrscheinlich mehr NLP-Trainings als sonst jemand in Europa, reist für seine Begeisterungstage quer durch Deutschland und gibt sein Wissen an die Teilnehmer seiner NLP-Coach, NLP-Hypnocoach und Kommunikationstrainer Seminare wieder. Und als ob das nicht alles schon genug wäre, hilft er mit seinem Business-Wissen an der er Marc A. Pletzer anderen Unternehmern, ihre Firmen, und sich selber, weiter zu entwickeln. Er ist Author von sehr erfolgreichen Hörbüchern und Trancen, sein Buch „Emotionale Intelligenz“ ist ein Bestseller. Sein NLP-fresh-up Podcast hat jährlich über eine Million Hörer!
Ich habe mich mit ihm Abends in Feldafing getroffen und dieses Interview aufgenommen. Ich bin mir sehr sicher, dass Sie einige Gedanken mitnehmen können.
Haben Sie eine erfolgreiche Woche
Ihr OLAF DAMMANN


Marc A. Pletzer
Weitere Links:
]]>
Olaf Kapinski clean 1:01:30
43-Die vier Schritte zum Erfolg! https://leben-fuehren.de/die-vier-schritte-zum-erfolg/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=die-vier-schritte-zum-erfolg https://leben-fuehren.de/die-vier-schritte-zum-erfolg/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=die-vier-schritte-zum-erfolg#respond Mon, 27 Jul 2015 03:00:50 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=1559 43-Die vier Schritte zum Erfolg!

Wenn wir erfolgreichen Menschen zusehen, erkennen wir vier wesentliche Schritte zum Erfolg. Erfolg fängt noch weit vor dem eigentlichen Tun an: Er beginnt mit einer optimistischen Weltsicht. Nur wer die Chancen und Möglichkeiten sieht, kann...

Der Beitrag 43-Die vier Schritte zum Erfolg! ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/die-vier-schritte-zum-erfolg/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=die-vier-schritte-zum-erfolg/feed/ 0 Wenn wir erfolgreichen Menschen zusehen, erkennen wir vier wesentliche Schritte zum Erfolg. Erfolg fängt noch weit vor dem eigentlichen Tun an: Er beginnt mit einer optimistischen Weltsicht. Nur wer die Chancen und Möglichkeiten sieht, kann...


Erfolg fängt noch weit vor dem eigentlichen Tun an: Er beginnt mit einer optimistischen Weltsicht. Nur wer die Chancen und Möglichkeiten sieht, kann erfolgreich werden. Wer nur Gefahren sieht, wird sich auch Angst nicht bewegen und wer sich nicht bewegt, wird nichts erschaffen. Ich habe schon mehrfach gesagt:
Erfolg buchstabiert sich „T“, „U“, „N“
Mit einer optimistischen Weltsicht, ist Erfolg nicht mehr schwer:

* Zunächst bedarf es eines großen Zieles. Eines begeisternden Zielen, eines, das Sie morgens aus dem Bett springen lässt, eines, das einen frühmorgens am Starnberger See diese Episode aufnehmen lässt. Eine regelrechte Vision dessen, was man selber beitragen kann, um diese Welt ein Stückchen besser zu machen.
* Wenn das Ziel fertig ist, bedarf es einer Strategie, wie es zu erreichen ist. Und hier kommt es zum zweiten Schritt: Den Fokus auf dem Ziel halten. Es wird jeden Tag etwas passieren, das nicht vorgesehen war, manche Planschritte werden viel schneller und leichter erreicht, als gedacht, andere stellen sich als langwieriger heraus. Hier gilt es, den Fokus klar zu halten, sich auf das Ziel zu konzentrieren. Jeden Morgen 15 Minuten über das Ziel nachdenken, ist eine gute Idee.
* Natürlich darf die Strategie auch umgesetzt werden. Wer ständig hadert, erschafft nichts. Im englischen heist es: „You don’t need to be great to start, but you need to start to be great”. Jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt, jeder Erfolg mit der ersten Umsetzung.
* Und der letzte Schritt ist so unendlich simple: Dranbleiben!!! Wenn der Fokus auf dem Ziel bleibt, fällt es leicht, andere Wege zu entwickeln, wenn mal etwas nicht so läuft, wie gedacht. Nur Dranbleiben ist gefragt. Große Kunstwerke bestehen zu einem Prozent aus Genie und zu neunundneunzig Prozent aus Schweiß, hat mal jemand gesagt.

Wenn es denn so einfach ist, warum haben dann immer noch so wenig Menschen Erfolg? Ich sehe drei Erfolgs-Verhinderer:

* Die Feigheit. Vor allem und vor sich selber. Das unreflektierte Glauben der Meinungen anderer, erfolgloser Menschen, dass die Welt schlecht ist. Dass, wer etwas wagt auch verlieren kann. Das nicht erstmal versuchen, wegen der Angst vor dem eingeredeten Scheitern.
* Die Faulheit. Der Punkt dürfte klar sein und er ist die Pest der erfolglosen.
* Die Eitelkeit. Mal etwas anders zu machen als bisher, seine eigenen Grenzen überwinden. Sich nicht ständig selber limitieren und nicht ständig „wissen“, was die anderen nun negatives über einen denken. Die anderen erfolglosen.

Wir alle sind schon erfolgreich. Sie werden diese Punkte alle wieder erkennen. Lassen Sie uns noch erfolgreicher werden!

Haben Sie eine stürmische Woche!

Ihr OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 20:32
42-Immer besser Wahrsagen https://leben-fuehren.de/immer-besser-wahrsagen/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=immer-besser-wahrsagen https://leben-fuehren.de/immer-besser-wahrsagen/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=immer-besser-wahrsagen#respond Mon, 20 Jul 2015 03:00:38 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=1319 42-Immer besser Wahrsagen

Heute geht es darum, immer besser darin zu werden, die Zukunft voraus zu sagen. All unsere Erfahrung und Informationen, die wir gemacht und aufgenommen haben, erzeugen in unseren Köpfen ein Modell, wie die Welt denn...

Der Beitrag 42-Immer besser Wahrsagen ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/immer-besser-wahrsagen/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=immer-besser-wahrsagen/feed/ 0 Heute geht es darum, immer besser darin zu werden, die Zukunft voraus zu sagen. All unsere Erfahrung und Informationen, die wir gemacht und aufgenommen haben, erzeugen in unseren Köpfen ein Modell, wie die Welt denn...

All unsere Erfahrung und Informationen, die wir gemacht und aufgenommen haben, erzeugen in unseren Köpfen ein Modell, wie die Welt denn funktioniert. Diesem Modell von Welt ist die heutige Episode gewidmet, wir schauen uns an, wie es entsteht und wozu es gut ist. Dieses Modell von Welt ist es, das Ihnen sagt, dass das Bild für diesen Beitrag falsch ist.
Ich weise auf ein sehr verbreitetes Problem bei der Nutzung unserer Modelle von Welt hin, natürlich inklusive einer Idee, was Sie dagegen tun können.
Um immer besser Wahrsagen zu können.
Haben Sie eine vorausgesagte Woche
Ihr OLAF DAMMANN

 
PS: Dass wir alle Landkarten genordet darstellen, ist schlicht eine Konvention. Die Karte wird nicht falsch dadurch, dass sie unüblich ausgerichtet ist. Sie haben gerade Ihr Modell von Welt ein kleines Bisschen erweitert.
 
]]>
Olaf Kapinski clean 17:35
41-Experteninterview mit Bernd Geropp https://leben-fuehren.de/experteninterview-mit-bernd-geropp/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=experteninterview-mit-bernd-geropp https://leben-fuehren.de/experteninterview-mit-bernd-geropp/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=experteninterview-mit-bernd-geropp#comments Mon, 13 Jul 2015 03:00:28 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=1565 41-Experteninterview mit Bernd Geropp

Ich spreche ich mit dem erfolgreichsten Business-Podcaster im deutschsprachigen Raum, Geschäftsführercoach, Führungskräftetrainer, Buchautor und Speaker: Bernd Geropp. Wir nehmen den Faden aus der letzten Episode noch einmal auf und sprechen darüber, wie sich Führungskräfte heute...

Der Beitrag 41-Experteninterview mit Bernd Geropp ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/experteninterview-mit-bernd-geropp/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=experteninterview-mit-bernd-geropp/feed/ 1 Ich spreche ich mit dem erfolgreichsten Business-Podcaster im deutschsprachigen Raum, Geschäftsführercoach, Führungskräftetrainer, Buchautor und Speaker: Bernd Geropp. Wir nehmen den Faden aus der letzten Episode noch einmal auf und sprechen darüber, Wir nehmen den Faden aus der letzten Episode noch einmal auf und sprechen darüber, wie sich Führungskräfte heute weiterbilden. Wir spannen einen schönen Bogen, beginnend bei der Frage, was Führung denn eigentlich ist und welche Teile sich davon lernen lassen, zum Kernthema.

Bernd Geropp sieht viele kleinere Firmen, die es sich schlicht nicht leisten können, ihre wenigen Führungskräfte auf lange und teure Trainings außer Haus zu schicken. Zusätzlich haben wir wohl schon alle beobachtet, dass wir in einem Training ganz viel Wissen gehört haben, dann im Alltag aber nur einen Teil davon angewendet haben. Für Bernd Geropp ist daher ein einzelnes Seminar nicht die beste Lösung. Die Lernenden nehmen viel mehr auf, wenn über einen längeren Zeitraum immer wieder kleine Impulse gegeben werden, die die Menschen dann gleich im Alltag umsetzen können.

Wir gehen auch auf den Bereich Persönlichkeitsentwicklung und die Gemeinsamkeiten und Abgrenzungen zu Führungstraining ein. Alles in allem eine wertvolle Stunde für Sie
Haben Sie eine erfolgreiche Woche
Ihr OLAF DAMMANN


Sein neuestes Projekt hat ihn für mich als Interviewpartner empfohlen: Bernd Geropp hat die entwickelt, mit der sich nicht nur junge Führungskräfte weiter entwickeln können. Sie ist eine Kombination aus Online-Trainings, Webinaren und Foren auf der einen Seite und einer lebendigen Real World Community andererseits. Wenn ich schon über Fortbildung und Lernen spreche, möchte ich auch gern mit Innovativen Menschen darüber sprechen.
]]>
Olaf Kapinski clean 43:14
40-Wie lernen wir? Gern und schnell? https://leben-fuehren.de/wie-lernen-wir-gern-und-schnell/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=wie-lernen-wir-gern-und-schnell https://leben-fuehren.de/wie-lernen-wir-gern-und-schnell/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=wie-lernen-wir-gern-und-schnell#respond Mon, 06 Jul 2015 03:00:25 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=1567 40-Wie lernen wir? Gern und schnell?

In dieser Episode beleuchte ich das Lernen an sich. Doofes Thema, finden Sie? Dann hören Sie unbedingt rein! „Lernen macht keinen Spaß und ist anstrengend“ Höre ich immer noch Menschen sagen. Nun gehe ich davon...

Der Beitrag 40-Wie lernen wir? Gern und schnell? ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/wie-lernen-wir-gern-und-schnell/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=wie-lernen-wir-gern-und-schnell/feed/ 0 In dieser Episode beleuchte ich das Lernen an sich. Doofes Thema, finden Sie? Dann hören Sie unbedingt rein! „Lernen macht keinen Spaß und ist anstrengend“ Höre ich immer noch Menschen sagen. Nun gehe ich davon...


„Lernen macht keinen Spaß und ist anstrengend“ Höre ich immer noch Menschen sagen. Nun gehe ich davon aus, dass Sie alle ein, wie auch immer geartetes, Studium absolviert haben, doch beschleicht viele von uns bei dem Begriff immer noch ein schlechtes Gefühl.

Lernen ist definiert als:
 
Wir eignen uns also ganz allgemein Wissen an, der Unterschied ist, wo wir es speichern:
 
Ich sehe folgende Arten von Wissen um uns herum:

* Fachwissen. Dass die Zahlen Daten Fakten, die üblicherweise in Studium oder Beruf erlernen.
* Firmenwissen. Das ist die Kenntnis über die internen offiziellen und informellen Strukturen und die Prozesse.
* Branchenwissen. Das spezielle Wissen aus der Branche in der wir uns bewegen.
* Führungswissen. Hier spielt alles rein, was sie brauchen um mit Menschen zusammen Ziele zu erreichen.
* Erfahrung. Erfahrung kommt bei der Anwendung der Fertigkeiten.
* Fremdsprachen. Unsere Firmen werden immer internationaler, daher ist für immer mehr Führungspositionen fließendes Englisch bereits Voraussetzung.
* Soziales Wissen nicht fehlen darf. Damit meine ich den Umgang mit Menschen.

Die zentrale Frage für uns alle ist: Kennen wir unsere Lernstrategie? Wenn wir wissen, wie wir Wissen aufnehmen, können wir die Informationsverarbeitung in die richtige Richtung steuern. Zunächst beschreibe ich ein paar Voraussetzungen für erfolgreiches und einfaches Lernen. Dann elizitiere ich ein Beispiel von mir, um den Unterschied zwischen einer guten und einer nicht so guten Strategie zu zeigen.
 
Haben Sie eine wissensreiche Woche
Ihar OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 21:03
39-Die drei Dimensionen des Berufes und die zwei Fallstricke https://leben-fuehren.de/die-drei-dimensionen-des-berufes-und-die-zwei-fallstricke/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=die-drei-dimensionen-des-berufes-und-die-zwei-fallstricke https://leben-fuehren.de/die-drei-dimensionen-des-berufes-und-die-zwei-fallstricke/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=die-drei-dimensionen-des-berufes-und-die-zwei-fallstricke#comments Mon, 29 Jun 2015 03:00:20 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=1425 drei Dimensionen von Führung

Der Beruf der Führungskraft setzt sich aus drei Arten von Aufgaben zusammen, er hat also drei Dimensionen: 1. Dimension: Fachaufgaben Da sind die Fachaufgaben, womit die Aufgaben, die in unseren Abteilungen und Teams erfüllt werden...

Der Beitrag 39-Die drei Dimensionen des Berufes und die zwei Fallstricke ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/die-drei-dimensionen-des-berufes-und-die-zwei-fallstricke/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=die-drei-dimensionen-des-berufes-und-die-zwei-fallstricke/feed/ 1 Der Beruf der Führungskraft setzt sich aus drei Arten von Aufgaben zusammen, er hat also drei Dimensionen: 1. Dimension: Fachaufgaben Da sind die Fachaufgaben, womit die Aufgaben, die in unseren Abteilungen und Teams erfüllt werden...

1. Dimension: Fachaufgaben
Da sind die Fachaufgaben, womit die Aufgaben, die in unseren Abteilungen und Teams erfüllt werden sollen, gemeint werden.
2. Dimension: Managementaufgaben
Dann sind da die Managementaufgaben, die sich im Wesentlichen mit dem Betrieb der bestehenden Organisation auseinander setzen. Management will das bestehende optimieren
3. Dimension: Führungsaufgaben
Und es gibt die Führungsaufgaben, die sich mit der Zukunft des ganzen Unternehmens oder der Abteilung auseinander setzen.
Die drei Dimensionen von Führung
Wir alle haben eine ganze Palette verschiedener Aufgaben zu erfüllen, was die Frage erlaubt, wo wir uns in diesem Koordinatensystem bewegen sollten. Also welche Arten von Aufgaben die richtigen für uns sind, oder vielmehr die angemessenen für unsere Position.

Für mich ist dies die hilfreichste Frage:


Ganz viele Aufgaben, die an uns herangetragen werden, können leicht auch von unseren Mitarbeitern erledigt werden. Erfolgreiche Führungskräfte konzentrieren sich auf die Aufgaben, die sonst keiner in der Organisation erledigen kann.

Nach meiner Beobachtung erfordern Management-Aufgaben starke analytische Fähigkeiten, diese Menschen sollen die Produktion bewahren, optimieren und Risiken vermeiden und ausschließen.

Führung hingegen erfordert starke Kommunikative und auch visionäre Fähigkeiten. Diese Menschen müssen Träumen können und andere für ihre Ideen begeistern.
Fallstrick 1
Was mich zum ersten Fallstrick führt: Üblicher Weise werden nicht nur die besten Fachkräfte zu Managern befördert, es werden auch Manager zu Führungskräften befördert. Diese beiden Arten erfordern schlicht unterschiedliche Skills bei den Menschen. Dies ist nicht zu unterschätzen, sonst werden nicht nur die besten Fachkräfte die schlechten Manager von morgen, sondern auch die besten Manager die schlechten Führer von übermorgen.

Es gibt keine besseren oder schlechteren Aufgaben, ein Unternehmen braucht sie alle. Wer verstanden hat, dass diese unterschiedlichen Aufgaben unterschiedliche Fähigkeiten brauchen, wird auch ein großes Herz im Umgang miteinander entwickeln können.
Fallstrick 2
Der zweite Fallstrick lauert bei den sogenannten Fachaufgaben: Führungskräfte sollen nicht die Aufgaben erledigen, für die sie Mitarbeiter haben. Aber auch Führungskräfte haben Fachaufgaben zu erfüllen, wie ich in dieser Episode beschreibe.
Wie sicher navigieren Sie in den drei Dimensionen? Tun Sie nur die Aufgaben, die nur Sie tun können?
Haben Sie ein erfolgreiche Woche
Ihr OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 15:42
38-Ich liebe E-Mails! https://leben-fuehren.de/ich-liebe-e-mails/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=ich-liebe-e-mails https://leben-fuehren.de/ich-liebe-e-mails/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=ich-liebe-e-mails#respond Mon, 22 Jun 2015 03:00:15 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=1538 38-Ich liebe E-Mails!

Überall wird seit Jahren der Tod von E-Mail prophezeit, jeder beschwert sich darüber, E-Mails scheinen eine Geißel zu sein. Grund genug, hier zu bekennen: Ich liebe E-Mails! Hören Sie meine sieben Punkte, warum E-Mails für...

Der Beitrag 38-Ich liebe E-Mails! ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/ich-liebe-e-mails/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=ich-liebe-e-mails/feed/ 0 Überall wird seit Jahren der Tod von E-Mail prophezeit, jeder beschwert sich darüber, E-Mails scheinen eine Geißel zu sein. Grund genug, hier zu bekennen: Ich liebe E-Mails! Hören Sie meine sieben Punkte, warum E-Mails für...


Ich sehe sieben Punkte, die das Medium E-Mail für mich überall die anderen stellt. Ja, E-Mail ist alles andere als modern. Aber es ist dafür ausgewachsen, erfahren und verbreitet.
Harmonisieren von Info-Quellen
Ich kann Nachrichten aus verschiedensten Quellen in meiner Mailbox zusammenlaufen lassen. Das gibt mir einen Point of Information, ich muss also nicht erst umständlich verschiedene Postfächer, diverse Foren und Social Networks sowie die internen Informations- und Monitoring-Systeme abklappern, ich checke einfache meine Mailbox.
Pull becomes Push
Und ich muss mir Informationen nicht HOLEN. Die werden mir GEBRACHT.
Asyncron vs. syncron
Ein Gespräch ist synchron, alle Teilnehmer müssen sich zur gleichen Zeit darauf einlassen. E-Mail entkoppelt dies, macht die Kommunikation asynchron. Ich kann also selber entscheiden, wann ich mich auf die Kommunikation einlassen will und kann meine Zeit dadurch wesentlich besser steuern.
Nachvollziehbarkeit
In der Mailbox entsteht über die Zeit ein (Business-) Tagebuch, aus dem ich auch nach langer Zeit noch Informationen fischen kann.
Überall erreichbar
E-Mails sind in der Regel immer erreichbar. Natürlich haben unsere Computer einen Mailclient, gleiches für unsere Smartphones. Zusätzlich bieten, zumindest alle Business-Mailserver, zusätzlich auch noch Zugriffsmöglichkeiten per Webseite, so dass ich meine Mails auch aus einem Internetcafe bearbeiten kann, wenn meine eigenen Devices nicht zur Verfügung stehen.
Menge
Angeblich bekommt jeder zu viele Mails. Ich habe dazu eine ganz eigene Meinung, die ich in der Episode darlege und eine mögliche Lösung aufzeige.
Universalität
Der letzte Punkt bezieht sich auf die Verbreitung des Mediums. Jedes IT-System kann Mails versenden, überraschend viele Geräte können Mails darstellen, heute sogar schon Fernseher.
 
All diese Punkte zusammen haben E-Mail für mich seit Jahren zum Kommunikations-Medium Nummer eins werden lassen. Ich reihe mich nicht ein in die Riege der Meckerer und Modernitäts-Apologeten, ich verlasse mich gern auf eine funktionierende und verbreitet Technik.
 
Wie geht es mit Ihnen? Welche Punkte sehen Sie genau so? Welchen fehlen Ihnen?
 
Haben Sie eine Kommunikative Woche
Ihr OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 19:35
37-Was hat HR mit der verdammten digitalen Transformation zu tun? https://leben-fuehren.de/was-hat-hr-mit-der-verdammten-digitalen-transformation-zu-tun/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=was-hat-hr-mit-der-verdammten-digitalen-transformation-zu-tun https://leben-fuehren.de/was-hat-hr-mit-der-verdammten-digitalen-transformation-zu-tun/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=was-hat-hr-mit-der-verdammten-digitalen-transformation-zu-tun#comments Mon, 15 Jun 2015 03:00:50 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=1521 37-Was hat HR mit der verdammten digitalen Transformation zu tun?

Mit der heutigen Episode nehme ich an der Blogparade von HumanResourcesManager.de mit dem Hashtag #ZukunftHR teil. Das HR-Magazin HumanResourcesManager.de hat in diesem Artikel die Frage gestellt: „Was hat HR mit der verdammten digitalen Transformation zu...

Der Beitrag 37-Was hat HR mit der verdammten digitalen Transformation zu tun? ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/was-hat-hr-mit-der-verdammten-digitalen-transformation-zu-tun/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=was-hat-hr-mit-der-verdammten-digitalen-transformation-zu-tun/feed/ 4 Mit der heutigen Episode nehme ich an der Blogparade von HumanResourcesManager.de mit dem Hashtag #ZukunftHR teil. Das HR-Magazin HumanResourcesManager.de hat in diesem Artikel die Frage gestellt: „Was hat HR mit der verdammten digitalen Transformation...


Das HR-Magazin HumanResourcesManager.de hat in diesem Artikel die Frage gestellt: „Was hat HR mit der verdammten digitalen Transformation zu tun, verdammt noch mal?!“. Und damit zur Blogparade aufgefordert, also um die Beiträge anderer Blogger gebeten.
Ich habe erst einmal suchen müssen, was diese „digitale Transformation“ denn sein könnte und war dann enttäuscht: Damit bezeichnen einige Menschen das, was um uns herum passiert: Die Digitalisierung, die Technisierung, das 21. Jahrhundert. Ich nenne es Leben.
Wie beobachtet die Ablösung von vormals kostenpflichtigen Angeboten durch kostenfreie Alternativen. Sämtliche großen Online-Dienste sind, zumindest in einer einfachen Form, kostenfrei nutzbar. Durch die einfache globale Vermarktbarkeit ist die Vielfalt der heute verfügbaren Produkte wahrscheinlich so hoch wie nie zuvor. Ich habe gestern meine neue und ziemlich stylische Handy-Hülle in einem Brief aus China bekommen. Wir können jedes Wissen online finden, was noch vor 10 Jahren ein teures Buch erforderte, findet sich heute in einem gut gemachten Video auf YouTube.
Was eine zweite Komponente beleuchtet: Die Mitmach-Kultur. Menschen beteiligen sich, nutzen viel vom Verfügbaren und teilen ihr Wissen dann mit den anderen. Genau deswegen gibt es diesen Podcast und deswegen hören Sie ihn sich an. Große Teile der IT-Infrastruktur basiert auf genau dieser Idee: Linux, Apache, Firefox und natürlich WordPress und Audacity, mit denen ich diesen Podcast mache, sind freie Software. Geschaffen von interessierten Menschen für interessierte Menschen.
Die Verfügbarkeit jedes Dienstes für jeden erzeugt allerdings auch gigantische Monopole. Niemand kann all die verfügbaren Optionen bewerten. Und da Menschen Menschen trauen, gewinnen immer die Dienste mit den meisten Nutzern. Heute trauen alle Facebook. LinkedIn, Xing, StudiVZ und wie all diese Networks so heißen, nutzt kaum jemand.

Allerdings leben wir auch in einer Zeit des mündigen Benutzers. Wenn ein Dienst das Vertauen missbrauch, wandern die Nutzer zu den anderen ab. Monopole fallen so schnell wie nie zuvor, siehe Blackberry oder Nokia. Oder eben auch StudiVZ.
Und das ist nun mit „digitale Transformation“ gemeint? Ich hoffe nicht, denn für alle Absolventen ist das schlicht ihr Leben. Fragen Sie sie mal, ob sie den Begriff digitale Transformation kennen oder ob für sie nicht Dinge wie online Shopping, online Wissen, Kultur des Teilens, des Mitmachens und Vielfalt schlicht natürlich sind, normal sind.
Für mich lassen sich die HR-Aufgaben in drei Bereiche einteilen. Und das ist nur meine Sicht auf die Welt, jeder darf da eine eigene haben.
Der erste Bereich sind die internen Prozesse, also das was die Mitarbeiter und auch wir Führungskräfte sehen. Und hier höre ich sehr viel Klagen. Nicht über die Prozesse an sich, sondern über die Darreichungsform: Da gibt es tatsächlich noch Papierformulare, wenn es denn schon digitalisiert ist, dann oftmals furchtbar. Hier sollte HR m.E. nach viel stärker als Anforderer auftreten und sich nicht mit dem zufrieden geben, was sich halt einfach und damit billig machen lässt.
Der zweite Teil ist der Rekrutierungsprozess und meine Meinung dazu hören Sie sich an Besten einfach an. Hier nur das Zitat: Wenn es wirklich den „War for Tallents“ gibt, dann verweise ich auf den großen Philosophen Tom Arraya, der passend formulierte:
Der dritte Teil der HR-Aufgaben wird nach meinen Beobachtungen nur sehr selten ausgelebt. Ich nenne ihn „Anwalt der Mitarbeiter“, und der Begriff passt nicht richtig.]]>
Olaf Kapinski clean 22:10
36-Experteninterview mit Dr. Bernd Slaghuis https://leben-fuehren.de/experteninterview-mit-dr-bernd-slaghuis/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=experteninterview-mit-dr-bernd-slaghuis https://leben-fuehren.de/experteninterview-mit-dr-bernd-slaghuis/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=experteninterview-mit-dr-bernd-slaghuis#comments Mon, 08 Jun 2015 03:00:57 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=1486 36-Experteninterview mit Dr. Bernd Slaghuis

Heute spreche ich mit dem Karrierecoach und Führungskräfte Trainer Dr. Bernd Slaghuis über persönliche Entwicklung und Karriere. Für Dr. Bernd Slaghuis beginnt Karriere bei den Werten der betreffenden Person. Nur wer weiß, wie er selber...

Der Beitrag 36-Experteninterview mit Dr. Bernd Slaghuis ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/experteninterview-mit-dr-bernd-slaghuis/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=experteninterview-mit-dr-bernd-slaghuis/feed/ 1 Heute spreche ich mit dem Karrierecoach und Führungskräfte Trainer Dr. Bernd Slaghuis über persönliche Entwicklung und Karriere. Für Dr. Bernd Slaghuis beginnt Karriere bei den Werten der betreffenden Person. Nur wer weiß, wie er selber... Für Dr. Bernd Slaghuis beginnt Karriere bei den Werten der betreffenden Person. Nur wer weiß, wie er selber funktioniert, was er braucht, was er will, kann die richtigen Entscheidungen treffen. Eine seiner Hauptaufgaben im Coaching ist das Herausarbeiten eben jener Werte, das finden individueller Motive.
Und er hat eine interessante Definition des Begriffes Karriere:
Karriere ist aus dieser Definition heraus eben nicht der sture Aufstieg in Firmenhierarchien, sondern orientiert sich komplett an der Person. Und da sich die Bedürfnisse von uns Menschen im Laufe der Zeit ändern, werden eben auch geradlinige Aufstiege immer seltener. Sogenannte Mosaik-Karrieren werden immer öfter, also Lebensläufe, die sich aus unterschiedlichen Positionen und vielleicht auch unterschiedlichen Themen zusammensetzen. Gerade unsere heutige Zeit bietet uns ja ungeahnte Möglichkeiten. Ging es vor vielleicht 20 Jahren noch um den Aufstieg in einem großen Konzern, stehen uns heute vielfältige Möglichkeiten offen, sowohl im angestellten Verhältnis als auch immer mehr in einer selbstständigen Tätigkeit.
Ein in der Zukunft immer stärker werdendes Thema scheint das sogen. Downshifting zu werden. Der nächste Karriereschritt geht dabei sehr bewusst nicht mehr in die Richtigen, die wir heute noch mit „oben“ bezeichnen, sondern vielleicht sogar wieder einen Schritt zurück. Nicht mehr Aufstieg um jeden Preis, sondern die richtige Position zur richtigen Zeit dürfte mehr und mehr kommen. Das Ergebnis sind hochqualifizierte und hochmotivierte Mitarbeiter und nicht die ganzen überforderten und unglücklichen Peters, die wir heute überall sehen.
Zugegebener Maßen haben hier sowohl die Personalabteilungen als auch wir Führungskräfte noch einen Weg zu gehen, bis diese neue Art von Entwicklung im Alltag angekommen ist. Dies ist ein Prozess, den wir Unternehmen gehen sollten, schlicht um auch in Zukunft die besten Bewerber zu bekommen. Und die lassen sich nicht mehr mit den Anreizen von Gestern begeistern.
Wir streifen im Gespräch kurz den Bereich „New Work“, ich möchte Ihnen hier allerdings den versprochenen Link zum entsprechenden Artikel nicht vorenthalten.
Ich hoffe, dass Ihnen auch dieses Gepräch wieder gefallen hat und wünsche Ihnen eine gute Zeit bis zur nächsten Episode.
Ihr OLAF DAMMANN
 
 
Dr. Bernd Slaghuis ist Experte für neue Karrieren und gesunde Führung. Er betreibt eine Coaching-Praxis in Köln und hat sich dort auf Anliegen zur beruflichen Neuorientierung spezialisiert. Als Business-Coach ist er für Unternehmen in ganz Deutschland tätig. Er moderiert Workshops zu den Themen Change und Strategie und arbeitet mit Führungskräften und Teams. Verbindendes Element bei seiner Arbeit als Karriere-Coach, Moderator und Führungskräfte-Entwickler ist die richtige Grundhaltung auf Basis von Werten und Zielen – für gesunde, glückliche Mitarbeiter und wirkungsvolle Führung. Er hält Vorträge und gibt Seminare. Über seine persönlichen Sichtweisen auf Karriere und Führung schreibt er im Blog Perspektivwechsel.
]]>
Olaf Kapinski clean 1:00:03
35-Wollen wir überhaupt Karriere machen? https://leben-fuehren.de/wollen-wir-ueberhaupt-karriere-machen/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=wollen-wir-ueberhaupt-karriere-machen https://leben-fuehren.de/wollen-wir-ueberhaupt-karriere-machen/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=wollen-wir-ueberhaupt-karriere-machen#respond Mon, 01 Jun 2015 03:00:18 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=1483 35-Wollen wir überhaupt Karriere machen?

Was für eine Frage in einem Podcast für erfolgreiche Führungskräfte, werden Sie vielleicht denken. Natürlich stellt sich diese Frage ganz am Anfang des Berufslebens. Mittlerweile taucht sie aber auch in der Mitte des Berufslebens bei...

Der Beitrag 35-Wollen wir überhaupt Karriere machen? ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/wollen-wir-ueberhaupt-karriere-machen/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=wollen-wir-ueberhaupt-karriere-machen/feed/ 0 Was für eine Frage in einem Podcast für erfolgreiche Führungskräfte, werden Sie vielleicht denken. Natürlich stellt sich diese Frage ganz am Anfang des Berufslebens. Mittlerweile taucht sie aber auch in der Mitte des Berufslebens bei...


Mit Karriere ist hier der hierarchische Aufstieg in einer Organisation gemein. Und da steht für mich, wenig überraschend, am Anfang das ganz klare Ziel. Wer das Ziel hat, erfolgreiche Führungskraft werden zu wollen, wird das auch werden. Dann ist es nur noch die Frage nach dem richtigen Weg und da sehe ich sowohl den internen als auch den externen Aufstieg.

Eine ganz wichtige Einsicht ist die Antwort auf Dr.-Ing. E. h. Heiko Mells Frage:

Für uns angestellte Führungskräfte ist dies eine wichtige Erkenntnis, die ich in der Episode noch tiefer beleuchte. Inclusive einiger Konsequenzen und einigen Tipps.

Und dann stellt sich die eigentliche Frage: „Wollen wir überhaupt Karriere machen?“ Oder wollen wir uns nicht vielmehr Weiterentwickeln? Und halten Karriere für den (einzigen?) Weg dahin?

Und um darauf eine professionelle Antwort zu bekommen, werde ich nächste Woche Dr. Bernd Slaghuis interviewen. Er ist professioneller Karrierecoach und Führungskräfte Trainer in Köln.
Haben Sie bis dahin eine gute Zeit

Ihr OLAF DAMMANN
 

 

PS: Die Antwort auf die Frage ist so leidenschaftslos wie richtig:
Wenn der Chef ihn dafür hält!
]]>
Olaf Kapinski clean 24:02
34-Macht Erfolg wirklich glücklich? https://leben-fuehren.de/macht-erfolg-wirklich-gluecklich/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=macht-erfolg-wirklich-gluecklich https://leben-fuehren.de/macht-erfolg-wirklich-gluecklich/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=macht-erfolg-wirklich-gluecklich#respond Mon, 25 May 2015 03:00:24 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=1461 34-Macht Erfolg wirklich glücklich?

Heute spreche ich nicht aus meinem Studio zu Ihnen. Seit einigen Tagen arbeitet ein Satz in mir, den ich in einem Interview von Frank Eilers auf Arbeitsphilosophen.com gehört habe. Und diese Gedanken möchte ich heute...

Der Beitrag 34-Macht Erfolg wirklich glücklich? ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/macht-erfolg-wirklich-gluecklich/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=macht-erfolg-wirklich-gluecklich/feed/ 0 Heute spreche ich nicht aus meinem Studio zu Ihnen. Seit einigen Tagen arbeitet ein Satz in mir, den ich in einem Interview von Frank Eilers auf Arbeitsphilosophen.com gehört habe. Und diese Gedanken möchte ich heute... Arbeitsphilosophen.com gehört habe. Und diese Gedanken möchte ich heute mit Ihnen teilen.


Erfolg macht glücklich
Der Satz „Erfolg macht Glücklich“ ist dort behandelt worden und wurde quasi im Nebensatz umgedreht:
Für mich ist er eine Offenbarung, weil so einfach und so wahr: Wir umgeben uns lieber mit glücklichen Menschen, ihnen hören wir zu, ihnen folgen wir ggf. auch. Gute Startposition für jede erfolgreiche Führungskraft. Im glücklichen Zustand fokussieren wir ehr auf die Möglichkeiten, die Chancen und weniger auf die Risiken. Wieder eine gute Position. Und wir entscheiden einfacher, sind weniger verzagt. Alles zusammen genau die Position, aus der erfolgreiche Führungskräfte starten.
 
Ich beschreibe in dieser Episode ein paar Ideen, wie wir uns in einen glücklichen Zustand bringen können.

Um so immer erfolgreicher zu werden.
 
Haben Sie eine glückliche Woche

Ihr OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 19:41
33-Erfolgreicher durch besseres Entscheiden https://leben-fuehren.de/erfolgreicher-durch-besseres-entscheiden/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=erfolgreicher-durch-besseres-entscheiden https://leben-fuehren.de/erfolgreicher-durch-besseres-entscheiden/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=erfolgreicher-durch-besseres-entscheiden#respond Mon, 18 May 2015 03:00:24 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=1420 Erfolgreicher durch besseres Entscheiden

Malik sagt: „Nur wer entscheidet, ist eine Führungskraft.“ Grund genug, dem Thema entscheiden eine Episode zu widmen. Ich bin seit den Malik-Folgen am Herumgrübeln über den Bereich Entscheidungen. Malik sieht den klaren Zusammenhang zwischen Entscheiden...

Der Beitrag 33-Erfolgreicher durch besseres Entscheiden ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/erfolgreicher-durch-besseres-entscheiden/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=erfolgreicher-durch-besseres-entscheiden/feed/ 0 Malik sagt: „Nur wer entscheidet, ist eine Führungskraft.“ Grund genug, dem Thema entscheiden eine Episode zu widmen. Ich bin seit den Malik-Folgen am Herumgrübeln über den Bereich Entscheidungen. Malik sieht den klaren Zusammenhang zwischen Entscheide...
Ich bin seit den Malik-Folgen am Herumgrübeln über den Bereich Entscheidungen. Malik sieht den klaren Zusammenhang zwischen Entscheiden und Führen. Mittlerweile glaube ich nicht mehr, dass der Satz so stimmt. Also, er stimmt schon, nur beobachte ich, dass es viel weitreichender ist:
Das zielt nicht nur auf den Beruf, sondern zieht sich durch alle Bereiche des Lebens. Entscheiden muss nur derjenige, der sich bewegt. Ohne Bewegung kommt nichts Neues und nichts muss entschieden werden.
Und wer sich bewegt will irgendwo hin. Wer sich bewegt hat ein Ziel. Wer seine Ziele erreicht, ist erfolgreich, so ist Erfolg ja definiert. Ohne Ziel braucht es keinerlei Bewegung und somit auch keinerlei Entscheidungen. Und nur mit Zielen können wir erfolgreich werden.
Und wie werden Entscheidungen dann gefällt? Dazu teile ich meine Gedanken in dieser Episode. Manche davon mögen sich beim ersten Hören wieder etwas sonderbar anhören… Am Ende bleibt:
 
Haben Sie eine entschiedene Woche
Ihr OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 20:07
32-Experteninterview mit Silke Glüsenkamp https://leben-fuehren.de/experteninterview-mit-silke-gluesenkamp/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=experteninterview-mit-silke-gluesenkamp https://leben-fuehren.de/experteninterview-mit-silke-gluesenkamp/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=experteninterview-mit-silke-gluesenkamp#respond Mon, 11 May 2015 03:00:22 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=1346 32-Experteninterview mit Silke Glüsenkamp

Heute spreche ich mit Silke Glüsenkamp. Silke ist HR Recruiting Profi und Interims Managerin und eines ihrer wichtigsten Werkzeuge sind die Metaprogramme. Ich spreche mit ihr einmal die in Episode 31 aufgelisteten Metaprogramme durch und...

Der Beitrag 32-Experteninterview mit Silke Glüsenkamp ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/experteninterview-mit-silke-gluesenkamp/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=experteninterview-mit-silke-gluesenkamp/feed/ 0 Heute spreche ich mit Silke Glüsenkamp. Silke ist HR Recruiting Profi und Interims Managerin und eines ihrer wichtigsten Werkzeuge sind die Metaprogramme. Ich spreche mit ihr einmal die in Episode 31 aufgelisteten Metaprogramme durch und...


Ich spreche mit ihr einmal die in Episode 31 aufgelisteten Metaprogramme durch und sie gibt uns gute Tipps, wie wir sowohl bei uns selber aber auch bei anderen herausfinden können, welche Metaprogramme gerade laufen. Und Herausfinden heißt an dieser Stelle schlicht zuhören: Die Metaprogramme äußern sich in der Art und Weise, wie Menschen Sprache benutzen, was sie sagen und wie sie es tun.

Nicht nur für uns als Führungskräfte ist dies eine hervorragende Möglichkeit wie wir uns auf den anderen einstellen können. Wir können so die passenden Aufgaben vergeben und die richtigen Menschen für die Aufgaben finden. Ein toller Nebeneffekt ist dieser: Der andere fühlt sich verstanden, wenn wir auf seine Metaprogramme eingehen und sie entsprechend auch anwenden. Und so baut sich Vertrauen auf, was für uns essentiell für Führung ist.
Haben Sie eine erfolgreiche Woche
Ihr OLAF DAMMANN


Weitere Informationen finden Sie auf ihrer Unternehmens-Webseite und natürlich in ihrem Blog.


]]>
Olaf Kapinski clean 48:00
31-Die richtige Person für den richtigen Job für die richtige Person… https://leben-fuehren.de/die-richtige-person-fuer-den-richtigen-job-fuer-die-richtige-person/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=die-richtige-person-fuer-den-richtigen-job-fuer-die-richtige-person https://leben-fuehren.de/die-richtige-person-fuer-den-richtigen-job-fuer-die-richtige-person/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=die-richtige-person-fuer-den-richtigen-job-fuer-die-richtige-person#respond Mon, 04 May 2015 03:00:52 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=1312 31-Die richtige Person für den richtigen Job für die richtige Person…

Heute spreche ich über eine Methode, um Verhalten und Fähigkeiten von Menschen zu beschreiben. Es geht um die Metaprogramme des NLP. Die Metaprogramme sind eine Beschreibung unserer tiefsten Antriebe, der Programme, die uns im innersten...

Der Beitrag 31-Die richtige Person für den richtigen Job für die richtige Person… ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/die-richtige-person-fuer-den-richtigen-job-fuer-die-richtige-person/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=die-richtige-person-fuer-den-richtigen-job-fuer-die-richtige-person/feed/ 0 Heute spreche ich über eine Methode, um Verhalten und Fähigkeiten von Menschen zu beschreiben. Es geht um die Metaprogramme des NLP. Die Metaprogramme sind eine Beschreibung unserer tiefsten Antriebe, der Programme, die uns im innersten...


Es geht um die Metaprogramme des NLP. Die Metaprogramme sind eine Beschreibung unserer tiefsten Antriebe, der Programme, die uns im innersten antreiben. Sie zu kennen versetzt uns in eine bessere Position, wenn es um die Beschreibung von Verhalten und Fähigkeiten geht. Und damit in eine bessere Position, wenn es um Einsatz und Entwicklung der bestehenden sowie das Finden von neuen Mitarbeitern geht. Die Idee der Metaprogramme ist unglaublich hilfreich, wenn es sowohl um das Finden der richtigen Person für den Job, als auch für den richtigen Job für die Person geht.

Ich arbeite hier mit folgenden zehn Metaprogrammen:

* Global – Detail
* Optional – Prozedural
* Worst Case – Best Case
* Von Weg – Hin Zu
* Internal – External
* Proaktiv – Reaktiv
* Same – Different
* People – Task
* Selft – Others
* Gleichbeispielsortierer – Gegenbeispielsortierer

Für das VerständnisFür das Verständnis der Metaprogramme ist das Schichetnmodell nach Diltz recht hilfreich, welches ich in der Episode 006 kurz vorgestellt habe. der Metaprogramme arbeiten eng mit
Haben Sie eine systematische Woche

Ihr OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 21:20
30-Aus dem Leben https://leben-fuehren.de/aus-dem-leben/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=aus-dem-leben https://leben-fuehren.de/aus-dem-leben/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=aus-dem-leben#comments Mon, 27 Apr 2015 03:00:42 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=1402 30-Aus dem Leben

Heute habe ich zwei Themen für Sie: Die Besprechung eines mir zugespielten Zieles und einen Experiment-Vorschlag für Sie. Auf einem Stammtisch wurde mir ein Stapel Zettel gegeben, mit der Bitte, die doch mal im Podcast...

Der Beitrag 30-Aus dem Leben ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/aus-dem-leben/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=aus-dem-leben/feed/ 2 Heute habe ich zwei Themen für Sie: Die Besprechung eines mir zugespielten Zieles und einen Experiment-Vorschlag für Sie. Auf einem Stammtisch wurde mir ein Stapel Zettel gegeben, mit der Bitte, die doch mal im Podcast...


Auf einem Stammtisch wurde mir ein Stapel Zettel gegeben, mit der Bitte, die doch mal im Podcast zu kommentieren. Es war der Ausdruck von Jahreszielen einer großen Firma, die der Mitarbeiter bekommen hatte. Aus dem Stapel habe ich mir eines herausgesucht, das ich heute vorstelle und auch kommentiere. Soviel vorab: Es ist nicht getürkt, so schlechte Ziele werden wohl tatsächlich vergeben…

Danach biete ich Ihnen ein kleines Experiment an. Etwas um die eigene Wahrnehmung auf allen Kanälen zu schärfen und etwas, dass, zumindest mir, einen Heiden-Spaß macht.
Haben Sie eine offene Woche

Ihr OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 24:15
29-Ich muss Ihnen mal Feedback geben https://leben-fuehren.de/ich-muss-ihnen-mal-feedback-geben/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=ich-muss-ihnen-mal-feedback-geben https://leben-fuehren.de/ich-muss-ihnen-mal-feedback-geben/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=ich-muss-ihnen-mal-feedback-geben#comments Mon, 20 Apr 2015 04:22:36 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=1325 29-Ich muss Ihnen mal Feedback geben

Ist Feedback ein Geschenk? Oder eine verhohlene Drohung? Für mich ist Feedback ein ungemein wirkmächtiges Werkzeug. Und eines der meines Erachtens am unsachgemäßesten eingestezen. Oft wird unter der Überschrift „Ich muss Ihnen mal Feedback geben!“...

Der Beitrag 29-Ich muss Ihnen mal Feedback geben ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/ich-muss-ihnen-mal-feedback-geben/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=ich-muss-ihnen-mal-feedback-geben/feed/ 2 Ist Feedback ein Geschenk? Oder eine verhohlene Drohung? Für mich ist Feedback ein ungemein wirkmächtiges Werkzeug. Und eines der meines Erachtens am unsachgemäßesten eingestezen. Oft wird unter der Überschrift „Ich muss Ihnen mal Feedback geben!“...


Für mich ist Feedback ein ungemein wirkmächtiges Werkzeug. Und eines der meines Erachtens am unsachgemäßesten eingestezen. Oft wird unter der Überschrift „Ich muss Ihnen mal Feedback geben!“ mal so richtig ausgeteilt. Mit dieser Unsitte beschäftige ich mich in der heutigen Episode und komme zu folgenden Anforderungen an gutes und wirksames Feedback:

* Vereinbart: Geben Sie nicht unaufgefordert oder abgesprochen Feedback.
* Beschreibend (nicht bewertend): Beschreiben Sie was Sie wahrgenommen haben und was diese Wahrnehmung bei Ihnen ausgelöst hat. Bewerten Sie nicht, fragen Sie nicht „warum“, um Ihren Gegenüber nicht in die Verteidigung zu bringen. Vermuten Sie nicht, mutmaßen Sie nicht.
* Konkret und klar formuliert: Beschreiben Sie ganz konkret, was Sie in diesem Fall beobachtet haben, mischen Sie keine anderen Beobachtungen oder Interpretationen hinein. Und formulieren Sie Ihr Feedback klar und präzise.
* Passend und förderlich: Sowohl der Rahmen des Feedback-gebens muss passen, als auch muss der Empfänger in der richtigen Einstellung sein. Auch sollten Sie Ihr Feedback in einer für den Feedback-Nehmer förderlichen, also für ihn umsetzbaren Art und Weise formuliert sein.
* Unmittelbar: Feedback muss im unmittelbaren Zusammenhang gegeben werden, um wirksam zu sein. Nicht erst Wochen später.
* Neu und umsetzbar: Konzentrieren Sie sich auf neue Beobachtungen beim Feedback und geben Sie es nur auf die Dinge, von denen Sie glauben, dass Ihr Gegenüber sie auch ändern kann/will.

Haben Sie eine Feedback-reiche Woche
Ihr OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 17:50
28-Experteninterview mit Antje Brand https://leben-fuehren.de/experteninterview-mit-antje-brand/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=experteninterview-mit-antje-brand https://leben-fuehren.de/experteninterview-mit-antje-brand/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=experteninterview-mit-antje-brand#respond Mon, 13 Apr 2015 03:00:29 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=1287 28-Experteninterview mit Antje Brand

Heute habe ich Antje Brand im Interview. Sie ist Bodycoach und hat sich auf das Arbeiten mit Menschen, die wenig Zeit haben, spezialisiert. Ich habe das erste Interview sehr bewusst abseits der harten Führungs-Themen gewählt....

Der Beitrag 28-Experteninterview mit Antje Brand ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/experteninterview-mit-antje-brand/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=experteninterview-mit-antje-brand/feed/ 0 Heute habe ich Antje Brand im Interview. Sie ist Bodycoach und hat sich auf das Arbeiten mit Menschen, die wenig Zeit haben, spezialisiert. Ich habe das erste Interview sehr bewusst abseits der harten Führungs-Themen gewählt....


Ich habe das erste Interview sehr bewusst abseits der harten Führungs-Themen gewählt. Mit Antje bespreche ich die absoluten Grundlagen von dem, was wir sind: Die Ernährung. Unsere Leistungsfähigkeit, sowohl physisch als auch psychisch, basiert ganz wesentlich auf dem was wir zu uns nehmen. Und wenn wir uns gut ernähren, geht es uns auch besser. Ganz viele der sogenannten Zivilisationskrankheiten haben ihren Auslöser ja in der schlechten Ernährung der Betroffenen gehabt.
Da ich annehme, dass wir alle nicht nur jetzt leistungsfähig sondern auch unsere Zukunft gesund erleben wollen, bespreche ich mit Antje als Ernährungs-Profi, was gut für uns ist. Und was nicht. Sie gibt wertvolle Tipps und gut funktionierende Tricks, was wir tun können und was wir besser bleiben lassen sollten. Alles vor dem Hintergrund der Umsetzbarkeit im Berufsalltag, nichts Umständliches, keine Esoterik, keine Selbstkasteiung.
Haben Sie eine nahrhaft Woche
Ihr OLAF DAMMANN


Antje Brand ist Gründerin und Geschäftsführerin von Antje Brand Bodycoaching. Sie hat eine einzigartige Methode entwickelt, Gesundheit, Fitness und Entspannung in den herausfordernden Alltag auf leichte und angenehme Art zu integrieren. Der Schlüssel ihres Erfolgs ist es, diesen heiklen Themen Spaß, Genuss und Leichtigkeit einzuhauchen.
Weitere, wertvolle Informationen finden Sie auf:
]]>
Olaf Kapinski clean 1:06:55
27-Was ist der richtige Treibstoff? https://leben-fuehren.de/was-ist-der-richtige-treibstoff/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=was-ist-der-richtige-treibstoff https://leben-fuehren.de/was-ist-der-richtige-treibstoff/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=was-ist-der-richtige-treibstoff#respond Mon, 06 Apr 2015 03:00:01 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=1195 27-Was ist der richtige Treibstoff?

In dieser Episode geht es um den Zusammenhang von Treibstoff für und Leistung von Menschen. Viele Menschen in meiner Umgebung kennen das Funktionsprinzip eines Viertaktmotors und können lange darüber philosophieren, wie daraus mehr Leistung bei...

Der Beitrag 27-Was ist der richtige Treibstoff? ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/was-ist-der-richtige-treibstoff/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=was-ist-der-richtige-treibstoff/feed/ 0 In dieser Episode geht es um den Zusammenhang von Treibstoff für und Leistung von Menschen. Viele Menschen in meiner Umgebung kennen das Funktionsprinzip eines Viertaktmotors und können lange darüber philosophieren, wie daraus mehr Leistung bei...


Viele Menschen in meiner Umgebung kennen das Funktionsprinzip eines Viertaktmotors und können lange darüber philosophieren, wie daraus mehr Leistung bei weniger Verbrauch zu bekommen ist.

Auch unser Körper benötigt Treibstoff, um Leistung erbringen zu können. Wir alle kennen die einschlägigen „Ich-will-schlanker-werden“ Diskussionen zu genüge. Mir geht es heute darum, einmal den Zusammenhang zwischen dem was wir essen und trinken und der resultierenden Leistungsfähigkeit aufzuzeigen. Mit Leistung meine ich hier sowohl die physische als auch psychische, also unsere Wachheit und Konzentrationsfähigkeit. Und natürlich auch die Langzeitleistungsfähigkeit, wollen wir doch alle auch in mehreren Jahrzehnten noch Spaß mitunserem Körper haben.
Treibstoff
Es wird wenig überraschen, wenn ich für eine natürliche Ernährung, den Verzicht auf Zucker und generell die Reduktion von Kohlehydraten, speziell zum Mittag, eintrete.
…ist ein guter Anfang. Nur herumlaufen oder gar nur sitzen ist bei Weitem nicht genug.
Haben Sie eine leistungsfähige Woche

Ihr OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 24:35
26-Ein halbes Jahr Podcast! https://leben-fuehren.de/ein-halbes-jahr-podcast/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=ein-halbes-jahr-podcast https://leben-fuehren.de/ein-halbes-jahr-podcast/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=ein-halbes-jahr-podcast#comments Mon, 30 Mar 2015 03:00:21 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=1250 26-Ein halbes Jahr Podcast!

In dieser Episode teile ich mit Ihnen, wie es zu diesem Podcast gekommen ist, wie das letzte halbe Jahr gelaufen ist und Sie im kommenden Jahr erwarten können. Es war einmal eine stürmische Nacht im...

Der Beitrag 26-Ein halbes Jahr Podcast! ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/ein-halbes-jahr-podcast/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=ein-halbes-jahr-podcast/feed/ 3 In dieser Episode teile ich mit Ihnen, wie es zu diesem Podcast gekommen ist, wie das letzte halbe Jahr gelaufen ist und Sie im kommenden Jahr erwarten können. Es war einmal eine stürmische Nacht im...
Es war einmal eine stürmische Nacht im Februar 2014. Es war kalt draußen und ich konnte nicht schlafen. Da hatte ich die Erleuchtung: Ich werde ich Buch schreiben! So ähnlich hat es sich zugetragen, ich erzähle Ihnen die ganze Story in der Episode.
Und ich teile mit Ihnen, was ich mir für die zweite Staffel, die mit der Episode 27 beginnt, vorstelle:

* Ich werde pro Monat ein Experteninterview machen und über ein Thema mit einem ausgewiesenen Fachmann oder -frau sprechen. Diese Episoden werden deutlich länger, als die bisherigen.
* Diese Episoden werden von einer Spezial-Folge vorbereitet, so dass wir ein Thema an zwei Wochen sehr intensiv beleuchten werden.
* Ich mag die Frage&Antwort-Episoden, die die US-Podcaster meist einmal im Monat anbieten. Wenn Sie zu einem Thema einmal meine Sicht hören wollen, melden Sie sich einfach bei mir: Olaf@LEBEN-FUEHREN.de
* Auch überlege ich mir, wie sich diese Plattform interaktiver gestalten lässt, also wie wir uns als Führungskräfte miteinander vernetzten können, um gemeinsam immer besser zu werden. Dazu werde ich mindestens Mastermind-Gruppen anbieten, und ich tüftele gerade an einigen weiteren Ideen.

Und wenn es um große Ziele geht: Ich möchte mit der zweiten Staffel folgende Ziele erreichen:
Und wenn Sie mögen, bewerten Sie diesen Podcast positiv auf iTunes, das erhöht seine Sichtbarkeit und mach ihn besser findbar für andere. Und macht mir extrem gute Laune!!
Haben Sie eine erfolgreiche Zeit

Ihr OLAF DAMMANN

Im Podcast erwähnt: Der Practitioner der Fresh Academy.
]]>
Olaf Kapinski clean 20:56
25-Maliks 7 Werkzeuge wirksamer Führung https://leben-fuehren.de/maliks-7-werkzeuge-wirksamer-fuehrung/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=maliks-7-werkzeuge-wirksamer-fuehrung https://leben-fuehren.de/maliks-7-werkzeuge-wirksamer-fuehrung/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=maliks-7-werkzeuge-wirksamer-fuehrung#comments Mon, 23 Mar 2015 04:00:09 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=1091 Werkzeuge wirksamer Führung

Dies ist nun die letzte Episode dieser kleinen Reihe, heute geht es um die sieben Werkzeuge wirksamer Führung nach Prof. Dr. Fredmund Malik. Diese letzte Episode der Malik Reihe dreht sich um die sieben Werkzeuge...

Der Beitrag 25-Maliks 7 Werkzeuge wirksamer Führung ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/maliks-7-werkzeuge-wirksamer-fuehrung/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=maliks-7-werkzeuge-wirksamer-fuehrung/feed/ 1 Dies ist nun die letzte Episode dieser kleinen Reihe, heute geht es um die sieben Werkzeuge wirksamer Führung nach Prof. Dr. Fredmund Malik. Diese letzte Episode der Malik Reihe dreht sich um die sieben Werkzeuge... Prof. Dr. Fredmund Malik.


Diese letzte Episode der Malik Reihe dreht sich um die sieben Werkzeuge wirksamer Führung.
1. Die Besprechung
Führungskräfte verbringen viel Zeit in Meetings. Sie sollten deren Anzahl im Auge behalten. Sind sie wirklich notwendig – wenn ja, dann gering halten und auf Wichtiges reduzieren.

* Tagesordnung: Sinnvoller Vorlauf, damit sich die Teilnehmer vorbereiten können.
* Teilnehmer: Wer kommt und wen brauchen Sie bei diesem Meeting nicht.
* Sitzungsleitung: Sie behält Zeitplan im Auge und fertigt das Protokoll mit Ergebnissen und Beschlüssen an. Diese brauchen einen Verantwortlichen.

2. Schriftstück
Das ist alles, was schriftlich festgehalten wird. Ein Bericht muss empfängerbezogen geschrieben sein, denn er soll ja wirksam sein und beim Empfänger etwas auslösen.
3. Jobdesign & Assignment Control
Ein Beispiel am Fußball. Das Jobdesign ist der Fußballer. Assignment Control definiert, wo er eingesetzt wird und mit welchem Ziel. Sprich Stürmer zum Toremachen oder Defensive um das Durchdringen der gegnerischen Mannschaft zu verhindern. Selbiges gilt für Ihre Mitarbeiter.
Malik sieht hier einige Fehler
Zu kleine Jobs…

…stellen keine Herausforderung für den Mitarbeiter dar und bringen keine Effizienzsteigerung.
Zu große Jobs…

…sind nicht so üblich.
Multipersonen Jobs…

…sind eine Tätigkeit, die eine einzelne Person gar nicht machen kann und sich immer mit anderen abstimmen muss.
Von-allem-ein-bisschen Job…

…sind gleich mehrere Arten von Job für eine Person. Das defokussiert und macht unwirksam.
Killer-Job…

…Personenverschleiss…

Was ist zu erreichen – wie ist der Weg dahin?
Eine Führungskraft muss sicherstellen, dass ein Mitarbeiter fokussiert arbeiten kann und nicht vom Tagesgeschäft gefressen wird. Mitarbeiter brauchen Schwerpunktaufgaben, die auf das Ziel ausgerichtet sind.
4. Persönliche Arbeitsmethodik
„Niemand erkrankt an zu harter Arbeit, sondern an sinnloser Arbeit“, das ist Maliks Auffassung. Dabei geht es um tägliche Dinge wie den Umgang mit Terminen etc.
5. Budget und Budgetierung
Nach Malik ist das Budget das mächtigste Steuerinstrument. In seinem Werk erklärt er, wie sich ein funktionierendes Budget aufstellen lässt.
6. Leistungsbeurteilung
Hier warnt Malik vor falscher Standardisierung. Er geht davon aus, dass die Bewertungen nur selten außerhalb des Mittelwerts liegen, weil Bewertungen darüber oder darunter Aufwand erfordern. Dokumentationen, Rechtfertigungen etc. Somit bleibt der Fokus aber immer auf dem Durchschnitt, der uns nicht weiterbringt. Malik spricht sich für eine stärkenorientierte Leistungsbeurteilung auf Basis des Ziels aus. Also auf die individuellen Stärken eines Mitarbeiters. Was kann dieser besonders gut, was fördert seine Stärke.
Beobachten & Aufschreiben, denn eine durchgängige Dokumentation ermöglicht eine Rückschau.
7. Systematische Müllabfuhr
So wie überall: Alte, verstaubte Dinge müssen auch einfach mal raus!
 
Damit endet diese Serie in der Serie. Vieles konnte ich nur anreißen, anderes werde ich in einer späteren Episode noch vertiefen. Auf jeden Fall empfehle ich Ihnen Maliks Buch Führen Leisten Leben, unten ist es verlinkt. Und wie bereits in der Startepisode zu dieser Reihe erwähnt: Malik ist nicht alles.

 
Haben Sie eine wirksame Woche
Ihr OLAF KAPINSKI, vormals Dammann
 
 
Die Führungslehre nach Prof. Dr. Fredmund Malik

* Episode 21 – Wer ist eigentlich...]]>
Olaf Kapinski clean 17:12
24-Maliks 5 Aufgaben wirksamer Führung, 2/2 https://leben-fuehren.de/maliks-5-aufgaben-wirksamer-fuehrung-teil-2/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=maliks-5-aufgaben-wirksamer-fuehrung-teil-2 https://leben-fuehren.de/maliks-5-aufgaben-wirksamer-fuehrung-teil-2/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=maliks-5-aufgaben-wirksamer-fuehrung-teil-2#comments Mon, 16 Mar 2015 04:00:51 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=1081 Aufgaben wirksamer Führung

Dies ist die zweite Episode zu den fünf Aufgaben wirksamer Führung nach Prof. Dr. Fredmund Malik. In der letzten Episode hatte ich bereits die ersten beiden Aufgaben wirksamer Führung angesprochen. Die letzten drei Aufgaben sind...

Der Beitrag 24-Maliks 5 Aufgaben wirksamer Führung, 2/2 ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]> https://leben-fuehren.de/maliks-5-aufgaben-wirksamer-fuehrung-teil-2/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=maliks-5-aufgaben-wirksamer-fuehrung-teil-2/feed/ 2 Dies ist die zweite Episode zu den fünf Aufgaben wirksamer Führung nach Prof. Dr. Fredmund Malik. In der letzten Episode hatte ich bereits die ersten beiden Aufgaben wirksamer Führung angesprochen. Die letzten drei Aufgaben sind... Prof. Dr. Fredmund Malik.



In der letzten Episode hatte ich bereits die ersten beiden Aufgaben wirksamer Führung angesprochen. Die letzten drei Aufgaben sind das heutige Thema.
3. Entscheiden
Malik definiert hier zunächst mal 6 verbreitete Irrtümer.
1. Illusion: Das Problem ist klar

Da spreche ich jetzt nur kurz die subjektive Wahrnehmung an. Wo einer ein riesen Drama sieht, kann ein anderer nicht den Hauch eines Problems erkennen.
2. Eine gute Führungskraft ist die, die möglichst schnell Entscheidungen trifft.

Wir brauchen mit Bedacht gefällte Entscheidungen & einen Hingucker auf Alternativen. Wenn Führungskräfte vermeintlich angenommen intuitiv entscheiden, dann müssen Sie genauer hingucken. Die meisten, die „intuitiv“ entscheiden, sind solide ausgebildet und blicken auf jahrelange Erfahrung zurück.
3. Zufriedengeben mit bestehenden Alternativen

Es gibt immer mehr Alternativen, als wir kennen. Wer zu früh aufhört zu suchen, wird meisst nur die Standard-Optionen haben.
4. Nur ganz komplizierte Methoden führen zu guten Ergebnissen.

Sehr oft fürhen einfache Methoden zum gewünschten Ziel. Verakademisieren ist oft schlicht ein Zeichen von Entscheidungs- und Verantwortungsschwäche.
5. Entscheidungen im Konsens fällen

Wenn Sie gute Entscheidungen wollen, dann dürfen Sie gute Diskussionen zu lassen. Dissens führt zu unterschiedlichen Alternativen. Das Übernehmen anderer Meinungen ist keine Schmach! Allerdings muss eine Entscheidung gemeinsam getragen werden können.
Malik ist der Meinung, dass viele Entscheider zu früh nach dem Konsens gieren, weil er harmonischer sei, dabei führe nur der Dissens zu einem Pool an Meinungen, auch wenn er anstrengender ist.
6. Die Entscheidung ist wichtig

Solange keine Umsetzung erfolgt, ist sie nicht wichtig. Dazu hat Malik eine Prozesskette zur Realisierung definiert:

* Präzise Bestimmung des Problems
* Spezifikation der Anforderung, die die Entscheidung erfüllen muss
* Herausarbeiten von Alternativen
* Analyse der Risiken & Folgen jeder Alternative sowie Festlegung von Grenzbestimmungen
* Die Entscheidung an sich
* In dieser Entscheidung muss die Realisierung eingebaut sein
* Etablierung von Feedback zur Realisierung

4. Kontrollieren
Nur wenig Führungskräfte haben Spaß an Kontrolle, trotzdem ist es unsere Aufgabe. Die Basis von Kontrolle ist Vertrauen. (Dazu hier ein schöner Klicktipp – LeadersTalks mit Bernd Geropp: Vertrauen oder Kontrolle)

Wir dürfen ruhig annehmen, dass unsere Mitarbeiter ihr Bestes geben. Kontrolle muss wertschätzend und darf keine Schikane sein. Kontrollieren Sie was nötig, nicht was möglich ist.
Mal wieder die Zahlen. Dinge die schlecht messbar sind, stehen oft nicht im Bericht. Also müssen Sie vor Ort gehen und mit den Leuten reden.
Die letzte Aufgabe ist:
5. Menschen entwickeln und fördern
Nach Malik muss die Mitarbeiterentwicklung so individuell sein, wie der Mitarbeiter auch. Dazu 5 Punkte.

* Die Aufgabe an sich lässt Gelerntes anwenden. Dann kommen größere, schwerere Aufgaben, um Leistung zu steigern.
* Die Stärken eines Mitarbeiters entwickeln. Was sind die Stärken? Schauen Sie auf die bisherigen Ergebnisse.
* Der richtige Chef. Für einen bestimmten Entwicklungsschritt braucht Ihr Mitarbeiter den passenden Chef.
* Platzierung des Mitarbeiters. Ist er ein Team-Player, ein Einzelgänger, ein Projekt-Mensch etc.
* Sparsam loben. Wenn Sie sparsam loben, erhalten Sie den Wert eines Lobs.

 
]]>
Olaf Kapinski clean 25:55 23-Maliks 5 Aufgaben wirksamer Führung, 1/2 https://leben-fuehren.de/maliks-5-aufgaben-wirksamer-fuehrung-teil-1/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=maliks-5-aufgaben-wirksamer-fuehrung-teil-1 https://leben-fuehren.de/maliks-5-aufgaben-wirksamer-fuehrung-teil-1/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=maliks-5-aufgaben-wirksamer-fuehrung-teil-1#comments Mon, 09 Mar 2015 04:00:46 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=1080 Aufgaben wirksamer Führung

In dieser und der nächsten Episode wird es um die fünf Aufgaben wirksamer Führung nach Prof. Dr. Fredmund Malik gehen. In der letzten Episode ging es bereits um die 6 Grundsätze wirksamer Führung nach Prof....

Der Beitrag 23-Maliks 5 Aufgaben wirksamer Führung, 1/2 ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/maliks-5-aufgaben-wirksamer-fuehrung-teil-1/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=maliks-5-aufgaben-wirksamer-fuehrung-teil-1/feed/ 3 In dieser und der nächsten Episode wird es um die fünf Aufgaben wirksamer Führung nach Prof. Dr. Fredmund Malik gehen. In der letzten Episode ging es bereits um die 6 Grundsätze wirksamer Führung nach Prof.... nächsten Episode wird es um die fünf Aufgaben wirksamer Führung nach Prof. Dr. Fredmund Malik gehen.



In der letzten Episode ging es bereits um die 6 Grundsätze wirksamer Führung nach Prof. Dr. Fredmund Malik. Weiter geht es heute mit den Aufgaben. Dabei handelt es sich um universelle Kernaufgaben, in egal welcher Organisation. Sie lauten:

* Für Ziele sorgen
* Organisieren
* Entscheiden
* Kontrollieren
* Menschen entwickeln und fördern

1. Für Ziele sorgen
Malik spricht sich deutlich für „wenige Ziele“ aus. Lassen Sie nicht zu, dass Wichtiges verloren geht. Das Ganze lässt sich laut Malik auch von hinten aufdröseln – in sogenannte Posterioritäten.
Die Messbarkeit
Ein Ziel muss nicht in Zahlen messbar sein, allerdings muss die Erreichung beschreibbar sein. Die Gefahr bei der Geschichte ist, dass Ziele, die nicht leicht messbar sind, schnell aus dem Fokus geraten können, weil sie schwer zu fassen sind.
Eine Führungskraft soll die Mitarbeiter einbeziehen
Sie sind als Führungskraft gut beraten, wenn Sie Ihre Mitarbeiter miteinbeziehen. Ein Ziel muss nicht von oben durch delegiert werden. Die Mitarbeiter dürfen ihr Wissen mit einfließen lassen. Üblich ist, dass die Ziele da sind und die Verantwortlichen dann Ressourcen bereitstellen. Malik dreht das um und sagt, dass die Mitarbeiter äußern sollen, welche Ressourcen sie zur Erfüllung der Ziele brauchen. Sie müssen sich dadurch intensiv mit den Zielen beschäftigen, was diese klar und realistisch macht.
Der Mitarbeiter darf das große Ganze verstehen
Als Führungskraft müssen Sie sicherstellen, dass Ihr Mitarbeiter das Ziel deutlich vor Augen hat, damit er richtige Entscheidungen selbst treffen kann. Sie begleiten die Mitarbeiter und können natürlich nachsteuern. Sprechen Sie immer mal wieder mit den Mitarbeitern und fragen nach, wo sie auf dem Weg der Erreichung der Ziele grade sind.
2. Organisieren
Malik ist ganz klar der Meinung, dass ständiges Umorganisieren nur zu Chaos führt. Es gibt einfach keine optimale Organisation. Für Malik ist klar: Unwirksames Management kann niemals durch Organisation aufgefangen werden. Jedoch: Gutes Management kann Schwächen in der Organisation kompensieren.
Prof. Dr. Fredmund Malik definiert 3 Anforderungen an wirksame Organisation

Die Organisation muss sich so aufstellen, dass das, wofür der Kunde sie bezahlt, im Mittelpunkt allen Handelns steht.

(Worum geht es bsp. bei dem Produkt – nur um das Produkt oder auch um ein Image, etc.)
Die Organisation muss so beschaffen sein, dass Mitarbeiter auch tatsächlich das tun können, wofür sie bezahlt werden.

(Mitarbeiter fragen und herausfinden, wo die Organisation eher als Hindernis wahrgenommen wird.)
Die Organisation muss so sein, dass das Top-Management auch das tun kann, wofür es bezahlt wird.

(offenbar hat Malik gegenteilige Erfahrungen gemacht. Ich sage nur: Prüfung der Firmenhandy-Rechnungen)
Ich möchte Maliks Idee umdrehen und behaupte: Gute Organisation ist, wenn es wenige Management-Stufen gibt, mit wenig Störkommunikation. Der Mitarbeiter muss seinen Job machen können, ohne sich ständig abstimmen zu müssen. Dazu gehört auch das Reduzieren von Meetings.
Klicktipp: Wirksame Meetings
 
In dieser Episode gebe ich einen Überblick über die ersten zwei Aufgaben, die weiteren drei folgen dann nächste Woche.
 
Haben Sie eine wirksame Woche

Ihr OLAF KAPINSKI, vormals Dammann
 
 
Die Führungslehre nach Prof. Dr. Fredmund Malik

* Episode 21 – Wer ist eigentlich Fredmund...]]>
Olaf Kapinski clean 20:13
22-Maliks 6 Grundsätze wirksamer Führung https://leben-fuehren.de/maliks-6-grundsaetze-wirksamer-fuehrung/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=maliks-6-grundsaetze-wirksamer-fuehrung https://leben-fuehren.de/maliks-6-grundsaetze-wirksamer-fuehrung/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=maliks-6-grundsaetze-wirksamer-fuehrung#comments Mon, 02 Mar 2015 04:00:11 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=1079 Grundsätze wirksamer Führung

In dieser zweiten Episode der Reihe geht es um die sechs Grundsätze wirksamer Führung, so wie sie Prof. Dr. Fredmund Malik definiert hat. Die sechs Grundsätze sind als gemeingültig zu verstehen, auf ihnen werden alle...

Der Beitrag 22-Maliks 6 Grundsätze wirksamer Führung ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]> https://leben-fuehren.de/maliks-6-grundsaetze-wirksamer-fuehrung/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=maliks-6-grundsaetze-wirksamer-fuehrung/feed/ 3 In dieser zweiten Episode der Reihe geht es um die sechs Grundsätze wirksamer Führung, so wie sie Prof. Dr. Fredmund Malik definiert hat. Die sechs Grundsätze sind als gemeingültig zu verstehen, auf ihnen werden alle... Prof. Dr. Fredmund Malik definiert hat.



Die sechs Grundsätze sind als gemeingültig zu verstehen, auf ihnen werden alle erfolgreichen Organisationen aufgebaut. Oft steht die Einfachheit der Umsetzung im Weg. Das Ziel ist es, die Regeln zu kennen und diese unbewusst, automatisiert umsetzen zu können.
1. Resultateorientierung
Es geht hier um zunächst definierte Resultate, sprich Ziele. Das Erreichen dieses Ziels und es klar zu haben, ist wichtig. Der Weg dahin erstmal nicht. Dies ist ein Mindset im Kopf erfolgreicher Führungskräfte. Zur Überprüfung bietet Malik Ihnen folgende Frage an: „Wozu bezahlt Sie Ihre Firma?“ Welche Ergebnisse sollen Sie erreichen?
2. Beitrag zum Ganzen
Dieser Punkt schließt sich an die These an, dass ein Wille zur Leistung besteht. Ich denke, Menschen wollen grundsätzlich Gutes leisten. Das können sie sobald, sie eine Antwort auf die Frage des „Wozu?“ haben. Sie als Führungskraft dürfen Sie Ziele groß machen und in die Köpfe der Mitarbeiter bringen. Den Weg dahin brauchen Sie nicht vorgeben. Menschen bringen gerne Leistung, wenn sie das Ganze sehen und für sich selber einen Sinn darin finden.
Bei diesem Grundsatz geht es um die Kultur der Organisation und welche wir als Führungskraft vorleben. Wie sieht es bei Ihnen aus? Welchen Job würden Sie vorziehen? Den mit dem cooleren Titel oder den, bei dem Sie wirklich was reißen können?
3. Konzentration auf Weniges, dafür auf Wesentliches
Das ist der Schlüssel zum Erfolg! Wenn Sie 500 gleichzeitig Dinge tun, verlieren Sie den Fokus, der ist aber nun mal unerlässlich. Was ist wirklich das Ziel und was macht Sie wirklich erfolgreich? Darauf darf Ihr Fokus liegen.
4. Stärken nutzen
Stärken Sie Talente und schaffen damit Meister! Schwächen der Mitarbeiter fallen schneller auf als Stärken. Gucken Sie hin. Seien Sie aufmerksam und erkennen Sie die Stärken der Mitarbeiter. Welche Aufgaben landen immer bei Person X? Wobei lässt sich diese Person gerne beobachten? Malik meint, dass wir viel mehr damit beschäftigt sind, kleine Mängel zu beheben, als richtiger Kracher aus unseren Mitarbeitern zu machen.
5. Vertrauen
Vertrauen lässt sich laut Malik über klar definierte Spielräume mit klaren Grenzen und definierten Sanktionen schaffen. Nicht reinquatschen, wenn sich Ihre Leute im Spielraum bewegen und gleichzeitig ausnahmslos sanktionieren wenn die Grenzen übertreten werden. Bloß nicht mit etwas drohen, was Sie nicht umsetzen. Vertrauen entsteht über Zeit.
6. Positiv denken
Dazu muss ich jetzt wohl nichts sagen…
 
Die Überschriften an sich klingen nicht kompliziert, ja gar trivial. Wie immer geht es nicht um die Banalität der Einzelteile sondern um das Genie der Kombination. Auch Michelangelo hat in der Sixtinische Kapelle nur mit banaler Farbe gearbeitet.
 
Haben Sie eine grundsätzliche Woche

Ihr OLAF KAPINSKI, vormals Dammann
 
 
Die Führungslehre nach Prof. Dr. Fredmund Malik

* Episode 21 – Wer ist eigentlich Fredmund Malik?
* → Episode 22 – 6 Grundsätze wirksamer Führung
* Episode 23 – 5 Aufgaben wirksamer Führung, Teil 1
* Episode 24 – 5 Aufgaben wirksamer Führung, Teil 2
* Episode 25 – 7 Werkzeuge wirksamer Führung



 
 
 
 
]]>
Olaf Kapinski clean 19:24 21-Wer ist eigentlich Fredmund Malik? https://leben-fuehren.de/wer-ist-eigentlich-fredmund-malik/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=wer-ist-eigentlich-fredmund-malik https://leben-fuehren.de/wer-ist-eigentlich-fredmund-malik/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=wer-ist-eigentlich-fredmund-malik#comments Mon, 23 Feb 2015 04:00:44 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=1078 Fredmund Malik

Dies ist die erste Episode einer mehrteiligen Reihe, in der ich Ihnen die Management-Lehre nach Prof. Dr. Fredmund Malik vorstelle. Ich hatte bereits erwähnt, dass Allerdings auch nicht alleine. Wie in jedem Beruf gehört auch...

Der Beitrag 21-Wer ist eigentlich Fredmund Malik? ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/wer-ist-eigentlich-fredmund-malik/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=wer-ist-eigentlich-fredmund-malik/feed/ 2 Dies ist die erste Episode einer mehrteiligen Reihe, in der ich Ihnen die Management-Lehre nach Prof. Dr. Fredmund Malik vorstelle. Ich hatte bereits erwähnt, dass Allerdings auch nicht alleine. Wie in jedem Beruf gehört auch... Prof. Dr. Fredmund Malik vorstelle.



Ich hatte bereits erwähnt, dass
Allerdings auch nicht alleine. Wie in jedem Beruf gehört auch zu „Führung“ Handwerkszeug dazu, dass es professionell zu beherrschen gilt. Wenn nicht gar meisterlich. Nun werden viele Führungskräfte auch heute noch einfach nur befördert und dann allein gelassen. Welche Handwerkszeuge diese sich dann antrainieren und in welcher Güte hängt im Wesentlichen vom eigenen Ehrgeiz, den zu bewältigenden Aufgaben ab und den verfügbaren Vorbildern ab. Von Systematik ist oft keine Spur.
Prof. Dr. Fredmund Malik
Die meisten von uns sind ausgebildete Fachleute, Ingenieure, Bachelors oder Master in irgendeiner Fachdisziplin. Die wenigsten von uns haben richtig Führung gelernt. Dennoch führen wir. Für mich selber war die intensive Auseinandersetzung mit Maliks Lehre ein riesiger Schritt nach vorn, hat mir öfter mal die Augen geöffnet und ein gutes Rüstzeug gegeben.
Und genau das möchte ich, soweit es mir hier möglich ist, gern auch an Sie weitergeben. Diese kleine Serie besteht, inklusive dieser hier, aus fünf Episoden:
Grundsätze wirksamer Führung
In der nächsten Episode geht erstmal um die Grundsätze wirksamer Führung.
Aufgaben wirksamer Führung
Danach geht es in zwei Episoden um die Aufgaben wirksamer Führung.
Werkzeuge wirksamer Führung
Den Abschluss bilden dann die Werkzeuge wirksamer Führung.
 
Was mir an Malik fehlt
Ich plädiere für Maliks Lehre als guter Einstieg in die systematische Beschäftigung mit Führung. Und doch ist sie mir über die Zeit ein Wenig zu mechanistisch geworden. Zumindest mir fehlt etwas. Hören Sie also gern auch was mir an Malik fehlt sowie Das fehlt mir an Malik: Manager-Tools.com.
 
Alles in allem ist Maliks Lehre auf jeden Fall ein wichtiges Werk und absolut hilfreich für erfolgreiche Führungskräfte. Daher habe ich Ihnen unten sowohl das Buch als auch das Hörbuch auf Amazon verlinkt. Absolut lesens- bzw. hörenswert.
 
Haben Sie eine wirksame Woche
Ihr OLAF KAPINSKI, vormals Dammann
 
 
Die Führungslehre nach Prof. Dr. Fredmund Malik

* → Episode 21 – Wer ist eigentlich Fredmund Malik?
* Episode 22 – 6 Grundsätze wirksamer Führung
* Episode 23 – 5 Aufgaben wirksamer Führung, Teil 1
* Episode 24 – 5 Aufgaben wirksamer Führung, Teil 2
* Episode 25 – 7 Werkzeuge wirksamer Führung



 
 
 
 
]]>
Olaf Kapinski clean 17:57
20-Wie viel Verantwortung haben wir schon übernommen? https://leben-fuehren.de/wie-viel-verantwortung-haben-wir-schon-uebernommen/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=wie-viel-verantwortung-haben-wir-schon-uebernommen https://leben-fuehren.de/wie-viel-verantwortung-haben-wir-schon-uebernommen/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=wie-viel-verantwortung-haben-wir-schon-uebernommen#respond Mon, 16 Feb 2015 00:00:32 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=917 20-Wie viel Verantwortung haben wir schon übernommen?

Zur 20. Ausgabe spreche ich zunächst ein Wenig über diesen Podcast und wie es damit weiter geht. Danach steige ich ins Thema ein: Wie oft sagen wir uns selber „Da kann man halt nichts machen“...

Der Beitrag 20-Wie viel Verantwortung haben wir schon übernommen? ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/wie-viel-verantwortung-haben-wir-schon-uebernommen/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=wie-viel-verantwortung-haben-wir-schon-uebernommen/feed/ 0 Zur 20. Ausgabe spreche ich zunächst ein Wenig über diesen Podcast und wie es damit weiter geht. Danach steige ich ins Thema ein: Wie oft sagen wir uns selber „Da kann man halt nichts machen“...


Wie oft sagen wir uns selber „Da kann man halt nichts machen“ oder „Das ist Schicksal“? Wo liegt eigentlich die Grenze zwischen unserer Verantwortung und dem, was wir nicht beeinflussen können?
Ich erlebe es in letzter Zeit verstärkt: Menschen hören jemand anderen über eine tolle neue Idee sprechen und haben sofort klar, dass dieses neue für sie selber ja nie in Frage kommen würde. Und zwar aufgrund von äußeren Einflüssen wie „Kein Geld“ oder „keine Zeit“. Mir drängt sich dann immer ein Wort auf: „Ausrede“. Wir tun die Dinge freiwillig. Wir geben unser Geld für Ssachen aus, für die wir uns entscheiden haben. Selbst die Steuern zahlen wir freiwillig.

Ich möchte den Focus wieder darauf legen, dass wir uns aus gutem Grund einmal für die Dinge entschieden haben, die wir heute tun, sind, haben, denken. Schlicht um im besseren State zu bleiben, den Focus auf dem zu halten, was wir wollen. Und nicht immer missgünstig auf das zu schielen, was wir gerade nicht haben.

Und ich möchte die Handlungsmöglichkeiten wieder sichtbarer machen. Wer keine Steuern zahlen will, darf ja in ein Land ohne Steuerpflicht ziehen. Okay, die Konsequenzen würden wir dann vielleicht nicht haben wollen, doch haben wir die Option. Und vor dem Hintergrund darf dann folgendes passieren: Ich fühle mich nicht mehr als Opfer der Umstände, sondern erlebe viele von mir selber aktiv getriebene Entscheidungen. Ich habe nicht mehr einfach nur „zu wenig Geld“, sondern ich weiß sehr deutlich wofür ich mein Geld ausgebe und vor allem: Was ich dafür kriege.

Die Frage ist die: Wie viel Verantwortung übernehmen wir für unser Leben? Leben wir unser Leben oder werden wir gelebt? Sind wir Herr im Haus unseres eigenen Lebens, oder nur Bewohner? Wer den Schritt geschafft hat, liebevoll mit sich selber und seinen getroffenen Entscheidungen umzugehen, kann das Hadern beenden. Diese Menschen müssen nicht mehr neidisch oder gar missgünstig sein, sie können sich täglich an dem erfreuen, wofür sie sich in der Vergangenheit entscheiden haben. Und diese Menschen haben für sich selber entschieden, dass sie die Verantwortung für sich haben. Sie können die Freiheit erleben und müssen nicht mehr unter dem Schicksal leiden.
Haben Sie eine liebevolle und verantwortliche Woche

Ihr OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 15:34
19-Was ist die Vision Ihres Lebens? https://leben-fuehren.de/was-ist-die-vision-ihres-lebens/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=was-ist-die-vision-ihres-lebens https://leben-fuehren.de/was-ist-die-vision-ihres-lebens/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=was-ist-die-vision-ihres-lebens#comments Mon, 09 Feb 2015 00:00:56 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=877 19-Was ist die Vision Ihres Lebens?

Die heutige Folge ist einigen lieben Menschen um mich herum gewidmet, die alle eines gemeinsam haben. Oder besser: Nicht haben. Eine Vision für ihre Leben, ein ganz großes Ziel.
Eine Idee dessen, was wir hier auf diesem Leben in unserer Zeit erreichen wollen, ist ein mächtiger Motor, der unser Leben in die richtige Richtung treibt. Daher eint die Menschen ohne eben diesen Motor, ohne eine große Vision eines: Sie bewegen sich nicht (viel). Einig sind sich viele noch im Beklagen der aktuellen Umstände. Nur können sie mangels klarer Vorstellung dessen, was sie wirklich wollen, auch nicht sagen was sich denn wie ändern soll.
In der heutigen Episode möchte ich meinen Beitrag dazu leisten, dass sich Menschen wieder mehr um ihre großen Ideen kümmern, sich selber klarer werden, was die Vision ihres Lebens ist.
Seien Sie sich selber eine Vision für Ihr Leben wert und
haben Sie eine visionäre Woche
Ihr OLAF DAMMANN

Der Beitrag 19-Was ist die Vision Ihres Lebens? ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/was-ist-die-vision-ihres-lebens/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=was-ist-die-vision-ihres-lebens/feed/ 4 Die heutige Folge ist einigen lieben Menschen um mich herum gewidmet, die alle eines gemeinsam haben. Oder besser: Nicht haben. Eine Vision für ihre Leben, ein ganz großes Ziel. Eine Idee dessen, was wir hier auf diesem Leben in unserer Zeit erreichen...


Visionen sind die Träume, die uns antreiben, aus unseren Visionen erwachsen die Motive, die uns bewegen. Ohne Motive und Ziele bewegen und entwickeln sich Menschen nicht. Daher spreche ich heute ein Wenig über die Visionen für unser eigenes Leben. Wie wäre unser Leben ist richtig?

Nach der Frage, woher wir unsere Lebens-Vision denn nun kriegen, gebe ich zwei Tipps, die uns bei der Erstellung helfen können:

Dankbarkeit: Seien Sie dankbar für das was ihnen wiederfährt. Dankbarkeit fokussiert die eigene Wahrnehmung auf die schönen Dinge im Leben und es soll ja Spaß machen.

Aufschreiben: Nur wenn Sie ihre eigene Vision zu Papier bringen, aufmalen und aufschreiben, haben Sie eine echte Chance auf Erreichung. Solange Sie mit Ihren Vorstellungen im ungefähren bleiben, wird sich kein Motiv einstellen, wird kein Antrieb erzeugt.

Seien Sie sich selber eine Vision für Ihr Leben wert und
haben Sie eine visionäre Woche

Ihr OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 18:15
18-Nur entspannte Chefs sind gute Chefs https://leben-fuehren.de/nur-entspannte-chefs-sind-gute-chefs/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=nur-entspannte-chefs-sind-gute-chefs https://leben-fuehren.de/nur-entspannte-chefs-sind-gute-chefs/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=nur-entspannte-chefs-sind-gute-chefs#comments Mon, 02 Feb 2015 00:00:42 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=839 18-Nur entspannte Chefs sind gute Chefs

Um gut zu Führen bedarf es meines Erachtens Freundlichkeit und Kreativität.

Kinder beim Spielen sind total entspannt, sie sind freundlich und vor allem kreativ. Die Evolution hat uns für kurzfristig notwendige Hochleistungen mit einem effektiven Angespannten Zustand ausgestattet. Durch die Ausschüttung von Adrenalin stählen wir den Körper und schalten Gedanken und Gefühle ab. Guter Zustand, wenn wir angegriffen werden, schlechter Zustand, wenn wir gut Führen wollen.
Und viele Führungskräfte haben einen permanenten Zustand der Anspannung etabliert, die Medien sprechen von Stress. Genau dieser Zustand ist es eben nicht, den meines Erachtens eine gute und vor allem erfolgreiche Führungskraft ausmacht.

Und es bedarf nur einiger weniger Schritte zu Entspannung, die wichtigste ist wieder einmal: Das eigene Bekenntnis dazu, wirklich entspannt sein zu wollen. Jede Änderung beginnt mit der Entscheidung.

Danach zähle ich einige sehr einfache Wege zur Entspannung auf.

Haben Sie eine entspannte Woche
Ihr Olaf Dammann

Der Beitrag 18-Nur entspannte Chefs sind gute Chefs ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/nur-entspannte-chefs-sind-gute-chefs/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=nur-entspannte-chefs-sind-gute-chefs/feed/ 1 Um gut zu Führen bedarf es meines Erachtens Freundlichkeit und Kreativität. - Kinder beim Spielen sind total entspannt, sie sind freundlich und vor allem kreativ. Die Evolution hat uns für kurzfristig notwendige Hochleistungen mit einem effektiven Ang...


Kinder beim Spielen sind total entspannt, sie sind freundlich und vor allem kreativ. Die Evolution hat uns für kurzfristig notwendige Hochleistungen mit einem effektiven Angespannten Zustand ausgestattet. Durch die Ausschüttung von Adrenalin stählen wir den Körper und schalten Gedanken und Gefühle ab. Guter Zustand, wenn wir angegriffen werden, schlechter Zustand, wenn wir gut Führen wollen.

Und viele Führungskräfte haben einen permanenten Zustand der Anspannung etabliert, die Medien sprechen von Stress. Genau dieser Zustand ist es eben nicht, den meiner Ansicht nach eine gute und vor allem erfolgreiche Führungskraft ausmacht.

Und es bedarf nur einiger weniger Schritte, sich zu entspannen, ich habe Ihnen einmal 10 einfache Punkte zusammengestellt.

* Zunächst die bekannten drei Schritte: Zieldefinition, Entscheidung, Strategie.
* Ausreichend schlafen, ggf. verbunden mit mehr Sport und Bewegung.
* Das Zurechtrücken der eigenen Wichtigkeit.
* Probieren Sie immer mal wieder etwas neues, um zu einem neuen Ergebnis zu kommen.
* Planen (!) Sie Ihre Pausen und planen Sie Bewegung dazu.
* Geben Sie sich 2 Minuten für eine Atemreise.
* Nutzen Sie Trancen.
* Arbeitsplatzergonomie.
* Schauen Sie in die Natur.
* Machen Sie sich ihres Zustandes bewusst.

Haben Sie eine entspannte Woche

Ihr OLAF DAMMANN
 
 
In dieser Episode erwähnte Quellen:

* Die Episode 11-Beweg’ Dich!
* Die Trancen von Mark Pletzer, dies ist meine Lieblingstrance
* Ein Link zu einem entsprechenden Artikel. Trotz des Blogtitels dürfen ihn auch Männer lesen 🙂

]]>
Olaf Kapinski clean 18:05
17-Achten Sie auf die Möpse https://leben-fuehren.de/achten-sie-auf-die-moepse/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=achten-sie-auf-die-moepse https://leben-fuehren.de/achten-sie-auf-die-moepse/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=achten-sie-auf-die-moepse#respond Mon, 26 Jan 2015 00:00:31 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=828 17-Achten Sie auf die Möpse

Unser Unterbewusstsein steuert ganz viel von dem, was wir en ganzen Tag so tun. Jetzt wäre es doch eine feine Sache, wenn es FÜR unsere Ziele arbeiten würde und nicht GEGEN uns. Warum tut es das dann aber doch hin und wieder? Warum hält es uns vom Sport ab, wenn wir nach dem Büro nochmal ins Studio sollen?
Hier ist es eine gute Idee, einmal auf die inneren Dialoge zu achten. Und dann mit kleinen Änderungen in den Formulierungen aus unserem inneren Schweine-Tier einen Zugochsen zu machen.

Haben Sie eine aufmerksame Woche
Ihr OLAF DAMMANN

Der Beitrag 17-Achten Sie auf die Möpse ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/achten-sie-auf-die-moepse/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=achten-sie-auf-die-moepse/feed/ 0 Unser Unterbewusstsein steuert ganz viel von dem, was wir en ganzen Tag so tun. Jetzt wäre es doch eine feine Sache, wenn es FÜR unsere Ziele arbeiten würde und nicht GEGEN uns. Warum tut es das dann aber doch hin und wieder?


Wir benutzen den ganzen Tag Sprache und viele von uns sind sich nicht klar darüber, dass alles was wir denken bei uns im Kopf auditiv verarbeitet wird. Alle unsere Gedanken sprechen wir bei uns im Kopf. Und noch jemand hört zu: Unser Unterbewusstsein. Es hilft uns, all die Gedanken für uns richtig ein zu sortieren. Wobei richtig im Wesentlich heißt „Basierend auf unseren Erfahrungen“. Und genau an dieser Stelle möchte ich mit Ihnen ein wenig Sensibilität für den Umgang mit Sprache erzeugen. Wir können uns ganz einfach, nur durch die falsche Wortwahl beim Denken, selber ein Bein stellen. Im Modell von NLP sprechen wir von den Modaloperatoren, den kleinen Wörtchen „müssen, dürfen, können, sollen, wollen“. Wir haben Erfahrungen mit diesen Worten verknüpft, unser Unterbewusstsein hat trainierte Verhaltensweisen dazu, die es anwendet. Wenn wir nun die falschen Worte nutzen, führt unser Unterbewusstsein leicht Aktionen aus, die wir als nicht zielführend erachten. Wir haben den Freund im eigenen Kopf, der auf einmal gegen uns spielt.
Mit ein wenig Aufmerksamkeit auf das, was wir denken, können wir uns einen mächtigen Helfer holen.
Haben Sie eine aufmerksame Woche

Ihr OLAF DAMMANN
 
 
In der Episode habe ich folgenden Podcast erwähnt: Besser schlafen: Die ultimative Checkliste gegen Schlafprobleme von Mark Maslow
]]>
Olaf Kapinski clean 14:06
16-Wahre Meister beherrschen ihre Werkzeuge https://leben-fuehren.de/wahre-meister-beherrschen-ihre-werkzeuge/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=wahre-meister-beherrschen-ihre-werkzeuge https://leben-fuehren.de/wahre-meister-beherrschen-ihre-werkzeuge/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=wahre-meister-beherrschen-ihre-werkzeuge#comments Mon, 19 Jan 2015 00:00:34 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=804 Wahre Meister

Am Beispiel eines bekannten Meisters diskutiere ich zwei Fragen: Wie gut beherrschen wir die Tools, die wir zum Erfüllung unseres Auftrages benötigen und vor allem: Welches sind diese Tools?

Die größten Meisterwerke wurden mit den trivialsten Tools erschaffen, seien es Meißel oder Pinsel. Wahre Meisterschaft zeichnet sich meines Erachtens aber dadurch aus, sich immer weiterentwickeln zu wollen. Der Meister weiß:

Perfektion ist nie zu erreichen

Und gerade deswegen tut er alles, um ihr möglichst nahe zu kommen. Mit Führung ist es das gleiche, auf dort dürfen wir beständig bemüht sein, immer besser zu werden. Ich der Episode besprechen wir sowohl die offensichtlichen als auch ein weit weniger offensichtliches Werkzeug unseres Führungsalltages.

Haben Sie eine meisterliche Woche
Ihr OLAF DAMMANN

Der Beitrag 16-Wahre Meister beherrschen ihre Werkzeuge ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/wahre-meister-beherrschen-ihre-werkzeuge/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=wahre-meister-beherrschen-ihre-werkzeuge/feed/ 2 Am Beispiel eines bekannten Meisters diskutiere ich zwei Fragen: Wie gut beherrschen wir die Tools, die wir zum Erfüllung unseres Auftrages benötigen und vor allem: Welches sind diese Tools? - Die größten Meisterwerke wurden mit den trivialsten Tools ...


Die größten Meisterwerke wurden mit den trivialsten Tools erschaffen, seien es Meißel oder Pinsel. Wahre Meisterschaft zeichnet sich meines Erachtens aber dadurch aus, sich immer weiterentwickeln zu wollen. Der Meister weiß:
Warum? Wenn Sie heute etwas Perfektes versuchen zu erreichen, werden sie natürlich beim Erreichen wollen immer besser. Und im Laufe der Zeit verschiebt sich Ihre eigene Sicht auf das, was Sie für perfekt halten. Sie erreichen dann das, was sie am Anfang der Entwicklung mal für Perfektion hielten, mittlerweile halten Sie aber etwas viel weiterentwickeltes für Perfektion. Wenn Sie also Perfektion erreichen wollen…
Wahre Meister
Und gerade deswegen tut er alles, um ihr möglichst nahe zu kommen. Mit Führung ist es das gleiche, auch dort dürfen wir beständig bemüht sein, immer besser zu werden. In der Episode bespreche ich sowohl die offensichtlichen als auch ein weit weniger offensichtliches Werkzeug unseres Führungsalltages.
Und am Ende verrate ich Ihnen DAS eine Geheimnis erfolgreicher Menschen. Hören Sie unbedingt rein!
Haben Sie eine meisterliche Woche

Ihr OLAF DAMMANN
 
 
In dieser Episode erwähnt:

* Bilder der Sixtinischen Kapelle
* Schulz von Thun auf Amazon: Miteinander reden 1-4
* Auf Podster: NLP-fresh-up Podcast

]]>
Olaf Kapinski clean 18:10
15-So schaffen Sie sich Zeit für Führung https://leben-fuehren.de/so-schaffen-sie-sich-zeit-fuer-fuehrung/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=so-schaffen-sie-sich-zeit-fuer-fuehrung https://leben-fuehren.de/so-schaffen-sie-sich-zeit-fuer-fuehrung/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=so-schaffen-sie-sich-zeit-fuer-fuehrung#respond Mon, 12 Jan 2015 00:00:42 +0000 http://leben-fuehren.de/?p=794 15-So schaffen Sie sich Zeit für Führung

Gerade unter uns Führungskräften haben sich wahre Meister im „Beschäftigt sein“ entwickelt. Menschen, die ständig im Stress sind, die ständig zu spät kommen aber von denen aber kaum jemand sagen kann, was sie den nun wirklich LEISTEN. Die operative Hektik mit Wirksamkeit verwechseln. Und mangels besseren Vorbildes glaubt eine ganze Reihe von Führungskräften, dass das so sein muss. Schlicht weil es alle so machen.

Ich glaube, das geht auch anders.

Ihr OLAF DAMMANN

Der Beitrag 15-So schaffen Sie sich Zeit für Führung ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/so-schaffen-sie-sich-zeit-fuer-fuehrung/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=so-schaffen-sie-sich-zeit-fuer-fuehrung/feed/ 0 Gerade unter uns Führungskräften haben sich wahre Meister im „Beschäftigt sein“ entwickelt. Menschen, die ständig im Stress sind, die ständig zu spät kommen aber von denen aber kaum jemand sagen kann, was sie den nun wirklich LEISTEN.


Woher sollen wir also die Zeit nehmen? Das ist meines Erachtens nicht die richtige Frage. Wir alle haben 24 Stunden am Tag, die Frage ist ja ehr, wie wir diese Zeit nutzen. Und genau dies ist der erste Teil meiner Aussage:
1) Machen Sie sich ganz klar, wie Sie Ihre Zeit gerade einsetzen.
Wir alle sind ja sooo beschäftigt, so bussy. Aber wissen Sie wirklich, was Sie den Tag über so machen? En Detail? Nur wenn Sie das wissen, haben Sie eine Basis auf der Sie überhaupt weitere Überlegungen anstellen können. Da nächste wäre nämlich:
2) Definieren Sie Ihre Rolle.
Ich meine damit nicht, dass Sie aufschreiben, was Sie gerade tun. Sondern dass Sie definieren, wie Ihre Rolle sein SOLLTE. Wie wäre es denn ich richtig? So richtig wirksam? Ohne all das Zeugs, was sich mittlerweile angesammelt hat und nur noch Zeit kostet?

Sobald sowohl das IST als auch das SOLL klar ist, lohnt sich erst darüber nachzudenken, was sich optimieren lässt.

Quasi wie im wirklichen Leben.
Haben Sie eine effektive Woche

Ihr OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 18:36
14-Entscheiden Sie sich für Führung! https://leben-fuehren.de/entscheiden-sie-sich-fuer-fuehrung/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=entscheiden-sie-sich-fuer-fuehrung https://leben-fuehren.de/entscheiden-sie-sich-fuer-fuehrung/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=entscheiden-sie-sich-fuer-fuehrung#respond Mon, 05 Jan 2015 00:00:41 +0000 http://leben-fuehren.de/?post_type=podcast&p=674 14-Entscheiden Sie sich für Führung!

So richtig gut werden wir in dem, das wir leidenschaftlich tun. Worauf wir uns freuen, wobei wir die Zeit vergessen. Dann geben wir das Beste, was wir können, dann macht es uns Spaß.

Wir haben verschiedene Rollen im Leben, in diesen Rollen verbringen wir unterschiedlich viel Zeit. Einige davon füllen wir leidenschaftlich gern und mit Hingabe aus, zu anderen werden wir quasi gezwungen. Führungskraft zu sein ist auch nur eine Rolle.

Ich glaube, Menschen wollen sich mit Menschen umgeben, die (zumindest einigermaßen) freudig sind. Wir als Führungskräfte arbeiten mit Menschen, wenn wir also jemand sind, den Menschen gern um sich haben wollen, wir unserer Zugang zu unseren Mitarbeitern einfacher. Wir werden dadurch natürlich wirksamer. Wenn wir unsere Rolle als Führungskraft nun gern ausfüllen, vielleicht sogar irgendwann unsere Leidenschaft darin finden, werden wir zum einen besser und zum anderen wirksamer.


Hören Sie doch mal rein. Und haben Sie eine erfolgreiche Woche

Ihr OLAF DAMMANN

Der Beitrag 14-Entscheiden Sie sich für Führung! ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/entscheiden-sie-sich-fuer-fuehrung/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=entscheiden-sie-sich-fuer-fuehrung/feed/ 0 So richtig gut werden wir in dem, das wir leidenschaftlich tun. Worauf wir uns freuen, wobei wir die Zeit vergessen. Dann geben wir das Beste, was wir können, dann macht es uns Spaß. - Wir haben verschiedene Rollen im Leben,


Wir alle füllen täglich verschiedenste Rollen aus, wir sind Ehepartner, Eltern, Chef, Mitarbeiter, Vereinsvorsitzende, Nachhilfelehrer und so weiter. Diese Rollen erfordern verschieden viel Zeit, manche nur ein paar Minuten am Tag, manche mehrere Stunden.
Und wir haben unsere inneren Ziele, unser Werte und Motive. Unsere Leidenschaften. Für manche Aufgaben brennen wir, können nicht genug davon bekommen, gehen voll darin auf, vergessen die Zeit.
Welche der Rollen, die wir während unserer Lebenszeit spielen, füllen wir mit wie viel Leidenschaft aus?
Dinge, die wir leidenschaftlich tun, tun wir gut. Vielleicht nicht sofort, aber die Leidenschaft treibt uns üblicher Weise schnell dazu, uns zu verbessern. Und wenn wir unserer Leidenschaft frönen können, fühlen wir uns gut. Dann sind wir wirksam!
Auch in dieser Episode schlage ich Ihnen wieder zwei kleine Übungen zur Selbst-Relexion vor.
Haben Sie eine erfolgreiche Woche

Ihr OLAF DAMMANN
]]>
Olaf Kapinski clean 20:17
13-Lasst uns den Unterschied machen! https://leben-fuehren.de/lasst-uns-den-unterschied-machen/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=lasst-uns-den-unterschied-machen https://leben-fuehren.de/lasst-uns-den-unterschied-machen/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=lasst-uns-den-unterschied-machen#comments Mon, 29 Dec 2014 00:00:51 +0000 http://leben-fuehren.de/?post_type=podcast&p=587 13-Lasst uns den Unterschied machen!

Sind noch Menschen dort draußen, die gern arbeiten? Wenn ich mich umschaue, nehme ich nur Menschen wahr, die über Sinn-, Ziel- und Lustlosigkeit im Beruf klagen. Bestenfalls sind sie neutral und überstehen halt den Tag, um dann am Abend das echte Leben zu beginnen.

Gut, wer in einer Firma arbeitet, deren Produkte oder Philosophie mit den eigenen Werten kollidieren, darf gern mal überlegen, wer sein Leben lebt. Und all die anderen?
Wenn es die Aufgabe von Führung ist, Ressourcen in Ergebnisse zu verwandeln, und wir uns einig sind, dass begeisterte Menschen mehr leisten, als frustrierte…
…dann machen wir Führungskräfte offensichtlich einen echt miesen Job.

Ich glaube ganz fest daran, dass es an uns ist, einen Unterschied zu machen! Wir haben Verantwortung, für unsere Ergebnisse, für die Firma und selbstverständlich auch für unsere Mitarbeiter. Und natürlich: Für uns selber!

Wenn überhaupt jemand diesem Umstand abhelfen kann, dann wir. Sage mir jetzt keiner, er sei nur ein kleines Rädchen: Die Challenger ist explodiert, weil ein billiger Dichtring versagt hat. Auch kleine Räder können Dinge bewegen!
Mal sehen, ob ich mit meinem kleinen Podcast einen Beitrag zu besserer Führungskultur leisten kann. Ich wünsche es mir sehr!

Dies ist eine etwas emotionale und (fast) ungeschnittene Episode, ich wünsche Ihnen und all Ihren Lieben ein noch erfolgreicheres und ein noch freudigeres 2015!

Ihr OLAF DAMMANN

Der Beitrag 13-Lasst uns den Unterschied machen! ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/lasst-uns-den-unterschied-machen/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=lasst-uns-den-unterschied-machen/feed/ 2 Sind noch Menschen dort draußen, die gern arbeiten? Wenn ich mich umschaue, nehme ich nur Menschen wahr, die über Sinn-, Ziel- und Lustlosigkeit im Beruf klagen. Bestenfalls sind sie neutral und überstehen halt den Tag,


Und zum Lesen. Und zum Hören. Und ich nehme nur noch Frust wahr. Frust über den Job, Frust über den Chef. Seien es die Podcast und Websites zum Thema „Verlasse Dein Hamsterrad“ in allen Farben aber vor allem auch die Foren der „seriösen“ Publikationen geben ein finsteres Bild ab. Keiner scheint noch zu wissen, wofür er arbeitet, alle fühlen sich ausgenutzt um nicht zu sagen: Ausgebeutet.
Stimmt das wirklich?? Wollen alle nur noch selbstständig sein und dem Entrepreneur-Tum fröhnen? Ich glaube das nicht.
Haben wir tatsächlich zig-Millionen Arbeitnehmer in Deutschland, die nur noch raus wollen? Wenn dem so ist: An wem liegt das denn?

Ich glaube, dass WIR als Führungskräfte werden hier angezählt. Wir haben, ob wir das wollen oder nicht,  Verantwortung für die uns anvertrauten Menschen, für unsere Mitarbeiter! Wenn es stimmt, dass die Mitarbeiter nicht die Firma, sondern ihre Chefs verlassen, dann sind WIR hier gefragt. Wollen wir das tatsächlich so lassen?

Oder wollen wir nicht gemeinsam den Unterschied machen? Was hält uns denn von guter Führung ab? Was stoppt uns denn, außer wir selber?
Lassen Sie uns all diese Ausreden vergessen, „Die Zeiten sind halt härter geworden“ oder „Ich bin gezwungen, immer höhere Zahlen zu erreichen“ oder gar „Mein Chef gibt ja nichts vor“. Ich bin ein großer Anhänger der kontinuierlichen Steigerung unserer aller Leistung. Nur geht das halt nicht per Anweisung. Meines Erachtens geht das nur noch per besserer Führung.
Wenn überhaupt, können wir Führungskräfte etwas ändern! Dies ist mein Aufruf an uns alle.
Dies ist eine etwas emotionale und ungeschnittene Episode, ich wünsche Ihnen und all Ihren Lieben ein noch erfolgreicheres und ein noch freudigeres 2015!
Ihr OLAF DAMMANN
Auf folgende, absolut hörenswerte Podcasts habe ich in der Episode verwiesen:

* Bernd Geropps Podcast-Folge zu Unternehmensvisionen.
* Die erste Folge von Markus Cerenaks Podcast, um das Hamsterrad zu verlassen. (Nur nochmal zur Sicherheit: Ich liebe Markus‘ Podcast und seine Ideen. Ich glaube nur, dass es noch genug Menschen gibt, die sich aus unterschiedlichsten Gründen recht wohl im sogen. „Hamsterrad“ fühlen.)

]]>
Olaf Kapinski clean 20:08
12-Sind Sie eigentlich eine Führungskraft? https://leben-fuehren.de/sind-sie-eigentlich-eine-fuehrungskraft/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=sind-sie-eigentlich-eine-fuehrungskraft https://leben-fuehren.de/sind-sie-eigentlich-eine-fuehrungskraft/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=sind-sie-eigentlich-eine-fuehrungskraft#comments Mon, 22 Dec 2014 00:00:21 +0000 http://leben-fuehren.de/?post_type=podcast&p=547 12-Sind Sie eigentlich eine Führungskraft?

Ganz schön provokante Überschrift, finden Sie? In dieser Episode versuche ich den Begriff „Führung“ zu definieren. Und dann können Sie selber entscheiden.

Führung ist ein gern genutzter Begriff, genau wie Führungskraft. Wie bereits mehrfach hier erwähnt, mag ich die Definition von Fredmund Malik: Führung ist das umwandeln von Ressourcen in Ergebnisse.

Anhand eines Beispiels aus der richtigen Welt komme ich zu einer zweiten Definition: Führung als das Geben von Orientierung.

Und entlang der Geschichte der Stufenpyramide von Sakkara komme ich zu einer weiteren Definition:
Führung als die Beherrschung von Komplexität.

Meine Zentrale These ist aber: Niemand wird zur Führungskraft befördert. Ob wir eine Führungskraft sind oder nicht, entscheiden wir ausschließlich selber!

Wir werden vielleicht auf Positionen im Organigramm befördert, aber das sind nur Attribute. Ob Sie wirklich eine Führungskraft sind, ob sie etwas bewegen wollen. entscheiden Sie alleine. Und Sie entscheiden auch, ob Sie im richtigen Spielfeld unterwegs sind.

Hören Sie doch mal rein. Und haben Sie eine entschlossene Woche

Ihr OLAF DAMMANN

Der Beitrag 12-Sind Sie eigentlich eine Führungskraft? ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/sind-sie-eigentlich-eine-fuehrungskraft/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=sind-sie-eigentlich-eine-fuehrungskraft/feed/ 2 Ganz schön provokante Überschrift, finden Sie? In dieser Episode versuche ich den Begriff „Führung“ zu definieren. Und dann können Sie selber entscheiden. - Führung ist ein gern genutzter Begriff, genau wie Führungskraft.


Führung ist ein gern genutzter Begriff, genau wie Führungskraft. Wie bereits mehrfach hier erwähnt, mag ich die Definition von Fredmund Malik:
Anhand eines Beispiels aus der richtigen Welt komme ich zu einer zweiten Definition:
Und entlang der Geschichte der Stufenpyramide von Sakkara bietet sich eine weitere Definition an:
Am Pyramidenbeispiel lassen sich folgende drei großen Tätigkeitsbereiche ablesen:

* Arbeit an der Sache
* Arbeit an der Arbeit
* Arbeit an der Organisation

Hier sei ganz deutlich auf Bernd Geropp verwiesen. Er ist Geschäftsführercoach aus Aachen und macht einen unbedingt hörenswerten Podcast mit dem einprägsamen Titel Führung auf den Punkt gebracht. Auch er kommt zu einer solchen Unterteilung, freilich viel prägnanter formuliert als ich hier.
Meine Zentrale These ist:
Ob wir eine Führungskraft sind oder nicht, entscheiden wir ausschließlich selber! Wir werden vielleicht auf Positionen im Organigramm befördert, aber das sind nur Attribute. Ob Sie wirklich eine Führungskraft sind, ob sie etwas bewegen wollen. entscheiden Sie alleine. Und Sie entscheiden auch, ob Sie im richtigen Spielfeld unterwegs sind.
Frohe Weihnachten Ihnen und Ihren Lieben wünscht Ihnen

Ihr OLAF DAMMANN
Empfehlenswert: Prof. Fredmund Maliks Standardwerk auf Amazon: Führen Leisten Leben
]]>
Olaf Kapinski clean 16:20
11-Beweg‘ Dich! https://leben-fuehren.de/beweg-dich/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=beweg-dich https://leben-fuehren.de/beweg-dich/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=beweg-dich#comments Mon, 15 Dec 2014 00:00:33 +0000 http://leben-fuehren.de/?post_type=podcast&p=519 11-Beweg‘ Dich!

Eingesperrt im Büro, ständiges Herumsitzen, kaum Bewegung. Ist das artgerechte Haltung für ein Tier das darauf ausgelegt ist, Gazellen zu Tode zu hetzen? Wenn Sie bei letztem stutzen, empfehle ich "born to run" als Abendlektüre. Wir Menschen sind Bewegungstiere, Langstreckenläufer. Und was tun wir, speziell wir Führungskräfte den ganzen Tag? Und dabei werden wir alle immer älter, 20 Lebensjahre nach dem Berufsleben sind ja bei weitem keine Seltenheit mehr. Je besser wir unseren Körper in Schuss halten, je mehr Spaß werden wir damit haben. Diese Episode bietet einige sehr einfach Möglichkeiten an, den eigenen Körper in Bewegung zu halten. Ohne schwitzig zu werden und ohne, dass die Kleidung verrutscht.

Hören Sie doch mal rein. Und haben Sie eine bewegte Woche

Ihr OLAF DAMMANN

Der Beitrag 11-Beweg‘ Dich! ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/beweg-dich/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=beweg-dich/feed/ 1 Eingesperrt im Büro, ständiges Herumsitzen, kaum Bewegung. Ist das artgerechte Haltung für ein Tier das darauf ausgelegt ist, Gazellen zu Tode zu hetzen? Wenn Sie bei letztem stutzen, empfehle ich "born to run" als Abendlektüre.


Ist es für viele auch, aber es geht so einfach auch im Büro den Körper zu trainieren. Es geht mir hier um Übungen, die allesamt die Kleidung intakt lassen und die uns nicht zum Schwitzen bringen.

Unser Körper will bewegt werden, das wissen mittlerweile alle. Der Aussage „Ich habe keine Zeit“ begegne ich gern mit der Frage, wie sich die Firma um Sie kümmert, wenn Sie in Rente mit einem kaputten, weil untrainierten Körper, noch 20 Jahre klar kommen müssen.

Ich habe ein paar Übungen in drei Kategorien zusammengefasst:
Unsichtbare

* Alle Arten von Muskelpressen, also Anspannung von Muskelgruppen gegen einen Gegenstand oder gegen den Körper selber
* Jeweils 10 Sekunden vollen Druck, gefolgt von vielleicht 30 Sekunden Entspannung. Das dann 10 Mal.
* Beispiele: Bauchpresse, Popresse, Hände gegeneinander oder gegen einen Gegenstand drücken.

Schnell versteckbar

* Einbeiniges Wippen auf die Zehenspitzen
* Einarmige Liegestütz am Tisch oder abstoßen vom Tisch
* Dips zwischen Stühlen oder an den Armlehnen
* An der Wand sitzen
* Alle Übungen mit Gummibändern

Nicht versteckbar

* Die üblichen Verdächtigen: Kniebeugen, Liegestütze, etc.

Zwei hervorragende Informations- und Inspirationsquellen sind m.E. das Buch Be your own Gym (auch in einer Version für Frauen von Mark Lauren und der Podcast von Mark Maslow. Beides uneingeschränkt zu empfehlen!

Schreiben Sie mir, wie praktikabel dies für Sie ist. Und welche weiteren Übungen Ihnen einfallen!
Bleiben Sie in Bewegung

OLAF DAMMANN
 
 
PS: Diese Episode durchbricht den üblichen Rahmen dieser Reihe ein Wenig 🙂
]]>
Olaf Kapinski clean 19:05
LF010 – 11½ Punkte für anspornende Ziele https://leben-fuehren.de/11%c2%bd-punkte-fuer-anspornende-ziele/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=11%25c2%25bd-punkte-fuer-anspornende-ziele https://leben-fuehren.de/11%c2%bd-punkte-fuer-anspornende-ziele/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=11%25c2%25bd-punkte-fuer-anspornende-ziele#respond Mon, 08 Dec 2014 00:00:40 +0000 http://leben-fuehren.de/?post_type=podcast&p=468 positiv führen

Hier nun die in der letzten Woche angekündigten 11½ Punkte, die helfen können um anspornende Ziele zu definieren: Beschreiben Sie das Ziel positiv. Beschreiben Sie das Ziel im Endzustand. Achten Sie auf Konflikte mit den...

Der Beitrag LF010 – 11½ Punkte für anspornende Ziele ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/11%c2%bd-punkte-fuer-anspornende-ziele/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=11%25c2%25bd-punkte-fuer-anspornende-ziele/feed/ 0 Hier nun die in der letzten Woche angekündigten 11½ Punkte, die helfen können um anspornende Ziele zu definieren: Beschreiben Sie das Ziel positiv. Beschreiben Sie das Ziel im Endzustand. Achten Sie auf Konflikte mit den...


* Beschreiben Sie das Ziel positiv.
* Beschreiben Sie das Ziel im Endzustand.
* Achten Sie auf Konflikte mit den inneren Zielen der Mitarbeiter.
* Machen Sie die zur Verfügung stehenden Ressourcen und Freiräume klar.
* Machen Sie klar, was dir wirklichen Treiber sind.
* Wenn Sie ein Ziel von oben bekommen, das Sie weiterreichen müssen, geht das ganz genauso.
* Sprechen Sie immer wieder anders über das Ziel mit Ihren Leuten.
* Und lassen Sie Fragen und Feedback zu.
* Bleiben Sie dran.
* Arbeiten Sie mit wenigen und dafür großen Zielen
* Geben Sie ein Ziel, keinen Prozess.

Und der 11½. Punkt dürfte Stoff für eine weitere Episode geben und wird daher hier nicht weiter besprochen: Konsequenzen der Zielerreichung.

Im Anschluss besprechen wir eine Zielvorgabe, die ich aus der echten Welt genommen habe und halten Sie gegen das hier gesagte. Und schauen, wie diese sich verändert.
Ich wünsche Ihnen eine erfolgreiche Woche

Olaf Dammann
]]>
Olaf Kapinski clean 25:02
LF009 – Ziele für unsere Mitarbeiter https://leben-fuehren.de/ziele-fuer-unsere-mitarbeiter/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=ziele-fuer-unsere-mitarbeiter https://leben-fuehren.de/ziele-fuer-unsere-mitarbeiter/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=ziele-fuer-unsere-mitarbeiter#respond Mon, 01 Dec 2014 00:00:14 +0000 http://leben-fuehren.de/?post_type=podcast&p=425 positiv führen

Es ist unglaublich, wie wenig zielführend der Begriff Ziel eingesetzt wird, wenn es um Zielvorgaben im Beruf geht. Wir schauen uns mal an, was es denn bedarf, dass Sie selber die gegebenen Zielvorgaben als Ihre...

Der Beitrag LF009 – Ziele für unsere Mitarbeiter ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/ziele-fuer-unsere-mitarbeiter/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=ziele-fuer-unsere-mitarbeiter/feed/ 0 Es ist unglaublich, wie wenig zielführend der Begriff Ziel eingesetzt wird, wenn es um Zielvorgaben im Beruf geht. Wir schauen uns mal an, was es denn bedarf, dass Sie selber die gegebenen Zielvorgaben als Ihre...


Wir schauen uns mal an, was es denn bedarf, dass Sie selber die gegebenen Zielvorgaben als Ihre eigenen übernehmen und was das eigentlich bedeutet. Für fremde Ziele werden wir halt bezahlt, für die eigenen Ziele brennen wir, die wollen wir erreichen. Wie ist es bei Ihnen?
Werden Sie noch bezahlt oder WOLLEN Sie schon?
Mit einem Rückgriff auf die vorherige Episode schauen wir uns an, wie wir selber in Richtung „wollen“ kommen können, getreu dem Podcastmotto: Immer einfacher immer erfolgreicher werden.
Dann beleuchten wir die Frage, wie wir es denn nun schaffen können, unsere Ziele zu den Zielen unserer Mitarbeiter zu machen, allerdings werde ich zunächst eine Vorannahme dazu mit Ihnen abklären:
Ich will Mitarbeiter, die Mitdenken, die Verantwortung übernehmen und die kreativ sind. Ich will Mitarbeiter, denen es Spaß macht Ergebnisse zu liefern und mit denen es mir Spaß mach, zusammen zu arbeiten. Und jetzt kommt die Vorannahme: Ich glaube ganz fest, dass der sicherste Weg dahin ist, wenn meine Mitarbeiter meine Ziele übernommen haben.
Dann schlage ich vor, wie Sie es denn nun machen können, dass Ihre Mitarbeiter Ihre Ziele auch übernehmen können. Diesen Teil werden wir in der folgenden Episode nochmal aufgreifen und ein Wenig strukturieren. Wir schließen wieder mit zwei Übungsangeboten für die Woche.
Ich wünsche Ihnen eine zielführende Woche

Olaf Dammann
]]>
Olaf Kapinski clean 18:15
LF008 – Das Fundament unserer Ziele https://leben-fuehren.de/das-fundament-unserer-ziele/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=das-fundament-unserer-ziele https://leben-fuehren.de/das-fundament-unserer-ziele/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=das-fundament-unserer-ziele#respond Mon, 24 Nov 2014 00:00:11 +0000 http://leben-fuehren.de/?post_type=podcast&p=188 positiv führen

Hier der zweite Teil unserer kleinen Ziele-Trilogie: Wir sprechen über die Fundamente unserer Ziele.

Der Beitrag LF008 – Das Fundament unserer Ziele ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/das-fundament-unserer-ziele/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=das-fundament-unserer-ziele/feed/ 0 Hier der zweite Teil unserer kleinen Ziele-Trilogie: Wir sprechen über die Fundamente unserer Ziele.


An einem Beispiel sehen wir uns an, was unserer Zielerreichung im Weg stehen kann: Unsere Werte. Die Werte sind quasi die Fundamente, auf denen wir unser Ziele-Gebäude aufbauen können. Dazu gehört aber erst einmal die Kenntnis, wie denn unsere individuellen Werte also unsere internen Ziele wirklich aussehen. Hierzu biete ich einige Möglichkeiten an, wie Sie für sich selber heraus bekommen können, welches Ihre Werte sind. Dies Wissen ist deshalb so wichtig, weil es im Zweifel bedeutet:
Werte schlagen Ziele. Immer!
Mit diesem Wissen werden wir dann das, zugegebener Maßen, recht einfache Beispiel auflösen und daran Handlungsoptionen herleiten. Zum Abschluss kommt wieder die obligatorische Einladung zur Wochenaufgabe. Und auch diese ist im Wesentlichen keine Wochenaufgabe, sondern darf gern Eingang in unser aller Standard-Repertoire finden.
Haben Sie eine wertige Zeit

Olaf Dammann
]]>
Olaf Kapinski clean 22:33
LF007 – So erreichen wir unsere Ziele https://leben-fuehren.de/so-erreichen-wir-unsere-ziele/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=so-erreichen-wir-unsere-ziele https://leben-fuehren.de/so-erreichen-wir-unsere-ziele/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=so-erreichen-wir-unsere-ziele#comments Mon, 17 Nov 2014 00:00:19 +0000 http://testlab.dcademy.de/?p=96 positiv führen

Nach den vielleicht etwas ungewohnten Thesen der letzten Episode besprechen wir dieses Mal, wie wir unsere eigenen Ziel erreichen können. Es geht mir hier zunächst nur um unsere eigenen Ziele denn ich glaube fest, dass...

Der Beitrag LF007 – So erreichen wir unsere Ziele ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/so-erreichen-wir-unsere-ziele/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=so-erreichen-wir-unsere-ziele/feed/ 2 Nach den vielleicht etwas ungewohnten Thesen der letzten Episode besprechen wir dieses Mal, wie wir unsere eigenen Ziel erreichen können. Es geht mir hier zunächst nur um unsere eigenen Ziele denn ich glaube fest, dass...


Es geht mir hier zunächst nur um unsere eigenen Ziele denn ich glaube fest, dass nur derjenige, der seine eigenen Ziel erreichen kann, kann auch andere zur Zielerreichnug führen kann.
Zu diesem Thema ist bereits unglaublich viel geschrieben worden, ich empfehle den Podcast von Dr. Stefan Frädrich und natürlich die ersten 50-100 Episoden des NLP-fresh-up Podcast.
Ziele müssen zunächst einmal beschrieben und verstanden sein und zwar:

* Als erreichter Endzustand und nicht als Weg dahin oder als Handlung.
* Positiv formuliert, also nicht mit Sätzen wie: „Ich will nicht mehr…“
* Selbsterreichbar und nicht vom Tun anderer abhängig sein.
* In allen Wahrnehmungskanälen.

Als nächstes erfolgt der Konsequenzen-Check:

* Was hat die Erreichung des Ziels für mich für Konsequenzen?
* Positive und negative?
* Will ich die auch haben, bin ich bereit dazu?

Dann kommt die Entscheidung, mein Vertrag mit mir selber.
Und als letztes erfolgt dann die Planung, wie der gewünschte Zustand aus der heutigen Position zu erreichen ist.
Auf dem Weg ist es unendlich hilfreich, sich den Endzustand ständig in Gedanken zu halten. Bilder an der Wand helfen, fokussiert zu bleiben, gleiches gilt für Videos oder Sound.
Keiner dieser Punkte ist wirklich kompliziert. Dennoch kann ich nur die erfolgreichen Menschen dabei beobachten, dass sie genauso vorgehen. Zufall?
Haben sie eine erfolgreiche Zeit

Olaf Dammann
]]>
Olaf Kapinski clean 24:02
LF006 – Wie weit können wir uns verändern? https://leben-fuehren.de/wie-weit-koennen-wir-uns-veraendern/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=wie-weit-koennen-wir-uns-veraendern https://leben-fuehren.de/wie-weit-koennen-wir-uns-veraendern/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=wie-weit-koennen-wir-uns-veraendern#respond Mon, 10 Nov 2014 00:00:31 +0000 http://leben-fuehren.de/?post_type=podcast&p=185 positiv führen

Im Anschluss an die letzte Episode gehen wir hier der Frage auf den Grund: Wie weit können wir uns eigentlich verändern?

Der Beitrag LF006 – Wie weit können wir uns verändern? ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/wie-weit-koennen-wir-uns-veraendern/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=wie-weit-koennen-wir-uns-veraendern/feed/ 0 Im Anschluss an die letzte Episode gehen wir hier der Frage auf den Grund: Wie weit können wir uns eigentlich verändern?


Um hier einige Grundlagen zu schaffen, mit

denen wir im Weiteren noch arbeiten werden, wird zunächst das Schichtenmodell nach Robert Diltz eingeführt und anhand von Beispielen erläutert. Dieses Modell aus dem NLP erscheint mir sehr gut geeignet zu sein, um die schnelle Veränderung zu verstehen, es gibt Hilfestellung, welche Maßnahmen in welcher Reihenfolge funktionieren können und was nicht funktionieren wird.

Am Ende ergibt sich daraus dann auch die Antwort auf die Überschrift.
Glaubenssätze können unsere unsichtbaren Erfolgsverhinderer sein
daher gehen wir hier ein Wenig ins Detail und das Übungsangebot für die Woche möchte die eigenen Glaubenssätze sichtbar(er) machen helfen.
Haben Sie eine gute Zeit

Olaf Dammann
]]>
Olaf Kapinski clean 22:13
LF005 – Warum wollen wir uns verändern? https://leben-fuehren.de/warum-wollen-wir-uns-veraendern/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=warum-wollen-wir-uns-veraendern https://leben-fuehren.de/warum-wollen-wir-uns-veraendern/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=warum-wollen-wir-uns-veraendern#respond Mon, 03 Nov 2014 00:00:08 +0000 http://leben-fuehren.de/?post_type=podcast&p=184 positiv führen

Dieses Mal sprechen wir über Veränderung, über Ihre persönliche Veränderung. Und warum wir uns überhaupt verändern wollen.

Der Beitrag LF005 – Warum wollen wir uns verändern? ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/warum-wollen-wir-uns-veraendern/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=warum-wollen-wir-uns-veraendern/feed/ 0 Dieses Mal sprechen wir über Veränderung, über Ihre persönliche Veränderung. Und warum wir uns überhaupt verändern wollen.


Dieses Mal sprechen wir über Veränderung, über Ihre persönliche Veränderung. Und warum wir uns überhaupt verändern wollen. Ich skizziere zwei der für mich wichtigsten Treiber: Die erste ist die Fähigkeit immer besser mit Menschen umgehen zu können. Menschen sind wie sie sind, wir können sie nicht verändern. Was wir aber sehr wohl verändern können ist unser Umgang mit ihnen. Der zweite ist die (beschleunigte?) Veränderung unserer Welt. Je besser wir mit sich ändernden Umgebungen umgehen können, je besser können wir von diesen profitieren.
Den Abschluss macht wieder ein kleines Übungsangebot für die kommende Woche, um sowohl nochmal die Wahrnehmung zu trainieren aber auch die eigene Veränderungs-Fähigkeit auszutesten.
Wie immer freue ich mich über Ihr Feedback hier im Artikel und eine Bewertung von Ihnen auf iTunes.
Haben Sie eine gute Zeit

Olaf Dammann
]]>
Olaf Kapinski clean 19:26
LF004 – Was nehmen wir wahr? https://leben-fuehren.de/was-nehmen-wir-wahr/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=was-nehmen-wir-wahr https://leben-fuehren.de/was-nehmen-wir-wahr/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=was-nehmen-wir-wahr#respond Mon, 27 Oct 2014 00:00:02 +0000 http://leben-fuehren.de/?post_type=podcast&p=176 positiv führen

In dieser Folge werden wir uns über Wahrnehmung unterhalten, ich werde erklären warum ich eine weite Wahrnehmung für absolut wichtig für uns Führungskräfte halte.

Der Beitrag LF004 – Was nehmen wir wahr? ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/was-nehmen-wir-wahr/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=was-nehmen-wir-wahr/feed/ 0 In dieser Folge werden wir uns über Wahrnehmung unterhalten, ich werde erklären warum ich eine weite Wahrnehmung für absolut wichtig für uns Führungskräfte halte.


Wenn unser Ziel ist, glücklich zu sein, welche Möglichkeiten haben wir dann? Der Bereich Wahrnehmung spielt eine wichtige Rolle, sowohl was unsere eigene Gefühlslage aber auch was unsere Wirksamkeit als Führungskraft angeht. Wir können nur mit dem arbeiten, was wir wahrnehmen, je mehr wir wahrnehmen, je mehr Möglichkeiten haben wir.
Zwei kleine Übungsvorschläge runden das Thema ab.
Da auch diese Episode das Zeug hat, den gewohnten Denkrahmen vieler erfolgreicher Führungskräfte zu sprengen, bin ich wieder sehr an Ihrem Feedback interessiert. Schreiben Sie mir hier Ihre Meinung. Und natürlich freue ich mich über eine positive Bewertung von ihnen bei iTunes.
Haben Sie eine gute Zeit

Olaf Dammann
]]>
Olaf Kapinski clean 25:05
LF003 – Wer lebt das Leben? https://leben-fuehren.de/wer-lebt-das-leben/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=wer-lebt-das-leben https://leben-fuehren.de/wer-lebt-das-leben/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=wer-lebt-das-leben#comments Mon, 20 Oct 2014 00:00:47 +0000 http://leben-fuehren.de/?post_type=podcast&p=175 positiv führen

Diese Episode wird für einige Hörer sicherlich arg ungewohnter Stoff sein, lassen Sie sich doch einfach mal drauf ein. Es geht mit hier um die Frage, wie gut wir uns fühlen wollen und danach um eine Analyse, wie „fühlen“ geht.

Der Beitrag LF003 – Wer lebt das Leben? ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/wer-lebt-das-leben/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=wer-lebt-das-leben/feed/ 2 Diese Episode wird für einige Hörer sicherlich arg ungewohnter Stoff sein, lassen Sie sich doch einfach mal drauf ein. Es geht mit hier um die Frage, wie gut wir uns fühlen wollen und danach um eine Analyse, wie „fühlen“ geht. Diese Episode wird für einige Hörer sicherlich arg ungewohnter Stoff sein, lassen Sie sich doch einfach mal drauf ein. Ich verspreche Ihnen, dass es einer Idee folgt, die Ihnen immer klarer wird.



Es geht mit hier um die Frage, wie gut wir uns fühlen wollen und danach um eine Analyse, wie „fühlen“ geht. Der Teil dürfte für viele Menschen etwas ungewohnte Ideen beinhalten, ich glaube jedoch nicht, dass ich Sie damit überfordere. Ich will Sie damit herausfordern, auch mal andere Gedanken zuzulassen. Mit Ihnen als Publikum geht das.
Ich werde folgende Kette herleiten, wie der Input aus der Welt unsere Gefühlswelt beeinflussen kann und damit arbeiten.

Mit dem Ergebnis werden wir in der nächsten Episode weiter arbeiten und tiefer in den Bereich „Wahrnehmung“ einsteigen.
Und gerade zu dieser Episode ist mir Ihr Feedback sehr wichtig. Wenn Sie mögen, schreiben Sie mir hier Ihre Meinung. Und natürlich freue ich mich über eine positive Bewertung von Ihnen bei iTunes.
Haben Sie eine gute Zeit

Olaf Dammann
]]>
Olaf Kapinski clean 16:59
LF002 – Verstandene und übernommene Ziele https://leben-fuehren.de/verstandene-und-uebernommene-ziele/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=verstandene-und-uebernommene-ziele https://leben-fuehren.de/verstandene-und-uebernommene-ziele/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=verstandene-und-uebernommene-ziele#respond Mon, 13 Oct 2014 00:00:25 +0000 http://leben-fuehren.de/?post_type=podcast&p=172 positiv führen

Ich möchte mit dem meines Erachtens wichtigsten Thema anfangen: Den Zielen.

Der Beitrag LF002 – Verstandene und übernommene Ziele ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/verstandene-und-uebernommene-ziele/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=verstandene-und-uebernommene-ziele/feed/ 0 Ich möchte mit dem meines Erachtens wichtigsten Thema anfangen: Den Zielen.


Ein Ziel muss erklärt und verstanden sein. Nur ein bekanntes Ziel kann auch erreicht werden, nur ein verstandenes Ziel können die beteiligten dann für sich übernehmen. An einem den wohl meisten von uns bekannten Beispiel zeige ich den Unterschied zwischen Prozess und Ergebnis und zeige an einem Realenbeispiel, wie große Ziele kommuniziert werden können.
Klarheit im Ziel erzeugt Klarheit auf dem Weg.
Und dadurch können wir als Führungskräfte noch erfolgreicher werden. In späteren Folgen werde ich Ziele noch gegen Visionen, Strategien, Zweck und Träume abgrenzen, auch wird es einiges zum Thema “Ziele erreichen“ geben.
Ich hoffe, dass bereits etwas für Sie dabei war. Ich bin noch ganz am Anfang dieser Reihe, wenn Sie also bisher nur zustimmend genickt haben, umso besser. Haben Sie etwas Geduld mit mir, ich möchte das Thema aufbauen und die größeren Themen zunächst einleiten.
Und selbstverständlich möchte auch ich besser werden. Diese Serie ist als Unterstützung für Sie gedacht, ich hoffe Ihnen die eine oder andere Anregung geben zu können. Ihr Feedback ist mir sehr, sehr wichtig. Wenn Sie mögen, schreiben Sie mir hier Ihre Meinung. Und natürlich freue ich mich über eine positive Bewertung von Ihnen bei iTunes.
Haben Sie eine gute Zeit

Olaf Dammann
]]>
Olaf Kapinski clean 21:32
LF001 – Vorstellung https://leben-fuehren.de/vorstellung/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=vorstellung https://leben-fuehren.de/vorstellung/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=vorstellung#respond Tue, 05 Oct 2010 23:00:27 +0000 http://leben-fuehren.de/?post_type=podcast&p=189 positiv führen

In dieser ersten Folge werde ich erläutern, worum es in diesem Podcast-Projekt geht und welchen Nutzen ich Ihnen glaube damit anbieten zu können.
Mein Podcast bei podster

Der Beitrag LF001 – Vorstellung ist zu zuerst auf LEBEN-FÜHREN erschien.

]]>
https://leben-fuehren.de/vorstellung/?pk_campaign=podcast&pk_kwd=vorstellung/feed/ 0 In dieser ersten Folge werde ich erläutern, worum es in diesem Podcast-Projekt geht und welchen Nutzen ich Ihnen glaube damit anbieten zu können. Mein Podcast bei podster
In dieser ersten Folge werde ich erläutern, worum es in diesem Podcast-Projekt geht und welchen Nutzen ich Ihnen glaube damit anbieten zu können.

Das Ziel dieses Podcast ist es, uns erfolgreiche Führungskräfte gemeinsam immer besser zu machen.



Meine Idee ist es, dass ich diesen Podcast für Sie mache und Ihnen damit den einen oder anderen Denkanstoße gebe, mit Ihnen zusammen Dinge hinterfrage um Verbesserungspotentiale zu finden. Indem ich Ihnen Tools und Ideen anbiete, die Sie dann selber für sich so nutzen und kombinieren können wie es auf ihre individuelle Situation und Ihre eigenen Bedürfnisse am besten passt. Im Gegenzug geben Sie mir Ihr ehrliches Feedback dazu, so können wir alle zusammen immer besser werden.
Ich werde in dieser ersten Episode meine Sicht darauf erläutern, dass wir als Führungskraft nur dann immer wirksamer werden können, wenn wir uns um uns als kompletten Mensch kümmern. Und nicht nur um die Rolle, die wir im Beruf spielen. Ich sehe einen einfachen Zusammenhang zwischen „gut fühlen“ und erfolgreich sein. Gerade als Führungskraft.
Ich stelle mich vor und ich stelle Ihnen vor, wie ich mir Sie vorstelle.
Und ich lade Sie ein, einen aktiven Teil an diesem Projekt zu übernehmen: Ich möchte mich mit erfolgreichen Führungskräften vernetzen, Ihre Erfahrungen hier in den Podcast einfließen lassen können mit dem Ziel, dass wir alle gemeinsam beständig immer leichter immer besser und immer wirksamer werden.
Ich freue mich über Ihr Interesse und wünsche Ihnen eine tolle Woche!
Olaf Dammann
]]>
Olaf Kapinski clean 17:02