299 richtig streiten

Streiten macht keinen Spaß! Und dennoch passiert es immer wieder. In Familien, okay, Privatsache. Aber auch im Berufsumfeld. Streit ist etwas Emotionales, er scheint unvermeidlich, wenn Menschenmiteinander interagieren.

Wirklich?

Streit klärt die Hackordnung sagen einige. Da bin ich mir nicht sicher, ich denke das geht auch ohne. Aber lassen Sie uns erst einmal ein paar Begriffe klären.

Definitionen

  • Streiten = Emotionen sind involviert
  • Diskussion = nur Fakten

Im Job oft eine unschöne Vermischung “Es geht doch nur um die Sache” NEIN, geht es fast nie! Sehr oft geht es um ganz anderes: Macht, Anerkennung, Wertschätzung. Existenzangst! Ehre.

Erfolgreiche Führungskräfte können kostenlos Teil der Leaders Community werden. Diese Gruppe bekommt Insides von mir, unglaubliche Early-Bird Angebote und besondere Inhalte angeboten.
Tragen Sie sich gleich ein:

Hinweise zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Gute Streitkultur = Diskussionskultur

Bedeutet, wir haben unsere Beziehung geklärt und können ohne Angst andere sachliche- / fachliche Positionen einnehmen.

  1. Wo das herkommt
  2. Was wir für eine gute Diskussionskultur brauchen

Streit führt zu:

  • Misstrauen
  • Schlechter Laune, Stress, Kündigung
  • Mangelhafter Leistung
    • Leute ventilieren ihren Ärger raus und verbrennen Zeit
    • Streit mit Chef: Passiver Widerstand, langsamer arbeiten, liegen lassen
    • Ideen werden nicht gemacht

Und doch kommt es immer wieder zu Streitereien, besonders im Firmenumfeld

Wo kommt das denn her?

Erziehung

Kinder hören oft, wenn es zum Streit gekommen ist, diese beiden Fragen:

  • Wer hat angefangen?
  • Wer ist schuld?

Beides Unsinn und führt zu unwirksamem verhalten: Es führt natürlich dazu, nicht als Anfanger zu gelten und nicht „schuld“ zu sein.

Angefangen haben immer beide! Sie können sich nicht alleine streiten. Diese ganze Frage ist schon schlecht, aber das bekommen wir seit frühester Kindheit.

Die Schuldfrage führt oft zu sogenanntem „Passiv-Aggressivem Verhalten“: Der Konflikt ist ja da, ich versuche ihn nur so zu spielen, dass ich weder angefangen habe noch „schuld“ bin.

Führen mit schlechten Gefühlen

Passiv-aggressives Verhalten ist oft in Beziehungen zu beobachten: “Wenn Du mich lieben würdest…”. Dieses Augen-verdrehen, wenn der eine etwas macht, das dem anderen nicht passt. Spirale „WAS?“ „Ich habe nichts gemacht!“

Das Ausblenden der Nonverbalen Kommunikation und der Metakommunikation, Reduktion auf das rein gesprochene Wort zeigt, dass dort gerade die Bedeutung ganz woanders war.

Mein Papa sagte immer: „Der Ton macht die Musik“.

Der andere verweigert dann gern die Anerkennung „Was Du immer hörst“ oder geht gleich zum Angriff über „Stell Dich nicht so an“.

Werkzeug desjenigen, der sich schwächer fühlt, sich schwächer macht.

Vorbilder

Wie haben sich Ihre Eltern gestritten?

Wie streitet man sich in Ihrer Firma? Gar nicht? Diskutiert man? Schweigt man es Tod? Wir tun, was wir oft sehen.

Richtig streiten!

Streiten gehört nicht an den Arbeitsplatz! Die Diskussion gehört dort hin. Streit muss vermieden werden! Unbedingt!

  • Chefs dürfen keinerlei persönliche Streitereien zulassen!
  • Alle Mitarbeiter müssen sich klarmachen (oder es gemacht bekommen), dass Streit etwas persönliches ist, das auf der Arbeit keinen Platz hat. Für Dein Gehalt bezahlen wir Deine Disziplin, dass Du Dich im Griff behältst.
  • Mitarbeiter dürfen niemals glauben, sie könnten Streit mit dem Chef anfangen! Dann lieber gehen!
  • Mitarbeiter untereinander dürfen ebenfalls keinerlei private Konflikte austragen
  • Chefs: Streiten ist keine Machtbeweis, sondern soll die Performance erhöhen!

Beim Streit geht es um Gefühle. Die muss man erst einmal sehen (können) dazu bedarf es Selbstvertrauen und Selbstreflexion.

Kennen Sie Ihre Roten Knöpfe!

Wann „gehen sie hoch“? Antrainiertes Verhalten, nichts Physikalisches.

Selbstvertrauen

Im Streit geht es um Gefühle, Macht, Anerkennung, Wertschätzung. Existenzangst! Ehre. Der Umgang damit erfordert Selbstvertrauen, siehe „LF 271 People move with the speed of trust

Sie müssen sich selber über den Weg trauen, um sich selber eine Schwäche eingestehen zu können. Ein Roter Knopf ist ja genau das: Eine Schwäche! Erlauben sie sich selber, ihre eigenen Schwächen einzugestehen und die der anderen nicht auszunutzen.

Vertrauen

Und das geht ausschließlich, wenn es ein vertrauensvolles miteinander gibt. Ich kann eine Schwäche zeigen und weiß, dass der andere diese nicht ausnutzt.

Witzig: Oft empfingen Menschen etwas als schwäche, ohne dass es irgendjemand anders ebenso sieht. In vielen Kulturen gilt das Übernehmen eines besseren Argumentes als Schwäche, als „Gesicht verlieren“

„Im Zweifel für den Angeklagten!“. Mein Chef / MA will mir nichts Böses. Das darf ich glauben und das darf ich leben. Gerade die Mitarbeiter dürfen fühlen, dass sie keine Angst haben müssen.

– Der MA will mich nicht wissentlich hängen lassen

– Der Chef will mich nicht rauswerfen.

Der Chef legt vor!

Gefühle

Gefühle dürfen absolut am Arbeitsplatz diskutiert werden. Das erfordert Offenheit, Ehrlichkeit und das wissen, das dies nicht als Schwäche genutzt wird.

Über die eigenen Gefühle klar sein

– worum geht es mir hier wirklich? Mangelnder Respekt / Wertschätzung? Enttäuschung?

-> Feedback = Beobachtbares Verhalten aufzeigen.

– Auf die eigenen Gefühle beziehen

– Ich habe das Gefühl, Du ignorierst mich

Gegenwart

– in der Gegenwart bleiben

– “Früher warst Du schon genauso!”

– “Ich habs Dir schon immer gesagt”

 

Situation oder Person?

Nicht die Person ist das Problem sondern die aktuelle Situation

– Sie gehen immer vor Feierabend und sagen nie Bescheid, wenn sie etwas nicht fertig bekommen!

 

– Gegenschläge machen es nur schlimmer:

– “Sie geben mir die Aufgaben ja auch immer nur in der letzten Minute”

– „nun beruhigen sie sich mal“ / “Stellen sie sich nicht so an!

Tipps

– “Lass uns in 2h weiterreden”, NICHT “lass uns später weiterreden” Kein Damoklesschwert

– Streit braucht einen Abschluss. “Jetzt, wo ich weiß, was sie bewegt, werde ich in Zukunft  darauf achten.“ Nicht entschuldigen, das Defizit lag bei beiden.

Bleiben Sie in Führung!
Ihr OLAF KAPINSKI