Heute möchte ich mit Ihnen einen kleinen Schritt in Richtung sprachlicher Genauigkeit gehen.

Wir benutzen den ganzen Tag Sprache und viele von uns sind sich nicht klar darüber, dass alles was wir denken bei uns im Kopf auditiv verarbeitet wird. Alle unsere Gedanken sprechen wir bei uns im Kopf. Und noch jemand hört zu: Unser Unterbewusstsein. Es hilft uns, all die Gedanken für uns richtig ein zu sortieren. Wobei richtig im Wesentlich heißt „Basierend auf unseren Erfahrungen“. Und genau an dieser Stelle möchte ich mit Ihnen ein wenig Sensibilität für den Umgang mit Sprache erzeugen. Wir können uns ganz einfach, nur durch die falsche Wortwahl beim Denken, selber ein Bein stellen. Im Modell von NLP sprechen wir von den Modaloperatoren, den kleinen Wörtchen „müssen, dürfen, können, sollen, wollen“. Wir haben Erfahrungen mit diesen Worten verknüpft, unser Unterbewusstsein hat trainierte Verhaltensweisen dazu, die es anwendet. Wenn wir nun die falschen Worte nutzen, führt unser Unterbewusstsein leicht Aktionen aus, die wir als nicht zielführend erachten. Wir haben den Freund im eigenen Kopf, der auf einmal gegen uns spielt.

Mit ein wenig Aufmerksamkeit auf das, was wir denken, können wir uns einen mächtigen Helfer holen.

Haben Sie eine aufmerksame Woche
Ihr OLAF DAMMANN

 

 

In der Episode habe ich folgenden Podcast erwähnt: Besser schlafen: Die ultimative Checkliste gegen Schlafprobleme von Mark Maslow