Wir kennen sie alle: Meetings! Wie wir Meetings fruchtbar machen, darum geht’s heute in der Episode 107.
Ganz egal, wie Sie sie nennen: Versammlungen, Treffen oder Meetings. Wir brauchen sie und wir brauchen sie vor allem in gut.

Meetings – warum eigentlich?

Diese Frage eröffnet die Episode. Für mich eine Grundsatzfrage, die gleich zwei Gründe beinhaltet. Versuchen Sie sich mal darüber klar zu werden, aus welchem Grund in Ihrer Firma Besprechungen gemacht werden.

1. Ideen diskutieren

Wird ein Meeting einberufen, weil etwas erreicht werden soll und den Mitarbeitern mitgeteilt werden muss, was zu tun ist? Das heißt, Ideen diskutieren und dem Team vorstellen. Dabei kann es passieren, dass sich eine Idee als Schnapsidee entpuppt oder durch erweiternde Ideen gestützt wird.

2. Absicherung

Das kann zum einen heißen, dass eine Idee gar nicht im Verantwortungsbereich liegt und die Führungskraft nicht der Entscheidungsträger ist. Aber es kann auch bedeuten, dass Leute für eine Idee mit ins Bootgeholt werden sollen, um im Fall der Fälle nicht einen Alleinverantwortlichen zu haben.

Jetzt stellen Sie sich mal die Frage und achten Sie auch mal in Zukunft darauf, warum Sie Meetings machen. Überlegen Sie sich, ob Sie überhaupt die Zustimmung von anderen brauchen, wenn eine Entscheidung in Ihrem Bereich liegt.

Wollen Sie:

1. Ideen sammeln oder 2. Verantwortung verteilen?

Sinnlose Meetings streichen

Standartinformationsmeetings sind gut. Jetzt stellen Sie sich das Langzeitprojekt vor. Eigentlich gibt es gar nichts Neues, aber weil man eben so ein Meeting jede Woche macht, behält man das bei. Lassen Sie das, im Endeffekt sind sinnlose Versammlungen Zeit- und damit Geldverlust.

Die Einladung

Ganz wichtig ist die Vorbereitung einer Versammlung. Die Frage lautet: Was will ich als Ergebnis, was ich alleine nicht schaffe! Ihr wichtigsten Punkte sollten Sie in der Einladung formulieren. Lassen Sie Ihre Mitarbeiter nicht in der Luft hängen, sondern geben Sie ihnen was an die Hand.

Kleine Checkliste

  1. Vorbereitung auf das Ergebnis
  2. Wen brauche ich dazu?
  3. Warum brauche ich diese Person?
  4. Welche Infos hat diese Person vorzubereiten?
  5. Welche Entscheidungen wird diese Person treffen?

Warum Meetings mit Entscheidung so wichtig sind, hören Sie am besten selbst.

 

Ich wünsche Ihnen eine Woche mit ausschließlich wirksamen Meetings!

Ihr OLAF KAPINSKI