Warum gibt es immer noch so viele Strombergs? Ich habe da die ein oder andere Erklärung zu. Willkommen zur Episode 245!

Ich sag es immer wieder: Folgen ist der aktive Teil. Und ich habe mitbekommen, dass einige Menschen damit anscheinend ein Verständnisproblem haben. Beziehungsweise, dass sich das für einige komisch anhört. Deswegen nehme ich mal einen Hund als Beispiel. Der folgt Ihnen nur, wenn er darauf Bock hat und er braucht ein Führungsangebot. Also in dieser Mensch-Hund-Beziehung ist es eigentlich ganz deutlich. Sie werden in den seltensten Fällen sehen, dass sich irgendwer vor einem Hund aufbaut und dieser dann folgt. Aus irgendwelchen Gründen glauben Menschen, dass das im Berufsleben anders wäre.

Wie ändert man die „Strombergs?“

Vielleicht haben Sie die letzte Episode - 5 wirksame Verhalten von Führungskräften gehört? In der Folge habe ich Stromberg als das absolute Negativbeispiel einer Führungskraft dargestellt. Gleichzeitig war ich an dieser Stelle überzeugt davon, dass diese „Stromberg-Verhaltensweisen“ von gestern sind und nur noch selten vorkommen. Dazu habe ich dann eine Hörerzuschrift bekommen, dass eben sehr wohl noch an vielen Stellen den Stromberg gibt und wie man diese Leute wohl ändern könnte.

Wissen Sie, es wird nicht funktionieren, wenn Sie in das Glaubenssystem eines anderen eindringen und ihm erklären, dass das bisherige Verhalten falsch ist und wie es jetzt besser geht.

„Macht ist die Fähigkeit Dinge zu verändern“ ...

...Sagen die Macher von Manger-Tools. Im Falle von uns Führungskräften ist Macht die Fähigkeit, die Organisation zu verändern. Weiter sagen sie, dass es drei Arten von Macht gibt.

1. Role Power

Hier haben wir eine Hierarchie. Sie sind auf Ebene x, der Kollege auf x-1 also haben Sie mehr Macht.

2. Expert Power

Wenn Sie in einem Gebiet Experte sind, dann haben Sie dadurch einen gewissen Grad an Macht. Das Problem dabei ist, dass die meisten nur auf ein bis zwei Gebieten Experten sind.

3. Relation Power

Hier geht es darum, dass Sie die Organisation kennen. Relation Power haben die, die die Leute kennen und mit denen eine gute Beziehung haben.

Zurück zu Stromberg

Stromberg hat Role Power. Nämlich Befehle erteilen, das ist sein Gebiet. Das hat eine Menge Nachteile. Role Power hat nichts mit dem Amtsinhaber zu tun. Er ist nämlich weder dafür qualifiziert, noch hat er irgendwas dafür getan. Das liegt vor allem daran, dass die meisten befördert werden, weil sie gute Facharbeiter sind, was aber nicht heißt, dass sie von Leadership irgendeine Ahnung haben. Also Role Power kommt einfach so und suggeriert, dass es ebenso schnell wieder vorbei sein kann. Und genau das Problem hat der Stromberg. Gleichzeitig ist man als Role Power Typ unangreifbar. Sie geben einen Befehl und der ist auszuführen, ob es den anderen passt oder nicht.

Wie hält sich Role Power?

Zum einen funktioniert das nur, wenn die Mitarbeiter mitmachen. Wenn da keiner aufmuckt und der Role Power Inhaber weiter machen kann, was er will. Außerdem ist diese Art der Macht nur möglich, wenn sich die Umgebung nicht schnell verändert. Solche Strombergs halten sich nur, wenn es keine besseren Angebote drumherum gibt. Wenn Sie nämlich Ihre Organisation richtig gut führen und nebenan haben Sie so einen Stromberg, dann wird das irgendwann auch Ihren Chefs auffallen. Und deswegen müssen Sie nicht die Strombergs verändern, sondern es selbst einfach besser machen, und dann wird Ihnen auch aktiv gefolgt.

Ich wünsche Ihnen eine entspannte Woche!

Ihr OLAF KAPINSKI