297 Wir brauchen in Zukunft keine Manager mehr

Sie sind Manager oder wollen einer werden? Keine gute Idee, Manager werden in Zukunft nicht mehr gebraucht.

Ich grenze heute nicht mehr “Management” gegen “Leadership” ab, dazu verweise ich zu, Beispiel auf LF229 Ernie und Bert in Führung verweisen.

Vorbereitung

Der technische Fortschritt ermöglicht es uns mittlerweile, dass Computer mit Menschen interagieren können und diese nicht merken, dass es eine Maschine war (Turing Test). Zumindest in eingeschränkten Bereichen ist dies schon möglich oder wird es in den kommenden, wenigen Jahren. Ebenso ist es möglich, fotorealistisch Gesichter als Bewegtbild darzustellen.

 

Anforderungen und Fehler

Heute gibt es Anforderungen an Firmen, die härter sind als je zuvor. Der Markt ist größer, die Konkurrenz heftiger. Diese drei Beispiele demonstrieren meinen Gedanken:

Erfolgreiche Führungskräfte können kostenlos Teil der Leaders Community werden. Diese Gruppe bekommt Insides von mir, unglaubliche Early-Bird Angebote und besondere Inhalte angeboten.
Tragen Sie sich gleich ein:

Hinweise zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Teams auf die Aufgabe optimiert. Nicht auf die Führungskraft.

Oft spielt „nett“ eine Rolle bei der Einstellung und sehr oft wird das dann anders genannt. Richtig wäre es hingegen, die passenden Leute einzustellen, damit das Ziel erreichen kann. „Nett“ ist da sehr selten das richtige Kriterium.

Auf das Ziel ausgerichtet Entscheidungen führen oft zu inhomogenen Teams: Die Führungskraft muss sich nun permanent auf die unterschiedlichen Bedürfnisse, Vorlieben, Fähigkeiten, Kommunikationsstile, etc. der Mitarbeiter einstellen.

  • Goldene Regel: Behandele andere, so wie Du behandelt werden möchtest.
  • Platin Regel: Behandele andere, so wie SIE behandelt werden möchten.

Der Umgang mit Menschen ist erlernbar. Erfordert aber eben etwas Aufwand, daher sehen wir viel zu viele Teams, die auf die Führungskraft, anstelle des Zieles ausgerichtet sind. Das passiert passiv durch die Einstellungsentscheidungen oder aktiv durch Weggang der nicht passenden Mitarbeiter.

Viele Management Aufgaben sind wichtig

One on Ones, Statusreports, Projektverwaltung, Ressourcenplanung, etc. sind wiederkehrende, wichtige Aufgaben. Sie sind langweilig aber notwendig.

Zu viele Manager operieren hingegen im Bereich „dringend“. Aus diesem Grunde werden die wichtigen Aufgaben nur zu oft nicht angegangen, bis sie denn irgendwann ebenfalls dringend geworden sind.

Manager sind teuer

Die teuersten Leute in den meisten Unternehmen sind nur Verwalter. Keine Führer. Sie sind selten adäquat ausgebildet, die Ergebnisse sind schlecht was nur niemand sieht, weil alle anderen Manager genauso schlecht sind.

Wenn es gesehen wird, steht oft die ganze Firma am Abgrund und macht dann gern den nächsten Schritt in die gleiche Richtung.

Conclusio: Manager.exe

Manager.exe ist ein auf den Mitarbeiter optimierter Avatar, mit dem er interagiert. Der Avatar ist individuell auf den Mitarbeiter angepasst, sowohl vom Aussehen als auch vom Kommunikationsstil. Manager.exe performt, unabhängig von der Tagesform, passt sich perfekt an den Mitarbeiter an.

Klingt schräg? Reinhören!

 

Wir brauchen Führung!

Management ist automatisierbar, Führung nicht. Menschen ein Zielangebot machen wird sich nicht in nächster Zeit automatisieren lassen. Inspirierende, empathische Menschen, die andere begeistern und auf ein gemeinsames Ziel ausrichten können werden in der Zukunft immer mehr gefragt sein. Allerdings wahrscheinlich nicht mehr von den Firmen, die wir heute kennen.

 

Und in Führung bleiben… oder endlich kommen!

Ihr OLAF KAPINSKI

 

PS: Die heutige Episode habe ich im Stream entwickelt, sehr sehenswert, wie ich finde!